Weil ich eine realistische Einschätzung von meiner eigenen Person habe. :)z


    Nicht nur physisch, sondern v.a. auch charakterlich. Und wenn ein Mensch von mir schwärmt, der mich kaum kennt, dann kann ich das nicht ernst nehmen. So nach dem Motto: "Wir waren jetzt eine halbe Stunde ein Bier trinken und kennen uns sonst nicht, aber ich habe mich uuuuuuuuuunsterblich verliebt. Wollen wir zusammen sein?"

    Ja, aber Schnecke, wenn einer so drauf ist, wie du beschreibst, ist der doch ein betrügerischer Psychotyp oder minimal ein Riesenvollidiot. Total egal, woher der nun kommt.


    Deswegen wäre es anstelle der Fragenstellerin doch gut, mehr drauf zu achten, wer und wie das aktuelle, individuelle Gegenüber so ist und das mit seinem eigenen akuten Gefühl abzustimmen, anstatt irgendwelche bescheuerten Klischeeschubladen aufzureißen und zu gucken, ob er mitsamt seines Reisepasses da reinpasst.

    @ Lavin

    Jein.


    Man sollte sich halt bewusst sein, dass eine transkulturelle Beziehung einen ganzen Katalog an zusätzlichen Unterschieden mit sich bringen kann. Sicher gibt es auch die Menschen, die vollkommen in der Zielkultur angekommen sind, meistens gibt es aber trotzdem Relikte aus der Fremdkultur, die ggf. zu Konflikten führen können bzw. wahrscheinlich zu Konflikten führen werden.


    Das hat nichts mit einer Wertung im Sinne von besser oder schlechter zu tun, sondern eher mit den Kategorien kompatibel bzw. inkompatibel.


    Beispiel aus meinem Umfeld: Person x ist nicht imstande, eine gesunde Beziehung in ihrer Ursprungskultur aufzubauen (bzw. mit einer Person aus ihrer Ursprungskultur) und sieht die Lösung darin, sich jemanden aus einer anderen, "besser" emfpundenen Kultur zu suchen. Dabei gibt es in einer unikulturellen Beziehung schon viele mögliche Konfliktfelder. Wenn ich das "einfache" Beziehungsmodell nicht schaffe, dann wird das "komplizierte" Beziehungsmodell mit einem Menschen mit (evtl. traumatischer) Migrationsgeschichte auch nicht besser funktionieren. Im Gegenteil, da gibt es dann noch ganz andere Parameter in der Beziehung zu verhandeln, v.a. wenn man Kinder plant.


    Und: Es gibt ja noch eine Menge Graustufen zwischen Single-Dasein und Heiraten / Bedarfsgemeinschaft bilden / Gütergemeinschaft. Eben all dem, wo man sich juristisch an eine andere Person bindet.

    Zitat

    Man sollte sich halt bewusst sein, dass eine transkulturelle Beziehung einen ganzen Katalog an zusätzlichen Unterschieden mit sich bringen kann

    Betonung auf kann. Wenn das jetzt ein Iraker aus einem Stammesdorf aus dem Südosten des Landes ist der selbiges noch nie verlassen hat kann man davon ausgehen, dass ein recht konservativer Wind weht. Die Iraker sind aber genauso bunt wie alle anderen Kulturen. Da gibt es alle Facetten, wie das bei Menschen nunmal so ist. Und deshalb ist das Kriterium doch fragwürdig - ich denke nicht, dass die Unterschiede größer sind als bei Deutschen. Wertvorstellungen und Menschlichkeit sind einfach individuell

    Ist ja auch gar nicht irgendwie vorurteilsbeladen, direkt mit dieser 1001 Geschichten-Seite zu kommen, ohne irgendeinen Umstand zu kennen, der darauf hindeutet. :=o


    Von daher ist auch die Ausgangsfrage schlichtweg nicht zu beantworten.


    Ja, es gibt große Schauspieler jeder Herkunft. Und welche die damit nix am Hut haben.


    Gibts irgendwelche Auffälligkeiten?

    @ Badebär

    Sag ich doch ???

    Zitat

    Die Iraker sind aber genauso bunt wie alle anderen Kulturen. Da gibt es alle Facetten, wie das bei Menschen nunmal so ist.

    Dass es kulturell bedingte, gesellschaftliche Tendenzen gibt, kann man m.M. nach einfach nicht leugnen. Das meine ich.


    Ich sehe z.B. bei meinem Partner keine Gefahr, dass er auf die Idee kommt, unseren weiblichen Nachwuchs beschneiden oder zwangsverheiraten zu lassen. Das ist in unserer Kultur nicht mehr verankert.


    In einer islamisch geprägten Gesellschaft kann hingegen genau das Alltag sein.


    Fakt ist: Ich kann nicht vollkommen wertneutral und vorurteilsfrei agieren. Denn: Vorurteile hat jeder, und sie haben sich gewisserweiese deshalb entwickelt, um Komplexität fassen zu können und Verhaltensweisen einzuordnen. Das ist ein psychologisches Phänomen. Genauso wenig, wie ich diese Vorurteile (oder Warnhinweise) vollkommen beiseite schieben kann, genauso wenig sinnvoll ist es, auf diese inneren Stimmen sklavisch zu hören. Die Mischung machts.

    Schnecke, du sagst ne Menge kluger und altkluger Dinge, das hat schon seine Richtigkeit. Klar prägt dich das Umfeld, die Region und der Kulturkreis, in dem man aufgewachsen ist und sicher merkt und spürt man Unterschiede, wenn man auf Leute aus andren Umfeldern, Regionen, Kulturkreisen trifft.


    Was mich an der Ursprungsfrage aber so richtig annervt, ist die Nationalitätsschablone. Da kriege ich ganz persönlichen Brechreiz, denn wer oder wie ist schon "der Iraker"? (Oder "der Deutsche"? "Der Chinese"? ...). Wenn ein Iraker als Stadtkind in Bagdad aufgewachsen ist, kannste das sicher nicht mit einem vergleichen, der in den kurdischen Regionen großgeworden ist oder in den schiitischen oder sunnitischen. Und selbst da gibt es noch tausendfache, individuelle und individuellste Minimal- und Maximalunterschiede. Ich finde es einfach scheiße, wenn man nen Menschen auf ne Nationalität reduziert. So.

    Zitat

    Er hat keine Aufenthaltsgenehmigung? Dann will er dich zu 99% dafür benutzen. Es ist wirklich in den meisten Fällen so. Da solltest du ganz genau aufpassen und in den meisten Fällen haben diese Männer kein besonders gutes Bild von Frauen, die sich einfach so hergeben, weil das bei deren kultur undenkbar wäre. Es bedeutet nicht, dass das in jedem Fall so ist, aber die Wahrscheinlichkeit ist relativ hoch. Ich würde mich in dem besagten Forum anmelden und die fRage dort stellen.


    Wenn er schnell von großer Liebe, Heirat, Kindern usw. spricht, ist das ein Alarmsignal. Du solltest die Option dass er andere Pläne hat, zumindest im Hinterkopf präsent haben. Das könnte aber schwer werden, da orientalische Männer sehr charmant sein können, besonders am Anfang.

    Ich würde da auch mehr als nur ein bisschen aufpassen und ihn auf gar keinen Fall "unterstützen" was seine Aufentaltsgenehmigung betrifft.


    Wie schon geschrieben kann er der liebste Mensch sein, aber genauso gut (in so einem Fall wahrscheinlicher) kann er dich auch nur für seine Vorteile benutzen wollen.

    Ja, bitte vorsichtig sein.


    Fängt er bald mit Heirat an, geht es ihm mit großer Wahrscheinlichkeit um den Aufenthalt.


    Vorsicht auch, wenn er direkt oder indirekt Geld von Dir fordert, z. B. mit Geschichten, die auf die Tränendrüse drücken und mit denen er Dich emotional erpresst. Oder wenn er direkt oder indirekt Geschenke von Dir fordert.


    Es kann nie schaden, sich mal auf der bereits erwähnten HP 1001geschichte.de umzusehen.

    Ich finde die Frage auch zu platt gestellt um darauf antworten zu können. Auf eine Frage a la

    Zitat

    ist es wirklich immer so

    kann man einfach mit "nein" antworten und das wäre es dann gewesen für diesen Thread.

    Zitat

    Dass es kulturell bedingte, gesellschaftliche Tendenzen gibt, kann man m.M. nach einfach nicht leugnen. Das meine ich.


    Ich sehe z.B. bei meinem Partner keine Gefahr, dass er auf die Idee kommt, unseren weiblichen Nachwuchs beschneiden oder zwangsverheiraten zu lassen. Das ist in unserer Kultur nicht mehr verankert.

    Klar, sowas wie organisierte Hochzeiten sind vielleicht potenziell kulturell verortbar. Aber: Wenn ich sehe wie manche Mütter (oder auch Väter) sich in das Leben ihrer Kinder krallen, sie emotional abhängig an der kurzen Leine halten, kann dort genauso "Beeinflussung" stattfinden. Angenommen der Mensch als Individuum hat 100 Facetten: Die Nationalität lässt vielleicht auf 0,1% Rückschlüsse zu. Deshalb ist die Ausgangsfrage einfach schon eine Steilvorlage irgendwelche Klischees auszupacken. Dass das passiert sieht man ja an einigen Kommentaren hier. Es ist nichts über den Hintergrund des Mannes bekannt aber sicher will der nur ne Aufenthaltsgenehmigung..