• Beziehung mit einer Flugbegleiterin, Freund hätte damit Probleme

    Hallo, also ich habe nach dem Abitur, also vor ein paar Jahren, mal ein Jahr lang als Flugbegleiterin gearbeitet. Letztens habe ich mich mit einer damaligen Kollegin getroffen, die immer noch in dem Beruf arbeitet und sie erzählte mir, dass sie neue Leute einstellen wollen, vor allem für Langstrecke. Sie fragte mich, ob ich es mir wieder vorstellen…
  • 288 Antworten

    Mal ein Beitrag von einem "Betroffenen"...


    Ich bin seit etlichen Jahren mit einer FB zusammen - und ja - als Mann macht sich schon seine Gedanken - immer wieder - und das alles "nur" wegen des doofen Klischees. Soweit kann ich den Partner der TE gut verstehen.


    Aber ich WEISS, dass die meisten der FB's diesem Klischee nicht gerecht werden und es ein Job wie jeder andere ist. Ich kenne viele ihrer Kolleginnen, die in festen Beziehungen treu sind und selbst die Single-FB's entsprechen in den seltensten Fällen diesem Klischee (Ausnahmen bestätigen die Regel - und gibt es überall). Im Gegenteil - einige sind eben wegen dieses Klischees Single und würden gerne in einer festen Beziehung leben. Und wenn man lange genug mit einer FB zusammen ist, ist der Glanz der superattraktiven, immer heissen Stewardess schnell verblasst, da man als Partner auch die andere Seite der Medaille (die abgespannte, müde, gestresste, den ganzen Tag lächelnden, mit schmerzenden Füßen, Jet-Lag-Geplagte) kennen lernt.


    In erster Linie MUSS m.E. über all' diesen Gedanken das gegenseitige Vertrauen stehen, denn ein hier schon erwähnter Gedanke ist natürlich richtig - zum Fremdgehen muss man sich keine Uniform anziehen und in ein Flugzeug steigen! Und sollte sie seinetwegen zurückstecken wird sie (und damit früher oder später auch er) es bereuen. Man sollte seinem Partner nicht im Weg stehen, sondern ihn unterstützen = ist sie glücklich - macht sie mich glücklich ;-D


    An seiner Stelle würde (Quatsch - ich gestehe |-o - ich würde nicht nur, sondern ich tue es ]:D ) ich mir das Klischee zunutze machen. Mit einer dieser "superattraktiven, immer heissen Stewardessen" zusammen zu sein, einer, die viele andere auch haben wollen würden (was für ein Satz...), aber nicht bekommen... kurz: ich gebe zu, dass ich es genieße eine dieser tollen Frauen am Flughafen ganz selbstverständlich umarmen zu dürfen, die offenen und versteckten, neidischen Blicke auf mich zu ziehen und zu denken:"...tja, wenn ihr wüsstet..."

    @ Lilou

    Das mit den guten Ratschlägen ist leider immer so ein Problem, weil frau (und offensichtlich vor allem mann) dabei immer von sich selbst, seinem eigenen Lebensumfeld und vor allem dem eigenen Charakter und dem eigenen Lebensentwurf ausgeht. Wenn ich Dir etwas raten würde, dann sähe das natürlich nicht sehr viel anders aus. Deshalb will ich Dir auch keinen Rat geben. Nur einfach und direkt sagen, wie meine Reaktion aussähe, wenn ich mit so etwas konfrontiert wäre:


    Mit dem Typen würde ich nur noch über meine Rechtsanwältin korrespondieren. Und in meiner Wohnung würde der garantiert nicht mehr leben.


    Lilou, Du weißt: Das ist jetzt ausdrücklich kein Ratschlag, wie Du es machen solltest. Nur ganz offen der Hinweis, wie ICH es machen würde. In MEINEM Verständnis sind Partnerschaften in jedem Fall Beziehungen auf Zeit und Menschen von Natur aus polygame Wesen. Irgendwann ist diese Zeit dann einfach abgelaufen und frau muss sich neu orientieren. Wenn es gut läuft, dann geht es freundschaftlich auseinander ohne wechselseitige seelische Verletzungen. Wenn es nicht gut läuft, dann allerdings besser kurz und heftig als eine endlose Quälerei.


    Wenn der Partner einem erst Eifersuchtsszenen macht, dann ist das in meinen Augen sowieso ein Zeichen dafür, dass es hohe Zeit wird, sich einen neuen zu suchen. Weil es in der bisherigen Beziehung ohnehin nur noch Quälerei werden wird. Solange eine Beziehung stimmt stört es auch keinen der Beteiligten, sich nebenher einen ONS zu gönnen oder auch mal eine Affäre. Weil nämlich beide wissen, dass sie vom Anderen nicht sitzen gelassen werden, egal, mit wem sonst noch ein Austausch von Körperflüssigkeiten stattfindet. Und wer zu einem solchen Vertrauen von vornherein nicht fähig ist, der ist sowieso zu einer wirklichen Beziehung nicht fähig, der sucht allenfalls die Kontrolle des Anderen, um seine eigenen menschlichen Defizite zu kompensieren.


    Das allerletzte, was ich machen würde, wäre freilich: Versuchen, eine Beziehung mit einer Schwangerschaft retten zu wollen. Kinder sollten um ihrer selbst willen gezeugt werden und nicht wegen den verkorksten Psycho-Kisten ihrer Eltern. Sonst werden diese am Ende auf ihrem schmalen Rücken ausgetragen und das ist immer das Schlimmste, was passieren kann.

    @ Liebe Lilou:)_,

    das also aus dem Kontext meiner Lebenserfahrungen und ganz so, wie ich "gestrickt" bin. Lass´ Dich nicht unterkriegen und gönn´ Dir Deine Träume!:)_


    Liebe Grüße:)*


    Deine Nicola

    Zitat

    Solange eine Beziehung stimmt stört es auch keinen der Beteiligten, sich nebenher einen ONS zu gönnen oder auch mal eine Affäre. Weil nämlich beide wissen, dass sie vom Anderen nicht sitzen gelassen werden, egal, mit wem sonst noch ein Austausch von Körperflüssigkeiten stattfindet. Und wer zu einem solchen Vertrauen von vornherein nicht fähig ist, der ist sowieso zu einer wirklichen Beziehung nicht fähig, der sucht allenfalls die Kontrolle des Anderen, um seine eigenen menschlichen Defizite zu kompensieren.

    Ja genau, Menschen, die sich Treue wünschen und was gegen sexuelle Nicht-Exklusivität hätten, sind per definitionem nicht beziehungsfähig. ;-D ;-D ;-D


    Ganz schön abenteuerlich was man hier manchmal zu lesen bekommt. ;-D Manche wollen eben lieber sexuelle Exklusivität, und verzichten gerne auf die Garantie "nicht sitzen gelassen zu werden". Von daher halte ich es für sehr angebracht, nicht die eigenen Präferenzen zur Grundlage von allgemeinen Schlussfolgerungen zu machen. ;-) Ich habe jedenfalls keine Lust, unterstellt zu bekommen, dass es mir um Kontrolle ginge, nur weil ich keine offene Beziehung haben möchte. :|N


    So, das war jetzt ziemlich OT, aber manche Sachen mag ich nicht unkommentiert stehen lassen... *:)

    sie hat doch ungefaehr 2342341324 mal gesagt, dass das keine Verallgemeinerung ist, sondern ihre Meinung resp, das, was sie tun wuerde :-/

    So Hallo bin auch mal wieder da*:)

    @ sensibler Mann

    Zitat

    Letzten Endes ist es eine Frage, welche Risiken zu welchem Preis Lilou28 einzugehen bereit ist...


    Es gibt auch eine Wahrscheinlichkeit größer als Null, dass Lilou28-s Partnerschaft auch längerfristig sehr glücklich sein wird- diese Wahrscheinlichkeit stufe ich unter den Bedingungen, wie sie Lilou28 beschrieb, geringer ein, wenn sie unbedingt Flugbegleiterin werden möchte

    Ich sehe in einem Berufswechsel kein wirkliches "Risiko" und ja, ich stufe die Wahrscheinlichkeit auch geringer ein, wenn ich das mit der Stewardess wirklich "durchziehe". Aber eigentlich sollte sowas keine Partnerschaft gefährden können....

    Zitat

    wäre vielleicht mal interessant, warum der Freund einseitig die Partnerschaft so schleifen lassen soll und warum er auf der anderen Seite so große Befürchtungen um die Partnerschaft hegt? Das widerspricht sich in meinen Augen und ist nicht nachvollziehbar.

    In meinen Augen widersprcht sich das auch, andereseits kann ich nur das sagen, was er mir sagt und weitergeben. Falls du damit andeuten wilst, ich verschweige hier etwas oder so-dann bist du auf dem "Holzweg". Wissentlich verschweige ich nichts, allerdings habe ich die letzten Tage nochmal über vieles nachgedacht, auch weil ich schrieb, ich hätte mich (meines Wissens) nicht verändert. Das stimmt schon, zumindest in Bezug auf die letzten Monate. Allerdings habe ich mich sicher durchaus verändert, das hat allerdings vor zwei Jahren begonnen, denn da ist meine Zwillingsschwester gestorben. Ich habe das hier nicht erwähnt, weil es mir in Bezug auf meine Beziehung nicht relevant erschien. Allerdings denke ich jetzt ein wenig anders darüber. Natürlich habe ich mich dadurch verändert, soetwas prägt sehr! Ich hatte/habe natürlich oft traurige, nachdenkliche Phasen, in denen ich auch ihn nicht an mich heran lasse. Ich habe versucht weiterhin der offene, fröhliche Mensch zu bleiben, allerdings ist mir das nicht immer geglückt. Sowas ist und war sehr schwer für ihn. Er war vor zwei Jahren so toll für mich da und sowas vergesse ich auch nicht einfach. Es war eine sehr schwere Zeit und für ihn sicher auch. Allerdings wurde es für mich dadurch teilweise noch wichtiger, raus zu gehen, abgelenkt zu sein und nicht zu Hause zu sein. Ich weiss, ich schreibe heute etwas wirr, verzeiht mir das bitte. Bin aber immer noch nicht wieder so ganz "bei mir" seit letzten Donnerstag. Wen es interessiert, andere Thread von mir, soll hier aber jetzt auch nicht das (Haupt)thema sein!


    Ich habe mir überlegt, dass er, als er sich so zurückgezogen hat, mir vielleicht mal zeigen wollte, wie das ist. Obwohl ich ja durchaus einen "Grund" hatte, der allerdings nichts mit ihm zu tun hatte. Mir war das auch nie so bewusst, aber er hatte das schon das ein oder andere Mal erwähnt, dass ich teilweise etwas unnahbar gewesen wäre. Das ist allerdings schon ein Jahr her! Wahrscheinlich hat ihn mein verhalten damals auch verletzt und er hat es eventuell nicht so verstanden.


    Darüber hinaus, habe ich mich durch das "Ganze" auch körperlich sehr verändert. Meinem Freund gefiel meine Figur immer sehr, das weiss ich. Er steht nicht auf so dürre Mädels und an mir war mit 65 kg bei 1,75m durchaus was "dran", frauliche Figut halt. Diese habe ich jedoch durch die schwere Zeit ziemlich eingebüsst. Wiege jetzt 56 kg und C-Körbchen adé...Klar ist das Körperliche jetzt nicht alles, aber ich weiss eben, dass ihn das stört, er hat es mir auch öfter schon gesagt.

    Zitat

    Anmerkung: und ich kann es auch nicht verstehen, warum man erst ein langjähriges Studium absolviert und dann Flugbegleiterin wird- war die Studienrichtung so belanglos, dass Lilou in diesem Fachgebiet keinen Job haben will? Die Begründung, sich einfach bilden zu wollen, finde ich etwas banal, sich bilden kann man auch ohne Studium sehr gut (vielleicht sogar besser, weil wirklich an den eigenen Interessen)- und das ohne Prüfungsstress

    Das kommentiere ich jetzt nicht weiter, habe das letzte Mal schon alles dazu gesagt;-)..und wie Shojo richtig angemerkt hat, das muss ja auch nur ich verstehen...:=o

    @ 74SB

    Schön, dass du glücklich bist mit deiner "Fb" und stolz auf sie bist...;-)


    War sie denn schon in diesem Beruf, als ihr euch kennen gelernt habt?

    @ Nicola

    Ich danke Dir für deinen Beitrag und Deine Sichtweise, wobei meine doch eher eine andere ist;-)..(wie du Dir sicher schon denken konntest)

    @ FlipFlop

    Gerade wenn man sich des Problems bewusst ist, sollte man in der Lage sein, dann auch tatsächlich keine verallgemeinernden Sätze zu schreiben, finde ich.

    Zitat

    In meinen Augen widerspricht sich das auch, andereseits kann ich nur das sagen, was er mir sagt und weitergeben. Falls du damit andeuten willst, ich verschweige hier etwas oder so-dann bist du auf dem "Holzweg". Wissentlich verschweige ich nichts,

    Nein, das wollte ich wirklich nicht andeuten. Das Verhalten Deines Freundes ist wirklich etwas unklar und widersprüchlich ???. Vielleicht weiß er selbst nicht, was er will ???.

    Zitat

    Er steht nicht auf so dürre Mädels und an mir war mit 65 kg bei 1,75m durchaus was "dran", frauliche Figut halt

    naja, Normalgewicht :-) (ansonsten fast wie meine Frau- ist nur 3-4 kg leichter ;-)). Und dass Du jetzt auf Grund der schweren Zeit weniger wiegst, glaube ich nicht, dass das der Grund ist, dass Dein Freund etwas zurücksteckt- außerdem erklärt das ja seinen Widerspruch nicht- Eifersucht (also ein übersteigerter Ausdruck davon, Dich halten zu wollen) und andererseits die Beziehung vernachlässigend...

    Zitat

    Das kommentiere ich jetzt nicht weiter, habe das letzte Mal schon alles dazu gesagt ;-)..und wie Shojo richtig angemerkt hat, das muss ja auch nur ich verstehen..

    War nur ein Gedanke von mir, Dich zum Nachdenken anzuregen- wenn auch etwas provokativ ;-)

    @ Lilou

    Nein, zusammengekommen sind wir noch zu ihren Abizeiten - später hat sie dann im Bankgewerbe gelernt, gearbeitet und festgestellt das es auf Dauer nix ist. Da das "Fernweh" schon immer ihre große Leidenschaft war und der Job als FB ja für Außenstehende die weite Welt verspricht... hat sie sich aus ihrer sicheren Anstellung heraus bei ein paar Airlines beworben und wurde prompt genommen, ausgebildet und fliegt nun schon über 2 Jahre im innereuropäischen Verkehr - sieht in der Realität natürlich nicht sehr viel von der Welt, ist dafür aber jeden Tag zu Hause - und ist mit ihrer Entscheidung absolut glücklich!


    Grundsätzlich sollte sie damals, von meiner Seite aus, das machen was sie für das Richtige hielt. Bedenken meinerseits gab es keine. Mit der Klischeedenke muss ich halt klarkommen - wie schon erwähnt, es tickert natürlich immer mal wieder im Hinterkopf, aber so ist es halt (ich halte übrigens eine gesunde Eifersucht für ein klares Zeichen von Liebe! Denn ist mir egal was mein Partner, mit wem auch immer, macht - dann spielt er auch nicht mehr DIE Rolle in meinem Leben und ich werde ihn und die Beziehung automatisch vernachlässigen... derlei Fälle kann man hier ja massenweise nachlesen) - es gab nur ein paar Gespräche über Sinn und Unsinn der Aufgabe einer sicheren Stelle und natürlich auch über die "Wertigkeit" der Tätigkeit in einer Bank und der einer "Kellnerin" über den Wolken. Aber letztendlich kann man das Ergebnis als vollen Erfolg nach dem Motto "Alles richtig gemacht" bezeichnen. Wir zusammen haben aus dieser Entscheidung bisher nur Vorteile gezogen :)^

    @ Lola

    Deine Reaktion kann ich eigentlich nur als gewolltes Missverstehen interpretieren. Jedenfalls habe ich klar und deutlich geschrieben, dass ich - und übrigens nicht nur ich - von MEINEM Lebensumfeld, von MEINEM Charakter und von MEINEM Lebensentwurf ausgehe wenn ich eine zwischenmenschliche Situation beurteilen soll wie sie Lilou uns hier in diesem Thread ausführlich geschildert hat - und dass ich deshalb KEINEN Ratschlag geben möchte sondern nur sagen kann, wie ICH in so einer Situation reagieren würde. Mir scheint fast so, als ob Deine Reaktion auf mein Posting darauf zurück zu führen ist, dass Dir meine Art zu leben und die Dinge zu betrachten einfach nur antipathisch ist, weil sie einfach konträr zu Deiner ist. Das kann ich gut verstehen und auch akzeptieren, aber das hat mit Lilou und IHREM Problem nichts zu tun.




    Noch etwas Anderes, nicht nur an Lola und Lilou gerichtet, was ich jetzt allerdings auf mehr als nur meine eigene Lebenserfahrung stützen kann und gewissermaßen als Warnung von Frau zu Frau verstehen möchte:


    1.) Es gibt Männer, die in ihren Beziehungen zu Frauen keine Partnerschaft suchen sondern die Kontrolle der Frau. Und diese Männer können Dir als Frau das Leben zur Hölle auf Erden machen wenn Du versuchst, Dich ihrer Kontrolle zu entziehen. Wenn Du Dich nicht beizeiten zur Wehr zu setzen lernst und Dich von ihnen und ihren Launen abhängig machst, dann können sie Dich zerstören. Psychisch und manchmal auch physisch.


    2.) Schwangerschaften sind als Kitt von angeknacksten Beziehungen denkbar ungeeignet. Was am Ende nur allzu häufig dabei herauskommt ist, dass die Beziehungsprobleme der Eltern auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden. Nichts sonst. Und bei einer Trennung kommt dann neben all den anderen Problemen noch das zusätzliche hinzu: Was wird aus den Kleinen?


    Liebe Grüße@:)


    Nicola

    @ Nicola

    Mein Einwand bezog sich auf die konkrete Formulierung, der von mir zitierten Passage. Die hat mich in ihrer Allgemeinheit und auch in ihrer Bestimmtheit gestört. Auch und gerade weil du ein paar Sätze davor ja noch ausgeführt hattest, dass es eben eine sehr subjektive Sache ist.


    Wäre sie so subjektiv formuliert gewesen, wie du sie vielleicht gemeint hast, hätte ich keinerlei Ansatzpunkt zur Kritik gehabt.


    Ich reagiere aber immer auf das was geschrieben da steht, nicht auf das was vielleicht geimeint sein könnte. Und wenn ich eine Formulierung zu extrem finde, wiederspreche ich eben, das hat nichts mit Antipathie für andere Lebensmodelle zu tun. Jeder soll so leben, wie es ihm/ihr gefällt, nur finde ich, dass man sich vor allzu apodiktischen Aussagen hüten sollte. *:)

    @ Lilou

    Gibt's bei dir was neues? Wie ist euer Verhältnis zur Zeit? Eher ge- oder eher entspannt?

    So Hallo, bin auch mal wieder da...;-)

    @ lola

    Naja eigentlich ging es die letzte Zeit ganz gut, aber irgendwie eher oberflächlich, weiß nicht wie ich das erklären soll. Ich hatte das Gefühl, dass etwas zwischen uns steht und das tut es ja auch! Was er so alles vom Stapel gelassen hat die letzte Zeit (und vor allem gestern) kann ich teilweise nicht so einfach vergessen, nachtragend will ich aber auch nicht sein, bin es aber wohl doch...:=o


    Ich stecke jobmäßig so oder so jetzt in einem Dilemma, ganz unabhängig von der Beziehung. Ich hatte bei meiner jetzigen Arbeitstselle "nur" einen Jahresvertrag, jetzt hatte ich ein Gespräch mit dem Chef und der ist zufrieden mit meiner Arbeit und bietet mir nach Ablauf des jetzigen Vertrages (noch 1,5 Monate) einen unbefristeten Vertrag an. Und das ist eigentlich echt super! Aber freuen kann ich mich darüber nicht wirklich, ehrlich gesagt! Ich frage mich ob es nicht dumm ist, sowas aufs Spiel zu setzen! Ich habe bei einer Airline nächste Woche einen so genannten "Bewerbungstag", die Lufthansa hat leider Einstellungsstopp-und da wollte ich eigentlich (wieder) hin! Hinzu kommt noch, dass ich es immer noch nicht "geschafft" habe meinen Freund "einzuweihen", einfach aus Angst was dann so von ihm kommt, obwohl ob es überhaupt noch schlimmer werden kann!?? Andererseits verachte ich mich selber dafür so feige zu sein, ist ansonsten gar nicht meine Art! Und es belastet mich auch, das zu verschweigen!


    Letzte Woche, als es mir schlecht ging, hat mein Freund etwas sehr Schönes (für mich) getan, womit ich gar nicht gerechnet hätte und was mir gut getan hat. In diesem Moment dachte ich nur, diesen Mann mußt du Dir echt halten!x:)


    Dieser gedanke hat den gestrigen Abend leider "nicht" überlebt...


    Wir haben uns gestern Abend total gestritten und es ist auch jetzt noch nichts geklärt.


    Eigentlich ist es so lächerlich (der Ursprung des Streits), aber ich schreibe es trotzdem!


    Es hatte glaube ich auch etwas damit zu tun, dass unsere Grundstimmung sehr verschieden war. Ich war nach der Arbeit total kaputt und müde, hatte wenig (4Stunden) und sehr schlecht geschlafen.(Habe zur zeit richtige Schlafprobleme). Hatte an dem Tag eine wichtige Besprechung mit meinem Chef, musste dafür was vorbereiten, war angespannt etc, es war wichtig. Alles lief gut, war erleichtert, aber einfach nur ko. Mein freund kam nach hause, war super gut drauf, hatte einen neuen Firmwagen bekommen und erzählte mir ohne Ende von dem Auto. Er wusste von meinem wichtigen gespräch in der Firma und hat kein Wort darüber verloren, nichts gefragt dazu..:(v Aber er bestand darauf zu seinem Bruder zu fahren, das Auto zeigen und ein bißchen zu quatschen. Ich hatte im Prinzip null Bock, war super fertig. dachte mir dann aber, das tut uns vielleicht ganz gut, nen gemeinsamen Abend und so. Ich raffte mich auf, hab mir sogar extra besondere Mühe mit meinem Aussehen gegeben, dachte kann ja nicht schaden...;-)..Jedenfalls bestand mein Freund drauf, dass ich mit seinem neuen Auto fahren sollte. Ich wollte eigentlich nicht, aber er drängte, ich sagte also ok. Er fing mir umständlich alles an zu erklären und ich sagte nur, sorry aber die Klimaanlage brauchst du mir jetzt nicht erklären, es geht doch jetzt nur ums fahren und das geht mit jedem Auto gleich. Ich war einfach genervt, wollte nur los, naja er war halt euphorisch, dachte ich wäre genauso begeistert. Nunja habe ihm somit wohl einen kleinen Dämpfer verpasst, eher unbeabsichtigt. Naja ich fuhr dann und er kritisierte mich dann die ganze Zeit, du gibst zu viel Gas, pass doch auf der Motor "explodiert" gleich und so weiter...>:(...ich dachte echt nur ich bin im falschen Film, war so genervt und habe aufgrund meiner "schlechten" Verfassung auch sehr patzig reagiert. Als mir das zu blöd wurde, habe ich angehalten und gesagt, er soll fahren, wäre mir zu blöd. naja durch diesen ganzen "Kindergarten" ist ein Megastreit entstanden. War echt heftig, den ganzen Weg zu seinem Bruder und dort ging es dann weiter vor seinem Bruder und dessen Frau.- war mir sehr unangenehm, so vor anderen Leuten auch noch. Versuche sowas normal immer zu vermeiden, aber irgendwie ich weiß auch nicht...:-/...Es wurde richtig heftig, ging dann natürlich gar nicht mehr um die Autosache, sondern wieder um mein weg gehen, seine Eifersucht und es wurde echt heftig...Er meinte ich wäre selbst schuld, dass er eifersüchtig wäre. Durch mein Benehmen würde ich es ja herausfordern, dass die Männer denken, sie könnten mich haben etc. ich fragte, welches Benehmen meinst du denn?Er meinte dann ich würde sehr offensiv flirten und so ein Mist. und er meinte, er wüsste das genau, weil ein Kollege mich mal gesehen hätte (in ner Bar) und da hätte ich mit nem anderen Kerl geredet und gelacht. Daher weht also, denke ich mal der Wind mit der Eifersucht, ein Kollege hat mich gesehen (ich ihn nicht) und das Beste daran ist, dass die Situation und Location, die er da beschrieben hat, es sich da um die Affäre meiner Freundin drehte, ist ja sehr schlimm, dass ich mit dem rede!:(v Und außerdem darf man ja wohl noch mit anderen Männern reden, also echt! Als wir dann zu hause waren, hat er mir noch an den Kopf geworfen, dass auch er, als er mich kennen gelernt hat, nur mit mir ins Bett wollte und eben auch andere so denken. Das war jetzt nicht neues für mich, ich weiß, dass er so dachte. Andereseits weiß er aber auch, dass er michnicht (gleich) ins Bett bekam, weder an dem Abend noch an den nächsten die folgten. Natürlich ist das auch alles meine Schuld (klar:=o), ich lege es drauf an...Super, was er so über mich denkt, super, dass der Abend so eskalieren musste, super, dass er nachdem er mir das alles an den Kopf geworfen hatte, das von mir wollte, was ja angeblich alle Männer von mir wollen. Super, dass er dann noch meinte darüber müsste er mal mit meinem Ex reden, wie das so für den war mit mir und meinem Umgang mit anderen Männern!Das war echt der größte Lacher, er "hasst" meinen Ex, aber darüber will er mit dem reden. Soll er mal, mein Ex hatte nämlich dieses Problem nie mit mir, weil es damals nicht existierte und auch heute nicht!...mir fällt grad gar nix mehr dazu ein, wäre es nicht so traurig, würde ich mich kaputt lachen...

    Also irgendwie hab ich das Gefühl, der hat den Schuss nicht gehört... Ganz normal scheint er ja nicht zu sein. Und auf dem billigen Niveau, auf dem er dich verletzen will, um sein eigenes Egoproblem zu kompensieren, seh ich da auch die große Liebe nicht... :-/