Beziehung aufbauen zu einer mit Borderline Persönlichkeitsstörun

    Hallo.


    Hab eine kennengelernt mit welcher ich gerne zusammen wäre. Sie mag mich auch aber so nur als Freund.


    Ich erzähle ein bisschen (Was ich weis) über sie. Sie ist 19 Jahre alt leidet zeitweise an Magersucht also sie hat Essstörungen. Hatte bei Instagram die Abkürzung ES und Ana benutzt. Sie hatte wohl auch schon Selbstmordgedanken in der Vergangenheit. Manchmal hat sie Stimmen im Kopf die ihr sagen sie sei zu Fett. Zitat eines Posts: "zudem die Gedanken/Stimmen in meinem Kopf keiner Liebt mich, keiner mag mich, ich hasse mich..." Sowas sagt die Stimme. Sie hat auch Selbsthass. Ich weis nicht warum die das alles hat. Sie hat auch mal geschrieben in einem Post das sie jemanden an ihrer Seite will der für sie da ist aber das meinte sie nur jemand als guten Freund. Falls jemand Fragen hat versuche ich sie zu beantworten. Sie hat wie oben geschrieben Borderline aber auch Depressionen und Posttraumatische Belastungsstörung. Woher Keine Ahnung. Habe sie schon 4 mal getroffen auf Freundschaftlicher Basis. Heute schrieb sie mir per Whatsapp das nie mehr als eine Freundschaft zwischen uns sein wird. Sie kann sich auch allgemein keine Beziehung vorstellen und glaubt auch nicht jemals eine zu haben. Sie weis auch nicht ob sie sich jemals verlieben wird. Ich hatte sie darauf gefragt woran das liegt, ob es an den Psychischen Belastungen liegt (BPS) Ob sie eine Innere Blockade hat. Sie antwortete das es vermutlich an ihrer Psyche liegen könnte oder vieleicht an ihren Krankheiten und Vergangenheit. (Was ist Passiert? ich weis es nicht) Vieleicht liegt es auch an ihren fehlenden Gefühlen. Vieleicht liegt es auch daran, das sie keinen nah genug an sich ranlassen kann für eine Beziehung.


    Wieviel % Chancen habe ich das es Irgendwie doch klappt? Nicht sofort klappt sondern mit viel Zeit.


    Wenn Ich (was ich tuen werde) weiterhin mit ihr befreundet bleibe, für sie da bin in schlechten Zeiten z.B. Sie hat einen "Anfall" (Weis nicht wie ich das nennen soll) sie heult weil sie sich z.B. einsam fühlt oder weil die Krankheit sie Fertigmacht oder wegen des Selbsthasses oder so und ich zeige ihr dabei das ich für sie da bin zb. Trösten ( Umarmen oder so) (Hat sie glaub kaum oder garnicht Erfahrung mit gemacht) und ich zeige Ihr damit z.B. Stück für Stück auch wenns nur 0,00001% hilft mit Ihr zusammenzukommen das sie mir viel bedeutet und sie mir wichtig ist geht das auf langesicht gesehen dann vieleicht irgendwann? Oder ich Helfe ihr mit meinem Interesse (als Freund) das es ihr besser geht (falls das mögfich ist). Wenn ich für sie da bin und sie merkt er mag mich und ist für mich da wenns mir scheiße geht und hilft mir aus den schlimmen Phasen raus zu kommen. Kann das dann Was werden auch wenn es 1 oder 2 Jahre dauert oder so. Wenn ich ihr mein Volles Vertrauen schenke und sie sich blind auf mich verlassen kann und ich ihr signalisiere das ich ihr blind vertraue das ich ihr zeige das ich sie nicht nur in die Kiste kriegen will (weisnicht ob die sowas denkt glaub mal nicht) (also ich bin noch Jungfrau nur so nebenbei und bin 29) oder ihr klar mache das die 10 Jahre Altersunterschied sie 19 ich 29 nicht das Problem sein sollte (Glaub nicht das es unter anderem daran liegt) Was kann Ich tun bin um jeden Tipp dankbar. Vieleicht ist ja jemand der so ähnlich wie sie ist/fühlt der es geschafft hat eine Beziehung einzugehen der was dazu sagen kann. Ich bin Geduldig also auch wenn der Weg fast unmöglich scheint und es sehr lange dauern wird bin ich bereit diesen weg zu gehen. Ich hab schon vieles durchgehalten, da ist das glaub nicht so schwer. Glaubt mir hab selber viel scheiße mitgemacht.


    Danke und Gruß Daniel


    Ps: sie ist in Therapie und wohnt im Betreuten Wohnen also keine Panik sie ist gut aufgehoben.

  • 43 Antworten
    Zitat

    Habe die oben genannten Symptome. Bin 29 jahre schlank mit etwas Untergewicht 166cm groß Ka wieviel KG hab keine Wage zur Hand denke ca. 45 Kg. Wie sie Endstanden sind: Hatte Samstag meine 1. Verabredung überhaupt. habe an dem Tag kaum was gegessen. Sonntag wollte ich ihr meine Gefühle äußern und bekam solche Magenprobleme. Als ich es hinter mich gebracht habe war die Antwort zwar einigermaßen erfolgreich nur weis sie nicht ob sie in naher Zukunft eine Beziehung möchte. sie hat PTBS/BPS und Depressionen wahrscheinlich liegt es da dran. Ich sagte das ich Warten kann auf Antwort sie solle in Ruhe überlegen. seit Heute habe ich Durchfall und diese Magenprobleme.

    Obiges hast du in einem deiner anderen Fäden geschrieben.


    Ich glaube, so eine komplizierte Kiste ist nichts für dich, da brauchst du wahrscheinlich selbst bald eine Therapie.


    Mein Tip: Lass die Finger davon. Du findest sicher noch jemanden, mit dem du weniger Probleme und Beschwerden hast.

    Suizidgedanken, Essstörung, Selbsthass und das Gefühl, verrückt zu werden, sind klassische Symptome einer komplexen Posttraumatischen Belastungstörung.


    PTBS und Borderline zeigen sich ja ua. auch gerade in Schwierigkeiten bis Verunmöglichung von Aufbau oder Aufrechterhaltung von Beziehungen. Vielleicht liegt es auch daran, dass du einfach nicht ihr Typ bist. Oder sie kämpft mit anderen Dingen und hat keinen Kopf für eine Beziehung oder es ist ihr momentan unmöglich. Ich finde es eigentlich sehr fair, dass sie es dir so direkt sagt. Du kannst dich jetzt nämlich darauf einstellen. Oder musst. Denn es kann dir keiner sagen, wie hoch die Chance ist, dass es sich doch mal ändert. Aber nun ständig heimlich darauf zu hoffen, bringt weder dir noch ihr was. Meiner Meinung nach solltest du dich damit abfinden und sie als gute Freundin ansehen oder ihr sonst mitteilen, dass das für dich nicht möglich ist so und du dich deshalb distanzieren musst.

    @ Elith

    Danke für die Antwort sie hat ja auch PTBS aber auch BPS sowie Depressionen und Anorexie. Das kommt wohl alles zusammen.


    Ob ich nicht ihr Typ bin weis ich nicht. Sie meint es liegt nicht an mir. Ich bin mir sicher ich habe auch irgend was war noch nie deswegen beim Arzt. In meiner Vergangenheit ist auch viel passiert. ob Ihr das hilft besser mit ihrer Erkrankung umzugehen wenn ich mich ihr gegenüber öffne und sie merkt das sie mit (ich will mich mit ihr nicht vergleichen) Problemen nicht alleine ist. Naja auf jedenfall werde ich mit ihr befreundet bleiben und sehen wie sich das entwickelt und Beobachten wie sie sich verhält in Guten & schlechten Phasen. Vielleicht kann ich ihr wenigstens ein bisschen helfen. also auf jedenfall führt sie ein halbwegs normales Leben mit Arbeit (Ausbildung im Elektrobereich einer Großen Internationalen Firma mit Abitur zugleich von Mo-Sa) sie hat einen Führerschein (gut das ist nix ungewöhnliches glaub den kriegt man nur nicht wenn beide Arme ab sind oder sehr schwere Sachen) aber sonst sorgt sie für sich selbst. hat nur ihre Downphasen aber nicht Täglich auch nicht sehr lange am Stück. Wie schwer Ihre Störungen sind weis ich nicht warum die die hat weis ich auch nicht und PTBS oder BPS ist nicht gleich PTBS oder BPS. Ich wünschte nur es gibt Heilung dagegen, aber das ist leider nahezu chancenlos wie ich das im Inet gelesen habe.


    also nur etwas Linderung aber weggehen würde das wohl nie ganz. Das es überhaupt sowas geben muss gibt es nicht schon genug leid auf dieser Welt? Wünsche jedem das die Forschung da irgendwann mal was findet was es Heilt oder zumindest sehr stark lindert.

    @ Schwarz 666

    Schon Erfahrungen gemacht damit? Also ich glaube nicht das sich jeder nach einer Beziehung Einweisen muss oder tut. Wie gesagt nicht jeder Erkrankte ist gleich da gibt es Unterschiede in der Symptomatik und Schwere der Erkrankung. Ich werde es Beobachten ob eine Beziehung Sinn macht oder nicht dann halt nur Freundschaft. Ich werde ja einiges erkennen was mit Ihr ist vielleicht kann sie mir auch etwas darüber sagen oder berichten was gerade ist oder wie es ihr geht. Und ich meine mal Egal wehr ob mit Borderline oder anderen Erkrankungen Niemand hat es verdient alleine zu sein und wenigstens einen Freund oder guten Freund zu haben. Ohne Beziehung mit Ihr also nur Freundschaft wird es nicht so schlimm wie in einer Beziehung denke ich. Aber abwarten wie schlimm/Stark es bei ihr überhaupt ist.


    Gruß Daniel

    Würde nicht zu sehr hoffen. Sie hat klar und deutlich gesagt, sie will keine Beziehung. Vermutlich auch weil sie an sich selbst arbeiten muss, bis sie stabiler ist.


    Auch: eine Beziehung mit einer Borderliner kann auch psychisch sehr stabilen Menschen kaputt machen. Es ist wirklich nicht zu unterschätzen. Befreundet ist eine Sache, Beziehung was ganz anders. Ich war kurz mit einer Borderliner zusammen. Ständig "Ich liebe dich" gefolgt von heftige Beleidigungen. Die Selbsthass wird auf dich projekziert.


    Es liest sich als hättest du ein Helfersyndrom.

    Zitat

    Schon Erfahrungen gemacht damit?

    Zur Genüge, leider. Ich habe scheinar "Borderline-Magnet" auf der Stirn stehen.


    Es gibt kein viel Borderline oder wenig Borderline, Borderline ist Borderline! Und Luci32 hat recht, dass mit dem Helfersyndrom hab ich auch durch.


    Heute sage ich mir bei den ersten Anzeichen "Finger weg!" und eben dazu rate ich dir auch!

    KA ob ich das Syndrom habe. Muss ja keine Beziehung sein Freundschaft reicht ja auch. das andere währe nur besser. Ich akzeptiere das ja was sie will und nicht will. Nur das Hoffen das man ihr irgendwie helfen kann das es besser wird. Naja ich mus sehen was die Zukunft bringt.

    Eben auch dieses hoffen, helfen zu können, macht einen kaputt. In einem Moment wird das Hilfsangebot freudestrahlend angenommen, im nächsten Moment ist man der Arsch, der einem nur Böses will. Selbst erfahrene Psychologen scheitern an manchen Borderlinern.

    Ich glaube, Du hast keinen blassen Schimmer, was Du Dir da eigentlich herbeisehnst. Man kann Dir nur wünschen dass sie hart bleibt.

    @ Schwarz666

    die emotionale Involviertheit bei "Borderline-Magneten" kommt ja daher, dass man selber Minderwertigkeitsgefühle hat und das "für den anderen da sein" einem einen gewissen Wert und Sinn gibt. Man wird dann abhängig von jemandem, der seinerseits ein höchst instabiles Verhalten zeigt. Das ist der klare Weg in die Katastrophe, ohne Zweifel.


    Es kann wohl klappen mit viel Abstand. Hilfe anbieten aber nicht selber Profit aus der Hilfe ziehen. Emotional eine gewisse Gelassenheit entwickeln.


    Aber mit Haut und Haaren verliebt und dann noch mit der gewissen Naivität, die man hier zwischen den Zeilen rauslist.. nee, lieber sein lassen.

    Zitat

    Danke für die Antwort sie hat ja auch PTBS aber auch BPS sowie Depressionen und Anorexie. Das kommt wohl alles zusammen.

    Ich wollte damit sagen, dass es irgendwann schwer wird ob Einzeldiagnosen gestellt werden oder ob beispielsweise die Borderline-Sympomatik oder die Essstörung auch "einfach" zum Gesamtpaket der PTBS gehören. Die kommt ja als Gesamtpaket mit verschiedensten Symptomen daher. Und oft ist es dann so, dass ein Symptom sich auf ein anderes verlagert, zB. dass es mit der Essstörung besser wird und dafür plötzlich Panikatacken auftauchen. Das ist manchmal nicht so klar abzugrenzen.

    Zitat

    Ich bin mir sicher ich habe auch irgend was war noch nie deswegen beim Arzt. In meiner Vergangenheit ist auch viel passiert.

    Kommt denn für dich auch eine Psychotherapie in Frage oder möchtest du das nicht?

    Zitat

    Wie schwer Ihre Störungen sind weis ich nicht warum die die hat weis ich auch nicht und PTBS oder BPS ist nicht gleich PTBS oder BPS.

    Ja, vielleicht erzählt sie es ja mal. Drängeln wäre da nicht gut. Ihr kennt euch ja auch noch nicht lange und habt euch erst vier Mal gesehen, oder? Wie kommt es, dass sie dir schon so wichtig ist und du ihr helfen willst? (Ich meine das übrigens nicht provokativ, falls es sich so lesen sollte.) Weil du sie magst? Weil sie dir gefällt? Fühlst du dich irgendwie verbunden weil du es auch schwer hattest/ hast?

    Zitat

    das man ihr irgendwie helfen kann das es besser wird.

    Das klingt so ein bisschen nach "ich bin derjenige der ihr da helfen wird und dann wird alles irgendwann vielleicht gut...


    Du gehst mit völlig falschen Erwartungen da ran.


    Ich hab selber Depressionen, BPS und ne chronische Essstörung. Mit meiner ...wie nenn ichs... on -off Beziehung wollte ich anfangs auch absolut nichts anfangen, monatelang hab ich total geblockt , da ich wusste dass ich - wenn ich erstmal Gefühle zulasse, dann das für BL typische Chaos losgeht, ich wuste nicht viel von ernsten Beziehungen und wusste nur dass es bei meiner Vorgeschichte vielleicht nicht unbedingt einfach wird, wollte das auch niemandem der mir am Herzen liegt zumuten, selber nicht nochmal so verletzt werden dass ich wieder zehn Jahre lang versuche mich um ein Haar erfolgreich weg zu hungern und noch vieles mehr.


    Borderliner ziehen ihrerseits scheinbar auch immer wieder Leute an die selber oft psychische Probleme haben...


    "Du bist so anders, so jemand hab ich noch nie getroffen, einfach was besonderes,.......ich hab dich sofort bemerkt....bla... "hab ich schon oft gehört.


    Leider heißt das oft nix gutes.


    "Krankes erkennt Krankes sofort" sagt ein Sprichwort...hat sich dann bei uns bewahrheitet und ich hatte bei meiner Persönlichkeitskonstellation halt auch schlechte Karten um damit umzugehen...


    Ich hab von Anfang an gesagt was bei mir so los ist...mein Gegenüber war da leider etwas "zurückhaltender" und mich hat's dann vom Hocker gehauen.....hätte ich gewusst was auf uns zukommt, hätte ich dem ganzen von Anfang an keine Chance gegeben.