Nein, du bist keine Schlampe, Lynette. Dir mangelte es nur bisher offenbar an Selbstvertrauen und an einer Art von verbaler Wehrhaftigkeit, welche den anderen in diesem Punkt aktive Grenzen setzt.


    Ich finde, du solltest stolz sein auf deine Offenheit und Ehrlichkeit deinem neuen Freund gegenüber. Anstatt die Beziehung schon mit einer Lüge anzufangen, kam es gerade raus und mit Erklärung (nicht Rechtfertigung) drumrum.


    Unterschiede in der Anzahl der Sexualpartner in den Zehnerpotenzen (1, 10, 100, 1000) sind sicherlich auch irgendwie auch eine Aussage über einen Charakter oder eine Persönlichkeit oder bestimmte Werte, aber doch nicht bei so kleinen Differenzen, wie du sie da nennst, ob nun 3, 6, oder 7, das finde ich persönlich quasi alles das gleiche.


    Ob die gleiche Art von Offenheit nun gegenüber der Familie und Verwandtschaft so sein muss, das solltest du dir aber überlegen. Ich persönlich bewundere es, wenn z.B. erwachsene Geschwister untereinander überhaupt die Offenheit haben, untereinander über sowas wie ihre sexuellen Erfahrungen oder die Anzahl ihrer Beziehungen/sexuellen Beziehungen zu sprechen.


    Arbeite an deiner verbalen Schlagfertigkeit und deinem Selbstbewusstsein, damit du berechtigte Kritik besser unterscheiden lernst von einfach nur dummen Sprüchen anderer, die dich aufziehen wollen. Es ist viel besser, einen eigenen inneren Bewertungsmaßstab zu haben, anstatt sich immer wieder an die wechselndes Bewertungsmaßstäbe anderer anpassen zu wollen.


    Was ich als gute Lösung für solche familiären Probleme kenne: Zweiergespräche (=4-Augen-Gespräche) - jeweils ohne den Rest. Nacheinander z.B. mit deinen Geschwistern (einzeln), mit deinen Eltern (einzeln), mit den engsten Freunden einzeln. Das dauert ne Weile bis man rum ist, aber dafür kann die Vertraulichkeit in jedem Gespräch passend gewählt werden. Und dann nur über sich selbst reden, nicht über Dritte.

    Aber hallo, Mikrolederrock, schwarze Overknees, transparente Seidenbluse und ich fang schon an zu walken. Trainier mal über die Feiertage, dass du mit mir mithalten kannst. 8-)

    Zitat

    Unterschiede in der Anzahl der Sexualpartner in den Zehnerpotenzen (1, 10, 100, 1000) sind sicherlich auch irgendwie auch eine Aussage über einen Charakter oder eine Persönlichkeit oder bestimmte Werte,

    Aha, und was sagt jetzt der Unterschied von 1 und 10 über den Charakter aus?

    Meine Sicht:


    "1" deutet an: bis zu dem Zeitpunkt sexuell wenig erfahren in der Variabilität des Gegenübers, ggf. hohe Disziplinierung eigener sexueller Bedürfnisse, höhere Anzahl entweder nicht gewollt oder nicht die Gelegenheit gehabt, gering ausgeprägte sexuelle Neugierde oder sexuelle Entdeckungslust auf andere Sexualpartner, ggf. stark religiös geprägt, Risiko für Beziehungsabhängigkeit höher, Wahrscheinlichkeit für Asexualität höher


    "10" deutet an: bis zu dem Zeitpunkt: weniger von den Eigenschaften oben, mehr eigene sexuelle Freiheit, mehr Nachgeben sexueller Neugier oder im Annehmen serieller Partnerschaften, erfahrener im Umgang mit unterschiedlichen Sexualpartnern, weniger Anklammerung in Beziehung und Sexualität


    Beides wertungsfrei gemeint. Unterschiede wahrnehmen, aber nicht immer gleich eine Bewertung draus machen.


    1 ist nicht besser als 10. 10 ist nicht besser als 1. Aber 1 ist anders als 10.

    Zitat

    "1" deutet an: bis zu dem Zeitpunkt sexuell wenig erfahren in der Variabilität des Gegenübers, ggf. hohe Disziplinierung eigener sexueller Bedürfnisse, höhere Anzahl entweder nicht gewollt oder nicht die Gelegenheit gehabt, gering ausgeprägte sexuelle Neugierde oder sexuelle Entdeckungslust auf andere Sexualpartner, ggf. stark religiös geprägt, Risiko für Beziehungsabhängigkeit höher, Wahrscheinlichkeit für Asexualität höher

    Ich würde noch anfügen, dass man einfach gleich beim ersten Partner eben den Partner gefunden hat und man gar keine Neugierde auf andere Partner hat.


    Generell zu dem Thema würde ich sagen, dass jeder mit seinem Körper machen kann was er will.


    Wenn jemand gerne oft mit unterschiedlichen Partnern verkehren möchte, dann ist das genauso in Ordnung wie wenn man sich nur auf ein paar wenige Partner in seinem Leben "beschränkt". Dieses vergleichen mit einer "Norm" wo es keine Norm gibt, ist einfach nicht Zeitgerecht.


    Was mich nur sehr interessieren würde, ab welcher Anzahl man in deinem Umfeld eine "Schlampe" ist?! ":/

    Zitat

    Ich würde noch anfügen, dass man einfach gleich beim ersten Partner eben den Partner gefunden hat und man gar keine Neugierde auf andere Partner hat.

    Naja, mal ehrlich, wie oft gibts sowas? Und oft bereuen die das dann irgendwann sehr wohl und haben das Gefühl es ist ihnen etwas entgangen.

    Also mal in allem Ernst: viele (nicht alle, gottseidank) Paare die die goldene Hochzeit bald feiern, leben schon lange "einfach nur nebeneinander her" und als das "bis dass der Tod euch scheidet" erfunden wurde, war 40 Jahre ein hohes Alter ! Da starben Frauen im Kindbett, Männer öfter im Krieg als heutzutage und beide Geschlechter an sowas wie Blinddarmentzündung, Tetanus oder Diphterie.


    Wenn man ganz sicher gehen will muss man einen streng gläubigen Christen heiraten und erst nach der Hochzeit miteinander schlafen. Okay, das gibts auch...

    Zitat
    Zitat

    "1" deutet an: bis zu dem Zeitpunkt sexuell wenig erfahren in der Variabilität des Gegenübers, ggf. hohe Disziplinierung eigener sexueller Bedürfnisse, höhere Anzahl entweder nicht gewollt oder nicht die Gelegenheit gehabt, gering ausgeprägte sexuelle Neugierde oder sexuelle Entdeckungslust auf andere Sexualpartner, ggf. stark religiös geprägt, Risiko für Beziehungsabhängigkeit höher, Wahrscheinlichkeit für Asexualität höher

    Ich würde noch anfügen, dass man einfach gleich beim ersten Partner eben den Partner gefunden hat und man gar keine Neugierde auf andere Partner hat.

    Ich habe meinen Mann "leider" schon mit 18 Jahren kennen gelernt. Er war Nummer 2. Ich hätte gerne etwas mehr Erfahrung gesammelt.

    Zitat

    Wenn man ganz sicher gehen will muss man einen streng gläubigen Christen heiraten und erst nach der Hochzeit miteinander schlafen.


    - silbermondauge -

    Hüstl ... Die mit Abstand frommsten Frauen, die ich kenne, haben ihren ersten Freund geheiratet. Sie sind gleichzeitig diejenigen, denen mit Anfang/Mitte 40 die Sicherung am allerheftigsten durchgeknallt ist, aber so rrrrrichtig!


    Nein, bitte nicht so auffassen, dass das immer so ein müsste. Aber Zufall ist es auch nicht - nachvollziehbarerweise.

    Souha

    Zitat
    Zitat

    Ich würde noch anfügen, dass man einfach gleich beim ersten Partner eben den Partner gefunden hat und man gar keine Neugierde auf andere Partner hat.

    Naja, mal ehrlich, wie oft gibts sowas?

    Gar nicht soooo selten. Irgendwie kennt fast jeder so ein Pärchen zumindest flüchtig. Aus meiner Generation jedenfalls. :-/ Möglich, dass es heute nicht mehr ganz so oft vorkommt. Aus meiner Sicht ist das auch nicht unbedingt falsch. Wenn ich in den Laden gehe und die erste Hose passt gleich wie angegossen, wozu soll ich dann noch 10 andere probieren?

    Souha

    Zitat

    Aber hallo, Mikrolederrock, schwarze Overknees, transparente Seidenbluse und ich fang schon an zu walken. Trainier mal über die Feiertage, dass du mit mir mithalten kannst. 8-)

    Ich fahre mit dem Segway hinterher, keine Sorge. ;-D