• Betrunken fremdgegangen, soll ich es ihm sagen oder nicht?

    Hallo ich brauche dringend Rat. Ich führe eine Fernbeziehung und mein Freund liebt mich wirklich sehr. Letztens war eine Freundin (mit welcher ich Streit bedingt ein halbes Jahr keinen Konatkt hatte) bei mir zu Besuch und abends waren wir zusammen aus. Sie hat einen Typen kennengelernt und die Gate Zeit nur mit ihm rumgeleckt. Sie verträgt nicht viel…
  • 459 Antworten

    Du meinst, dass man sein Anliegen statt solcher Sprüche wie "besoffen fremdgefickt" oder "nur mit ihm rumgeleckt" durch eine angemessene feinfühlige Sprache ersetzen sollte?

    Zitat

    Emotional instabil zu sein und keine Grenze ziehen können gegen Anbaggerei bezeichnest du als "den Trieben hingeben"?

    Dein Ernst?? ":/ "War besoffen" "war schon wieder geil und das hab Kondom genommen"


    Das ist für dich also das arme unschuldige weibliche Opfer, das sich gegen den bösen Wolf nicht wehren konnte?? Nun ja.... ":/

    Wenn er es später herausfindet kann es auch aus sein. Nichts sagen ist nicht richtig. Vertrauen? Das ist sowieso weg.

    Zitat

    Dein Ernst?? ":/ "War besoffen" "war schon wieder geil und das hab Kondom genommen"


    Das ist für dich also das arme unschuldige weibliche Opfer, das sich gegen den bösen Wolf nicht wehren konnte?? Nun ja.... ":/

    Aber natürlich, sie ist ja eine Frau. Eine Frau ist immer Opfer, und an allem ist immer ein "Kerl", wahlweise auch "irgendein schmieriger Typ" Schuld. :=o

    Zitat

    Es ist für dich Spaß, sich bis zum Kotzen und Umkippen volllaufen zu lassen, in hysterische Weinanfälle zu verfallen und im Suff von irgendwelchen schmierigen Typen benutzt zu werden?

    Frauen sind also einerseits unzurechnungsfähig, schutzbedürftig, und benötigen einen Babysitter; andererseits aber emanzipiert und selbstbestimmt. ;-)


    :=o

    Deine eigentliche Frage war ja, ob du deinem Freund dein Fremdficken (schöne provokative Wortwahl) beichten solltest oder nicht. Deshalb will ich mich hier auch nicht an dem Shitstorm beteiligen, der oft an genau dieser Frage völlig vorbei geht.


    Trotzdem kann ich mir eine Bemerkung zu der Geschichte nicht verkneifen: Strange!


    Nun aber zu deiner Frage:


    Ich würde dir raten nicht zu beichten. Was sollte das bringen? Du hast dich für jemanden, der in einer Beziehung lebt falsch verhalten. Das empfindest du jedenfalls selbst so und hast ein schlechtes Gewissen. Das Beichten hätte nur den Zweck dein Gewissen zu erleichtern, damit du dich besser fühlst ... und zwar auf Kosten deines Freundes. Er soll dir sagen: "War nicht schlimm, ich vergebe dir." Du fühlst dich besser und er fühlt sich beschissen, weil er betrogen worden ist.


    Du hast Mist gemacht, also ist es auch an dir, das schlechte Gewissen auszuhalten.

    Zitat

    Er soll dir sagen: "War nicht schlimm, ich vergebe dir." Du fühlst dich besser und er fühlt sich beschissen, weil er betrogen worden ist.

    Ich würde eher sagen "Er hat die Wahl ob er die Beziehung unter diesen Gesichtspunkten fortsetzen möchte."


    Was ich ihm gegenüber wesentlich fairer finde. Ja, sowas tut weh. Aber da muss man dann halt mal durch.

    Zitat

    Frauen sind also einerseits unzurechnungsfähig, schutzbedürftig, und benötigen einen Babysitter; andererseits aber emanzipiert und selbstbestimmt. ;-)

    Und warum muss das jetzt auf "die Frauen" ausgewälzt werden? Diese eine Frau hier klingt nicht so. Und?

    Zitat

    Meiner Meinung nach war da keiner armseliger als der andere.

    Ich habe gesagt, dass ich ihn armselig finde. Einen Vergleich zu ihr habe ich gar nicht gezogen. Werde ich auch nicht. :-)

    Zitat

    Und bei manchen Beiträgen hier hat man das Gefühl, die Schreibenden wären niemals jung gewesen und hätten sich immer, immer komplett angemessen verhalten.

    Also ich hätte auch mit 18 gerne die Wahrheit darüber gewusst, was mein Freund so in meiner Abwesenheit veranstaltet, statt weiter mit jemanden zusammen zu sein, der anders ist als ich denke.

    Zitat
    Zitat

    Frauen sind also einerseits unzurechnungsfähig, schutzbedürftig, und benötigen einen Babysitter; andererseits aber emanzipiert und selbstbestimmt.

    Und warum muss das jetzt auf "die Frauen" ausgewälzt werden? Diese eine Frau hier klingt nicht so. Und?

    Auch wenn der Beitrag nicht von mir war:


    weil sich diese Art der Meinungsbildung bei jedem solcher Themen gleich gestaltet. Der Mann ist immer eher von Natur aus bösartiger Täter, die Frau immer eher von Natur aus unschuldiges Opfer, die im Zweifel gaaaar nichts dafür kann und nur ausgenutzt oder missbraucht wurde (auch hier im Faden kam ja irgendwann schon der Begriff Vergewaltigung auf; als wäre hier irgendetwas passiert, was dieses Wort ansatzweise rechtfertigt!!! :|N %-| ).


    Selbst hier, wo eine junge Frau sich zusäuft und dann ihren Freund betrügt, erfreuen sich Meinungen, die in erster Linie den anderen Mann kritisieren, großer Beliebtheit. Warum eigentlich?? Lässt sich ja nur so erklären, dass "die Frauen" scheinbar irgendeinen Bonus haben, der sie von Verantwortung entbindet. :=o

    Zitat

    Lässt sich ja nur so erklären, dass "die Frauen" scheinbar irgendeinen Bonus haben, der sie von Verantwortung entbindet. :=o

    Vielleicht ist dieser "Bonus" ja Dummheit oder besser: Naivität. Wenn ich ehrlich bin, dann sehe ich diesen "Bonus" tatsächlich, und zwar bei diesen vielen Frauen, die sich von irgendwelchen Typen gnadenlos verarschen lassen. Klar, gibt's auch im umgekehrten Fall, aber meiner Beobachtung zufolge nicht so häufig. Ja, Frauen sind tendenziell dümmer bzw. naiver.

    Zitat

    Ich würde dir raten nicht zu beichten. Was sollte das bringen? Du hast dich für jemanden, der in einer Beziehung lebt falsch verhalten. Das empfindest du jedenfalls selbst so und hast ein schlechtes Gewissen. Das Beichten hätte nur den Zweck dein Gewissen zu erleichtern, damit du dich besser fühlst ... und zwar auf Kosten deines Freundes. Er soll dir sagen: "War nicht schlimm, ich vergebe dir." Du fühlst dich besser und er fühlt sich beschissen, weil er betrogen worden ist.


    Du hast Mist gemacht, also ist es auch an dir, das schlechte Gewissen auszuhalten.(ucky-lorenzo)

    :)= Genauso ist es! Ihn unglücklich machen nur damit dein gEwissen erleichtert ist, ist Opfergetue und die Verantwortung auf ihn abwälzen.


    UND! Was du jedenfalls machen musst,w enn du möchtest dass dir sowas nicht regelmäßig "passiert" denke über verschiedene Sachen nach: *Trinkverhalten * Warum tue ich sowas wenn ich angesoffen bin?


    *Wie stelle ich mir die Beziehung zu (m)einem Freund vor?


    Und du wirst daraus Konsequenzen ziehen müssen: von aufpassen wie viel Alkohol du zu dir nimmst (ich weiß dass es passieren kann dass man bis zum Erbrechen trinkt, aber das sollte die große Ausnahme bleiben!). Die Beziehung zu deinem Freund ändern oder mit ihm Schluss machen.


    Und übrigens gegen das "zwischendurch geil sein" helfen Vibratoren wesentlich besser als ONS!