• Beziehungs Problem, es passiert nix Intimes

    Hi, hoffe kann mich kurz fassen: Sind seit 10 Monate zusammen wir verstehen uns echt blendend, denken sehr oft gleich, sagen oft das selbe und sind sozusagen voll auf der selben Welle. Die Zeit in der wir zusammen sind ist auch absolut super harmonisch usw. Wo allerdings alles schöne endet ist der Körperkontakt ! Küssen – extrem wenig, nur mal ein…
  • 141 Antworten

    Nicht an den Worten sollst Du jemanden messen, sondern an seinen Taten. Der Spruch klingt zwar banal und einfach so daher gesagt/geschrieben, aber da ist viel wahres dran. Und mal ehrlich, ihr seid 10 Monate zusammen, da kommt man(n) normalerweise anfansg aus dem bett gar nicht raus. So leid es mir tut, ich gehe davon aus, dass sich was grundlegendes bei ihr, was Sex und Intimes betrifft, nicht ändern wird. Der "Sprung" ist zu groß.

    Zitat

    sie weinte so sehr das man selbst das zittern beim versuch was zu sagen raus hörte :(


    ihr würde alles so leid tun und sie weiss es auch und versteht nicht wieso sie die ganze zeit so war und sie würde mich lieben und alles ändern ob ich ihr wenigstens noch die letzte chance geben würde und es mir wenigstens ca. paar wochen angucken würde wie es läuft.

    Das ist Verlustangst. Sie gerät in Panik, wenn Du ihr mit Trennung drohst. Darum verspricht sie Dir auch das Blaue vom Himmel herunter. Sie würde alles machen, nur damit Du sie nicht verlässt. Und sie meint das auch ernst.


    Nur hat das leider wenig bis gar nichts mit Sex zu tun. Sie wird Dich umarmen und sich Dir darbieten, aber nicht weil es ihr ein Bedürfnis ist und sie Befriedigung sucht, sondern um die Beziehung zu erhalten. Das ist ein sehr hoher Preis und es ist anstrengend, sich Geborgenheit mit Sex erkaufen zu müssen. Sie wird es nicht schaffen, dies längerfristig durchzuziehen und mit der Zeit wieder abschlaffen.


    Der Deal Sex gegen Liebe geht selten gut und er ist auch psychisch nicht gesund. Für keinen der Beteiligten.

    Seh ich auch so wie meine Vorredner, kannst du abhaken.


    Ich würde an Deiner Stelle zusehen Land zu gewinnen. Am besten sagst du ihr, ihr bleibt Freunde so wie ihr es sowieso schon seid. Wird sich an der Beziehung kaum was ändern. Sex gabs nicht und wird es nicht mehr geben.

    Zitat

    Ich verstehe nicht, weshalb ihr Männer immer so auf Sex fixiert seid? [...]

    Hier schreiben genug Frauen mit, die sich ebenfalls keine Beziehung ohne erfülltes Sexleben vorstellen können. Sind diese dann auch frauenfeindlich?


    Basis einer Beziehung sollte sein, dass beide Partner sich einig sind in dem, was sie wollen und was sie ggf. nicht wollen. Wenn beide keinen Sex wollen, dann ist doch alles bestens und deren Begriff von "wahrer Liebe" (was ist dann eigentlich unwahre Liebe?) kann gemeinsam gelebt werden. Wenn einer nur aushält und unzufrieden ist, weil seine Bedürfnisse dauerhaft unerfüllt bleiben – darüber hinaus keine vernünftige Kommunikation stattfindet, um etwas zum Wohl BEIDER zu ändern – hat das mit wahrer Liebe nicht das Geringste zu tun und die Wege sollten sich trennen.


    Mit welchem Recht wird hier immer verlangt, dass Mann das auszuhalten hat, unter die Gedankenleser gehen muss, sich komplett zurücknehmen soll und der Liebsten zuliebe still vor sich hinleiden soll? Womöglich jahrelang. :|N


    Was ist mit dem Gegenpart? Man könnte ebenso argumentieren, wenn sie ihn wirklich wahrhaft :-D liebt, könnte sie es nicht ertragen, dass er leidet und würde (falls da ein Problem besteht, was ja nicht mal sicher ist) alles dafür tun, dass es ihm besser geht. Indem sie spricht, sich bei Bedarf externe Hilfe sucht oder aber, sich ihm zuliebe trennt, weil sie sich nicht verändern möchte/kann. Liebt sie ihn also nicht genug, da sie nur an sich denkt und daran, dass SIE nicht allein sein möchte und dass es IHR doch damit gut geht, wie es ist?


    Liebe ist keine Einbahnstraße. Falls sie es doch ist, gibt es keine gemeinsame Basis.

    Zitat

    edit: damals ca. nach 3-4 monaten trennte ich mich wegen sex von ihr, klingt grad eventuell bissi egohaft allerdings suchte ich davor schon das gespräch was zu nix führte.

    Nö, finde daran gar nichts egohaft. Wozu braucht man eine Freundin, wenn wirklich gar nix läuft. Echt krass, wie geduldig du da bist, du scheinst sie ja wirklich zu lieben. ":/

    @ Allestoll:

    Mit der Pille sehe ich es nicht ganz so dramatisch, sehr viele Frauen nehmen sie. Bei mir persönlich wäre ehrlich gesagt ohne so eine Verhütung überhaupt gar nichts mehr mit Sex, weil ich panische Angst hätte, schwanger zu werden. Oder ich würd den Mann ständig gängeln, dass er aufpasen soll...

    @ Waterli2

    Zitat

    Mit der Pille sehe ich es nicht ganz so dramatisch, sehr viele Frauen nehmen sie. Bei mir persönlich wäre ehrlich gesagt ohne so eine Verhütung überhaupt gar nichts mehr mit Sex, weil ich panische Angst hätte, schwanger zu werden. Oder ich würd den Mann ständig gängeln, dass er aufpasen soll...

    Bei mir ging unter der Pille/NuvaRing GAR NICHTS mehr. Keinerlei Zärtlichkeiten. Alles wurde mir extrem zu viel und ich baute regelrecht eine Mauer. Ständig dachte ich mir "Boah, kann er mich nicht mal in Ruhe lassen?". Das mein Mann aber jahrelang derjenige war der zurückgesteckt hat, habe ich erst sehr spät gesehen.

    Soll doch tatsächlich Frauen geben die Spaß am Sex haben.

    @ TE

    Eine Frage, die mir sicher Schläge einbringen wird. Du liebst sie und die Beziehung beenden ist auch nicht das wahre für dich. Sie scheint sich aber nichts aus Sex mit dir zu machen. Wenn du sie betrügen würdest, rein körperlich, wäre das eine Option für dich? Vielleicht sogar für beide?

    Catelyn

    Echt heftig, wie die Hormone manche Frauen auch emotional stark verändern! Das zusätzlich schlimme ist, dass es glaube ich sehr schwer ist, zu erkennen was da passiert. Sowohl für die Frau, die gar nicht merkt dass durch die Hormone etwas abgewürgt wird, als auch für den Mann. Und mit diesem "Boah, kann er mich nicht mal in Ruhe lassen?" ist es wohl sehr schwer umzugehen. Das äußert sich als genervt sein, abweisend sein, in Ausreden oder Lügen, Sex auf den man keine Lust hat usw. In offenen freundlichen Worten auszudrücken dass man sich körperlich überfordert fühlt ist denke ich sehr schwer. Hast du in deiner Ehe dann eigentlich noch die Kurve gekriegt?


    Vielleicht schlagen diese Dinge ja auch in der Beziehung vom TE zu...

    Es gibt hier immer mal wieder Fäden, in denen schwule Männer ihre Sexualität nicht annehmen können und partout auf heile Famile mit Frau, Kind, Hund und Haus machen wollen. Die Schwierigkeiten, die daraus für die Partnerin erwachsen, liegen auf der Hand.


    Ersetzt man nun den schwulen Mann durch eine lesbische Frau, hat man möglicherweise die Antwort auf die Fragen des TE gefunden.

    @ Milchmann76

    Es war wirklich schwer zu erkennen das das Problem "bei mir" liegt. Besser gesagt zu erkennen das es überhaupt ein Problem gibt. Klar habe ich gemerkt das mein Mann darunter leidet, aber ich wusste nicht WIE ich es ändern könnte. Es gab einfach keine Lust in mir. Wie sollte ich Sex haben wenn nur der Gedanke "Hoffentlich ist es schnell rum" im Kopf rumspukt? Ich habe ständig "Rücksicht" von ihm verlangt... ich fühlte mich irgendwann absolut hilflos und hatte auch angst das mein Mann mich verlässt. Und ganz ehrlich, ein anderer hätte es getan.


    Und ja, wir haben die Kurve bekommen. Die Häufigkeit des sexuellen Kontakts ist zwar nicht in die Höhe gesprungen, aber er ist mehr geworden. Wir gehen jetzt auch gelassener damit um. Er weiß das ich nicht aus "boshaftigkeit" nicht möchte und ich weiß das er auch "einfach nur" mich mal "betatschen" will ohne gleich Sex zu wollen (für mich war jegliches Streicheln ausserhalb meines Rücken eine Andeutung an Sex).


    Trotzdem hat diese Zeit ihre Kerben hinterlassen. Ich bin nicht mehr so ausgelassen wie früher. Mauer aus reiner Gewohnheit. Jahrelange Gewohnheiten bringt man nicht von heute auf morgen weg. Doch das Wichtigste: Ich kann jetzt benennen was ich möchte und brauche um überhaupt in Stimmung zu kommen. Und das wir daran arbeiten. Nicht nur am sexuellen sondern generell an unserer Beziehung. Wir arbeiten auch seit einer Weile an unserer Streitkultur, was wirklich gut.


    Rückblickend kann ich nicht mehr nach voll ziehen warum mir nicht aufgefallen ist das was nicht stimmt... Hormonelleverhütung werde ich jedenfalls nie wieder nehmen.

    Catelyn : :)= :)=


    genauso ging es mir in meiner Beziehung zu meinem ex-freund, die immerhin 5 jahre dauerte. Ich nahm die ganze zeit die pille und Sex war ein notwendiges Übel. Ansonsten kann ich mich dir nur anschließen was die Gefühle und gedanken angeht.


    ob das jetzt die problemlösung für den TE ist, ist fraglich. aber jetzt nur abwarten und paar wochen "schauen" bringt m.M. nach nichts. entweder wird jetzt ernsthaft erörtert woran es liegt (evtl ja doch tiefere Gründe (schläge des Ex?!))- natürlich nur wenn sie es ernsthaft will und mitarbeitet, oder ich sehe die Beziehung auch als gescheitert an. Denn einseitiges Bemühen wird auf dauer nicht reichen.


    Viel Erfolg!

    Zitat

    Ich verstehe nicht, weshalb ihr Männer immer so auf Sex fixiert seid? Ist das nicht frauenfeindlich? Kennt ihr denn keine wahre Liebe?

    Ich glaube, da darf man sich keine romantischen Illusionen machen. Für einen gesunden, potenten Mann ist die Aussicht auf regelmässigen Sex sicher einer der Hauptgründe (oder DER Hauptgrund), um eine Beziehung einzugehen. Liebe und Sex bedingen sich da gegenseitig (Liebe ist Sex ist Liebe ist Sex). Die wenigsten Männer gehen eine Beziehung ein, weil sie eine Weggefährtin suchen oder explizit eine Frau zwecks Familiengründung. Zuerst kommt immer der Sex und alles andere ist ein "Vielleicht" und "Eventuell".


    Frauen ticken da wohl ein bisschen anders. Liebe und Sex sind nicht so eng miteinander verbunden. In der Beziehung kommt Sex meist auch nicht an erster Stelle und (regelmässiger) Sex ist auch nicht der Hauptgrund, um eine Beziehung einzugehen. Da sind andere Dinge mindestens ebenso, wenn nicht wichtiger.


    Jeder Paartherapeut könnte Bücher zum Thema "Geschlechtsspezifische Erwartungen an die Paarbeziehung" schreiben :)z .

    Aber heißt das nicht umgekehrt, dass Männer Beziehungen mißbrauchen, bloß um an Sex zu kommen? Wiederstrebt das nicht dem Geist einer wahren Beziehung?


    Sollten Männer nicht fairerweise zugunsten einer Beziehung aus Sex verzichten?