Zitat

    Strebst du denn einen Partner an, der mehr als du hat, der ein eigenes Einkommen hat?

    Der Frage schließe ich mich an.


    Bzw. in der Tat habe ich den Eindruck, Du willst eine gute Partie machen.


    Da hast Du in meinen Augen schlechte Chancen, weil Du bisher zumindest noch nichts geschrieben hast, womit Du punkten kannst.

    Ich kann mich leider des Eindrucks nicht erwehren, dass du keinen Partner sondern einen Versorger möchtest, der dir einen schönen Lebensstandart ermöglich. Alles andere scheint ja für dich "nicht denkbar" zu sein oder ein Zeichen dafür, dass dich der potentielle Partner "nicht genug lieben würde", falle er es wagen sollte, dir nicht alles zu bezahlen.


    Du bist ja wohl erst knapp über 30, willst du eigentlich den Rest deines Lebens EU bleiben?


    Was tust du um wieder in erwerbsfähig zu werden, wie dich ja einige hier auch schon gefragt haben.

    Schon der Titel geht doch im Grunde in die falsche Richtung. Jungrentner hin oder her - du bist nicht die einzige kranke und/oder einkommensschwache Person auf diesem Planeten. Chancen: Rein rechnerisch sicherlich nicht so brillant wie bei der reichen Millionärstochter. Realistisch gesehen solltest du aber vielleicht eher mal deinen Vorzügen feilen und dein Wertebild geraderücken. Dann spielt das Dasein als "Jungrentner" keine zentrale Rolle mehr.

    Zitat

    dann lebt man schnell auf Sozialhilfeniveau. Das werden sich viele schon überlegen ob sie das wirklich wollen, Liebe hin oder her.

    Auch auf Sozialhilfeniveau werden glückliche Beziehungen geführt. Das weißt du doch alles im Grunde selbst. Der Faden ufert immer mehr in Selbstbemitleidung aus. Was willst du hören? "Ja, sorry TE, aber dich will keiner."?


    Ich habe schon Beziehungen geführt, in denen ich Alleinverdiener war. Kein Ding. Hätte der Kerl so rumlamentiert wie du, wäre das allerdings keine Woche gutgegangen.


    Von den meisten Usern hat man ein gewisses Bild, ob nun positiv oder negativ, meistens Teile von beidem. Von dir ist man einziges Bild eine nölige Person, bei der sich alles um (nicht vorhandenes) Geld und (nicht mögliche) Lifestyleangelegenheiten dreht. Was ist da noch, was Männer, die dich kennenlernen, schätzen könnten?

    @ Pythonist

    Zitat

    Also 1000 EUR im Monat. Ich finde das einen durchaus üppigen Beitrag der Gemeinschaft aller Steuerzahler an eine erwerbsunfähige Person. Denn bis 67 sind das locker 12.000 EUR mal ca. 39 Jahre = 804.000 EUR.

    Echt nett, einer erwerbsunfähigen Person vorzurechnen, was sie dem Staat über ihr ganzes Leben kostet bzw. kosten könnte. Glaubst du, Erwerbsunfähige haben sich ausgesucht erwerbsunfähig zu sein? Die meisten werden schon genug darunter leiden, keinen Beitrag zur Gesellschaft beisteuern zu können. Wenn man jung ist, ist das besonders bitter. Und bitter ist es auch, dass man wahrscheinlich nie eine "normale" Beziehung führen kann. Wenn man keinen Gleichgesinnten als Partner hat sondern jemanden, der erwerbsfähig ist und arbeitet, wird man immer mit einem Gefälle in der Beziehung leben müssen - und zwar beide Partner. Das kann für beide eine Herausforderung sein.

    Zitat

    Und 360 EUR für Lebensmittel, Kleidung und Freizeit ist doch durchaus ganz gut für eine Einzelperson.

    Über eine kurze Zeit ja, aber über einen längeren Zeitraum wird es schwer, gerade, wenn größere Anschaffungen anstehen.

    Zitat

    Klavier selbst lernen (autodidaktisch mit Büchern aus der Bibliothek)

    Nicht jeder ist Autodidakt. Es ist extrem schwer und auch aufwendig sich sehr komplexe Dinge, wie ein Musikinstrument lernen, sich selbst beizubringen, vor allem, wenn man nicht der Typ dafür ist.

    Zitat

    auf einem gebrauchten Digitalpiano

    Und ein vernünftiges gebrauchtes Digitalpiano kostet ja auch nur 10€ %-|

    Zitat

    So ganz verstehe ich übrigens nicht, wie eine Erwerbsunfähigkeit gleich für den Rest des Lebens gelten soll.

    Kommt darauf an, was man hat.

    Zitat

    Gerade online gibt es Berufsmöglichkeiten, die von der klassischen Präsenzarbeit wegkommen. Und wo auch keine Körperarbeit, sondern Kopfarbeit zählt.

    Und was sollen das für Onlinarbeiten sein?

    Zitat

    Nö, Zweiraumwohnung, der eine bekommt das Schlafzimmer, der andere das Wohnzimmer mit einer Bettcouch. Dann hat technisch jeder sein Zimmer (wo ihr wirklich schlaft, ist völlig egal), der Kühlschrank bekommt zwei getrennte Bereiche, schon klappt das. Und was die Leute im Dorf sagen, ist auch schnurz.

    Nette Idee, aber du weißt schon, dass das Betrug ist, oder? Wenn das Amt Wind davon bekommt, dass man im Grunde eine Bedarfsgemeinschaft ist und keine WG, gibt es mächtig Ärger.


    Davon abgesehen: Wenn man schon das Finanzielle in einer Beziehung trennen will und für seinen Partner nicht aufkommen möchte, dann wäre es wohl wirklich besser getrennte Wohnungen zu nehmen.

    Zitat

    Ein (altes) Auto gibt's auf dem Dorf quasi geschenkt. Und zwar so: du bietest alten Leuten aus dem Dorf eine Versorgung an. Aber mit ihrem Auto, das sie nicht mehr fahren können oder wollen: Wege erledigen, Einkaufen, Fahrten zum Arzt, Gefälligkeiten. Sie bezahlen ihr Auto weiterhin komplett (Sprit, Reparaturen, alles), du aber darfst es z.B. auch 300 km im Monat zu deinen Zwecken benutzen.

    Nette Idee, aber jemanden zu finden, der das mitmacht, muss man auch erst einmal. Jemand, der sein Auto nicht mehr fahren kann oder will verkauft es eher als es in einem fremden zu leihen.


    Deine Vorschläge hier mögen gut gemeint sein, aber ich finde, sie sind nicht gut durchdacht. Du stellst dir das alles zu einfach vor. Ist es aber nicht.

    Zitat

    Die Zeit, die du hast, kann z.B. reichen für eigene Reparaturen des Autos, zusammen mit Literatur aus der Bibliothek.

    Wieder so ein toller Vorschlag %:|

    Zitat

    Von wirklich armen Leuten anderer Länder lässt sich da bestimmt eine Menge lernen.

    Hätte mich jetzt gewundert, wenn nicht noch der Vergleich zu den Ärmsten der Armen gekommen wäre %:|

    Zitat

    Computerhilfe, Hilfe bei Formularen, Briefe/Anträge schreiben für alte Leute ohne Kinder, vielleicht bist du auch Ratgeber im Sozialsystem für andere Betroffene,

    Das läuft aber meist über ehrenamtliche Tätigkeiten. Das ist selten was, wo man Geld damit verdienen könnte. Wenn es einem aber nicht primär um das Geld geht, sondern eher darum etwas Gutes zu tun, sei es für sich oder andere, dann wäre das natürlich eine Option.

    Zitat

    Nur weil dir mal diese 50 EUR Rente und Grundsicherung bewilligt wurden, solltest du dich nicht als bis in alle Ewigkeit komplett erwerbsunfähig fühlen.

    Ich stimme dem soweit zu, sich zumindest eine Aufgabe zu suchen, in der man etwas Erfüllung findet - ob diese Aufgabe bezahlt ist oder nicht.

    Zitat

    Nette Idee, aber jemanden zu finden, der das mitmacht, muss man auch erst einmal. Jemand, der sein Auto nicht mehr fahren kann oder will verkauft es eher als es in einem fremden zu leihen.

    Dann ist es aber weg. Der alte Mensch, der selbst nicht mehr fahren kann, z.B. Führerschein weg, aber ein Auto noch hat (und eine gute Rente, das zu unterhalten), der braucht im Prinzip nur eine/n FahrerIn. Auto verkaufen ist dann eine unattraktive Option. Unter armen Menschen gilt es doch, genau solche Win-Win-Situationen zu suchen.


    Und frag mal einen 85-Jährigen, wie der sein altes, aber gepflegtes und geliebtes Auto für paar hundert EUR verschachert, die ihm eh nichts mehr bringen. Aber dann plötzlich immer 45 EUR für Taxi in eine größere Stadt ausgeben muss.


    Bei den ehrenamtlichen Sachen gilt es, sich eine Aufwandsentschädigung zu sichern. Natürlich muss man dafür den Wert der eigenen Arbeit auch kennen. Und wer seine Arbeitskraft dort nicht verschenken will, sollte es auch nicht tun.

    Zitat

    Ich stimme dem soweit zu, sich zumindest eine Aufgabe zu suchen, in der man etwas Erfüllung findet - ob diese Aufgabe bezahlt ist oder nicht.

    Da habe ich eine andere Sicht. Wer ein Einkommen braucht oder möchte, sollte das auch verlangen. Eine unbezahlte Arbeit sollte nur jemand tun, der aufrichtig zu sich selbst sagt: ja, so möchte ich das, so fühlt es sich für mich richtig an.

    Zitat

    Ich muss ehrlich sagen - ja, mich würde soetwas abschrecken. Wegen des finanziellen Aspektes, wegen mangelnder Selbstständigkeit, wegen fehlender Möglichkeiten in der Freizeitgestaltung, ...und in dem Fall wohl auch irgendwie wegen der Anspruchshaltung, dass ich dann für die Finanzierung des Urlaubs verantwortlich bin und ich nach der Arbeit dann noch ins Auto steigen muss, weil der andere nicht Fahrradfahren will. ":/

    Abgesehen von den damit einher gehenden Unpässlichkeiten... ist jemand der keine Ziele im Leben hat, keine Ansprüche an sich selbst hat, nichts Neues lernen will, keine Kreativiität an den Tag legt um seine Situation zu verbessern,... ein komplett unattraktiver Mensch. Weder als Beziehungspartner, noch als Freund kann man mit so jemanden was anfangen.


    Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe


    Übrigens finde ich Pythonists kreative Problemlösungen toll. Man kommt mit erstaunlich wenig Geld, aber etwas Kreativität sehr weit. Guck dich mal bei Studenten um, die haben durchschnittlich viel weniger Geld als Du zur Verfügung und führen ein recht vergnügliches Leben. Ich weiß, wovon ich rede ;-D Erfordert halt, dass Du mit Jammern aufhörst und in die Puschen kommst.

    @ Xirain:

    Da wird sich bei mir nichts mehr ändern, dass ich noch mal gesund werde....

    @ Schnitter:

    Es dürfte schwer werden einen Partner zu finden, der nicht mehr Geld hat als ich bzw. kein Einkommen.


    Meinen Haushalt schaffe ich ohne Probleme.

    @ Nanni77:

    Naja ich sehe gut aus und habe große wohlgeformte Brüste. Ist das was? Außerdem würde ich mich als intelligent beschreiben. Ich kann gut kochen, bin meiner Meinung nach relativ anspruchslos, flexibel, bescheiden, tolerant, verständnisvoll, verschwiegen, einfühlsam, offen, ehrlich, habe einen grünen Daumen, mag Kinder und Tiere, bin treu und sportlich, mag es meinen Partner zu verwöhnen, liebe tiefgründige Unterhaltungen, bin sozial engagiert und setze mich für den Erhalt der Bienen ein. Aber ob das reicht?

    Zitat

    anspruchslos, flexibel

    Sicher? Immerhin willst du unbedingt "mit in den Urlaub". Und bei Regen muss dich dein "Schatzi" auch fahren, weil man sich ja in Zucker auflösen könnte...

    Zitat

    sportlich

    Wenn du sportlich bist, wieso kannst du dann nicht arbeiten? ":/ Also so wirklich in KEINSTER Weise Arbeiten.


    Ich sage nicht, dass jemand mit Sozialphobie unbedingt Entertainer werden muss. Aber Büro mit Home Office, irgendwas abtippen wär doch drin.


    ":/ Kommt mir sehr kurios vor.

    Zitat

    Naja ich sehe gut aus und habe große wohlgeformte Brüste. Ist das was? Außerdem würde ich mich als intelligent beschreiben. Ich kann gut kochen, bin meiner Meinung nach relativ anspruchslos, flexibel, bescheiden, tolerant, verständnisvoll, verschwiegen, einfühlsam, offen, ehrlich, habe einen grünen Daumen, mag Kinder und Tiere, bin treu und sportlich, mag es meinen Partner zu verwöhnen, liebe tiefgründige Unterhaltungen, bin sozial engagiert und setze mich für den Erhalt der Bienen ein. Aber ob das reicht?

    Gut, wenn man der einschlägigen Literatur glaubt, reichen schon die großen Brüste. ":/


    Ich halte es allerdings für müßig, über diese Frage weiter theoretisch zu diskutieren. Die Antwort wird Dir das Leben geben.


    Mir würde sich an Deiner Stelle eher die Frage stellen, wie ich mit meiner Lebenssituation umgehe.


    Mache ich mich auf die Suche nach einem Partner? Versuche ich, mich auf ein Leben als Single einzustellen? Lasse ich das Leben laufen und nehme es so hin, wie es kommt?


    Was meinst Du?

    Zitat

    Naja ich sehe gut aus und habe große wohlgeformte Brüste. Ist das was? Außerdem würde ich mich als intelligent beschreiben. Ich kann gut kochen, bin meiner Meinung nach relativ anspruchslos, flexibel, bescheiden, tolerant, verständnisvoll, verschwiegen, einfühlsam, offen, ehrlich, habe einen grünen Daumen, mag Kinder und Tiere, bin treu und sportlich, mag es meinen Partner zu verwöhnen, liebe tiefgründige Unterhaltungen, bin sozial engagiert und setze mich für den Erhalt der Bienen ein. Aber ob das reicht?

    Da sind schon ohne Zweifel eine ganze Reihe von Sachen dabei, die dich für mich und viele andere als Partnerin attraktiv machen würden.


    So oder so ist Partnersuche nun mal kein Selbstläufer, das gibt Zehntausende Frauen und Männer die arbeiten, und haben vielleicht auch den Wunsch nach Zweisamkeit und haben aus irgendwelchen Gründen keinen leichteren Stand als du.


    Häng dich da nicht zu sehr an deinem Frührentnertum auf. Da stecken wohl noch mehr Zusammenhänge dahinter, außerdem kann man des doch auch nicht zwingen.

    Zitat

    Da wird sich bei mir nichts mehr ändern, dass ich noch mal gesund werde....

    Jetzt gehen deine beiden Threads für mich aber nicht mehr zusammen. In dem anderen hast du gestern noch geschrieben:

    Zitat

    Und vielleicht traue ich mich ja sogar ihn näher kennenzulernen, falls ich wieder gesund werde.

    Also watt denn nu ??? %:|

    @ Parvati

    Zitat

    auf einem gebrauchten Digitalpiano


    Und ein vernünftiges gebrauchtes Digitalpiano kostet ja auch nur 10€ %-|

    Sie hat doch einen Computer. Ein wenig Software dazu und dann noch sowas hier:


    Clicky


    dann klappt das auch mit dem Klavier lernen.

    Zitat

    Naja ich sehe gut aus und habe große wohlgeformte Brüste. Ist das was? Außerdem würde ich mich als intelligent beschreiben. Ich kann gut kochen, bin meiner Meinung nach relativ anspruchslos, flexibel, bescheiden, tolerant, verständnisvoll, verschwiegen, einfühlsam, offen, ehrlich, habe einen grünen Daumen, mag Kinder und Tiere, bin treu und sportlich, mag es meinen Partner zu verwöhnen, liebe tiefgründige Unterhaltungen, bin sozial engagiert und setze mich für den Erhalt der Bienen ein. Aber ob das reicht?

    Ehrlich gesagt, ich denke schon das das reicht.


    Wenn du noch einigermassen attraktiv mit Anfang 30 bist, einen guten Charakter hast, dir nicht zu schade bist dem arbeiteten Mann den Rücken frei zu halten (heisst du schmeisst komplett den Haushalt, legst ihm die gebügelt Wäsche für den nächsten Arbeitstag hin, kochst leckaaa usw..) dann bin ich mit 100% sicher, das du einen geeigneten Partner für eine feste Beziehung findest.


    Ich kenne einige Männer in meinem Bekanntenkreis Ende 30/Anfang 40 die sich bei gefallen darauf einlassen würden.


    Andersrum als Mann mit Grundsicherung wirst du massive Probleme kriegen, eine halbwegs gute Frau zu bekommen.