Zitat

    rund das 400-fache einer durchschnittlichen Klobrille, tummelten sich auf Tastatur, Maus oder Telefonhörer

    und? es kommt nicht auf die anzahl an,sondern eher auf die art der keime


    oder was glaubst du wieveiel millionen bakterien du auf deiner haut oder in deinem intimbereich hast die ainfach zur gesunden flora gehören?und die du durch übertriebene waschhygiene nur entfernst und dich so nur anfälliger gegen pathologische keime machst? ;-)

    Emma_Peel, ich brauche keine Argumente dafür, dass man sich nach der Toilettennutzung die Hände wäscht. Ich empfinde es als ekelhaft, es nicht zu tun.


    Und ich brauche auch keine Argumente dafür, in Berührung mit Lebensmitteln die Hände zu waschen.


    Mir ist das wichtig. Fertig.


    Ich bin nicht der Putzteufel schlechthin. Aber ein paar gewisse Dinge sind mir wichtig. Und saubere Hände gehören eben dazu. Das ist mein Empfinden.

    Zitat

    Emma_Peel, ich brauche keine Argumente dafür, dass man sich nach der Toilettennutzung die Hände wäscht. Ich empfinde es als ekelhaft, es nicht zu tun.


    Und ich brauche auch keine Argumente dafür, in Berührung mit Lebensmitteln die Hände zu waschen.


    Mir ist das wichtig. Fertig.

    mir auch *:)

    wispy

    ;-D ;-D Gute Nacht. @:) ;-)

    BloodyAngel

    Zitat

    Ich empfinde es als ekelhaft, es nicht zu tun.

    Und ich stelle lediglich den Sinn des Händewaschens infrage. Wenn du es als ekelhaft empfindest, dann ist das eben deine Empfindung, die kann ich dir nicht absprechen. Wenn du allerdings daheim als einzige dein Klo benutzt, wäre die Angst, dir dort etwas wegzuholen doch ziemlich irrational oder nicht?


    Und weil es mich wirklich interessiert (und ich das ja gerade live bei meinem Sohn erlebe): Wie bist du denn nun damit klargekommen, dass deine Kinder den ganzen Tag auf dem Boden rumkrabbelten und sich zwischendurch im Mund rumfummelten oder gar ominöse Krümel probierten? Das muss doch dann der Horror für dich gewesen sein.

    Zitat
    Zitat

    Emma, ich habe nicht die geringste Lust, darüber zu diskutieren.

    Warum? Weil di die sachlichen Argumente für etwas fehlen, was dein Bauchgefühl dir so vorgibt? ;-)

    Eine Frage an Dich, Emma: Welche Argumente hast Du denn dagegen? Oder auch nur Dein Bauchgefühl? Ist nicht provokant gemeint, es interessiert mich nur @:)


    Die einen sagen, man soll die Hände waschen und die die´s nicht tun, sind [beliebiges Wort einsetzen]. Die, die die (!) Hände nicht waschen, sagen, dass die, die´s nicht tun, [beliebiges Wort einsetzen] sind. Was ich damit sagen will: beide Gruppen erheben den Anspruch, der richtigen Meinung zu sein :=o

    Krethi und Plethi

    Naja, ich habe ja hier schon so einiges aufgezählt, was ich meines Erachtens widersprüchlich finde. Und ich unterstelle ja niemandem bösartig einen Waschzwang, nur weil er sich vor dem Gemüseschneiden die Griffel wäscht. Ich habe ja auch so meine Angewohnheiten, an denen ich festhalte, obwohl sie vielleicht logisch nicht ganz nachvollziehbar sind.


    Mich ärgert ja nur ein wenig, dass hier die Nichtwascher als schlecht erzogene Schweinchen dargestellt werden, obwohl niemand so richtig sagen kann, warum nun gerade dieses Händewaschen so wichtig ist. Sich unterwegs ein Croissant reinzuziehen ist dagegen kein größeres Problem für die meisten und sich von ihren Kleinkindern im Gesicht rumtatschen lassen ebenfalls für die wenigsten, obwohl die ihre Finger noch ganz woanders haben als die meisten Erwachsenen. ;-)


    Ich erhebe übrigens gar nicht den Anspruch die richtige Meinung zu haben. Mal angenommen, morgen erzählt mir jemand, ich solle besser nur alle zwei Tage duschen, das sei besser für den Säureschutzmantel meiner Haut. Dann würde ich ihm ja objektiv sogar zustimmen können, aber gleichzeitig entgegen, dass ich mich eben besser fühle, wenn ich täglich frisch geduscht bin. Deshalb muss ich ja nicht mit dem Finger auf ihn zeigen und sagen "Iiiiih, wie eklig bist du denn? Du duscht so selten und stinkst bestimmt!" ;-)


    Letztlich meine ich also: Soll doch jeder seine Finger waschen so oft er will. Mit Sicherheit wird aber niemand tot umfallen, weil der Partner es vor dem Kartoffelschälen vergessen hat.

    ne, find ich gar nich pingelig.


    -du richtest salat den du dann essen willst und genießen möchtest ohne komisches gefühl und du aüßerst klar deine bedürfnisse. konsequent wäre, eben zwei schüsseln zu richten . dann bleibst du dir treu und sie kann es halten wie sie will. keine diskussion, kein stress, keine übergrifflichkeiten. -also ich meine , es scheint ja als fühle sie sich angemacht von dir .

    Die Frage des TE war ganz harmlos, ob andere es als pingelig empfinden, wenn er seine Freundin frägt "Hast du dir auch die Hände gewaschen?"


    Die einen fänden das pingelig, die anderen nicht.


    Die, die das nicht pingelig, sondern im Gegensatz dazu sogar angebacht finden, haben die Meinung geäußert, "dass sich das so gehört", "dass jeder das so machen sollte", und mit einer, die das selbst entscheiden möchte, will man am liebsten nichts zu tun haben. Bis hin zu dem Rat, sich zu trennen, gingen die Äußerungen.


    Wenn man dann einwirft, man könne auch übertreiben und Beispiele bringt, wo der Wunsch nach Keimfreiheit seine Grenzen hat, wird einem unterstellt, man würde mit seiner Sorglosigkeit die Gesundheit der Mitmenschen leichtfertig aufs Spiel setzen.


    Dass man dann natürlich seinerseits nach Argumenten sucht, die belegen, dass das Händewaschen nicht mehr als ein anerzogenes Ritual sein kann, um sich besser zu fühlen: "das hat mir meine Mutter so beigebracht" (mir übrigens nicht; das hätte meine Haut nicht überlebt, so oft, wie ich mit Dreck in Berührung gekommen bin) oder "was sich auf Türklinken für Keime tummeln!" (ja sicher, wie sollte es auch anders sein?).


    Es gibt nun mal Menschen, die haben die Erfahrung gemacht, dass man nicht häufiger krank wird, wenn man sich diesen Ritualen nicht zwanghaft unterwirft und sich die Hände zwar wäscht, wenn man es selbst für nötig hält, aber nicht dann, wenn es jemand anderes mit einem nun einmal abweichenden Reinlichkeitsbedürfnis vorschreiben möchte.


    Wo zwei zusammenleben, die ähnliche Ansprüche haben (bei uns klappt das wunderbar ;-) ) ist das alles kein Thema. Entweder sehen es beide ähnlich und waschen sich bei jeder Gelegenheit die Hände oder sie lassen es. Was in der Natur vermutlich keinen Unterschied macht.


    Niemand sagt hier, man solle sich nicht die Hände waschen, um den krankmachenden Bakterien eine Chance zu geben. Aber solche fürchte ich höchstens, wen gerade die Schweinegrippe grasiert. Und dann auch nur, wenn ich in der Großstadt mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin.




    Off Topic: Jetzt habe ich in dem Wort grasiert mindestens drei Mal das zweite s eingefügt und das Rechtschreibprogramm haut es mir ständig wieder raus. Kann das denn sein?