Bin ich merkwürdig ?

    Hallo liebes Forum.


    Ich habe mir viele Gedanken gemacht, bin aber zu keinem eindeutigen Ergebnis bekommen und weiss nun nicht, ob ich normal bin oder schlichtweg einfach die Situation unnormal ist.


    Ich bin nun seit 6 Monaten mit einem wirklich (für mich perfekten) Mann zusammen. Es lief bisher alles gut, wir verstehen uns, unternehmen hin und wieder etwas mit seinen oder meinen Freunden, auch der Sex läuft super. Wir führen eine Fernbeziehung, für mich ist dies die erste, er hat da andere Einstellungen, zu denen ich nun komme.


    Er ist als Kind oft umgezogen und musste immer wieder Freunde verlassen. Er meinte zu mir, Freunde im Internet seien immer für einen da, man loggt sich ein und man hat sie. Ich hingegen bin in einem Freundeskreis aufgewachen, der bis heute ziemlich groß ist, man trifft sich mit der "Clique" und hat Spaß..


    Er hingegen hat einen guten Freund, auch über das Internet kennen gelernt. Sie sehen sich wenn es hoch kommt zwei mal im Jahr. Laut seiner Aussage ist auch hier das Internet durchwegs positiv, da sie jeden Tag gemeinsam zocken und skypen würden und so ist es für ihn, als würde man sich sehen..


    Auch hatte er viele Frauen im Internet getroffen, mit manchen lief etwas, mit manchen hingegen "nur" ein Gespräch. Für ihn ist dies normal, sich auf diesem Wege kennenzulernen. Schätzt mich bitte nicht als altmodisch ein, ich weiss durchaus, dass dies in heutiger Zeit absolut normal ist, sich im Internet kennenzulernen.


    Mein problem ist folgendes: Er hat noch zwei bis drei weibliche Kontakte, mit denen er hin undd wieder telefoniert und schreibt. Er meint er finde es interessant, Menschen kennenzulernen, Dinge über ihre Psyche und ihr Leben zu erfahren, einfach mit jemanden über gemeinsame Interessen zu sprechen. Dies ist in seinen Augen auch ein Vorteil des Internets: Man sucht sich Freunde heraus, die zu einem pasen, also zB mit den selben Einstellungen oder Interessengebieten. Schreibt oder skypt er mit ihnen ist das für mich kein Problem.


    Nur fragte ich ihn heute, ob er sich vorstellen könnte, sich mit ihnen zu treffen.


    Da meinte er frei heraus, klar auf einen Kaffee oder fürs Kino..


    Ich weiss nicht was ich davon halten soll, dies hat für mich Date-Charakter. Wäre es eine Frau aus seinem reellen Freundeskreis wäre das etwas anderes, aber wieso müssen dies fremde Frauen aus dem Internet sein ? Er meinte auch, er würde mich anfangs nicht dabei haben wollen, weil er sich dann mit ihr unterhalten könnte und ich eine für sie fremde Person wäre und dann nur schweigen würde.


    Ich muss zugeben, dass ich gedacht habe, dass ich keine eifersüchtige Person bin, ich war mit meinem Ex Partner lange zusammen, wir haben oft seperat Dinge unternommen, ich war nie eifersüchtig. Dies bin ich erst seit ich diese Fernbeziehung führe.


    Ein anderes problem ist, dass ich merke dass wir doch mehr unterschiedliche Ansichten haben, als ich dachte. Für ihn war es okay abends mit den Jungs in einen Strippclub zu gehen, einmal hat er es mir verschwiegen. (Ich weiss hier gehen die Meinungen auseinander, für mich gehört es sich einfach nicht, Jungesellenabschiede etc sind natürlich etwas anderes) Ich bin damit nicht klar gekommen, es folgten viele Streitigkeiten, bis er meinte er würde mir zuliebe verzichten.


    Eine andere unterschiedliche Ansicht ist das offen reden über Sex und sein Sexleben, was er eben mit genau diesen Frauen tut... Da wäre mir sehr unwohl wenn er sich mit einer davon treffen würde..


    Meine Frage.. bin ich unnormal dass ich so darüber denke ?


    Ich will nicht, dass er nochmal wegen mir auf etwas verzichtet.. aber ich habe Zweifel, ob er der Richtige ist..


    Danke für Meinungen und LG

  • 14 Antworten

    Dein Bauch sagt Dir doch schon, was eigentlich Sache ist. Dich stört das. Es dreht sich darum, dass Du einen Partner haben willst, der so und so und so ist und nicht so oder // so// oder **so **.


    Du bist verantwortlich für die Dinge, die Du in Dein Leben läßt. Wenn da jemand reingehört, der mit anderen Damen in der Ferne bereits jetzt dies und das nicht ausschließt - dann paßt das doch nicht. Oder ?? ?? ??


    Es stört jetzt schon. Er wird sich nicht ändern. Du fühlst Dich doch eher wohl in Freundschaften in der Nähe. Geborgenheit vermittelt ein Partner in der Ferne selten. Warum dann also so ein Mann?? ?? Dieser Mann??


    ":/":/":/

    Eigentlich ist die Frage recht simpel. Glaubst du, dass du mit seiner Art zu denken und zu leben klar kommst oder nicht?


    Als ich frisch in meiner Beziehung war, bin ich vor Eifersucht fast Amok gelaufen, wenn eine Frau meinen Freund auch nur angeguckt hat.


    Mittlerweile sehe ich das wesentlich gelassener. 1) ich weiß bei meinem Freund 100 Prozent das er treu ist (ich glaube, dass ist ein vehementer Vorteil den ich habe. Aber 2) Ich würde nicht mehr daran vergehen, wenn er mit einer anderen schläft. Mir würde es nur den Boden unter den Füßen wegreißen, wenn er sich in eine andere verliebt. Da wäre meine Welt in Trümmern.


    Es gibt solche Menschen und es gibt solche Menschen. Ich bezweifle aber, dass dein Freund sich dauerhaft ändern wird. Er verzichtet ja auf etwas, was er normalerweise nicht schlimm findet und was er gern tun würde. Das kann niemand dauerhaft, oder nur sehr schwer.


    Es kann dann mehrere Folgen haben. Entweder, er tut es trotzdem, verheimlicht es dir aber. Das macht die Sache jedoch nicht besser, sondern schürt nur noch mehr Misstrauen auf deiner Seite. Manchmal ungerechtfertigt, manchmal aber auch gerechtfertigt.


    Variante 2 wäre, er verzichtet tatsächlich dir zu liebe auf all das, aber er wird damit nicht zufrieden sein. Diese Unzufriedenheit wirst letztlich Du ausbaden. Manchmal weißt du nicht mal warum du gerade eine auf den Deckel kriegst. Objektiv hast du nichts gemacht oder es war nur eine Kleinigkeit, aber dein Freund kackt dich zusammen und rechtfertigt das für sich damit, dass du ihm ja liebe Dinge verbietest.




    Was generell die Kontakte aus dem Internet angeht muss ich sagen, es ist schwierig. Das Internet ist so präsent in 2016, dass es wohl nicht mehr wegzudenken ist, auch so mit Leuten in Kontakt zu kommen. Man schreibt in Foren, man lernt sich kennen, man chattet und irgendwann unternimmt man mal was zusammen. Letztlich ist es doch erstmal egal ob es Männer oder Frauen sind.


    Ich finde es allerdings komisch, warum du zu einem ersten Treffen deines Freundes mit einer neuen Person mitkommen wollen würdest, die du gar nicht kennst. Ok, mein Freund wäre genauso wie du. Eigentlich denkt mein Freund in allen Punkten genauso wie du fällt mir mal so auf.


    Du kannst eigentlich nur 3 Lösungswege gehen (meiner Meinung nach).


    1) Du kommst WIRKLICH damit klar wie er ist und ihr seid glücklich.


    2) Du trennst Dich von ihm und suchst Dir einen Partner der eher Deine Meinung teilt.


    3) Du schränkst ihn erheblich ein aber musst damit leben, dass das irgendwann auf Dich zurück kommt.


    Ich sehe da spontan keinen anderen Lösungsansatz.


    Eins könntest Du noch probieren, wenn Du es nicht schon getan hast. Es ist zwar ein "Spielchen", aber manchmal heiligt der Zweck die Mittel. Halte ihm den Spiegel vor. Gib vor, dass Du Dich mit "Tobi und Andi oder Herbert und Peter" aus dem Netz triffst, dass ihr ins Kino geht bla bla bla. Schau wie er reagiert. Wenn er für sich selbst diese Ansprüche stellt, dann muss er sie dir auch zugestehen. Reagiert er eifersüchtig und missmutig, kannst Du vielleicht versuchen das Gespräch zu suchen und ihm Deine Ängste mitteilen und auf Verständnis hoffen.

    Zitat

    Eine andere unterschiedliche Ansicht ist das offen reden über Sex und sein Sexleben, was er eben mit genau diesen Frauen tut...

    puh und hier wäre für mich der Ofen aus.....du merkst doch selbst, es geht hier nicht um irgendwelche Freundschaften (trifft er sich überhaupt mit Männern?) sondern um Selbstbestätigung, Flirts, das prickeln wenn man jemanden neu kennenlernt der evtl. auch sexuell interesannt sein könnte.....

    Also ich würde sagen, dieser Mann ist nicht das was du in ihm sehen willst. Du sagst er ist der perfekte Mann für dich. Woran machst du das fest? Du beschreibst so einiges was dagegen spricht und ich glaube eher nicht dass diese Beziehung das ist was dich auf Dauer glücklich macht.

    Zitat

    Wäre es eine Frau aus seinem reellen Freundeskreis wäre das etwas anderes,

    Ich verstehe deine Diffenrenzierungen nicht. Wieso soll das was anderes sein? Für ihn sind Frauen aus dem Internet genauso fremd oder nicht fremd wie Frauen über die er im RL stolpert.

    Zitat

    Für ihn war es okay abends mit den Jungs in einen Strippclub zu gehen, einmal hat er es mir verschwiegen. (Ich weiss hier gehen die Meinungen auseinander, für mich gehört es sich einfach nicht, Jungesellenabschiede etc sind natürlich etwas anderes)

    Auch hier wieder: Wieso ist etwas, was du nicht ok findest, dann ok, wenn es anlässlich eines Junggesellenabschieds geschieht? Ich seh auch da keinen Unterschied.

    Zitat

    weil einfach alles super läuft bis auf seine Einstellung.

    Solche Aussagen finde ich immer witzig. "Er ist so ein lieber Mann, wenn er mich nicht schlägt" %-| Einstellungen sind, gerade im Bereich "Bezeihung", was total Wichtiges, und da scheint er sehr viel "lockerer" zu sein als du, um das mal nicht negativ zu formulieren.

    Und wenn er schon rumdröhnt über das Sexleben mit anderen Frauen... Woher nimmst Du die Gewissheit, dass er nicht auch über Euers berichtet? Bei weiteren Bekannten im Netz.


    Der Typ ist ein faules Ei.

    Ihr seid beide nicht unnormal oder "falsch". Habt aber in wichtigen Bereichen einer Paarbeziehung einen sehr unterschiedlichen Wertekonsens. Aus diesem Grund bin ich mir nicht sicher, ob dies auf längere Sicht nicht zu häufigen Verständnis- schwierigkeiten zwischen euch führen wird.


    Sich für eine Beziehung verbiegen und den Sichtweisen des Partners anpassen wird eure Paarebene zunehmend belasten.


    Du möchtest deutlich mehr Abgrenzung nach außen und Verbindlichkeit in Bezug auf euch beide. Das zeigt sich schon in dieser einzelnen Situation.

    Zitat

    Für ihn war es okay abends mit den Jungs in einen Strippclub zu gehen, einmal hat er es mir verschwiegen.

    Zitat

    Ich bin damit nicht klar gekommen, es folgten viele Streitigkeiten, bis er meinte er würde mir zuliebe verzichten.

    Ebenso würde es Dich stören, wenn er sich allein mit Frauen trifft, mit denen er in seinen Gesprächen im Internet intimere Details seines "Sexlebens bequatscht".


    Erzwungene Toleranz ist für eine Beziehung nicht positiver als halbherzig geschlossene Kompromisse. Authentisch könnt ihr auf die Art beide nicht sein. Du nicht, wenn Du seinen Vorhaben mit zusammen gebissenen Zähnen Dein OK gibst.


    Dein Freund nicht, wenn er mit Frust im Bauch Verzicht übt, obwohl er andere Wünsche in Bezug auf die Pflege seiner Internetkontakte und Freizeitvorhaben hat.

    Zitat

    Ich will nicht, dass er nochmal wegen mir auf etwas verzichtet.. aber ich habe Zweifel, ob er der Richtige ist..

    Nimm Deine empfundenen Zweifel ernst. Ihr kennt euch erst 6 Monate. Der Zeitraum, wo sich die Spreu von Weizen trennt, wenn die rosa-rote Brille der Verliebtheit zunehmend schwindet.

    Warum solltest du merkwürdig sein?


    Du hast deine Einstellungen und die sind keineswegs ungewöhnlich.


    Er hat seine Einstellungen, die mit deinen Einstellungen in entschiedenden Punkten nicht übereinstimmen. Ich will sein Verhalten auch gar nicht bewerten, da es darauf ja nicht ankommt.


    Du solltest dir ganz klar überlegen, welche deiner Einstellungen für dich unverrückbar sind und ob du bereit bist andere Einstellungen zu akzeptieren.


    Wenn er und du bereit sind Kompromisse zu machen, habt ihr eine Chance. Wenn ihr beide 100%tig auf euren Einstellungen beharrt wird es schwierig.

    Sellin09, nehmen wir an, ein Mann hätte folgenden Text geschrieben über seine Fernbeziehungs-Freundin. Was wäre dein Rat an ihn?

    Fernbeziehungen... Jeder zweite Faden hier im Forum zu Beziehungsproblemen geht über Fernbeziehungen...


    Für eine Fernbeziehung ist nicht jeder gemacht, aber gut, man kann sich das nicht immer aussuchen. Wenn man sich denn auf eine einlässt, dann muss man sich mit ihren Eigenheiten auseinandersetzen. Was sie besonders macht, ist, dass die räumliche Distanz eine Menge Freiräume schafft, in denen man getrennt allein lebt und der Wahrnehmung bzw. der Kontrolle des Partners entzogen ist. Das braucht eine Menge Vertrauen und das kommt nicht von alleine, das muss langsam wachsen. Dazu ist eine gewisse Sensibilität gefragt, Rücksichtnahme auf die Gefühle des Partners.


    Unterschiedliche Vorstellungen von dem, was man sich in einer Beziehung gegenseitig zugesteht, sind normal. Oft ist es dann eine Lösung, dass man halt gemeinsam loszieht, wenn man Bauchschmerzen hätte, dass der andere jemanden alleine trifft. Aber in der Fernbeziehung geht das eben nicht. Es ist normal, damit Probleme zu haben.


    Die Lösung liegt darin, sich auszutauschen über die eigenen Gefühle, Rücksicht zu nehmen und auch zu versuchen, ein bisschen toleranter zu sein. Es ist wichtig, dass ihr über das redet, was Euch bewegt. Sag Deinem Freund, was Dich bewegt, was Du Dir für Sorgen machst. Er wird die Sorgen hoffentlich ernst nehmen, sonst ist er der falsche. Aber Deine Sorgen ernst nehmen heißt nicht, von nun an alleine da zu sitzen und das Leben auf die raren Momente zu reduzieren, wo ihr Euch seht. Wenn Du ihn zu Hause einsperren willst, wird das mit Euch scheitern, dann bist Du für eine Fernbeziehung nicht gemacht. Hinterfrag Dich, guck, was Du zulassen kannst, was nicht. Findet Kompromisse.

    Es ist auch ein Unterschied, ob sich eine Fernbeziehung aus einer bereits gestandenen Beziehung ergibt oder ob man sich im Internet kennengelernt hat und man sich aus diesem "immer-einmal-wieder-seh-Fragment" etwas basteln möchte, was natürlich positiv in den Leerlaufzeiten hochgedrillt wird.


    Und wenn dann genau so etwas wie hier festgestellt wird, dass man eigentlich nie die einzige Herzendame gewesen ist - und man dann noch freizügige Sexausführungen auf dem Teller serviert bekommt, muß nicht damit rechnen, dass dieser Fernpartner glückseligst das, was er schon immer gerne hatte, nämlich einige oder sogar viele Kontakte zu pflegen, ad acta legen wird.


    Warum auch? Das Netz ist doch voller Menschen, die sich so sympatisch austauschen. Da muß man nicht fürchten, einsam zu bleiben....

    Mhh. Merkwürdig bist Du nicht. Du schreibst aber ganz normale Dinge über Deinen Freund und gleich im nächsten Satz, dass da doch mehr hinter steckt. Oder umgekehrt: Du schreibst "schlimme" Dinge über Deinen Freund, relativierst diese aber im nächsten Satz, dass da nichts war und ist. Ich glaube, dass "CoteSauvage" das gut zusammen gefasst hat. Verstehst Du? Kaffeetrinken jederzeit, Strippclub never!