Ich denke auch, dass 30jährige JM wunderlich sind. Bin den 30 bereits näher als 25 und auch noch JM. Wenn nach dieser Zeit noch nie was gelaufen ist, kein Sex, Knuscherei, wird es immer schwieriger damit anzufangen. Da gibts mMn zwei Möglichkeiten:


    - Man sieht es demjenigen an, dass er JM ist (sorry, solche Männer gibt es)


    - Man sieht es demjenigen nicht an. Das JM-Sein kann derjenige also überspielen, was aber bleibt sind die inneren Unsicherheiten. Körperliche Nähe, Flirterei, ist nicht möglich, ohne dabei die Fassade zu ruinieren. Man lässt es bleiben, um sich nicht die Blöße zu geben. Man fühlt sich wunderlich.


    Das trifft natürlich nur auf diejenigen zu, die nicht wirklich asexuell sind, sich also eigentlich Intimkontakt wünschen würden. Echte asexuelle Menschen sind hier mal außen vor.

    Vamp_Lady Hat vollkommen recht. Ich meinte den Grundrespekt. Und werter das Respekt über in Zweifel ziehst ob man Menschen respektieren sollte die etwas nicht geschafft haben stimmt mich doch wirklich nachdenklich..


    Respekt sollte eigentlich zu den Grundregeln der Höflichkeit gehören.

    xorp Das gerade jemand wie du es wunderlich findet überrascht mich doch sehr. Gerade du solltest von den Schwierigkeiten wissen die man als JM hat, und das eben nicht so gestrikt ist das einen die Damen nachlaufen, ohne das man selbst was tun muss. Das zeichnet die erfolgreiche Männer aus. Die haben immer eine Frau, ohne was dafür zu tun. Andere haben es nicht so leicht. Ich rackere mich momentan ab mit den Damen. Ich weiß nicht ob ich jemals Licht sehen werde, ich weiß nicht wann, und ob sich meine harte Arbeit mal auszahlen wird. Aber ich versuche es einfach mal. Und könnte durchaus sein, das ich mit 30 immer noch keine hab. Aber das ist doch nicht wunderlich. In anderen Aspekten des Lebens findet man menschen die in etwas einfach schlecht sind, und deshalb viel länger brauchen bis sie was erreicht haben, als wunderlich. Da wird einfach gesagt man ist für diesen berreich eben nicht so talentiert wie andere. Und warum sollte das bei den Frauen anders sein? ???

    Bambiene Das ist eine interssante Frage. Aber generell sollte man solche Studien nicht überwerten. je nach Umfeld, was ja auch zum Teil die Mentalität prägt dürften Zahlen generell unterschiedlich ausfallen.

    Zitat

    Vamp_Lady Hat vollkommen recht. Ich meinte den Grundrespekt. Und werter das Respekt über in Zweifel ziehst ob man Menschen respektieren sollte die etwas nicht geschafft haben stimmt mich doch wirklich nachdenklich..

    Hier wird für mich ganz offensichtlich Respekt in Zusammenhang mit dem Nicht-erreichen von etwas gesetzt. Und ich sehe nicht wirklich ein, warum ich davor Respekt haben soll, dass jemand etwas nicht geschafft hat. Jedenfalls nicht, so lange ich nicht weiss, ob derjenige sich nicht wenigstens bemüht hat.


    Ich habe kein Abitur: hast Du deshalb Respekt vor mir?

    Zitat

    Respekt sollte eigentlich zu den Grundregeln der Höflichkeit gehören.

    Da sehe ich keinen Zusammenhang.

    Stand da auch was über die sexuelle Unberührtheit von Frauen?


    Ich finde 18% auch nicht so ungewöhnlich, denn ich habe bereits mit meinen 26 einen ganzen Batzen von Männern kennen gelernt, die auch noch keine Erfahrung weiter hatten und die waren sogar teilweise weit über 30.

    Baroto Warum sollte ich keinen Respekt vor dir haben nur weil du einen bestimmten Schulabschluss nicht geschaft hast. Ich denke da nicht Leistungsorentiert, und warum sollte ich vor Menschen die ausbildungstechnisch gesehen einen anderen Weg als ich eingeschlagen haben keinen Respekt haben? Das erscheint mir doch absurd. Und genauso absurd ist es doch vor Nicht Frauenhelden keinen Respekt zu haben. Für manche Menschen sind Frauen ebenso schwer zu erreichen wie der Mond. Aber auch Menschen die das Glück und das Talent nicht gepachtet haben, sollte man respektieren. Für mangeldens Talent können sie doch nichts.

    Zitat

    Ohne genauer Angaben zur Studie kann man kaum was zur Prozentzahl sagen. Aber das der Anteil der Jungmänner stark steigt, ist für mich wenig überraschend und spiegelt sich ja auch hier in med1.


    Längst nicht alle Männer genügen den gestiegenen Ansprüchen und fallen dann eben durchs Raster. Ähnlich dürfte die Zahl der unverheiraten Männer (und Frauen!) gestiegen sein bzw. die Zahl der Dauersingles, die zwar immer wieder mal Beziehungen hatten, aber z.B. noch nie eine gemeinsame Wohnung.

    Womit wir auch schon den Grund gefunden haben und dieses Problem (wenn es denn eines ist) wird zukünftig eher wachsen. Machen kann man dagegen nichts. Man muss diese Entwicklung schlicht hinnehmen.

    na ja, es ist auch wahnsinnig schwer, an andere Menschen heranzukommen, wenn man eher von der Jugend und vom Studium her nicht so viele Freunde hat. (das beziehe ich mal auf mich jetzt).


    und selbst wenn man dann mal Menschen trifft, muss es ja auch noch irgendwie passen. Da haben es Menschen wie ich dann wirklich nicht einfach. Ich habe schon ein breit gefächertes Interessensspektrum, sehe auch nicht völlig katastrophal aus usw, aber bei mir lief auch nicht besonders viel bisher...


    Mein Eindruck ist der, dass mich viele Männer höchstens mal für ne Bettgeschichte wollen und das war's. Dafür gebe ich mich nicht her.


    Beziehungen hatte ich bisher keine wirklichen.


    3*3 Monate kann man wohl kaum als Beziehung bezeichnen, v.a. wenn man sich in den Zeiträumen max. 7x getroffen hat. lol Es lief zwar körperlich schon was, aber kein Sex. Dann hatte ich noch zwei Typen aus dem Wohnheim, wo ich jetzt lebe, mit denen ich mal im Bett gelandet bin, wo es aber auch nicht zum eigentlichen Akt kam. Ich wusste bei beiden instinktiv, dass die das eh nur aufs Poppen abgesehen hatten und dann bin ich gegangen. ;-) Ob die mir dann vorgeworfen haben, dass ich sie sexuel gedemütigt habe, war mir egal. Sie demütigen mich doch auch, indem sie nur eine pars-pro-toto-Ersetzung vornehmen und mich lediglich als Loch sehen. Punkt. :-)


    Das jetzt mal aus der ehrlichen Sicht einer 26-jährigen. ]:D