Beziehungsfrust/ Wie kann es weitergehen?

    Jo, am Anfang war Alles wunderbar, wie das halt so ist wenn man sich unerwartet verliebt.


    Im Mai vor 4 Jahren meinte ich zu meinem besten Freund ( Alleinstehend mit Kind ) " He was hälst Du davon wenn WIR 4 úns zusammen tun ? " (4 weil ich auch ein Kind hab ) Wir waren Beide nicht nüchtern und fanden die Idee entsprechen lustig . Aber irgendwie blieb es nicht bei dem Spruch ... wir unternahmen viel mehr als vorher zu Viert und es war schön. Nicht ganz 4 Monate später an seinem Geburtstag Küsste er mich plötzlich und ich war ziemlich erschrocken. " Einen Kumpel küsst man nicht." sagte ich und er meinte "Seine künftige Ehefrau aber schon ." War ja nicht so, das es mir nicht gefallen hatte , aber ich wußte er hat noch eine "Nebenbei-Beziehung" mit meiner Schwägerin und ich hatte keine Lust nur ein weiteres "Lustobjekt" zu sein.


    Wir redeten viel und er wollte unbedingt die andere Sache beenden . Ich sagte er solle sich Zeit lassen und wir sollten nichts überstürtzen.


    ... ein paar Wochen vergingen , in denen wir uns trafen , kuschelten uns gegenseitig mit den Kindern unterstützten usw , dann stand er eines Abends im Novenber mit einem Ring vor mir und erklärte mir das es ein Verlobungsring wäre. Er hat große Probleme Gefühle zuverbalisieren und ich interpretierte den Ring als ein " Ich liebe Dich" und war von den Moment an seine Verlobte und zog eine Woche später bei ihm ein. 3 Erwachsene und 2 Kinder lebten jetzt zusammen als WG in einer 3 Zimmer Wohnung ... natürlich gab das Spannungen, aber unser /sein Mittbewohner wollte ja im nächsten Monat ausziehen. Er ist dann kurz vor unserer Hochzeit, die dann im Mai war ausgezogen und ich war schon alles andere als noch verliebt, da mich diese beengten Verhältnisse und meine künftigen Schwiegereltern nervten.


    Nach der Hochzeit solle Alles besser werden (würde entlich Ruhe einkehren. ) Pustekuchen. Die nächten 5 Monate gab es keinen Tag an dem er nicht Abend sein 3 bis 5 Bierchen trank , obwohl er wußte das ich eine Bierfahne absolut nicht vertragen kann.


    Aber wenn er seine Prüfung hinter sich hätte würde es besser werden. ... wurde es nicht. Er bestand seine Prüfung als Innungsbester und es gab immer einen Grund zum Feiern mit den Freunden. Ich sagte ihm das ich inzwischen annahm das er ein Alkoholproblem hätte und seine Mutter (trockene Alkoholikerin) meinte auch sein Verhalten wäre bedenklich... aber nein, wir dramatisiren. Er kümmerte sich wieder intensiver um die Kinder, da das auch einer meiner Lieblingsvorwürfe gegen ihn war. Ich war oft krank in der Zeit und fühlte mich einfach nur alleingelassen. Die Kinder fingen an, besonders sein Sohn Verhaltensauffälligkeiten zu zeigen. Ich sagte wir müssen zur Erziehungsberatung und er kam mit. Unsere Ehe wurde immer frustrierender und ich sagte , lass uns zur Eheberatung ...und er kam mit, aber wirklich was verändert hat sich nichts. Dann wollte seine Ex uns den Sohn wegnehmen, ... er trank wieder mehr und nach der Gerichtsverhandlung sollte es wieder besser werden. Der Sohn durfte bei uns bleiben und heute frage ich mich ob er es nicht bei ihr doch besser hätte als bei mir. Mein Mann kommt nicht vor 19 uhr von der Arbeit und um spätestens 19.30 sind die Kinder im Bett. Dann sitzt er vorm Rechner , trinkt sein Bier ( wenn nicht hat er schlechte Laune , was damit aber nichts zu tun hat ;-) ) und verschwindet irgendwann in's Bett. Ich saß dann den ganzen Abend in der Küche und rauchte eine Zigarette nach der anderen. Ich bin genauso süchtig wie er , das versteht er nicht. Ich fragte ihn vor 2 Wochen ob wir uns nicht einfach friedlich trennen könnten , aber er meinte "Nein, das lasse ich nicht zu" zum Valentinstag bekam ich Rosen, die ich achtlos in den Biomüll warf und unseren Ehering trage ich auch schon seit fast einen Monat nicht mehr.


    Alles mist

  • 5 Antworten

    Genau da liegt mein Problem.


    Irgendwie schon, sonst hätte ich ja längst die Tochter eingesammelt und wäre "gegangen"


    Meine Hinderungsgründe sind die unklarheit meiner Gefühle


    Der Sohn, den ich ja hier lassen müsste


    und diese verfluchte Hoffnung das sich doch noch was ändern könnte.


    naja und ein wenig Angst vor dem was dann kommt hab ich auch.


    Mich von einem Patner zu trennen war nie mein Problem, aber da hingen auch keine Kinder zwischen die uns Beide als Mama und Papa bezeichnen


    ... und dann ist das noch das Ding das hier fast Alles mir gehört und ich irgendwie nicht peile, das ich ja mein Eigentum ( Auto, Computer , Wohnzimmer , Schlafzimmer und einmal Kinderzimmereinrichtung mitnehmen würde )


    er hätte hier eine fast nackte Wohnung, und keine Möglichkeit zur Arbeit zukommen. Und wenn er ausziehen würde hätte ich mindestens 3 Monate Miete am Hals die ich nicht zahlen könnte , da ich auf Grund der schwierigen Emotionalensituation des Sohnes meine Arbeit vor knapp 1 1/2 Jahren aufgab um immer für ihn da zu sein.


    Wenn er irgendwie argressiv wäre ,oder so, wäre es leichter, denn dann könnte ich ganz klar sagen : Ja, bei Aller Liebe (?) ich muß gehen.


    aber sooo ist das voll blöd und ich bin völlig hin und her gerissen zwischen : Ich lass mich von ihm scheiden und neee, ich ertrage das irgendwie , es wird schon noch wieder besser werden.


    - Er ist ansonsten ein voll lieber Kerl und ich kann nicht verstehen was bei uns der Grund ist für sein Desinteresse, sein städiges Nörgeln und sich verkrümeln ( hinter den Bildschirm mit einer Flasche Bier ab in die Realitätsflucht) ... wenn das für ihn so unerträglich ist, warum läst er mich dann nicht gehen ?


    Danke für's zuhören.

    Eine andere Seite von mir

    Das was ich mit am meisten an einem Menschen sind Atribute wie Mut und Ehrlichkeit ... Fehler eingestehen gehört da auch in diese Kategorie.


    - Das ist meine Geschichte hier -


    und es kotzt mich völlig an, das ich all mein tolles theoretisches Wissen, mit dem ich ja tatsächlich schon vielen Menschen ( und mir selbst auch) helfen konnte hier mal wieder völlig versagt hat.


    - Ich bin Co-abhängig und grade mal wieder völlig in alte Struckturen verhäddert und bekomme diese Fäden grade nicht sortiert. Trotz schrifftlicher Liste, die ich immer wieder gern empfehle ( hab ich gemacht und weiß immer noch nicht was ich will) bekomme ich seit ein paar Tagen nichts wirklich gut auf Reihe.


    Rein Rational ist das ja alles ganz einfach. Aber da spielen ganz viele Emotionen mit und ich bin so schrecklich wütend .


    Ich frage mich was soll ich hier noch lernen ?


    - aushalten und geduldig sein ( Hoffnung),


    oder Konsequent .


    Cambiamento heißt Veränderung, und genau das will ich , aber bitte in welche Richtung ???


    Mone-Mini fragt wofür es sich noch zu kämpfen lohnt ... Gute Frage. Gestern Abend hatte ich zur Abwechslung mal wieder ein fast richtiges Gerspräch mit meinem Mann . Ihm war irgendwie überhaubt nicht klar warum ich hier seit Tagen ihm gegenüber mit einer Leichenbittermiene durch die Gegend springe. Ich habe ihm abermals gesagt das ich sooo nicht mit ihm zusammenbleiben werde. Das ich der Meinung bin, das er ein Alkoholproblem aufgrund seiner permanenten Unzufriedenheit hat und was denn der Grund für sein miesepetriges Verhalten wäre. Er sagte er weiß es nicht. Gut, dann mußt Du >suchen< gehen . Worauf er sich wegdrehte und erklärte er wisse nicht wie er das tun soll. Ich machte ihm Vorschläge wie ich versuche Klarheit zufinden und sagte ihm wenn das nicht klappt, das es keine Schande ist sich selbst Hilfe zuholen. Genau das tue ich in der Supervision , und meine Klienten mit mir.


    In diesem Mann steckt ein riesiges Potential und es zieht mich so wahnsinnig runter das er irgendwie nicht will/kann oder was auch immer. Ich kenne ihn schon recht lange und früher hat er sich Hilfe bei mir geholt wenn er mit seiner Damaligen Probleme hatte... Warum sucht er sich nicht jemanden, wo er sich mal über das was ihn an unserer Beziehung, mir , den Kindern, der Arbeit usw ankotzt auslassen kann ??? Früher hat ihm das sehr geholfen .


    Was mich hier nervt, ist das ich sehe der Mann geht mir hier kaputt und ich geh gleich mit :-(


    Daher denke ich ( Selbstschutz ) ich geh lieber weg, statt kaputt.


    Und dann ist da noch das Gefühl des Versagens.


    Früher konnte ich helfen , weil ich nicht so dich drann stand und einen kühlen Kopf bewahren konnte. Heute bin ich seine Ehefrau und nicht seine Therapeutin... Keine Therapie unter der Bettdecke , meinte meine Mentorin immer und ich muß ihr recht geben.


    Ich sagte ihm noch ganz klar, das das Spiel was hier grade zwischen uns läuft alles andere als gesund/ und fair ist , da zumindest ich derzeit nur auf einen passenden Vorfall warte um meine Sachen zu packen und dann zu sagen " Sorry, ich hab Alles versucht, und gehe jetzt(frei von Schuld) " ... wieviel deutlicher soll ich denn noch werden ?


    eine verzweifelte Trümmerlotte / Cambiamento/ Nicole oder was auch immer

    Also ich denke ihr steckt in einer ziemlich tiefen Krise und ohne Therapie werdet Ihr da nicht rauskommen. Du mußt Ihm als erstes begreiflich machen, das Probleme dazu da sind um darüber zu sprechen und es nichts bringt wenn man Sie versucht "wegzusaufen". Sag Ihm wie wichtig es für dich ist eine Therapie zu machen.

    Bin dabei ... manchmal denke ich " Hey, jetzt hat er's geschnallt"


    und dann ist er grade loß zum Bierholen.


    Ich hab ihm gesagt das ich wenn er nichts ändert im ausziehen werde, aber er nimmt mich entweder nicht ernst, oder ist Weltmeister im Verdrängen.


    In Beiden Fällen sagt mein Verstand das ich zum Anwalt gehen muß.


    Natürlich wünsch ich mir eine intakte Beziehung, aber mir ist auch klar , das ich die Konsequenzen ziehen muß wenn er nicht bereit ist Hilfe von aussen anzunehem.


    Ich will nicht kaputt gehen, ich habe eine große Verandwortung, meiner Tochter und mir selbst gegenüber.


    Auch dem Sohn, aber es tröstet mich ein wenig das er viele (zuviele) Leute hat , die ihn gerne beisich hätten.