Beziehung - weiß nicht weiter

    Hello meine Lieben…


    zuerst: ich weiß, dass ich mich meinem Freund gegenüber gerade nicht wirklich fair verhalte… Warum? Ich müsste das, was ich euch nun schreibe vermutlich eher mit ihm besprechen, aber das kann ich aktuell noch nicht.


    Und dann: Auch wenn das vermutlich ziemlich lange wird muss ich das einfach mal runter schreiben. Wenn ihr zu Ende lest und mir vielleicht eure Meinung schreibt: DANKE. Diejenigen, die mir nur schreiben möchten, wie grauenvoll ich mich verhalte: spart euch die Mühe und siehe Absatz 1.


    Ich bin mir eigentlich schon länger bewusst, dass es bei uns nicht so ganz rund läuft. Wir sind nun mit einer zweimonatigen Unterbrechung knapp drei Jahre zusammen, seit der Unterbrechung ein halbes Jahr. Er ist meine erste „große Beziehung“.


    Eigentlich hatte ich nach unserer Trennung auf keinen Fall vor wieder mit ihm zusammenzukommen.

    Das lag absolut nicht daran, dass er kein toller Mann ist, denn das ist er unbedingt – sehr freundlich, sehr intelligent und absolut attraktiv.

    Mir war einfach klar, warum wir uns getrennt haben. Zum Zeitpunkt der Trennung war es nicht so, als hätten wir keine Gefühle mehr füreinander gehabt. Wir hatten uns einfach maximal auseinandergelebt und haben einfach keine Möglichkeit gesehen das zu kitten. Ich hatte das Gefühl mich selber total verloren zu haben.

    Ich habe mich einsam und alleine gefühlt. Ich war einfach nicht mehr glücklich – zu dem Zeitpunkt schien mir die Trennung das einzig Richtige. Ich bin also ausgezogen und habe versucht die ganze Situation zu verarbeiten.


    Aber dann hat er sich so „reingehangen“. Er hat total gekämpft, was ich nicht erwartet hatte, denn auch wenn er immer höflich und freundlich ist, so ist er eigentlich ein recht distanzierter sachlicher Mensch. Da ich nach wie vor Gefühle für ihn hatte, könnt ihr euch vorstellen, was passiert ist – wir kamen wieder zusammen.


    Am Anfang war dann wieder alles toll. Die meisten von euch werden es kennen – man hatte eben wieder diese rosarote Sonnenbrille auf. Zum Jahreswechsel habe ich dann einen neuen, ziemlich herausfordernden, Job angenommen. Der Job ist genau das, was ich möchte – passt perfekt auf mein Studium, ist total abwechslungsreich und bietet mir langfristig eine echt gute Perspektive. Weshalb ich das erwähne? Es ist jede Menge Arbeit und Stress (nicht falsch verstehen, positiver Stress).


    Was da dann schon mal was kürzer kommt ist die Beziehung... Wobei ich mich eigentlich mittlerweile frage, ob ich den Job da nur vorschiebe…


    Denn, wunder oh wunder, warum würde ich sonst auch schreiben – es läuft einfach nur richtig richtig mies.


    Ich empfinde definitiv irgendwas für ihn, könnte allerdings nicht sagen, ob das mittlerweile rein freundschaftlich ist. Aber ich weiß einfach nicht wo wir stehen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nach der Trennung einfach nicht mehr in diese Beziehung reinfinde, als würde ich hier nicht reingehören. Wo er mich in „Version 1“ einfach alleine gelassen hat, ist er jetzt ziemlich „anhänglich“.


    Wenn ich abends noch am Laptop am arbeiten bin, wird er beinahe sauer, obwohl ich ihn ja schon vorwarne, wenn er fragt, ob er vorbeikommen kann, dass ich noch ein Stündchen brauche.

    Seit mehreren Wochen versuche ich mir wirklich Zeit zu nehmen. Sage mir, dass wir vielleicht über neue gemeinsame Erfahrungen/ Erlebnisse wieder zueinander finden.. Schlage ihm vor, dass wir beide z.B. mal am Freitag früher frei machen und gemeinsam was unternehmen. Aber dann hat er immer was anderes vor. Habe jetzt auch mehrere Wochenenden vorgeschlagen, aber das klappt einfach nie. Mopped abholen… kurzfristiger Termin… etc. Das macht mich so müde, vor allem weil ich ohnehin am zweifeln bin. Und da denke ich mir halt: „gut, 10x vorgeschlagen, 10 x nicht geklappt – dann halt nicht“


    Diese ganze Situation führt dann dazu, dass ich nicht mit ihm schlafen will. Ich kann das einfach nicht, wenn es drumherum nicht stimmt.


    Seit Wochen, nein eigentlich zwei/drei Monaten geht das so.


    Und in dieser eher suboptimalen Situation habe ich, als ich mit Freunden unterwegs war, jemanden kennengelernt, der mich total fasziniert. Er ist auch in einer Beziehung, weshalb wir beide uns völlig entspannt und auf jeden Fall ohne Hintergedanken kennengelernt haben. Während unsere Freunde am tanzen waren, haben wir uns rausgesetzt und einfach unterhalten. Wie gesagt, wir haben beide sofort zu Anfang die Fronten geklärt, beide klargestellt, dass mit uns beiden „nichts laufen wird“. Aber dann saßen wir weiß Gott wie lange da draußen zusammen, aus einer Zigarette wurden 2 Stunden, wir haben einfach nur geredet.


    Seitdem stimmt bei mir, ich weiß „ach wie komisch“, einfach nichts mehr.


    Wie der Zufall es will, haben wir uns nochmal in einer Bar getroffen (und hier dann auch mal Nummern getauscht) – bei ihm und seiner Beziehung ist seitdem plötzlich auch alles durcheinander.


    Versteht mich nicht falsch. Mir ist klar, dass ich in der aktuellen Beziehungssituation natürlich emotional wesentlich leichter zu packen bin.


    Aber da ist diese Anziehungskraft, seine Art wie er spricht und sich bewegt. Diese Lebensfreude, die man in den Augen sieht, wenn er lacht. Die Tatsache, dass ich ihn nicht vergessen kann. Und dass man sich plötzlich immer wieder über den Weg läuft. Wir sind beide in einer Beziehung und werden unseren Partnern auf keinen Fall fremd gehen. Wir sind uns einig darin, dass diese „vielleicht könnte es mit uns klappen“ es nicht wert ist unsere Beziehungen einfach hinzuwerfen.


    Aber ich weiß einfach nicht, wofür es sich in meiner Beziehung noch lohnt zu kämpfen. Und das auch völlig losgelöst von dem jungen Herrn.


    Vielleicht habt ihr ja ne Idee…

  • 6 Antworten

    Weiß dein Freund denn, dass es sich für dich derzeit einfach nicht richtig anfühlt? Wahrscheinlich schon, wenn ihr auch keinen Sex habt. Aber redet ihr auch richtig darüber und habt gemeinsam Ideen, wie es mit euch wieder klappen kann? Oder fühlt es sich für ihn vielleicht gerade alles ganz gut an?

    Wir haben tatsächlich darüber gesprochen. Er hat angesprochen, dass er das Gefühl hat, dass wir uns entfremden und, dass ich manchmal abwesend wirke. Natürlich auch, dass wir so gut wie keinen Sex mehr haben. Ich habe dann besagte neue gemeinsame Erlebnisse vorgeschlagen. Ich dachte eben, dass wir so am besten rausfinden können, ob wir das noch einmal packen können. Eben Zeit gemeinsam nur zu zweit erleben. Aber bisher war es eben jedes Mal so, dass im dann was dazwischengekommen ist. Und er tut jetzt auch so, als hätte dieses Gespräch nie stattgefunden.

    Meinen Erfahrungen nach klappt es nur sehr, sehr selten Beziehungen wieder aufzuwärmen. Es hat ja durchaus seine Gründe, warum Beziehungen gescheitert sind, und diese lösen sich in der Regel durch eine Trennung und einen Neustart nicht auf. Erwachsene Menschen ändern sich, was ihren Charakter und ihre Persönlichkeit angeht, nur selten. Und Liebe alleine reicht für die meisten Menschen nicht aus, um eine langfristig glückliche Beziehung führen zu können.

    Dass es nach einem Neustart nochmal eine Weile gut gehen kann, sogar Jahre, habe ich auch schon erlebt. Aber komplikationsfrei war diese Beziehung nie und ich glaube inzwischen nicht, dass sie zu langfristiger Zufriedenheit hätte führen können. Manchmal sieht man das halt erst hinterher.

    Die Gefühle, die du für den anderen Mann entwickelt hast, würde ich jetzt nicht unbedingt mit deiner Beziehung in Verbindung bringen. Manchen Menschen passiert es auch "einfach so" gelegentlich, dass sie sich verlieben. Und nur weil man Gefühle entwickelt, muss man diesen ja nicht notwendigerweise nachgeben.

    Du könntest deine Verknalltheit aber zum Anlass nehmen, um darüber nachzudenken, was deine Bedürfnisse sind, wie du dir dein Leben vorstellst und was dich glücklich macht - und ob dein Partner der richtige Mann ist, um deinen Lebensweg Seite an Seite mit dir zu gehen.

    Oder steht eine Trennung für dich eh nicht zur Debatte?

    Viiiiiiiiii schrieb:

    Aber ich weiß einfach nicht, wofür es sich in meinerBeziehung noch lohnt zu kämpfen. Und das auch völlig losgelöst von dem jungen Herrn.

    das ganze klingt für mich ziemlich festgefahren. anscheinend habt ihr entweder verlernt, miteinander zu reden oder habt es gar nicht erst gelernt.


    Viiiiiiiiii schrieb:

    Aber dann hat er sich so „reingehangen“. Er hat totalgekämpft, was ich nicht erwartet hatte, denn auch wenn er immer höflich undfreundlich ist, so ist er eigentlich ein recht distanzierter sachlicher Mensch.Da ich nach wie vor Gefühle für ihn hatte, könnt ihr euch vorstellen, waspassiert ist – wir kamen wieder zusammen.

    das klingt für mich aber auch ein wenig so, als wüsstest du nicht, was du wollen würdest. denn zuerst schreibst du ja, es habe nicht an ihm gelegen und er sei im prinzip ein toller mann - und nun muss er sich rein hängen und kämpfen, weil er ein sehr distanzierter, sachlicher mensch ist?


    letzten endes wirst du nicht umhin kommen, die gedanken mal weg von ihm und von dem neuen zu lenken und mehr zu dir: liebst du diesen mann wirklich? wenn ja, warum fehlt dir dann was? und wenn du ihn nicht wirklich liebst, sondern vielleicht nur eine hoffnung darauf, wie er sein könnte - warum tust du dir das drei jahre lang an? und zu guter letzt: warum machst du nun wieder den selben fehler - mit dem neuen befreundet zu sein heisst ja letzten endes mit dem feuer spielen und eben auch in kauf nehmen, dass da gleich die nächste beziehung/affäre ansteht, die dich durcheinander bringt.

    Hallo Graógramán,

    danke für deine Antwort.. Das regt mich auf jeden Fall zum Nachdenken an. Gerade was den Punkt "aufwärmen" angeht, habe ich mittlerweile wirklich Zweifel.


    Eine Trennung schließe ich nicht aus, ich habe ehrlich gesagt aber eine riesen Angst davor.

    Hi,


    erst einmal danke für deine Antwort.


    Er musste absolut nicht kämpfen, weil er distanziert und sachlich ist. Das sind für mich keine negativen Eigenschaften. Was ich damit sagen wollte ist, dass ich damit nicht gerechnet habe. Eben aufgrund dieser Eigenschaften.


    Was deinen letzten Absatz angeht, stimme ich dir auf jeden Fall zu, dass ich ein paar Grundsatzfragen für mich zu klären habe. Das ist nur eben leider viel leichter gesagt als getan -.-


    LG