• Beziehungsfähigkeit als Einzelgänger?

    Ich bin Einzelgänger, die Gründe sind erstmal zweitrangig. Trotzdem bin ich gerne in Gesellschaft, kann auch mit Leuten schnell in Kontakt kommen, aber ich verliere leider sehr schnell das Interesse an Menschen, naja Egal, darüber wollte ich eigentlich nicht reden. Ich frage mich, ob es andere Einzelgänger gibt, die eine Liebevolle Beziehung führen? Ich…
  • 30 Antworten

    ich bin nicht soziophobisch oder ähnliches, ich habe einfach nicht die interessen, wie die meisten. Ich habe glaube ich, einfach pech, das ich kaum jemanden treffe, der auf der selben wellenlänge ist. ich hab schon mal einen anderen Beitrag dazu geschrieben.

    Zitat

    Ich halte es für Unsinn, das Einzelgänger beziehungsunfähig sind. Sie brauchen nach meiner Erfahrung nur etwas länger um auf andere Menschen zuzugehen d.h. also auch mit Mitgliedern des anderen Geschlechts in Kontakt zu kommen. Das liegt nicht daran das sie langweilig sind, sondern das sie mehr alleine unternehmen und selbständiger sind.

    Finde auch, dass Einzelgänger nicht per se beziehungsunfähoig sind. Sie haben nur eine andere Art Beziehung: weniger klammernd etc.


    Es gibt ja Leute, die kriegen die Krise, wenn der Ehemann 2 Tage auf Dienstreise ist und dann gibt es welche, die lernen sich grade erst kennen, einer macht Auslandssemester und sie sehen sich monatelang gar nicht und genau dabei entsteht eine tiefe Beziehung, einfach, weil die Distanz für die Beziehung besser ist, als es jede Nähe jemals sein könnte.


    Es gibt viele Arten von Beziehungen und Einzelgänger brauchen wohl einen Partner, der auch manchmal Zeit für sich braucht, der sich in seine persönlichen Träume auch von einem Partner nicht reinquatschen lässt und der vielleicht keine Kinder (=kleine Fusfesseln) anschaffen will. Sowas in der Art.


    Beziehung bedeutet Kompromisse, es ist aber ok, wenn man keine machen will. Dann ist man nicht "unfähig", sondern will eben keine Kompromisse machen. ":/

    ich sehe mich schon nach zärtlichkeiten und einem "sicheren hafen". da ich bisher nur affären hatte, weis ich leider nicht, was eine beziehung genau ausmacht. Ich denke mein Bild von Beziehungen ist verzerrt. ich kenne Beziehungen nur vom Fernmserhen, Büchern oder Filmen oder von Erzählungen der Kollegen.

    Ich habe Eltern und eine Schwester, sie Hat 4 Kinder, aber die Leben über 1000 km weit weg.


    meine Schwester Wohnen mit Ihrer Familie mit meinen Eltern Zusammen, meine Eltern im parterre, meine schwester im Ersten Etage.


    Wenn ich da zu Besuch bin, merke ich schon nach ein paar stunden, wie mir das überfordert und nervt. Der ganze Trubel da, mit vier Kindern. Immer die hohe lautstärke. Das ist eigentlich ein normales Leben was die führen, aber mir ist das zu viel. ein paar tage kann ich dieses ganze gewusel schon ertragen, aber ich könnte da nicht wohnen. leider brauche ich viiiiel ruhe und Freiraum. Ich hab immer das gefühl, das andere mich Bewerten oder Erwartungen an mich haben, die ich nicht erfüllen kann oder will. Darum bin ich am liebsten alleine, weil dann niemand mich Bewertet oder Erwartungen an mich hat. Das Mobbing in meiner Schulzeit hat mich leider sehr gezeichnet...

    Zitat

    Ich habe Eltern und eine Schwester, sie Hat 4 Kinder, aber die Leben über 1000 km weit weg.

    Das war ja nicht immer so, oder? Zuerst waren ja mal Deine Eltern und ihre Kinder da.

    ja, klar ich habe mit meinen eltern und meiner schwester zusammen gewohnt, bis ich mit 19 ausgezogen bin.


    jetzt bin ich 41

    Zitat

    ja, klar ich habe mit meinen eltern und meiner schwester zusammen gewohnt, bis ich mit 19 ausgezogen bin.

    Eben, dann hast Du ja Beziehungen gehabt und Erfahrungen gemacht.

    ich war währen meiner gesamten Schulzeit schon ein Einzelgänger! ich hatte keine Freunde, meine Eltern waren beide voll berufstätig und fast nie zuhause. meine schwester hatte ihre Clique und war immer mit der unterwegs. Zuhause habe ich viel gelesen und musik gehört. schon damals war ich Einsam. ich hatte zum glück einen kleinen süßen Hund. war oft mit ihm spazieren. Ich habe mir immer die einsamsten route gesucht, damit ich nicht einem meiner Peinger über den weg laufe.

    Den Trubel, den du da beschreibst, würde ich nicht mal gern für ein paar Tage aushalten und ich bezeichne mich nicht als Einzelgängerin. Familienfeste, mehrere Kinder etc. mal einen Tag und Abend und ich bin wieder bedient für einige Zeit. ;-) Aus dem würde ich nicht schließen, dass du Probleme mit einer Zweierbeziehung hättest. Vielleicht mit Hund. :-)


    Viele Ruhe und Freiraum ist in meinen Augen kein Hindernis, kann ich gut verstehen und es kommt nur darauf an, einen Partner zu haben, der das klaglos gewährt und am besten sogar selber so braucht.

    Zitat

    Ich hab immer das gefühl, das andere mich Bewerten oder Erwartungen an mich haben, die ich nicht erfüllen kann oder will.

    Welcher Art Bewertungen meinst du denn jetzt?


    Erwartungen in einer Beziehung sind sehr indivduell und auch verhandelbar. Möglicherweise interpretierst du auch etwas hinein in die Menschen, weil du das aus deiner Kindheit so gewöhnt bist.

    Vielleicht ist hier die Frage, was zuerst da war: das Huhn oder das Ei.


    Das von Dir beschriebene Desinteresse nach kurzer Zeit kann auch ein Symptom sein, dass Du keine tiefergehende Verbindung zulassen möchtest im Sinne von Vermeidungstaktik.


    Ursache davon wiederum ist eine ausgeprägte Verlustangst und fehlendes Urvertrauen.


    Du schilderst, dass es bzgl. ONS keine Probleme gibt, somit kannst Du ja durchaus Kontakte aufnehmen.


    Sex ist aber keine Nähe, sondern kann völlig unpersönlich sein. Nähe entsteht erst NACH dem Sex. Hier ist für mich aber die Frage, ob Du dabei potentiell geeignete oder eher für Dich völlig ungeeignete Personen wählst. Bei Letzterem wäre ja ein Scheitern quasi vorprogrammiert und Du somit ganz einfach aus der Nummer "kann es mehr werden?" raus.


    Es muss ja auch nicht aus jedem Kontakt eine engere Beziehung werden. Vielleicht traust Du Dich beim nächsten Mal, der Begegnung ein ganz lockeres nächstes Treffen nachfolgen zu lassen, damit Du genug Zeit hast, zu spüren, wie sich das anfühlt.

    Würde mich auch als Einzelgänger bezeichnen. Allerdings – wie hier schon oft erwähnt – muss das nicht gleichbedeutend sein mit beziehungsunfähig. Obwohl ich früher Einzelkind war hatte ich trotzdem immer einen großen Freundeskreis. Bei Beziehungen könnte es schon etwas komplizierter werden. Beziehungen heisst nunmal Kompromisse eingehen und wer zu viel Ego hat (ohne den Begriff böse zu meinen) da kommt es dann leicht zu Konflikten in der Partnerschaft. Ja man brauch sicher einen Partner der einen nicht erdrückt und einen seine Freiräume (vllt auch Einsamkeit ??) lässt.


    Grüße

    Zitat

    Die Frage ist, ob ein Einzelgänger überhaupt eine Beziehung "braucht".

    diese Frage stelle ich mir auch gerade.


    Ich bin ein Einzelgänger aus Überzeugung. Weil ich es wollte.


    Ich kann andere Menschen nur sehr begrenzt ertragen und die allermeisten Menschen nerven mich nach kurzer Zeit. Ich habe sogar einige Freunde aber selbst die gehen mit regelmäßig auf den Zeiger. Das sie trotzdem meine Freunde sind, liegt eben daran, dass sie auch nicht immer so kommunikativ und gesellschaftsfreudig sind und es für alle ok ist, wenn einer Mal für einige Zeit untertaucht. Das kommt aber in einer Beziehung weniger gut und ich glaube kaum, dass sich einann findet, der es ok findet wenn seine Freundin manchmal mehrere Wochen nichts von sich hören lässt.


    Auch meine bisherigen Beziehung sind alle daran gescheitert, dass mich mein Partner irgendwann genervt hat und ich seinen Gegenwart nicht mehr ertragen konnte.


    Ich hätte eigentlich weniger Sorgen, dass ich zu langweilig bin sondern eher das Problem, dass ich zu anstrengend bin und man schon viel Geduld und Verständnis aufbringen muss um mit mir eine Beziehung zu führen. Und selbst auch eine gewisse "Eigenartigkeit" mitbringen muss um mich und meine Welt zu verstehen.


    Ich bin jetzt nicht völlig verrückt und kann durchaus in Gesellschaft existieren. Arbeitskollegen oder Komilitonem haben keine Probleme mit mir aber schwierig wird's halt einfach bei engeren Beziehungen.


    Ich bin einfach zu gern allein um dauerhaft einem Menschen in mein Leben zu lassen.


    Die entscheidend Frage ist wohl die, ob du denn eine Beziehung willst. Mir fehlt ohne Beziehung nichts und der Gedanke an Beziehungen löst bei mir mehr Stress als Sehnsucht aus. Wenn ich andere Paare sehe, denke icj oft, dass ich lieber allein bin als solch eine Beziehunh zu führen.


    Ich halte mich deshalb nur für begrenzt beziehungsfähig und kann mir eigentlich nur eine Bezeihung vorstellen, wenn sich da draußen irgendwo ein Partner findet der ähnlich seltsam ist wie ich es bin. und selbst dann würde es wohl nicht ohne Konflikte ablaufen.


    Wenn du dir aber vorstellen kannst, dein Leben in einer Beziehung zu leben und dein Leben mit einem anderen Mensch zu teilen, dann bist du in meinen Augen nicht Beziehungsunfähig. Nur weil man einen Partner hat, ist man ja nicht gezwungen sich ins volle Leben zu stürzen und ständig unter Mensch zu sein. Man kann sich auch zu zweit gut vom Rest der Welt fernhalten.