@ Lord Hong,

    manchmal lohnt es sich die Zeitdifferenz zwischen zwei Beiträgen anzuschauen und zu folgern, dass bei 3 Minuten Differenz es sehr gut sein kann, dass katercharlie zu dem Zeitpunkt zu dem er begonnen hat seinen Beitrag zu verfassen, jessiesgirl231s Beitrag noch gar nicht online war. ;-)


    So wie ich jetzt gerade sehe, dass sich Krabbelkäferle schon mit dem gleichen Argument dazwischen geschoben hat.

    Zitat

    ich denke, es ist bei lehrern eine weitverbreitete "berufkrankheit", dass sie sich über andere stellen wollen, und recht haben "müssen".

    Ich denke nicht, dass es eine Berufskrankheit ist, sondern dass sich Leute mit solchen Persönlichkeitsstrukturen gezielt solche Berufe aussuchen.


    Das Problem liegt meiner Ansicht darin, dass ein Abitur und ein Studium ausreicht, um Menschen mit solchen Persönlichkeitsstrukturen auf andere loszulassen. Was natürlich jetzt nicht generell für alle Lehrer gelten soll :-D

    @ altundreif

    mein däddi war z.b.so einer ;-)


    er hat mal erzählt, sein alternativer berufswunsch wäre rechtsanwalt gewesen ]:D

    @ lordhong

    Zitat

    manchmal lohnt es sich die Zeitdifferenz zwischen zwei Beiträgen anzuschauen und zu folgern, dass bei 3 Minuten Differenz es sehr gut sein kann, dass katercharlie zu dem Zeitpunkt zu dem er begonnen hat seinen Beitrag zu verfassen, jessiesgirl231s Beitrag noch gar nicht online war.

    :)^

    Zitat

    ich denke, es ist bei lehrern eine weitverbreitete "berufkrankheit", dass sie sich über andere stellen wollen, und recht haben "müssen". noch dazu bei eurem altersunterschied!

    Das kam mir auch in den Sinn. Also die Kombination von beiden Punkten. Schon beruflich ist man konditioniert, bei anderen Menschen über Richtig und Falsch zu urteilen (Lehrer ist ja nicht gleich Lehrer) und der Altersvorsprung wird zusätzlich an seinem Ego kratzen, wenn da so eine ganz junge Erwachsene eine Meinung kundtut.


    Vielleicht waren die Pluspunkte für ihn ja klar im Bett und in der Freizeitgestaltung. Da kann man sich mit einer 25-Jährigen schön jung und begehrt fühlen. Sie darf halt nur nicht anstrengend werden und muss gut zu "führen" sein. Das hat hier nicht funktioniert.


    Auf der anderen Seite ist eine 25-Jährige sicherlich flapsiger als ein 40-Jähriger, der i.d.R. schon die ersten Anzeichen spürt, dass die Dauerparty nicht ewig weitergeht. Seine Reaktionen darauf waren allerdings alles andere als souverän.


    15 Jahre ist in diesem Alter eine Menge - mit 70 nicht mehr so. Ich sehe solche Konstellationen immer ein bisschen kritisch, da die Lebenskurven eine ganz unterschiedliche Dynamik haben.

    Zitat

    15 Jahre ist in diesem Alter eine Menge - mit 70 nicht mehr so.

    Och, eine 55 jährige Frau mit einem 70 jährigen Mann muss auch nicht gerade problemlos verlaufen. Auch da kommt es auf den Einzelfall an.

    Zitat

    mein däddi war z.b.so einer ;-)


    er hat mal erzählt, sein alternativer berufswunsch wäre rechtsanwalt gewesen ]:D

    Klar - und wenn dann alle Stricke reissen, und man aufgeflogen ist, wird die Beraterlaufbahn eingeschlagen.

    Zitat

    Das Problem liegt meiner Ansicht darin, dass ein Abitur und ein Studium ausreicht, um Menschen mit solchen Persönlichkeitsstrukturen auf andere loszulassen. Was natürlich jetzt nicht generell für alle Lehrer gelten soll :-D

    So manche Chefs werden sogar ohne Studium auf andere losgelassen. ;-D Schule soll ja auf das Leben vorbereiten. Dagegen sind die meisten Lehrer ja noch Erholung.

    Zitat

    So manche Chefs werden sogar ohne Studium auf andere losgelassen. ;-D Schule soll ja auf das Leben vorbereiten. Dagegen sind die meisten Lehrer ja noch Erholung.

    Interessante These, aber seinen Chef kann man sich aussuchen - muss dann halt nur konsequent sein.


    Bei Lehrern ist das weitaus schwieriger, es soll auch Priester geben, die gerne Messdienern etwas bei bringen, oder Pädagogen, die sich besonders aufopfernd um Kinder im Heim kümmern usw. usw.


    Damit will ich nicht all diese Berufsgruppen unter Generalverdacht stellen, aber darauf hinweisen, dass es keine tatsächliche Eignungsprüfung zu geben scheint... und ein Priesterseminar oder ein Pädagogikstudium ggf. eine Eintrittskarte für gestörte Leute sein kann.


    Natürlich gibt es die auch in der freien Wirtschaft usw. aber da begegnen sich in der Regel erwachsende Menschen.

    Zitat

    PS: Habe abgelehnt

    :)^ Bleib so klar wie möglich. Er kann das offensichtlich nicht. Möglicherweise hilfst Du ihm dadurch am meisten. Wenn Du jetzt "miteierst" wirds ziemlich sicher nicht besser. Anders wäre es wenn er nach ein paar Wochen nochmal auf Dich zukommt und Dir sagt: Ich bin jetzt in Therapie, wärst Du bereit mich zu einem Termin zu begleiten? Das würde mir helfen.