ich sehe weniger das Problem des umfelds, daß sollte ihr egal sein, und weniger die Gefahr daß ihr was schlimmes zustoßen könnte, schließlich ist er ja kein fremder sondern sie kennt ich schon bereits, ich sehe eher die Gefahr darin, daß sie sich Hoffnungen auf eine Zukunft mit ihm macht je stärker sie sich in ihn verliebt, und diese Hoffnungen werden aber zerplatzen.


    selbst wenn der junge mann auch verliebt sein sollte, es wird von ihm erwartet und er selber erwartet es auch von sich selber, für das Thema ehe und kinder, sich eine muslemische Jungfrau zu suchen.


    und das kann die TE nicht bieten.


    sie kann ihm das nicht geben.


    das wäre ein Problem und bevor man sich freiwillig Liebeskummer antut, würde ich mich aufkeinenfall auf so eine Beziehung einlassen die kaum eine Chance hat.


    seine Eltern würden so eine Beziehung auch nicht akzeptieren :|N


    es ist einfach Zeitverschwendung und Energieverschwendung sich auf eine Beziehung einzulassen die keine Zukunft hat


    es sei denn die TE will ein Abenteuer, dann ok, warum nicht?

    Zitat

    schließlich ist er ja kein fremder sondern sie kennt ich schon bereits

    Ja... Es gab schon viele Menschen die meinten andere "zu kennen" (Deutsche, Ausländer... Sei mal dahingestellt) und naja, was soll man dazu sagen :_D Oft sind es gerade die Menschen die man zu kennen denkt, die einem zusetzen (Auch das "wie" sei mal dahingestellt)


    Nur mal bitte bedenken.... :-/ ":/

    Aber, wenn man danach ginge, dann dürfte man ja aus Selbstschutz gar keine Beziehung mehr führen, weil jeder ein potentieller Killer oder was weiß ich ist.


    Also, wo fängt man da an? Ich denke, letztendlich liegt das an einem selbst.


    Entweder ich habe gewisse Erfahrungen gemacht, bin vielleicht auch vorsichtiger und vermeide damit ggf. Wiederholungen.


    Oder ich hab diese Erfahrungen nicht gemacht, gebe mich einer Sache hin, die mir gut zu tun scheint und dann....?


    Es ist ja nicht garantiert, dass was passiert. Und wenn ja, dann gehört das dazu. Sonst müsste man wirklich ohne Beziehung bleiben und am besten sich zu Hause einschließen.


    Das ist das eine.


    Und um auf die Frage zurück zu kommen, die die TE beschäftigt:


    Stell den Mann einfach als deinen Partner vor. So lange du selbst auf dem Thema "Flüchtling" herumreitest, wird es immer präsent bleiben.


    Erzähle von ihm als Mensch, nicht als Flüchtling, den du kennengelernt hast.


    Dann wird er auch als Mensch wahr genommen, und nicht als Flüchtling, den du einmal betreut hast.

    Zitat

    Aber, wenn man danach ginge, dann dürfte man ja aus Selbstschutz gar keine Beziehung mehr führen, weil jeder ein potentieller Killer oder was weiß ich ist.


    Also, wo fängt man da an? Ich denke, letztendlich liegt das an einem selbst.

    So absolut wie es nun aufgefasst wird, hab ich es nicht gemeint. Klar, dann dürfte man nicht mehr ins Auto steigen, vors Haus gehen, Hausarbeiten erledigen etc. Kann immer was passieren. Es geht mehr um Differenzierung und die Flapsigkeit ("Sie kennt ihn ja schon") der obigen Aussage... Es geht einfach darum im Kontext des ganzen Themas nochmal darüber nachzudenken ob es mit einem einfachen "Sie kennt ihn ja schon" gut ist. Oder ob man, gerade wenn man sich das Thema nochmal durchdenkt, das vielleicht etwas differenzierter betrachten will.


    Aber: Not my life :=o

    Ich würde mich an Stelle der TE, wenn sie ernsthaft an einer festen, langfristigen Beziehung mit einem Araber interessiert ist, zunächst einmal genauer mit dessen Kultur und Mentalität befassen. Denn niemand kann sich vollkommen von seiner Sozialisation freisprechen, jeder ist dadurch zu einem gewissen Grad geprägt und zusätzlich wird man ja auch noch durch seine (ebenfalls in der Kultur sozialisierte) Familie mehr oder weniger stark beeinflusst. Liebe ist nicht alles bzw. Liebe allein genügt nicht!


    Wenn die TE allerdings nur auf einen kurzweiligen Zeitvertreib oder Abenteuer aus ist, würde ich mir dafür definitiv niemandem aus dem islamischen Kulturkreis aussuchen.


    Die zwei wahrscheinlichsten Sichtweisen in diesem Fall: wenn der Mann genauso nur auf ein Abenteuer oder Zeitvertreib aus ist, ist es gut möglich, dass die Frau dann nur als ein billiges bzw. kostenloses Fli... gesehen wird und ihr nicht wirklich Respekt entgegengebracht wird oder:


    Er beansprucht die Frau für sich, wird versuchen sie nach seiner Kultur zu beeinflussen bzw. zu formen und, wenn er sie liebt, doch noch zu einer annehmbaren Ehefrau und Mutter umzuerziehen.


    Wenn das nicht gelingt, kann eben sowas wie mit der getöteten Flüchtlingshelferin passieren. Oder später wenn Kinder involviert sind, es zu Kindesentführungen kommen wie bei der Aerztin aus Hannover, deren zwei Mädchen nun im Heimatland (Nordafrika) bei der Familie ihres Exmannes aufwachsen und ihr nicht mehr erlaubt wird diese zu sehen. In diesem (und auch anderen Kulturkreisen) gehören die Kinder (und eigentlich auch die Frau) zur Familie des Mannes, die diesbezüglich die Entscheidungsgewalt hat. Das ist dort ganz normal. Klar versteht die Familie nicht, was die deutsche Aerztin da ständig mit einem Kamerateam von ihnen will. Da finde ich, liegt der Fehler eher bei den Frauen, die sich nicht über die Gepflogenheiten und Mentalitäten informiert haben.


    Aber gut, man muss ja nicht gleich vom schlimmsten ausgehen


    o:) , aber dass es auf jeden Fall zu Konflikten kommen wird, ist doch sehr wahrscheinlich.


    Jede Beziehung erfordert Kompromissbereitschaft und die Fähigkeit zugunsten des Partners/der Familie zurück zu stecken.


    In einer Beziehung, in der beide aus völlig unterschiedlichen Kulturen kommen, muss diese Kompromiss- und "Zurücksteckbereitschaft" vor allem seitens der Frau besonders gross sein. Ansonsten wird es sehr wahrscheinlich nicht funktionieren.


    Bist du dazu bereit, liebe TE?


    Nachdem, was ich gelesen habe z.B. dass du gegen Heirat bist, eher nicht, oder? Bist du bereit, diese Einstellung aufzugeben z.B. nachdem er sich seine Staatsbürgerschaft tatsächlich selbst erarbeitet hat?


    Bist du bereit, dich aus Liebe in sein Frauenbild zu fügen, auch wenn es deinem eigenen widerspricht?


    Bist du bereit, dein Leben (mit ihm) womöglich ganz anders zu gestalten, als du es dir vorgestellt hast?


    Wenn nicht, würde ich von dieser Beziehung Abstand nehmen.


    Ich bin selbst mit einem Partner aus einem völlig anderen Kulturkreis verheiratet und bisher war ich als Frau meist der Part, der zurückgesteckt hat, auch wenn mein Mann kein Moslem ist (aber dennoch streng konservativ und traditionell erzogen wurde) und nach seinen Möglichkeiten meist auch versucht, auf mich zuzugehen.


    Vor allem bei der Erziehung unserer Kinder, welche Wertvorstellungen und Lebenseinstellungen wir ihnen vermitteln wollen, gibt es Diskussionen.


    Und nach vielen Jahren Ehe realisiere ich, dass mein Mann noch


    konservativer und traditioneller eingestellt ist, als ich vorher realisiert habe. Aber unsere Beziehung funktioniert, weil wir uns aufeinander eingestellt haben (ich mehr als er).


    Bei mir war es aber auch so, dass ich mich schon immer für seine Kultur interessiert habe, die Sprache gelernt habe etc. lange bevor ich meinen Mann überhaupt kennengelernt habe. Daher wusste ich bzgl. Kultur und Mentalität mehr oder weniger worauf ich mich einlasse, auch wenn es hinterher doch noch etliche Ueberraschungen gab.


    Meine persönlichen Wertvorstellungen und Lebenseinstellungen entsprechen auch einigermassen den seinen. Obwohl er Nicht-Europäer ist, sind mir seine Werte und Einstellungen deutlich näher als z.B. von Männern aus Italien oder Spanien.


    Mit einem z.B. italienischen oder südamerikanischen Mann würde ich nicht zusammenkommen wollen, weil ich schon von vornherein weiss, dass meine Moralvorstellungen und Einstellungen definitiv nicht mit denen aus dieser Kultur übereinstimmen. Da sind unüberbrückbare Probleme/Trennung vorprogrammiert.


    Deren Frauenbild bzw. wie sich die Frauen da selbst darstellen widerspricht meinen Vorstellungen viel mehr als das moslemische Frauenbild.


    Ausserdem habe ich von anderen (Bekannten) gesehen (ja, man muss nicht nur aus den eigenen Fehlern lernen ;-) ), woran es in solchen Beziehungen hapert und was ich für mich nicht möchte. Auch die anschliessenden Scheidungen waren da für mich voraussehbar.


    Ich stimme Makkabi zu, wenn er sagt, dass die Beziehung Deutscher - moslemische Frau eher funktioniert als andersrum. In meinem Bekanntenkreis funktionieren Ehen mit moslemischen Frauen sogar sehr gut, weil die Frau die hingebungsvolle Ehefrau, Hausfrau und Mutter ist, die die europäischen Männer unter deutschen/europäischen Frauen nicht gefunden haben. Ich kenne deutsche/europäische Frauen, die mit moslemischen Nordafrikanern zusammen sind/waren, und das ging nicht gut bzw. nur mit massiven Spannungen.


    Aber dies ist nur meine Erfahrung/Meinung. Jede Beziehung ist individuell, da muss die TE selber einschätzen wie es bei ihr laufen wird. Viel Glück :)*

    Pes anserinus


    ja ich weiß was du meinst


    hab ja selber mal gedacht, einen mann, deutscher, Arzt, sehr gut zu kennen, viele jahre lang, vertraute ihm voll, und dann von einem tag auf dem anderen stand da ein anderer mensch vor mir. {:(


    es gibt keine garantie im leben daß menschen gut zu einem sind


    man muß IMMER auf der hut sein


    sonst kann jeder mensch wenn man Pech hat, einen was antun


    man kann nur versuchen das Risiko zu minimieren einzugrenzen so klein wie möglich zu halten, mehr geht nicht


    mit "sie kennt ihn schon", meinte ich daß das Risiko schon einigermaßen minimiert ist, es ist kein fremder den sie im dunkeln begegnet ist oder den sie in einer bar eben kennengelernt hat und außerdem hat schon eine eigene Wohnung usw. usw.


    z.b. ich, war die Freundin eines Algeriers (Araber und Moslem) fast 4 jahre lang und lebe noch.


    es ging gut, allerdings Zukunft hatte es nicht, deshalb beendete ich die Sache, er hat mir danach auch nichts angetan, nur ca. 4 jahre nach der Trennung fast jeden samstag abend an meiner Türklingel geklingelt weil er bei der Gegensprechanlage sich mit mir unterhalten wollte. hab aber nie aufgemacht, und anrufe hab ich immer sofort abgeblockt.


    er hat mir aber ansonsten nichts böses getan und ich lebe noch.


    er hat mir übrigens ein sehr gutes Vitamin buch mal geschenkt, davon profitiere ich immer noch.


    lese darin öfters das buch ist so dick wie 4 bücher zusammen. :-)

    Zitat

    Oder später wenn Kinder involviert sind, es zu Kindesentführungen kommen wie bei der

    da sprichst du einen wichtigen punkt an den ich noch vergessen hatte, dieser punkt kommt zusätzlich auch noch hinzu %:|


    selbst wie wenn die te ihn nicht heiraten möchte usw. wie sie bereits gesagt hat, kann es zu einer Schwangerschaft kommen, und dann können ersthafte Probleme entstehen, da auch ein nichtverheirateter mann das recht hat sein Kind zu sehen, auf umgangsrecht evtl. Sorgerecht usw., das Kind könnte evtl. ohne Erlaubnis der te ins Heimatland gebracht werden oder bei einer gemeinsamen Urlaubsreise könnte der freund der te das Kind einfach bei seinen verwandten lassen, Organisationen wie "pro familia" usw. können die TE diesbezüglich sehr gut informieren.


    das ist ein vorhandendes Risiko auf das man verzichten kann, wenn man so eine Beziehung garnichterst eingeht, denn ein Kondom kann kaputtgehen.


    man muß die Sache auch sachlich und nüchtern betrachten.


    ich würde mich einfach bei einige Organisationen die Frauen beraten ausführlich informieren.

    hikleines

    Zitat

    Algerier und Syrer sind eigentlich keine Araber...

    mein ex freund, nannte sich selber Araber, sprach hocharabisch und französisch.


    wieso er kein Araber sein soll verstehe ich nicht


    aber ist auch egal


    ich gebe nur das wieder was er mir sagte und ich gebe hier wieder welche sprachen er in der schule in Algier gelernt hatte.


    bei den Syriern hab ich schon gesagt daß ich mich nicht auskenne, aber die TE selber sagte daß er aus Syriern kommt und Moslem ist, und da sagte ich daß bei Moslems im Regelfall es eigentlich üblich ist sich eine muslemische Ehefrau zu wünschen die möglichst auch noch Jungfrau sein sollte, was daran nicht stimmen sollte verstehe ich auch nicht

    Na, grundsätzlich ist das so richtig oder falsch, wie Deutsche immer "Germanen" zu nennen, weil sie von den Germanen abstammen.


    Grundsätzlich gehen da ein paar Bezüge durcheinander: Araber sind Volksstämme, Muslime eine Religionsgemeinschaft, die Sprache sagt nichts über die Nationalität aus (siehe Österreicher: sprechen Deutsch, sind keine Deutschen) etc.


    Dass er sich selbst so nannte, will ich nicht abstreiten. ich finde es nur wichtig, möglichst zu differenzieren. Denn viele kulturelle Traditionen haben weniger etwas mit der Religiösität, mehr mit der Nationalität bzw. der Volkszugehörigkeit zutun. ??Ganz deutlich wird das beispielsweise daran, wenn man sieht, dass die Beschneidung von Frauen in afrikanisch-muslimischen Gesellschaften als "muslimische Urtradition" gilt, während sie in der arabisch-muslimischen Tradition nichts zu suchen hat.??

    L.vanPelt

    Zitat

    Und zum Thema "1000und1Nacht" - bei den Stories sehe ich nicht so sehr die "Warnung" vor den ach, so schlimmen tunesischen Urlaubslieben, sondern eher die haarsträubende Dämlichkeit der beteiligten Frauen. Wenn da eine geschiedene, aus der Form geratene Mittfünzigerin von dem Anfang 20jährigen Reitlehrer um den Finger gewickelt und um ihre Ersparnisse gebracht wird.. Sorry.. Aber: selbst schuld.

    :)^ :)= :)z


    Ich kriege jedes Mal einen Kropf wenn auf diese Seite verwiesen wird. Gegen gestörte Selbstwahrnehmung und Selbstüberschätzung ist einfach kein Kraut gewachsen.


    Und die aktuelle Situation hat mit diesen aberwitzigen Stories von genannter Seite mal so gar nichts zu tun.


    Liebe TE.


    Sofia hat das schon ganz gut beschrieben. Lasse die anderen reden, das muss an Dir abperlen und genieße die Zeit mit Deinem Freund. Plane jedoch nicht zu weit in die Zukunft - das würde ich aber auch Frauen mit einem deutschen Partner raten ;-D


    Lebe im Hier und Jetzt und stricke an Deinem dickeren Fell; das ist wohl Dein Hauptproblem, welches einen Rattenschwanz von Sekundärproblemen mit sich zieht.


    Alles Gute für Dich