• Beziehung mit einer Flugbegleiterin, Freund hätte damit Probleme

    Hallo, also ich habe nach dem Abitur, also vor ein paar Jahren, mal ein Jahr lang als Flugbegleiterin gearbeitet. Letztens habe ich mich mit einer damaligen Kollegin getroffen, die immer noch in dem Beruf arbeitet und sie erzählte mir, dass sie neue Leute einstellen wollen, vor allem für Langstrecke. Sie fragte mich, ob ich es mir wieder vorstellen…
  • 288 Antworten
    Zitat

    da heißt es gegenseitige Rücksichtnahme und nicht Egoismus...-

    Aha und gilt nur für die TE oder wie? Was ist denn mit seiner Rücksichtnahme auf ihre Bedürfnisse und sein Egoismus, sie immer bei sich haben zu wollen? :=o

    Zitat

    Wenn Dir die Partnerschaft mit Deinem Mann wertvoll ist, dann lässt Du einfach den Kontakt mit Deinem Ex fallen (so wichtig kann es nicht sein, um seine Partnerschaft aufs Spiel zu setzen) und hörst mit Deinen Jobvorstellungen auf

    :-o Ab an den Herd! Oder wie?

    @ sensibelmann

    Nur zu deinem Beitrag von 19-55 Uhr


    Doch, er verlangt, dass sie ihm zuliebe diesen Job nicht machen soll, obwohl sie gerne möchte. Und zwar, weil er Angst vor irgend etwas hat. Ich finde aber nicht, dass sie das zu ihrem Problem machen soll. Da sollte wohl eher er dran arbeiten .......er hat ja offensichtlich ein Problem mit Vertrauen und seinem eigenen Ego. Und das soll sie jetzt ausbügeln???? No comment :|N

    Zitat

    Wenn Dir die Partnerschaft mit Deinem Mann wertvoll ist, dann lässt Du einfach den Kontakt mit Deinem Ex fallen (so wichtig kann es nicht sein, um seine Partnerschaft aufs Spiel zu setzen) und hörst mit Deinen Jobvorstellungen auf

    Das ist richtiger Zündstoff für alle Frauenrechtlerinnen ;-D

    Zitat

    Ab an den Herd! Oder wie?

    Nö, das habe ich nie geschrieben und ist auch nicht das Thema.


    Die TE hat einen guten Job. Außerdem ging es der TE nicht schwerpunktmäßig um den Job an sich, sondern um das Misstrauen, dass ihr Mann mit diesen Jobvorstellungen in Verbindung brachte. Und das Misstrauen hat schlichtweg einen einfachen Namen- nämlich den Ihres Ex-Freundes..


    Die TE hatte ja angedeutet, dass ihr dieser Job nicht ganz so bedeutsam wäre- höchstens mal ganz nett...


    .

    Also ich finde die bedenken deines Freundes nicht grade angebracht. Du arbeitest und wenn ich mir den Job als Stewardess vorstelle, dann denke ich daran das du Leute bedienst etc. und wenn ihr "Feierabend" habt bzw. am Ziel ankommt, dann geht es doch meist in ein Hotel und man ist wohl erstmal ziemlich was erschöpft. Da ist wohl an Flirten etc, nicht zu denken. Vor allem sind die Gäste ja auch auf der Durchreise, viele wohl auch mit dem eigenen Partner und wenn nicht, dann trennen sich die Wege doch bei der Ankunft. Hättest du nun gesagt du würdest im Ausland in einem Hotel arbeiten gehen, hätte ich es anders gesehen, aber so? Das einzig negative für ihn sehe ich an deinen Arbeitszeiten, dass du Tage nicht da sein wirst, aber ich sehe da keine Fremdgehgefahr. Wenn sich jede nen Piloten suchen würde, dann wären sicher alle Piloten schon vergeben;-D.

    @ gwendolynn

    Zitat

    Doch, er verlangt, dass sie ihm zuliebe diesen Job nicht machen soll, obwohl sie gerne möchte.

    So stark schien ihr Wunsch nicht ausgeprägt sein. Hätte ihr Freund in Ruhe gesagt, dass er das nicht so toll finden würde (mit anderen Gründen), hätte die TE wahrscheinlich gar nicht weiter darauf gedrungen- immerhin hat sie einen gut gehenden Job, mit dem sie auch gut klarkommt.


    Das Thema hat einen Namen: ihr Ex, der Flugzeugpilot ist und mit dem sie sich in Liebe getrennt hatte...


    Welcher Mann wird da nicht misstrauisch, wenn die Frau mit sowas anfängt (in einer kriselnden Partnerschaft)?

    Ich verstehe nur nicht ganz warum du diesen Job unbedingt willst? Hast du nicht geschrieben dass du dann sogar schlechter verdienst? Und wie Vietnamesin schon schreibt, es heißt doch nur Bedienen Bedienen Bedienen und dann ab ins Hotel, für so einen Knochenjob und ständige Jetlags setzt du dann deine Beziehung aufs Spiel? Ich würde das ja alles verstehen wenn du nicht schon einen guten Job hättest! Aber mal einfach mit fast 30 noch eine Art Torschlusspanik zu bekommen, das fände ich als Partner auch nicht gut... es schaut echt ein wenig so aus als woltlest du ihm etwas beweisen oder davon laufen, statt eure Beziehung mal neu anzupacken. Er ist doch im Moment total hilflos, sein Leben wird sich auch ziemlich verändern, aber er hat keine Entscheidungsfreiheit. Er ist von deiner Entscheidung abhängig. Das und die Vorgeschichte mit dem Ex-Freund (Pilot, in Liebe getrennt) etc


    Ich glaube dein Freund hat einfach nur wahnsinnige Angst dich zu verlieren! Und du kreidest ihm das dermaßen negativ an.. er tut mir schon ein bisschen leid!

    Zitat

    Das ist richtiger Zündstoff für alle Frauenrechtlerinnen ;-D

    Nein, es geht hier im Kontext nicht um irgendein Job, sondern um einen Job, den der Ehemann in unmittelbaren Zusammenhang mit ihrem Ex-Freund bringt- bei anderen Jobs dürfte es wahrscheinlich überhaupt keine Probleme geben. Es geht auch nicht um den Kontakt mit irgendwelchen Männern, sondern um einen Ex-Freund, von dem sich die TE in Liebe trennte!


    Misstrauen ist gerade in der Situation einer kriselnden Partnerschaft nachvollziehbar.

    @ gwendolynn

    Zitat

    .er hat ja offensichtlich ein Problem mit Vertrauen und seinem eigenen Ego. Und das soll sie jetzt ausbügeln

    Wie vertrauensvoll kann man sein, wenn die Frau regelmäßigen Kontakt zu ihrem Ex-Freund hält, den sie in Liebe verlassen hatte und den sie jetzt über die Jobschiene auch öfter wiedertreffen könnte- und das alles in einer kriselnden Partnerschaft...?

    Zitat aus dem Eingangspost:

    Zitat

    Es war und ist noch ein Gedanke, also keine konkrete Vorstellung.


    Jedenfalls habe ich das gestern Abend bei meinem Freund angesprochen, nicht konkret nur, dass ich drüber nachdenke und was er dazu meint. Seine heftige Reaktion darauf, hätte ich jedoch nie erwartet. Er wurde regelrecht sauer und meinte, damit würde ich unsere Beziehung aufs Spiel setzen etc.

    Das Problem, dass ich sehe ist, dass die TE nur über ihre Gedanken sprechen wollte und er total austickt, ihr unberechtigte Vorwürfe macht, sie sogar beledigt und verletzt. In einer gesunden Partnerschaft, ist es für mich selbstverständlich, dass man jederzeit Dinge ansprechen kann, die einen beschäftigen. Sei es wo man gerne nächstes Jahr den Urlaub verbringen, sich ein neues Hobby zulegen und besonders wenn man beruflich etwas ändern möchte. Sie war nur fair, im frühstmöglichen Stadium ihn in ihre Gedanken einzuweihen. Dass er dann austickt, würde auch mir zu denken geben.

    Zitat

    Hätte ihr Freund in Ruhe gesagt, dass er das nicht so toll finden würde (mit anderen Gründen), hätte die TE wahrscheinlich gar nicht weiter darauf gedrungen

    Genau das ist der Punkt! Hätte er in Ruhe seine Gründe gennat, hätte man darüber sprechen, sie ihm seine Ängste nehmen und seine Gründe in ihre Überlegungen mit einbeziehen können. Statdessen benimmt er sich total irrational, nennt nicht seine wahren Gründen (wenn es überhaupt so ist), spielt den Bbeleidigten und setzt sie unter Druck. Und das soll Liebe sein? Wenn sie nun auf etwas verzichtet (sei es der Job und/oder die Freundschaft zum Ex), nur um sein Ego zu streicheln, renkt sich alles wieder ein? Das halte ich für naiv.

    Oh hier tut sich ja einiges...hatte nen langen Beitrag geschrieben, wo ist der??>:(...also dauert dann wohl noch etwas mit meiner Antwort...;-)

    Zitat

    Und das Misstrauen hat schlichtweg einen einfachen Namen- nämlich den Ihres Ex-Freundes..

    Ich wuerde ja eher sagen, der Name des Misstrauens heisst .. aeh, nun wie ihr aktueller Freund halt heisst.

    Zitat

    Nein, es geht hier im Kontext nicht um irgendein Job, sondern um einen Job, den der Ehemann in unmittelbaren Zusammenhang mit ihrem Ex-Freund bringt-

    Geht es ueberhaupt um die gleiche Airline


    Nenn es egoistisch, aber die Freiheit selber zu entscheiden, was ich arbeite und mit wem ich Kontakt halte ist mir persoenlich immer wichtiger als meine Partnerschaft. Meine Entscheidungen beruecksichtigen meistens meine Partnerschaft, aber es sind MEINE Entscheidungen.


    Natuerlich ist es einfacher, den Kontakt zu irgendwelchen Leuten abzubrechen, als die eigene Unsicherheit und Eifersucht in den Griff zu kriegen, aber das heisst noch lange nicht, dass jemand jeglichen Kontakt zum anderne Geschlecht abbrechen sollte, nur weil der Partner riesen Verlustaengste hat, wenn der andere auch nur mit einem Vertreter des anderen Geschlechts redet :-/


    Mit "Frauenrechtlerin" hat das ueberhaupt nichts zu tun. Das Geschlecht der Beteiligten ist bei der ganzen Sache absolut irrelevant.

    @ sensibelman

    Zitat

    Wie vertrauensvoll kann man sein, wenn die Frau regelmäßigen Kontakt zu ihrem Ex-Freund hält, den sie in Liebe verlassen hatte und den sie jetzt über die Jobschiene auch öfter wiedertreffen könnte- und das alles in einer kriselnden Partnerschaft...?

    Entweder hat man Vertrauen oder man hat es nicht. Jetzt vom Partner zu verlangen, er solle am regelmäßigen Kontakt etwas ändern, nur weil er damit ein Problem hat, finde ich unangemessen - gelinde gesagt. ;-)


    Wenn die TE vorhätte, mit ihrem Ex fremdzugehen, könnte sie das wohl auch einfach haben als über die Jobschiene? Ich denke schon.;-)


    Und wenn jemand aus welchen Gründen auch immer fremdgeht, kann man ihn mit Misstrauen, Eifersucht, Verboten und Hinterherspionieren bestimmt nicht davon abhalten.

    @ gwendolynn

    Zitat

    Entweder hat man Vertrauen oder man hat es nicht. Jetzt vom Partner zu verlangen, er solle am regelmäßigen Kontakt etwas ändern, nur weil er damit ein Problem hat, finde ich unangemessen - gelinde gesagt.

    Nein, das würde dann gelten, wenn keine besonderen Gründe für Misstrauen vorlägen

    Zitat

    Wenn die TE vorhätte, mit ihrem Ex fremdzugehen, könnte sie das wohl auch einfach haben als über die Jobschiene? Ich denke schon

    Nein, offenbar wohnen die TE und ihr Ex-Freund weit auseinander. Und fast alle Fremdgängereien finden nicht "aus Versehen" statt, sondern weil sich die Fremdgänger die zeitlichen und räumlichen Möglichkeiten dazu organisiert haben. Eine zeitliche und räumliche Entfernung kann die Wahrscheinlichkeit für potentielles Fremdgehen in schwierigen Phasen einer Partnerschaft verhindern- räumliche und zeitliche Nähe kann Fremdgehen in besonderen Situationen fördern. Auch nicht jeder Fremdgänger ist nach dem Seitensprung glücklich- nicht selten ist das Gegenteil der Fall- hätte doch bloß die räumliche und zeitliche Trennung bestanden.

    Zitat

    Und wenn jemand aus welchen Gründen auch immer fremdgeht, kann man ihn mit Misstrauen, Eifersucht, Verboten und Hinterherspionieren bestimmt nicht davon abhalten.

    Richtig. Im Prinzip ist der Fremdgänger da immer auf der Bestimmerschiene- der/die Betrogene demgegenüber eher ohnmächtig.


    Misstrauen ist nicht immer unberechtigt- und der potentiell Betrogene eher ohnmächtig.