• Betrunken fremdgegangen, soll ich es ihm sagen oder nicht?

    Hallo ich brauche dringend Rat. Ich führe eine Fernbeziehung und mein Freund liebt mich wirklich sehr. Letztens war eine Freundin (mit welcher ich Streit bedingt ein halbes Jahr keinen Konatkt hatte) bei mir zu Besuch und abends waren wir zusammen aus. Sie hat einen Typen kennengelernt und die Gate Zeit nur mit ihm rumgeleckt. Sie verträgt nicht viel…
  • 459 Antworten
    Zitat

    Soll ich nur Frauen verführen die nicht betrunken sind?

    Also ich hätte nur Sex mit einem Mann, der nicht besoffen ist, aber sowas ist natürlich Geschmackssache.

    Zitat

    Mir gings um den Kerl.

    Aber darum gehts der TE nicht, also was soll jetzt all das Geschreibe darüber, wie man Frauen am zweckmäßigsten verführt, was für Rechte Typen haben sich Sex zu holen usw?

    Es ist eine Fernbeziehung, ich halte es für eine schlechte Idee ihm es an Telefon oder via FaceTime zu sagen. Wann wir uns das nächste mal sehen steht noch nicht fest..

    Zitat

    Ich hab versucht den ganzen Abend zu rekonstruieren.

    Zu welchem Zweck? Immerhin ist dir doch klar, dass du dich bewusst betrunken hast und dass du es schließlich nicht ganz unfreiwillig mit einem fremden Typen getrieben hast. Das reicht doch an Erkenntnis.

    Zitat

    Es ist eine Fernbeziehung, ich halte es für eine schlechte Idee ihm es an Telefon oder via FaceTime zu sagen. Wann wir uns das nächste mal sehen steht noch nicht fest..

    Und bis dahin willst Du ihm heile Welt vorspielen? Und es dann irgendwann mal rausrücken, dass Du dann und dann mit einem anderen "gefickt" hast?


    :)=

    Zitat

    Lest ihr eigentlich, worauf ihr antwortet? Offensichtlich ging die Initiative zum Sex auch von ihr aus, oder? Weswegen holt frau wohl ein Kondom?

    Ja, und wie zurechnungsfähig war sie, hmmm?

    Zitat

    Dann alles auf den Mann zu schieben, der beim Feiern auf ein ONS aus ist, ist ziemlich billig und kindisch.

    Lies doch mal meinen ersten Beitrag bevor du behauptest, ich würde "alles auf den Mann schieben". Verstehst du nicht, dass man auch meinen kann, dass sein Verhalten armselig ist, obwohl SIE die Situation produziert hat?

    Zitat
    Zitat

    Lest ihr eigentlich, worauf ihr antwortet? Offensichtlich ging die Initiative zum Sex auch von ihr aus, oder? Weswegen holt frau wohl ein Kondom?

    Ja, und wie zurechnungsfähig war sie, hmmm?

    Ich weiß es nicht. Du wirst es uns sicher gleich erklären. Wie zurechnungsfähig sie war, nachdem sie am morgen – ich zitiere – "geil" war und ein Kondom hervorgekramt hat und auf ihm geritten war?

    Zitat
    Zitat

    Dann alles auf den Mann zu schieben, der beim Feiern auf ein ONS aus ist, ist ziemlich billig und kindisch.

    Lies doch mal meinen ersten Beitrag bevor du behauptest, ich würde "alles auf den Mann schieben". Verstehst du nicht, dass man auch meinen kann, dass sein Verhalten armselig ist, obwohl SIE die Situation produziert hat?


    mnef

    Ich habe ja keine Namen genannt, aber du hast dich ja – anscheinend zurecht – angesprochen gefühlt. Was ja dann DEIN Problem ist... ]:D


    Ich meine, wenn Du Dich auf Feten abschießt, Dich um die Besinnung trinkst, und Dir dann einen Mann für ein ONS angelst – wessen Verhalten ist denn dann "armesliger"; Deines oder das des Mannes? Wem kannst Du ernsthafterweise – nüchtern betrachtet – einen Vorwurf machen: Dir oder ihm?


    Und, ja, ich denke nach wie vor, dass das Alkoholproblem von justwondering? das eigentliche Problem ist.


    :)*

    Tja, da hast Du wohl richtig Scheiße gebaut und ich wunder mich, wie Du Deinen Freund lieben kannst und dann trotzdem betrunken dem Impuls der Geilheit nachgibst. Mir würd es Angst machen, betrunken nicht mehr steuern zu können, ob ich treu bleibe.


    Wenn Du Deinen Freund echt liebst, kannst Du das im Alkoholrausch doch nicht einfach vergessen?


    Entsprechend wäre es nur fair jetzt die Konsequenzen aus der Nacht zu ziehen und Deinem Freund die Wahrheit zu sagen, denn Grundlage einer Beziehung sind doch Ehrlichkeit und Vertrauen und Treue. Anstelle Deines Freundes würde ich mich von Dir trennen. Wenn Du es nicht sagst und er es später rausbekommt, dann wird er sich wohl erst recht trennen. Und Du müsstest in der Zwischenzeit mit einer heftigen Lüge leben.


    Wenn Du es verschweigst und er es auch nie rausbekommt oder er Dir verzeiht, dann würde ich an Deiner Stelle ALLES dafür tun, nie wieder soviel Alkohol zu trinken und Dir über Deine Gefühle klar zu werden. Liebst Du ihn wirklich? Reicht Dir die Fernbeziehung aus, um nicht vor Geilheit mit jemand anderem rumzumachen?


    Klar kann man Fehler machen, aber Fremdgehen ist für mich kein "Fehler" mehr, sondern richtig extrem und ein No-Go. Absoluter Trennungsgrund. Total verletzend.


    Wenn schon Alkohol und Geilheit dafür ausreichen, hätte ich kein Vertrauen mehr in Dich.


    Du hast ihn betrogen, so wichtig kann er Dir also nicht sein.


    Hmm, das einzige was ich echt gut finde, ist die Verwendung des Kondoms!

    Zitat

    Ich meine, wenn Du Dich auf Feten abschießt, Dich um die Besinnung trinkst, und Dir dann einen Mann für ein ONS angelst – wessen Verhalten ist denn dann "armesliger"; Deines oder das des Mannes? Wem kannst Du ernsthafterweise – nüchtern betrachtet – einen Vorwurf machen: Dir oder ihm?

    Also, Alk und angeln wäre ja mal klar Vorwurf an die Frau, allerdings haben wir in vorliegendem Fall eine Frau, die sich versucht, zu wehren und die ganze Zeit heult. Würde ich da versuchen, sie noch zu bedrängen und mit ihr zu pennen, würde ich mir verdammt armselig vorkommen.

    Du bist noch sehr jung, und so Dinge können passieren. Jedoch solltest Du Dich fragen, welchen Stellenwert für Dich Werte innerhalb der Beziehung haben und ob die gewählte Beziehungsform für Dich die richtige ist. Mit 18 lernt man seine Nähebedürfnisse erst kennen und erprobt dies partnerschaftlich. Man muss also in den Anfängen noch nicht genau wissen, was für einen selbst richtig und lebbar wichtig ist. Wenn Du jedoch erkennst, dass Du einen Freund lieber regelmäßiger sehen und treffen würdest, also ein hohes Nähebedürfnis hast, wäre Deine Beziehungsform zu überdenken.


    Gab es an diesem Abend einen bestimmten Grund, warum Du so viel Alkohol zu Dir genommen hast? Oder ist das eher etwas, dass regelmäßiger bei Deinen Ausflügen ins Nachtleben stattfinden?


    Deiner Freundin eine Mitschuld am Vorfall zu geben, fände ich überzogen. Ob und in welcher Menge Alkohol getrunken wird, lag in Deiner Verantwortung. Wenn Du Dir die Uhrzeit vor Augen holst, solltest Du erkennen, dass morgens zwischen 2-3 Uhr kein abrufbarer Babysitter mehr an Deiner Seite stehen muss.


    Was hattet ihr denn gemeinsam vorher vereinbart? War eurer Ausgang von vereinbarten Rahmenbedingungen, wie z.B. zusammen heimzufahren getragen? Das kam in Deinem Eingangspost nicht ganz deutlich hervor.


    Der ganze Vorfall sollte Dir zeigen, dass übermäßiger Alkohol Dich Entscheidungen treffen lässt, die Dich im Nachgang belasten. Ob Du das Ganze Deinem Freund erzählst, ist Deine persönliche Einstellungssache. Hilfreich ist an dieser Stelle, sich die Frage zu stellen, wie man es selbst in dieser Situation für sich hätte. Wäre es Dir persönlich unabdingbar wichtig, von einem Fehlverhalten Kenntnis zu bekommen? Wenn Du diese Frage für Dich eindeutig mit JA beantworten kannst, wäre es gut Deinen eigenen Werten zu folgen.


    In meinen Augen hast Du Dich einer hohen persönlichen Gefahr ausgesetzt, Du kanntest diesen Mann nicht. Hast ihn jedoch ohne weiter drüber nachzudenken mit euer/e Haus/Wohnung genommen. Inwieweit die offensive Art des Mannes den Fortgang beeinflusste, kann niemand hier im Forum beurteilen, aber da Du selbst am Morgen aufgrund Deiner Lust, die Initiative ergriffen hast, liegt kein einseitig schuldhaftes Verhalten vor. Du hättest das alles umgehen können, wenn Du Deinen Begleiter vor der Haustür konsequent verabschiedet hättest.


    Ich wünsche Dir, dass Du die für Dich richtige Entscheidung triffst und mit den damit verbundenen Konsequenzen klar kommst.

    Vor allem solltest du dein Trinkverhalten ein runterschrauben, das ist ein großes Risiko, dass du da eingehst. Dir hätte sonst was passieren können!

    Auf die vorangegangenen Beiträge gehe ich mal nicht weiter ein sondern ich sage nur mal kurz meine Meinung:


    Für mich gibt es hier zwei Seiten. Einerseits den Typen der eine hilfelose Person ausnutzt und sich auch von Heulen und Co nicht abschrecken lässt um zum Schuss zu kommen. Das ist natürlich schon extrem Assi und ein Unding, ist aber erstmal so.


    Auf der anderen Seite haben wir hier aber auch eine junge Frau die massive Probleme mit der Selbstbeherrschung und Selbstkontrolle hat. Egal ob es jetzt Abends um die Alkoholmenge geht oder darum das man morgens so "geil" ist das man ein Gummi holt um mit nem fremden Typen zu vögeln obwohl man in ner Beziehung steckt.


    An solchen Typen kann man wenig machen, daher sehe ich hier die Verantwortung komplett bei der TE, diese muss an sich arbeiten. Sowohl an ihrer Selbstkontrolle (weniger trinken, nicht stumpf von der Geilheit leiten lassen) als auch an ihrem Selbstbewusstsein (so einem Typen ein klares "Nein" mitgeben und ggf. Hilfe bei Dritten suchen). Mag in der jetzigen Situation hart klingen, aber ist so. Und was man mit dem Freund macht ? Fair wäre es, ihm die ganze Sache zu beichten, dann ist die Beziehung mit hoher Wahrscheinlichkeit aber vorbei.

    Ich muß jetzt auch noch mal was schreiben.


    es ist doch völlig egal, ob der Typ nen Arsch war, selbst betrunken, oder nicht, die Situation ausgenutzt hat.


    Das ändert nichts daran das die TE jetzt in einem Gewissenskonflickt steckt.


    Sie hat etwas getan was sie nicht wollte, jedenfalls nicht aus reiner Überzeugung.


    Irgendetwas hat sie aber dazu veranlaßt so zu handeln wie sie gehandelt hat.


    Mit hätte kommt man nicht weiter, hätte der Hund nicht geschissen hätte er den hasen gekriegt.


    Ich bin nicht der Meinung das es etwas bringen würde dem Freund die ganze Geschichte zu beichten.


    Was soll das bringen, außer Verletzungen.


    Die TE hat es nicht genossen, das Gegenteil ist der Fall.


    Ich an ihrer Stelle würde diese Geschichte eher dazu nehmen zu reflektieren warum so etwas passieren konnte, lassen wir dabei den Alk mal außen vor.


    Stimmt etwas nicht in ihrer Beziehung, fehlt ihr etwas, ist es die Entfernung oder was anderes.


    darüber sollte sie mit ihrem Freund reden, um sich darüber klar zu werden was sie sich wirklich wünscht von ihm, und ob er es leisten kann.

    Zitat

    Ich bin nicht der Meinung das es etwas bringen würde dem Freund die ganze Geschichte zu beichten.

    dass es nichts bringen würde