Beziehungsfähigkeit als Einzelgänger?

    Ich bin Einzelgänger, die Gründe sind erstmal zweitrangig. Trotzdem bin ich gerne in Gesellschaft, kann auch mit Leuten schnell in Kontakt kommen, aber ich verliere leider sehr schnell das Interesse an Menschen, naja Egal, darüber wollte ich eigentlich nicht reden.


    Ich frage mich, ob es andere Einzelgänger gibt, die eine Liebevolle Beziehung führen? Ich habe oft das Gefühl, das man als Einzelgänger zu langweilig ist, um eine Beziehung zu finden.


    Wie gestalltet sich der Alltag einer solchen Beziehung? Wird er von Langeweile dominiert?... Ich verschließe mich zur Zeit vollkommen gegenüber einer Beziehung, genau aus der Furcht heraus, das ich zu langweilig bin....

  • 30 Antworten

    Auch wenn ich kein Einzelgänger bin – kann ich aus Beobachtung sagen: ja es kann (gut) funktioneiren, und ich finde auch Einzelgänger nicht per se mehr oder weniger itneressant als sehr soziale Menschen – das hängt einfach zu sehr ab wie man sonst ist. Jemand der jeden tag mit den gleichen Leuten trinken geht und die gleichen immer wiederkehrenden Gespräche führt ist für mich nicht interessanter als jeman der an Projekten tüftelt oder alleine ganze Seen durchschwimmt oder ... und dafür darüber selten aber tiefsinnig und spannend erzählt.

    Zitat

    Ich bin Einzelgänger, die Gründe sind erstmal zweitrangig. Trotzdem bin ich gerne in Gesellschaft, kann auch mit Leuten schnell in Kontakt kommen, aber ich verliere leider sehr schnell das Interesse an Menschen, naja Egal, darüber wollte ich eigentlich nicht reden.

    In dieser Form wäre ich dann auch eine Einzelgängerin. Ich finde wenige Menschen langfristig interessant, aber es findet sich dann doch der eine oder andere. Die meisten Menschen langweilen mich allerdings sehr früh. Eine Beziehung führe ich allerdings nicht aufgrund von Interesse, sondern ob ich jemanden mag oder nicht. Im Gegensatz dazu langweile ich mich selbst nie, dafür habe ich zu viele Interessen. Ich würde das aber nicht als Einzelgängertum bezeichnen.

    Zitat

    Ich frage mich, ob es andere Einzelgänger gibt, die eine Liebevolle Beziehung führen? Ich habe oft das Gefühl, das man als Einzelgänger zu langweilig ist, um eine Beziehung zu finden.

    Sehe keinen Zusammenhang. Ich werde von deutlich mehr Menschen als interessant empfunden als umgekehrt. Nur langweilt es mich, der "Alleinunterhalter" zu sein, sprich mehr oder minder Monologe zu führen, wobei mir der andere zuhört oder etwas wiederholt, was ich schon 1000mal gehört habe - ich mag also das individuelle. Mit Kopien kann ich nichts anfangen. Da findet keine gegenseitige Auseinandersetzung statt. Ich möchte eine gleichwertige Beziehung und für mich ist es der geistige Austausch – das muss gar nicht die selben Interessen betreffen, im Gegenteil. Umso mehr kann ich von jemandem lernen.

    Zitat

    Wie gestalltet sich der Alltag einer solchen Beziehung? Wird er von Langeweile dominiert?... Ich verschließe mich zur Zeit vollkommen gegenüber einer Beziehung, genau aus der Furcht heraus, das ich zu langweilig bin....

    Mit jemandem, der sich selbst langweilt, nichts zu sagen hat, könnte ich nichts anfangen.

    Testrale

    Ich halte es für Unsinn, das Einzelgänger beziehungsunfähig sind. Sie brauchen nach meiner Erfahrung nur etwas länger um auf andere Menschen zuzugehen d.h. also auch mit Mitgliedern des anderen Geschlechts in Kontakt zu kommen. Das liegt nicht daran das sie langweilig sind, sondern das sie mehr alleine unternehmen und selbständiger sind.


    Sie machen mehr von sich aus und legen weniger Wert drauf, Erlebnisse mit anderen Menschen zu teilen. Sie sind Unabhängiger von anderen Menschen und brauchen nicht zu warten, das mal einer ihrer Freunde Zeit hat etwas zu unternehmen, das beiden Spaß macht, um mal wieder was zu unternehmen.


    Du siehst Einzelgänger zu sein hat Vor und Nachteile. Ich persönlich unternehme mangels Kontakten auch viel alleine und mir geht es ganz gut dabei. Es ist halt eine Frage der inneren Einstellung. Ich fühle mich wohl mit mir.


    Ich hätte aber auch nichts gegen mehr Kontakte mit Gleichgesinnten. Aber ein Problem habe ich damit nicht. Ich bin mit meinem Leben so zufrieden wie es ist.


    Wünsche dir noch viel Vergnügen mit dir und auf dass du dich bald wieder anderen Menschen besonders hinsichtlich einer Partnerschaft wieder öffenen kannst d.h. glücklich wirst! *:)

    Ich würde mich auch eher als Einzelläuferin bezeichnen, auch wenn ich im Kreis von Leuten sehr gesellig bin, dh wenn jemand um mich herum ist, bin ich auch absolut nicht eigenbrötlerisch und quatsche viel. Aber echtes Interesse ensteht bei mir erst, wenn ich jemanden wirklich kenne, also feste Freunde, Familie, Partner. Es gibt wenige Menschen, die mich wirklich als Person anfänglich interessieren, eher das, was sie mir erzählen (bei Leuten die ich nicht kenne sondern mit denen ich mich zum Beispiel auf einer Party usw unterhalte).


    Und ich habe eine Beziehung, brauche aber auch dabei viel eigenen Raum, und ich merke immer wieder : Ich würde auch ohne Beziehung glücklich werden. Denke, diese Art von Unabhängigkeit kann man auch zu einem Vorteil sehen.


    Ein Einzelgänger hat doch mal gar nichts mit Langweiligkeit zu tun! Im Gegenteil: Ich habe in meinem Leben bisher die Erfahrung gemacht, dass gerade eher etwas eigenbrötlerische Leute auf sehr eigene Art und Weise die Welt sehen und eigene Perspektiven entwickeln, und daher alles andere als langweilig sind. Ohne mich selbst loben zu wollen wird mir das auch immer wieder gesagt, dass ich eigenartige und interessante Ideen habe. Ich denke, das ist eine logische Konsquenz aus dem Eigenbrötlertum: Man denkt halt viiieel für sich selbst und wird weniger beeinflusst durch andere. Es ist durch das viele Alleinsein extrem viel Raum für eigene Gedanken, die mit anderen weniger oft besprochen und daher auch eben oft eigenartig sein können, die für andere oft spannend sein können.


    Finde jemanden, der ähnlich tickt wie du, und natürlich kann das eine liebevolle Beziehung ergeben. Ich war auch mal mit einem zusammen der Partys liebte und wirklich extrem oft ausging (mehrere male in der Woche, hat auch in einer Bar gearbeitet)...das klappte nicht, und ich habe Schluss gemacht. Mir war das zu stressig, und er war traurig, dass ich nicht oft mit wollte.Also wie eigentlich bei allem: Wenn du jemanden findest, mit deinem deine und die des Partners zusammenpassen dann ists egal ob einzelgängerisch oder nicht :-)

    Zitat

    Ich frage mich, ob es andere Einzelgänger gibt, die eine Liebevolle Beziehung führen?

    Ja, auf jeden Fall. Einzelgänger sind ja nicht weniger liebesfähig als andere Menschen. Einzelgänger fühlen sich idR in Gruppen und einengenden Beziehungen nicht wohl. Sie genügen sich oft selbst, langweilen sich alleine nicht und kommen in allen Lebenslagen allein gut zurecht. Für ihren Partner und ihre Kinder empfinden sie aber tiefe und sehr fürsorgliche Gefühle.


    Es gibt Beziehungen zwischen Einzelgängern, das klappt meist problemlos, weil beide die selben Bedürfnisse haben. Und es gibt Beziehungen zwischen Einzelgängern und geselligen Partnern. Das kann ebenfalls gut funktionieren, wenn beide Partner für sich selbst ihre Bedürfnisse pflegen dürfen bzw. nicht unterdrücken müssen. Meine Schwiegereltern führen seit bald 50 Jahren eine solche (liebevolle!) Beziehung: er ist am liebsten allein mit seiner Staffelei in Feld, Wald, Bergen unterwegs, kennt jeden Berg, jede Vogelart, jede Pflanze. Sie hat einen grossen Freundeskreis und ist ehrenamtlich tätig. Beide sind glücklich. Und haben sich "aus ihren Welten" immer etwas zu erzählen.

    Zitat

    Ich habe oft das Gefühl, das man als Einzelgänger zu langweilig ist, um eine Beziehung zu finden.

    Bist Du denn langweilig? Hast Du keine Interessen? Nichts, was Du gerne machst? Nichts, was Dich beschäftigt?


    Wenn dem so ist, ja, dann bist Du ein Langweiler. Das wärst Du aber auch, wenn Du ein Mensch wärst, der Gesellschaft sucht und benötigt, um sich wohl zu fühlen.


    Einzelgänger müssen überhaupt nicht langweilig sein. Im Gegenteil, das sind oft Menschen, die ihre Dinge durchziehen. Viele Menschen mit künstlerischen Begabungen sind einzelgängerisch veranlagt. Die brauchen das Alleinsein, um kreativ zu sein.


    Was mit einem Einzelgänger nicht geht, das sind "Bespassungs- und Unterhaltungs-Beziehungen" mit einem unselbständigen Partner, der sich selbst nicht beschäftigen kann/will. Allerdings wollen auch viele gesellschaftsliebene Menschen keine solche Beziehung.

    Zitat

    Ich bin Einzelgänger, die Gründe sind erstmal zweitrangig.

    Vielleicht sind die Gründe nicht zweitrangig, sie mögen den entscheidenden Unterschied machen.

    Zitat

    aber ich verliere leider sehr schnell das Interesse an Menschen

    Das würde es natürlich schwierig machen, eine Beziehung zu halten.


    Als Einzelgänger wird man möglicherweise häufiger als andere Menschen auch in einer Beziehung Zeit für sich alleine benötigen.


    Ansonsten wird es wohl so langweilig oder interessant wie auch anderen Menschen sein..

    Ich vermute, das ich Einzelgänger bin, weil ich in der Schulzeit täglich gemobbt wurde. niemand hat sich für mich interessiert. Darum war ich immer alleine. Wenn ich mich von allen Fern hielt, hatte ich Ruhe vor dem Mobben. Ich denke darum wurde ich zum Einzelgänger, war auch leider niemals Mitglied in einer Cliuque, was mir immer sehr gefehlt hat. Und jetzt habe ich mich so sehr an die Einsamkeit gewöhnt, das es mir gradezu lästig ist, Freundschaften zu pflegen. Daher weis ich nicht, ob ich eine Beziehung überhaupt "richitg" führen könnte. Kann ich einen anderen Menschen mehr als ein paar Stunden im gleichen Raum überhaupt ertragen? Was macht man außer Sex? Solche banalen Fragen beschäftigen mich. Ich bin nicht hässlich, habe keine Probleme meine sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen, aber es sind immer nur ONS.


    Ich kann mir einen Alltag in einer Beziehung absolut nicht vorstellen, das ist für mich genau so abstrakt, wie Quantenphysik. Durch das tägliche Mobbing habe ich starke Defizite im führen von Zwischenmenschlichen Beziehungen.

    Weil ich in der Hauptschule der totale Ausenseiter war, dort gillt das recht des Stärkeren. Die Mobber sind durch das mobben sozial ausgestiegen. Ich war und bin ein sogenannter Träume. Das hat damals meinen Mitschülern einfach nicht gepasst.

    Mein Sohn wurde auch gemoppt, er war einfach anders, das reicht schon.


    Bist du heute auch noch ein Träumer? Du schreibst, du hast Bedenken, langweilig zu wirken. Vielleicht ist das das Erbe deiner Kindheit, du warst damals allein, weil sich niemand für dich interessiert hat, bzw. du hast dich abgesondert, und deshalb hat sich keiner für dich interessiert.


    Heute bist du erwachsen und sonderst dich nach wie vor ab. Du bist nicht deshalb langweilig, weil du Einzelgänger bist, sondern du denkst, die Leute empfinden dich als langweilig, was wahrscheinlich gar nicht so falsch ist. Zurückgezogene Einzelgänger werden tatsächlich nicht so wahr genommen, wie ein Mensch, der sich extrovertiert verhält. Aber wie man so sagt, stille Wasser sind tief. Interessant sind oft gerade die Menschen, die sich selbst genügen, nur wird es eben langweilig mit ihnen, wenn sie sich nicht mitteilen und zeigen können oder wollen. Das gilt natürlich besonders für die, die nicht selbst eigenbrötlerisch sind.


    Ideal wäre jemand, der ähnlich ist, sich selbst gern zurückzieht und dir diese Freiheit auch lässt bzw. umgekehrt. Würdest du dich mit so jemandem in deiner Vorstellung schnell langweilen?

    Dazu ist zu sagen:


    Es besteht Hoffnung, dass du lernen kannst, dein Einzelgängertum im Laufe der Zeit abzumildern.


    Man kann also die erlernten Vermeidungsstartegien gegenüber anderen Menschen durch neuere und positivere Erlebnisse sozusagen überschreiben. So dass man beim Umgang mit anderen Menschen vertrauensvoller und selbstsicherer werden kann.


    Was werden die Leute in einer Beziehung wohl so machen:


    Frühstücken, kochen, saubermachen, einkaufen, fernsehen, Freunde besuchen, feiern. Gelegentlich kuscheln usw.


    *:)