Also ich habe meine Freundin an einem 30. Dezember kennen gelernt. Ein echtes Blinddate. Wir haben geredet. Gegessen. Getrunken. Haben gesagt das man sich ganz gut anfühlt mit dem anderen. Haben ein nächstes Date ausgemacht. Kino (inklusive Händchen halten). Sind in einen Club. ( Disco für die älteren Semester) Haben geknutscht. Und ab da war eigentlich klar das wir es zumindest versuchen wollen. Nun sind wir seit 17 Monaten zusammen und ziehen in einem Monat zusammen.


    Man MUSS nicht fragen ob man zusammen ist.... Das ergibt sich doch von ganz allein.

    Zitat

    Ja ich weiß selbst nicht um meine Gefühle ehrlichgesagt, vielleicht weil es so einfach .ist und jedes Bedürfnis also nach zärtlichkeit , Unternehmungen , Aufmerksamkeit sofort erfüllt wurde. Er hat nie mich irgendwie "zappeln " lassen also ob es völlig natürlich ist sich bei mir zu melden und sich mit mir abzustimmen und abzusprechen.

    Finde ich ganz toll. So war / ist mein Mann auch. Denn es sollte ja auch völlig natürlich sein und gerade weil er scheinbar so ist, stimme ich laserlady zu:

    Zitat

    Es schadet sicherlich nichts, wenn man sich kurz mal nach dem Status der Beziehung erkundigt.


    Normale Menschen reagieren darauf dann auch normal und nicht hysterisch.

    :)^ :)^


    Für mich hört es sich so an, als sei er ganz normal und ohne irgendwelche komischen Spielchen. Kann mir schwer vorstellen, dass er wegen einer Erkundigung weglaufen würde ;-)

    Zitat

    Man MUSS nicht fragen ob man zusammen ist.... Das ergibt sich doch von ganz allein.

    Irgendwie schon, aber manche Menschen haben da auch das Bedürfnis das gemeinsam an- und auszusprechen. Ich denke, wenn es wirklich passt, dann kann man den anderen mit einer ehrlich gemeinten und empfundenen Frage nicht verjagen :-)


    Bei meinem Freund und mir ging das auch alles sehr schnell. Haben uns im Internet kennengelernt, einzwei Wochen intensiv hin und her geschrieben, eine Verabredung ausgemacht und haben uns quasi vom ersten Moment an sowohl geistig als auch körperlich schlicht verstanden. Die nächste Verabredung hatten wir wenige Tage später und da wusste ich: der ist es ;-D Eine Woche später hat er mich gefragt, ob ich denn sein Mädchen sein wolle x:)


    Ich hätte meine Hand dafür ins Feuer gelegt, dass ich nie so schnell und so allumfassend hin und weg von einem Menschen sein könne, aber ich konnte. Weil es für uns einfach passt.

    @ lilja

    Ok. Dann kann man es ja drin lassen. Und wir beiden sind 50 plus minus 2 Jahre. Wollte nur sagen das man gar nichts absprechen muss. Gefühle sprechen lassen. Klar kam die große Liebe nicht sofort. Aber wir haben einfach weil wir gemeinsame Interessen haben mal ausprobiert, ob wir passen. Waren auch sehr offen von Anfang an. Sexuell sollte es ja auch passen. Man sollte vielleicht einfach mal ins kalte Wasser springen. Mehr als nach dem Rettungsring greifen (Trennung) kann ja nicht passieren. Ok, leicht gesagt.

    Zitat

    Findest du so eine Aussage nicht etwas übertrieben? %-|


    ...ans Knie schrauben....solche Formulierungen sprechen auch Bände.

    Nein, ich finde die Aussage natürlich nicht übertrieben, sonst hätte ich sie ja nicht getätigt. Und ja, diese Formulierung spricht insofern Bände als ich diese Fragerei a la "sind wir jetzt zusammen?" tatsächlich unter "Kindergarten" einsortiere. Und dann noch gegenüber einem Mann, den die TE seit kurzem trifft und mit dem sie noch nicht mal Sex hatte. Aber wie auch gesagt kann sie die Frage ja ruhig stellen, wenn ihr das so wichtig ist, sie meint dass ihr das was bringt und sie den Mann so einschätzt dass er diesbezüglich so tickt wie sie und nicht wie ich und die Männer die ich so kenne.

    Zitat

    Und ja, diese Formulierung spricht insofern Bände als ich diese Fragerei a la "sind wir jetzt zusammen?" tatsächlich unter "Kindergarten" einsortiere. Und dann noch gegenüber einem Mann, den die TE seit kurzem trifft und mit dem sie noch nicht mal Sex hatte.

    Sehe ich genauso. Wenn man erwachsen ist, ist es irgendwie befremdlich, vor dem ersten Sex von einer Beziehung zu reden. Denn Sex ist nunmal in einer Beziehung wichtig, und wenn es da nicht harmonisch läuft, wird die Beziehung in der Regel auch nicht halten. Bei mir war es durchaus mal so, dass mir nach dem ersten Sex klar war "das geht nicht" - obwohl ich vorher schon Schmetterlinge im Bauch hatte und durchaus einer Beziehung gegenüber nicht abgeneigt.

    Zitat

    Wenn man erwachsen ist, ist es irgendwie befremdlich, vor dem ersten Sex von einer Beziehung zu reden

    Rechnen wir mal den Prozentsatz raus, der sich bis zur Ehe oder aus religiösen Gründen aussparen möchte oder asexuell ist - dann stimme ich zu! :)z


    Viele Frauen missbrauchen Sex auch als Gut, um Gefühle oder eine Beziehung zu "erkaufen". Nach dem Motto: Wir haben erst Sex, wenn wir eine Beziehung haben.


    Das gehört meiner Meinung nach auch in die u20 Abteilung Marke Kindergarten. Für mich hört sich dieser Faden genauso an.


    Ich bin auch kein Mensch, der soetwas anspricht. Beziehungen ergeben sich. Irgendwann ist man einfach der Freund oder die Freundin - ohne, dass man darüber sprechen müsste.

    Zitat

    Sehe ich genauso. Wenn man erwachsen ist, ist es irgendwie befremdlich, vor dem ersten Sex von einer Beziehung zu reden. Denn Sex ist nunmal in einer Beziehung wichtig, und wenn es da nicht harmonisch läuft, wird die Beziehung in der Regel auch nicht halten.

    Ja, so unterschiedlich sind die Menschen. Ich würde nie mit jemandem schlafen, mit dem ich den Beziehungsstatus nicht geklärt habe. Trennen kann man sich immer, wenn es aus welchen Gründen auch immer (ja, auch Sex) nicht mehr passt. Wenn ich mit jemanden dieses Intimste und Privateste teile, will ich aber vorher wissen, woran ich bin, sonst tut das nachher nur weh. Ich finde auch diese Herangehensweise genauso legitim und erwachsen wie die deine. Oder was soll daran unreif sein? Es ist halt nur eine andere Herangehensweise, vielleicht auch eine andere Sicht auf Sex. Es gibt ja auch Menschen, die finden, der Sex muss von Anfang an der Knaller sein oder man trennt sich. Ich denke, dass man sich immer erstmal aufeinander eingrooven muss und viel reden und probieren, damit der Sex wirklich gut wird. Alles Andere ist ein Glücksspiel. Und es würde mir nur unnötig Druck machen, wenn ich Angst haben müsste, in den Augen meines Gegenübers nicht als Partner zu taugen, nur, weil der Sex nicht sofort und zufällig super läuft. Nee, ich möchte die Zusage, dass man es wirklich miteinander versucht und sich aufeinander einlässt. Nur so funktioniert das für mich. Wie gesagt, wenn es auch nach einer Weile so gar nicht harmonieren will, kann man sich ja immernoch trennen. Aber dann hat man es wenigstens versucht.

    Zitat

    Viele Frauen missbrauchen Sex auch als Gut, um Gefühle oder eine Beziehung zu "erkaufen". Nach dem Motto: Wir haben erst Sex, wenn wir eine Beziehung haben.

    Dem Gedanken kann ich überhaupt nicht folgen. Es gibt gute Gründe, erst Sex zu haben, wenn der Beziehungsstatus geklärt ist. Das heißt nicht, dass dieser Beziehungsstatus "Partnerschaft" lauten muss, aber ich will schon vorher wissen, woran ich bin. Das sollte sich jeder Mensch wert sein dürfen, ohne...

    Zitat

    Das gehört meiner Meinung nach auch in die u20 Abteilung Marke Kindergarten. Für mich hört sich dieser Faden genauso an.

    in die Kindergartenschublade gesteckt zu werden. Warum scheint es manchmal so schwierig zu sein, seine Meinung deutlich zu machen, ohne die anderer abzuwerten?

    Zitat

    Ich finde es viel anstrengender ständig Zweifel zu haben und zu überlegen was das nun ist, als einfach mal nach zu fragen. Finde das auch bei Erwachsenen überhaupt nicht problematisch, sondern eher eine Erleichterung.


    Dieses zwanghafte nicht-definieren-wollen wäre nichts für mich. Die meisten hätten gerne auch das Gefühl von "Sicherheit" das dem anderen mehr daran liegt als ein kurzes Techtelmechtel (auch ohne Sex). Es ist einfach ein schöneres Gefühl zu sagen "Das ist mein Freund/meine Freundin. <Name>."


    Bei uns hat mein Mann mich übrigens gefragt ob er mich nun so bezeichnen darf/kann/soll. Kam mir sehr gelegen. Ein Mann mit dem ich nicht offen darüber sprechen könnte, der wäre auch nix für eine Beziehung

    Find ich gut, würd ich so unterschreiben!


    Ich hätte lieber einmal Klarheit, als mich jedes Mal aufs Neue zu fragen "Was sind wir denn nun?" ":/


    Das hat für mich auch nichts mit kindisch zu tun, liegt eher daran wie man fragt/das Thema anspricht!


    Beziehung hin oder her, ich bin der Meinung, dass die Menschen generell mehr miteinander kommunizieren sollten, da würde auch viele Fäden hier vermeiden, wobei ein "Hilfe ich dachte wir sind ein Paar und jetzt ist er weg!"-Faden auch ganz unterhaltsam wäre %-|

    Zitat

    Es gibt gute Gründe, erst Sex zu haben, wenn der Beziehungsstatus geklärt ist.

    Wozu soll das gut sein- es muss doch nur passen. Wie man das bezeichnet, ist doch egal.


    Wenn ich mich zurück erinnere, so muss ich feststellen, dass ich den Beziehungsstatus mit meiner Frau nie richtig geklärt habe- wir waren einfach zusammen (meine Frau sagte mir, sie vertraute mir, falls unvorhergesehen Kinder kommen sollten- ihr Vertauen war einfach gerechtfertigt- sie kannte mich, wir waren beim Sex nicht unbedingt die Vorsichtigsten. aber auch nicht vollkommen leichtsinnig- jedenfalls nicht während des Studiums).0


    Irgendwann kamen wir auf die Idee, dass wir ja versuchen könnten, ein gemeinsames Wohnheimzimmer (das war während unseres Studiums) zu bekommen. Das ging damals nur über Anmeldung beim Standesamt (Hochzeit). Also heirateten wir und bekamen ein gemeinsames Wohnheimzimmer. Daraus wurden dann später viele Kinder und immer noch eine sehr glückliche und erfüllende Liebe. Man muss kein Geschwafel um irgendeinen Status machen, wenn man sich kennt und sich vertrauen kann. Meine Frau liebte mich und ich liebte sie- und es passte- mehr benötigten wir nicht. Das wir verheiratet sind, ist vollkommen sekundär.

    Zitat

    Ja, so unterschiedlich sind die Menschen. Ich würde nie mit jemandem schlafen, mit dem ich den Beziehungsstatus nicht geklärt habe. Trennen kann man sich immer, wenn es aus welchen Gründen auch immer (ja, auch Sex) nicht mehr passt.

    so weit sind wir nicht voneinander entfernt, jedoch kläre ich den Beziehungsstatus nonverbal. Man hängt ja nicht nur händchenhaltend rum, sondern redet in der Kennenlernphase und unterminnt viel zusammen. Und ohne "sind wir jetzt zusammen?" zu diskutieren kann man den Grad der Verbundenheit doch viel eher durch die Taten und die Art des Umgangs erspüren. Worte sind einfach nur Worte, und grad die "Casanovas", die es am Ende nur auf eine Bettgeschichte abgesehen haben, können einem mit Worten das Blaue vom Himmel lügen.

    Zitat

    Es gibt ja auch Menschen, die finden, der Sex muss von Anfang an der Knaller sein oder man trennt sich

    auch da bin ich ganz bei dir. Es muss nicht der "Knaller" sein, richtig gut wird es ohnehin erst, wenn man sich gegenseitig genug kennt und aufeinander einlassen kann--also mit der Zeit. Ich hatte es in meinem fast 50-jährigen Leben jedoch 2 mal, da war das "erste Mal" dermaßen befremdlich, dass ich wußte, dass ich DAS nicht nochmal will. Nur sind eben diese beiden Zusammenkünfte bei mir nicht als "gescheiterte Beziehung" im Kopf, sondern als kurze "Eskapade".

    Zitat

    Ich hätte lieber einmal Klarheit, als mich jedes Mal aufs Neue zu fragen "Was sind wir denn nun?" (...) Beziehung hin oder her, ich bin der Meinung, dass die Menschen generell mehr miteinander kommunizieren sollten, da würde auch viele Fäden hier vermeiden, wobei ein "Hilfe ich dachte wir sind ein Paar und jetzt ist er weg!"-Faden auch ganz unterhaltsam wäre %-|

    Worte sind einfach nur Worte. Und gerade in der Kennenlern-Phase ist doch das maximale, das man verbindlich sagen kann, dass man sich wünscht und hofft, dass es eine längerfristige Beziehung wird. Oder ein "nach dem, was ich bis jetzt von dir kennen gelernt habe, wäre ich gerne mit dir zusammen". Klar, wenn ein Mann am Anfang sagt, er suche nichts festes, würde ich das Weite suchen, aber ansonsten kann man doch nur ergebnisoffen an die Sache rangehen, egal, was man bespricht. Daher achte ich eben eher auf Taten, als auf Worte. Wie oft liest man das hier "er sagt, ich bin seine Traumfrau und er liebt mich. Nur hat er grad wegen Studium, Job, krankem Hund etc wenig Zeit für mich / er geht nicht so gerne raus, wir sehen uns nur bei mir/ er telefoniert nicht so gerne / er ist nicht der Typ, der sich oft meldet" etc blabla-- und Frauen lassen sich über Monate mit blumigen Worten hinhalten, obgleich die Taten schon sehr früh hätten zeigen müssen, dass es dem Mann nicht ernst ist und die Frau geringe Priorität hat.