Natürlich schläft das Pferd nicht in der Wohnung - wobei es bei ihr ginge, sie hat nen ebenerdigen Eingang! ;-)


    Ich meinte damit nur, dass man eben durchaus auch mit ner Tierhaaraallergie Tiere haben kann.

    Hart gefragt

    welche Entscheigung liegt schwerer


    Der Hamster, das Meerschweinchen, der Hase, die Katze, der Hund oder ich ?


    Komischerweise würde die Entscheidung bei Hamster nicht solche Probleme bereiten. Ist aber genauso ein Tier wie der Hund.

    Ich kann dich so gut verstehen. Ich selbst habe drei Kater und auch schon öfter erlebt, wenn ich jemanden kennenlerne, dass sei eine Katzenallergie hatten oder Katzen nicht mochten. Tja, dann war das eben nicht der Richtige.


    Mein Schatz hat jetzt allerdings auch so komisiche Anfälle. Er selbst hat mit Katzen, überhaupt einem Haustier, noch nie zusammengelebt. Von daher kann er viele Dinge nicht verstehen, die ich toleriere (z.B. wenn einer meiner Jungs auf den Eßtisch springt). Jedenfalls ist er nun der Meinung, wenn wir dann irgendwann mal zusammenleben, muß ein Kater weg :-o Zwei Katzen würden noch gehen, aber drei seien ihm zuviel. Wo ist denn da bitte der Unterschied? Ich werde jedenfalls keinen meiner Jungs abgeben, weil ich das mit der Verantwortung genauso sehe. Die habe ich übernommen und muß auch dazu stehen. Ich werde jedenfalls keinen abgeben und wenn es ihm nicht paßt, muß er die Konsequenzen ziehen, wie hier schon gesagt wurde.


    Ich denke, dass ist auch die einzige sinnvolle Alternative, die du hast. Das der Hund nicht ins Schlafzimmer kommt, ist ja okay, aber weitere Kompromisse, wie auf dem Balkon oder gar eingesperrt in der Transportbox schlafen, kämen für mich überhaupt nicht in Frage. Wenn dein Freund ein so großes Problem mit dem Hund hat, muß er sich entscheiden, nicht du. Dann wird sich auch die Frage klären, wie das wird, wenn ihr mal zusammenlebt. Habt ihr darüber eigentlich schon mal gesprochen?


    Ich wünsche dir, dass alles gut wird.

    Ehrlich gesagt: Mir wäre es egal, welches Tier ich habe: Wenn es vor meinem Freund da war, hätte es die größeren Rechte! Hatte früher Zwergkaninchen. Die hätte ich auch nicht abgeben oder in den Keller gestellt!!

    @Blue

    Hab ich schon angesprochen. Er meinte dann, dass wir dass dan sehen würden, wenn es soweit wäre. (Im Moment steht zusammenziehen eh nicht zur Debatte) Nur ist halt mein Problem, dass ich nicht in ne Beziehung weiter investrieren möchte, die auf lange Sicht doch zum scheitern verurteilt ist, weil sich in der Sache kein Kompromiss finden lässt!

    @ Übeltäter

    Ist halt aber auch so, dass man zu einem Hamster nicht die Beziehung aufbaut, wie zu einer Katze oder zu einem Hund!


    Ich habe sehr viel Zeit und Energie in die Ausbildung meines Hundes gesteckt, damit er ein verlässlicher Partner wird. Er ist sowas von unkompliziert und jeder mag ihn. Egal wo ich bin, er ist gerne gesehen. Anfangs war mein Freund ja auch von ihm begeistert, wie gut er hört usw. Ich habe nie einen Gedanken daran verschwendet, dass wir in der Richtung mal Probleme bekommen würden!

    Zitat

    Nur ist halt mein Problem, dass ich nicht in ne Beziehung weiter investrieren möchte, die auf lange Sicht doch zum scheitern verurteilt ist, weil sich in der Sache kein Kompromiss finden lässt!

    kann ich verstehen würd ich auch nicht machen!


    sag ihm das und sprich nochmal an wie er dazu steht wenn ihr zusammen wohnen würdet! auch wenn es jetzt nicht zur debatte steht..


    für mich hört sich seine antwort nach rausschieben und verdrängen an.. eigentlich weiss er ja schon dass er den hund nicht in der wohnung haben will...

    Vielleicht bin ich zu selbstbewusst, lasse mich daher nicht herum kommandieren und deswegen würde dieser Satz:


    "Ehrlich gesagt: Mir wäre es egal, welches Tier ich habe: Wenn es vor meinem Freund da war, hätte es die größeren Rechte!"


    bei mir gar nicht richtig gelten!!


    Denn bei mir würde gleich JEDER Mann gehen, der meinen Hund, Katze, Hase usw. nicht akzeptieren würde.


    Ich checke das gleich vorher ab und falls er anfangs begeistert war und plötzlich Theater spielt, kann er bleiben wo der Pfeffer wächst!!!


    Wo sind wir denn?


    Mit solche Menschen kann ich nichts anfangen und bei so wichtigen Dingen wie: Kinder, Familie, Tierliebe etc.


    muss ich mit meinem Partner 100% übereinstimmen.


    Das sind einfach MEINE Prioritäten in der Partnerschaft!


    Wenn dann einer kommt und verlangt, dass mein Hund auf dem Balkon!! schläft (obwohl er dies nicht gewöhnt) ist, würde ich eher denn Mann dort hin schicken :-p


    Wie schon gesagt wurde, kann man Kompmisse wie im Wohnzimmer schlafen eingehen.


    Aber auf dem Balkon schlafen und sich dann nur in einem Flur bewegen, ist schon was anderes!

    @zwergine

    Ein Tipp von mir gefällig?


    Ganz oder gar nicht!


    Ich bin immer sehr für Kompromisse und jede Form der konstruktiven Auseinandersetzung. Aber ich habe das Gefühl: Dich gibt es nur mit Hund! Und wenn es dich nur mit Hund gibt, wird eben auch daran gearbeitet, dass es dem Hund gut geht. Und dabei bricht sich dein Partneer keinen zacken aus der Krone, wenn er sich solche Kompromisse auch mal abringen muss.


    Ich habe 48 Jahre meines Lebens die Straßenseite gewechselt, wenn ich einen Hund gesehen habe. Aus Angst und Aversion. Meine große Liebe, mit der ich längst wieder verheiratet bin, gab es aber nur mit Hund. Und angesichts der enormen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit unserer Liebe und den Trennungen, war der Hund eine Marginalie. Allerdings eine Marginalie, die unter dem Bett schlafen muss, sonst gibt es die ganze Nacht keine Ruhe (übrigens genau so ein Ding wie deines). Ich gehe damit Gassi, gebe ihm sein Futter und streichle ihn auch, wenn er es braucht. Aber ich liebe ihn nicht und könnte gut damit leben, wenn er das Zeitliche segnen würde, nur mit dem Kummer meiner Frau könnte ich dann nicht leben.


    Es ist mir vieles schwergefallen in Bezug auf den Hund, er bestimmt auch durch seine kleinen Fehler unseren Urlaub und sogar die Wahl des Urlaubszieles. Dabei geht mir Reisen über alles. Und doch kann man Kompromisse eingehen. Nicht wegen des Hundes, sondern wegen seiner Besitzern. Mach dich also nicht zu klein. Und mach dich auch nicht verrückt.

    Zitat

    Ich checke das gleich vorher ab und falls er anfangs begeistert war und plötzlich Theater spielt, kann er bleiben wo der Pfeffer wächst!!!


    Wo sind wir denn?

    Habe das auch vorher "abgecheckt" aber manche Dinge kamen eben erst nach einer Weile raus und es ist ja nicht so, dass ich jetzt eiskalt sagen kann: Ok, dann Tschüß! Mir liegt ja auch schon was an ihm, sonst würde ich mir daraum gar keine Gedanken machen...

    Keine Frage - meine Hunde gehen vor!

    Egal wie nett, toll, oder sonst was ich den Typen finden würde - allein schon bei Ansätzen gegen meine Hunde wären meine Gefühle ganz schnell auf dem "Null-Punkt".


    Uns gibt´s zusammen, oder gar nicht und Ende der Diskussion. Zu mir gehören dann im übrigen auch noch 4 Zwergwidder-Kaninchen die ich auch niemals abgeben würde.


    Tiere im Schlafgemach, Bett oder Couch ist ein immer wieder heiß diskutiertes Thema - ich mein einfach: Jeder wie´s ihm gefällt. Meine dürfen auf die Couch - haben ein Mega-Sofa wo außer uns auch noch zwei Malis bequem auf ihren Decken Platz finden - ins Bett dürfen sie generell nur auf Aufforderung und das wissen die beiden auch - runter heißt runter, Punkt!


    Es gibt viele Leute die ausschließlich Zwingerhaltung akzeptieren und wenn die Hunde ausreichend ausgelastet sind und daran gewöhnt sind ist das m.E. nach auch kein Thema, aber einen Hund der Wohnungshaltung und permantente Nähe zu mir gewöhnt ist so mirnichts, dirnichts auf den Balkon auszuquartieren und dann auch noch bei Witterungen die er rein von der Fellbeschaffenheit nicht kennt (bei Kälte z.B. zuwenig Unterwolle) - DAS geht an sich gar nicht:(v


    Entweder also er/sie arrangiert sich damit, oder kann die Tür von außen zu machen*:)


    LG


    Xula

    also ich hab auch zwei katzen, die auch bei mir im bett schlafen dürfen. mein freund hat sich damit abgefunden, auch wenn er sie nicht so arg mag, dafür mögen meine katzen, vor allem mein kater, ihn gaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz arg. ;-) mein kater schläft so gerne auf ihm, was mein freund nicht so gerne sieht! ich muss die beiden dann immer trennen, ich lieg in der mitte, links der kater, rechts der freund! ;-)


    mein freund hat immer gesagt, dass er nie katzen will später, vor kurzem haben wir dann darüber geredet und ich hab ihm gesagt, dass auf alle fälle katzen haben will und mich von ihm trennen würde, wenn er keine wöllte, da ich nicht ohne katze leben möchte. er war einverstanden, so lange er später ein raum, also sein büro katzenfrei bleibt, und wenn die katze nicht im bett schläft. damit kann ich auf jeden fall leben und na ja, über das mit dem "im bett schlafen", das ergibt sich ja dann später mal von alleine! ;-)


    für mich sind meine katzen einfach total wichtig, da sie immer da sind, wenn ich traurig bin, dann kommt mein kater und legt sich auf meine schoß und reibt sein köpfchen und schnurrt (katzen spüren ja, wenn es einem nicht gut geht, sie können stimmungsschwankungen erkennen). bei hunden ist das ja ähnlich.


    ich würde mich an deiner stelle von ihm trennen, wenn er den hund nicht in der wohnung haben will! bei den minus-graden im winter erfriert das arme ding doch aufm balkon! sag deinem freund klipp und klar, das dein hund wichtig ist und vor ihm da war und du ihn auch immer bei dir haben willst.


    wo ich das größte problem sehe: der hund versteht doch überhaupt nicht, nachdem er 3 jahre in der wohnung leben durfte, warum er jetzt plötzlich von heute auf morgen nicht mehr in die wohnung darf! das ist doch total schlimm für ihn! ich stell mir das schon problematisch vor, weil er aus dem schlafzimmer verbannt wurde, aber aus der wohnung?! der hund würde ja die welt nimmer verstehen!


    liebe grüße

    Was für eine miese Erpressung,

    da hätte ich mich wohl eher getrennt, denn da ist wohl auch keine Gegenliebe. :(v

    Zitat

    ich hab ihm gesagt, dass auf alle fälle katzen haben will und mich von ihm trennen würde, wenn er keine wöllte,

    Oldie

    Hm, mit jemand wie Dir wäre mir schon unwahrscheinlich geholfen... Es ist ja nicht so, dass ich sag: So wie ich sag wirds gemacht und davon weiche ich keinen Meter ab! Nur anderherum kommt er mir keinen Schritt entgegen... :-/


    Ich hatte ihn gebeten, wenigstens zuversuchen mich zu verstehen: Er will mich nicht verstehen - hat er wortwörtlich gesagt! Und das macht mich unwahrscheinlich traurig! Ich bring soviel Verständnis für ihn auf auch im bezug auf den Hund (Mach sogar Urlaub ohne den Hund, da er bei meinen Eltern bleiben kann)...

    @Übeltäter

    ich liebe meinen freund, keine frage, aber er hat mich mit katzen kennengelernt und mich gibt es nicht ohne katzen! ich kann mir mein leben ohne katzen nicht mehr vorstellen und will es auch gar nicht! dass muss der mann an meiner seite nicht mal akzeptieren, aber wenigstens tolerieren! tut er dies nicht, dann ist er eben nicht der richtige mann an meiner seite für mich!