Zitat

    Wieso verlässt du ihn lieber als es zu lassen wie es ist?

    Das finde ich auf Dauer frustrierender, als eine klare Grenze zu ziehen.


    Letzenendes passt es halt nicht. Wenn er seine Wünsche komplett zurückstellt, dann führt das denke ich zu einem Ungleichgewicht, dass auf Dauer durch den Frust so oder so zum Beziehungsende führt. Eine Beziehung sollte bestenfalls aus Geben und Nehmen stehen, der TE gibt dann nur was er geben kann, stellt sich zurück und der Partner nimmt was ihm Angeboten wird, gibt in dem Fall aber nichts zurück, geht keinen Kompromiss ein.

    Egoistisch seid ihr beide auf eure Art. Aber es ist nicht ungewöhnlich, dass jeder Mensch als Individuum neben seiner Beziehung auch ganz eigene Interessen verfolgt und pflegt.


    Mir stellt sich allerdings die Frage, warum man einen Zeitraum von 9 Jahren benötigt, um festzustellen, dass ureigene Bedürfnisse partnerschaftlich nicht zusammen passen. Worüber habt ihr in den 9 Jahren gesprochen, wenn es jetzt mit dem großen Knall einer Entttäuschung endet?


    Du schreibst, dass DU viel Herzblut, Zeit und Engagement in dieses Haus gesteckt hast. Wo war der Anteil Deines Partners, wenn ihr euch nur von Samstag auf Sonntag gesehen habt? Hat er das Ziel dieses Haus zu einem gemeinsamen Nest auszubauen mit Dir mitgetragen und finanziert?


    So würde ich mir zumindest den Aufbau eines gemeinsamen Lebens vorstellen, ein konkretes Ziel, auf das beide mit Elan und Zielstrebigkeit hinarbeiten, wenn es um eine Zukunft geht die gemeinsam trägt.


    So wie Du es beschreibst, klingt es mehr danach das es Deine Motivation war dieses Haus für Dich/euch fertigzustellen. Jetzt ist es bewohnbar und DU hast etwas für Deinen Partner geschaffen, dass er mögen und für sich als Zuhause empfinden soll.


    Ist es wirklich nur die ungewohnte Nähe-Distanz-Problematik, die er nicht bewältigen kann? Oder gibt es Vorstellungen auf Deiner Seite an denen er nie beteiligt war in den letzten 9 Jahren?

    Ach Mensch, das ist echt eine schwierige Situation.


    Was ich Dir noch vorschlagen wuerde: frag' ihn nochmal ganz konkret, was er will und schlage ihm vor, probeweise bei ihm einzuziehen. Dafuer musst Du Dein Haus nicht aufgeben, Ihr koenntet aber das Zusammenleben "ausprobieren".


    Wenn er das ganz und gar nicht will, wuerde ich nochmal ein paar Tage/Wochen in mich gehen und mich fragen, ob es fuer mich zu 100% notwendig ist zusammenzuleben um eine glueckliche Beziehung zu fuehren. Wenn es so ist, ist eine Trennung dann wohl leider nicht zu verhindern..


    Und ganz ehrlich: klar ist es schoen wenn irgendwie jemand da ist, aber wenn es nicht richtig ist, dann lieber beenden anstatt die Zeit mit dem Falschen zu "verplempern".


    Alles Gute!

    Mir ging auch gerade durch den Kopf, dass man die gemeinsame Zeit etwas positiver ausbauen könnte. Nutzung von Brückentagen, um ein verlängertes Wochenende zeitlich zu verlängern. Urlaubstage mit einbauen, um an einem gemeinsamen Ort das nähere Zusammenleben auszuprobieren.


    Vielleicht steckt da nur die Angst in Deinem Partner, dass er zu früh seinen Rückzugsort (eigene Wohnung) aufgeben muss, ohne eine höhere Sicherheit darüber zu erlangen, dass eure vorher nie gelebte räumliche Nähe funktioniert. Seid ihr zwei in den Jahren eurer Beziehung nie zusammen verreist und habt mehr Zeit am Stück miteinander verbracht?


    Mir scheint, Du hast in der Vergangenheit bereits länger etwas mit Deinem Partner gelebt, dass nicht als Bedürfnis zu Dir gehört. Es vielmehr verdrängt, dass es außer den einen Tag/die Nacht von Samstag auf Sonntag zwischen euch keine positive Entwicklung in Sachen Nähe-Entwicklung gab. Hat Dein Freund noch nie mit einem Partner vorher zusammen gelebt?

    Zitat

    Das hat mich schon ziemlich geschockt da ich der Meinung war, dass wir zusammen alt werden wollten. Wir hatten bereits während der Sanierung des Hauses über einen Zusammenzug gesprochen und auch schon die finanzielle Seite abgeklärt.

    Sorry - das klingt nach dem klassischen "Nicht miteinander über die gemeinsame Beziehung, die Gefühle und die Sehnsüchte" reden Problem, sondern statt dessen lieber die eigenen inneren Annahmen darüber zur Realität erklären. Das hat zwangsläufig ein großes Konfliktpotential, was man zumindest soweit eindämmen kann, als das es keine 9 Jahre brauchen muss um größere Diskrepanzen zu entdecken.


    In dem moment wo man sowas ausschliesslich durch "Was tun wir praktisch?" (Finanzielle Abmachungen, To-do Listen und so weiter) ersetzt driftet das alles von Beziehung weg zu halbrechtlichen Vertragsverhältnissen. Es fehlt der Spass, die Gefühlswelt und die Gefühlstiefe. Wenn über Leistungsaustausch versucht wird indirekt Gefühl zu verhandeln geht das zwangsläufig schief.


    Wenn ich "der Meinung bin", dann "weiss" ich nicht, weil ich es nicht thematisiert habe. Ich habe vielleicht versucht mich über "rein praktische" Dinge in irgendein Arrangement zu mogeln, aber ich habe nicht verletzlich gesagt: Schatz ich liebe Dich und ich möchte mit Dir folgendermaßen die Zukunft gestalten. Wie stellst Du Dir das vor?


    Falls ihr nicht zusammenbleibt wäre das eine "Lektion" die ich an Deiner Stelle mit in die nächste Beziehung nehmen würde.


    Was noch ins Auge springt ist:

    Zitat

    Da ich viel Geld und Arbeit in das Haus gesteckt habe, will ich auch nicht aus meinem Haus ausziehen.

    Dein Partner kommt da überhaupt nicht vor. Kann es sein, dass er sich bei Dir wie im Museum fühlt in dem er selbst nichts gestalten darf, weil alles optimal auf Deine Bedürfnisse eingestellt ist? So würde ich auch nicht leben wollen! Redet ihr über sowas? Könnte er seine Rückzugsräume in eurem Haus denn nach seinen Wünschen gestalten? Hast Du ihm das mal gesagt?


    Oder würdest Du rückwärts aus Deinen Designerlatschen kippen sobald er auch nur ein Möbel rauswirft und einen Beistelltisch umstellt? ;-)

    Ein gemeinsames zu Hause baut man sich am besten gemeinsam. Es wird für Deinen Partner nicht einfach bzw. offenbar sogar unterträglich sein, sein zu Hause aufzugeben und in Dein zu Hause zu ziehen. Er gibt einen großen Teil seines Lebens auf, während Du Deinen behältst. Das fühlt sich nicht gut an und wenn jemand primär nach seinem Bauchgefühl handelt, dann wars das mit dem Haus. Wie würde die Diskussion bei Euch ausgehen, wenn es um einen Neubau eines gemeinsamen Hauses geht?


    Ansonsten muss man ja sagen, merkt man in der Regel doch sehr frühzeitig, ob die Wünsche nach Nähe und Gemeinsamkeit auf der einen und Distanz und Individualität auf der anderen Seite zueinander passen oder nicht. Nach 9 Jahren ist es etwas spät, aufzuwachen und zu merken, dass das nicht passt. Die Wochenendbeziehung ist etwas, was viele Paare am Anfang erleben, um dann gemeinsam zu merken, es reicht nicht, um dann alles daran zu setzen, zusammen zu ziehen. Warum hast Du das 9 Jahre lang mitgemacht?


    Eine (in meinem Fall weibliche) Partnerin, die mit mir nicht dauerhaft zusammen unter einem Dach leben möchte, wäre nichts für mich, das wäre nach kurzer Zeit zu Ende.

    Was, wenn er seine Wohnung erst einmal beibehält, bisher hat es doch finanziell auch hingehauen... oder er vermietet sie unter, wenn das erlaubt ist. so würde sich feststellen lassen, ob er diesen Rückzugsort überhaupt noch braucht, oder ob ihm ein Raum bei dir im Haus diesen Ort auch geben kann...

    @ individuelleMeinung

    Müssen wir nicht alle ein Stück weit egoistisch sein? Sich komplett aufzugeben und nur den Bedürfnissen des Anderen zu entsprechen bringt niemanden weiter... Ich weiß nicht ob du Grundbesitz hast, aber das aufzugeben (Altersvorsorge, Familienbesitz...) ist nicht einfach. Vor allem wenn man viel Arbeit reingesteckt hat. Wenn man nur eine Wohnung hat kann man das nicht verstehen. Ist einfach so...


    Mein Partner hat mir leider nicht sehr oft geholfen, das habe ich auch kritisiert. Er hat sich auch dafür entschuldigt.


    Ich selber habe vorher noch nicht mit jemanden zusammen gelebt, mein Partner schon. Vielleicht hat er dort auch schlechte Erfahrungen gesammelt?


    Verreist sind wir sehr oft. Australien, Asien, Afrika, Karibik, Nordamerika.... Das ist unsere Leidenschaft ;-D :)_

    @ SinaSoundSo

    Danke für deine Meinung. Ich bin momentan hin- und hergerissen...

    @ NotMichaelCaine

    Mein Partner kam immer bei der Planung vor. Wir haben z.B. zusammen die Einrichtung ausgesucht. Die Küche habe ich zwar im Studio planen lassen, aber ich habe seine Vorschläge dabei immer berücksichtigt. Selbstverständlich habe ich auch bei einigen Möbelstücken meinen Geschmack "durchgesetzt", aber im Großen und Ganzen haben wir einen sehr ähnlichen Geschmack. Sicherlich hätte ich nichts dagegen, wenn er "meine Designermöbel" teilweise durch "seine Designermöbel" ersetzt. Dann wären es ja auch "unsere Designermöbel" x:)


    Einen Rückzugsraum habe ich ihm auch angeboten. Es ist noch ein Raum frei, den er sich nach seinem Geschmack gestalten könnte. Das wäre das geringste Problem. Das hätten wir in seiner kleinen Wohnung ja nicht....

    @ Ralph_HH

    Wenn man doch daraufhin arbeitet, dass man ein gemeinsames Leben führen kann und am Ende einen Rückzieher macht, ist das durchaus enttäuschend.

    Die Enttäuschung kann ich verstehen.. Vor allem, wenn die sich nicht in der letzten Zeit irgendwie angekündigt hat... Sprich ihn doch am Wochenende noch mal an... Dabei sollte es gar nicht primär m den Umzug zu Dr gehen, sondern viel mehr ob es noch ein WIR oder nur noch ein ICH gibt... Viel Glück.

    Zitat

    Ich weiß nicht ob du Grundbesitz hast, aber das aufzugeben (Altersvorsorge, Familienbesitz...) ist nicht einfach. Vor allem wenn man viel Arbeit reingesteckt hat. Wenn man nur eine Wohnung hat kann man das nicht verstehen. Ist einfach so...


    Mein Partner hat mir leider nicht sehr oft geholfen, das habe ich auch kritisiert.

    Es geht doch gar nicht darum, dass du "Grundbesitz" wegen ihm "aufgeben" solltest. Es geht, wie du selber eingangs geschrieben hast, doch darum:

    Zitat

    Für ihn kommt ein Zusammenziehen nun definitiv nicht mehr in Frage.


    Für ihn ist die Distanz und das wöchentliche Treffen von Samstag Abend bis Sonntag Abend offensichtlich ausreichend. Ich wünsche mir inzwischen aber einfach mehr Nähe und ein "gemeinsames" Leben.


    Sein Leben, bzw seine "Freiheit" möchte er definitiv so beibehalten.

    Warum wohl hat er dir kaum bei der Einrichtung etc geholfen? Weil das eben nicht SEIN Ding war sondern deins, und auch nicht eures. Wenn man jemanden liebt, sagt man nicht gleich, auch wenn einen das Gefühl beschleicht dass das richtig wäre, "Du, ich möchte meine Grundfreiheit behalten und daher nicht mit dir zusammenziehen". Man versucht innerlich, sich davon zu überzeugen dass das ja ein ganz schönes Haus in netter Lage ist und dass man es ja versuchen kann zusammenzuwohnen und dass es einem dann schon gefallen wird, weil man den anderen ja liebt usw. Und wenn es dann ans Farbe bekennen geht kriecht diese Erkenntnis an einem hoch: "nee, geht irgendwie nicht". Du fühlst dich jetzt irgendwie betrogen, aber vielleicht ist dir gar nicht klar, dass du ihn mit deinem Wunsch unter Druck gesetzt hat. Wenn einer, den man liebt, so begeistert sein Haus für eine gemeinsame Zukunft einrichtet, KANN man irgendwie schlecht sagen "Dir ist aber schon klar, dass das DEIN Traum ist".

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Ich kann deinen Freund gut verstehen. Ich würde eine Beziehungsart die sich neun Jahre bewährt hat (vermutlich genau weil ihr keinen gemeinsamen Alltag miteinander habt) auch nicht einfach so aufgeben.


    Eure Beziehung ist gefestigt, du schreibst du liebst ihn. Du hast mit viel Arbeit und finanziellem Aufwand dieses Haus saniert und hergerichtet in der festen Überzeugung er würde ganz zu dir ziehen. Aber irgendwas hindert ihn daran dieses Haus als euer gemeinsames "Zuhause" annehmen zu können/wollen. Was könnte das sein?

    Zitat

    Wir hatten bereits während der Sanierung des Hauses über einen Zusammenzug gesprochen und auch schon die finanzielle Seite abgeklärt. Aber nun möchte er nicht mehr mit nur zusammenziehen…

    Was kann man sich unter der finanziell abgeklärten Seite vorstellen? Könnte das mit ein Grund sein, dass er lieber in Kauf nimmt dass du dich trennst, als dass er zu dir in dein Haus zieht? Hätte er sich auch so verhalten, wenn ihr euch was Gemeinsames gekauft, gebaut oder gemietet hättet?


    Wie schaut es mit seiner Arbeit aus? Müsste er dann täglich zwischenfahren?


    An deiner Stelle würde ich sehr vorsichtig mit Schuldzuweisungen in seine Richtung sein und würde die Idee mit der Trennung noch sehr oft überschlafen.


    Alles Gute für euch und einen klaren Kopf wünsche ich dir @:) :)*

    Zitat

    Geplant haben wir beide übrigens zusammen.

    Er war die ganze Planungs- und Bauzeit voll mit dabei? Wieso hat er dann nicht während dieser Phase schon im Haus gewohnt, sondern du allein? - das deutet doch schon darauf hin, dass die ganze Zeit eher du federführend warst und es nie euer gleichberechtigt und gleich-miteinander gebautes und gewolltes Nest war. Er hat n bisschen mitgeredet und mitausgesucht, so klingt das. Das habe ich allerdings auch schon mit 18 gemacht, als mein damaliger - allein - eine Wohnung gesucht hat. Gemeinsames Nestbauen sieht für mich anders aus. Ich fürchte, ihr habt da beide die letzte Jahre in euren Planungen anderes gesehen, als vorhanden war.