Zitat

    Naja, also...ich würde da doch schon nochmal nachhaken und fragen, ob er denn nun diesmal auch wirklich genug verliebt sei

    Hast Du in Dir Messinstrumente, die Du beliebig programmieren kannst, um auf Nachfrage, den genausten Stand Deiner jeweiligen Emotionen zu etwas wiedergeben zu können?


    Wie läuft das Nachhaken ab? "Schatz, liebst Du mich wirklich stark genug oder nur halbstark? Jetzt setze Dich mal dahin, ich habe mir ein paar Fragen überlegt und solltest Du durchfallen, dann wars da mit uns"


    Genießt eure Zeit (die geniale Gegenwart+ die aufregende Zukunft) miteinander, anstatt häufig den Ist-und-wie-kams-dazu-Zustand (die verdammt langweilige Vergangenheit) zu klären und ja richtig, wenn man den Ist-Zustand feststellen möchte, ist das schon die Vergangenheit ;-)

    Danke für Eure Einschätzungen. Ich bin auch der Ansicht, dass Reden an vielen Stellen eben doch nicht hilft. Man kann zwar sagen das es einem nicht passt, dass die Zahnpastatube nicht ordentlich zugedreht wird. Plakativ gesagt. aber Gefühle hat man noch nie herbei gefragt. Danach dauere dauernde Fragerei eher was kaputt. Es wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben als ihm zu vertrauen. Und genau das eigentlich die Grundfrage: warum kann ich das nicht?Wie habt ihr in eurer Beziehung gelernt zu vertrauen?

    Mir ist nur aufgefallen, dass du in beiden Fällen, dein Mann und er (vielleicht sonst nochmal irgendwann?) diejenige warst und bist, die sich mehr einbringt, bei deinem Mann hast du es ausdrücklich erwähnt. Entweder ist das ein Auswahlkriterium bei dir, dass du auf die eher distanzierten Männer stehst, die sich aber dann nicht so richtig einlassen oder du hast sehr wenig Selbstbewusstsein oder beides. Vielleicht hörst du auch nur die Flöhe husten, weil es bei deinem Mann so war.

    Zitat

    warum kann ich das nicht?Wie habt ihr in eurer Beziehung gelernt zu vertrauen?

    Es kann rein von dir ausgehen oder falsche Partnerwahl. Vielleicht geben dir diese Partner einfach nicht genügend Stoff, um zu vertrauen. Vertrauen wächst ja nicht auf Bäumen.

    Liebe Monika, die Beobachtung ist richtig und ich frage mich auch selbst, was der Grund dafür ist, dass immer ich es bin, die gefühlt mehr investiert. Das liegt meiner Einschätzung nach daran, dass ich immer versuche, eine ähnliche Beziehung wie zu meiner eineiigen Zwillibgsschwester auch zu meinen Männern aufzubauen: ich erwarte, dass die Beziehung absolute Priorität hat und brauche viel Nähe und Aufmerksamkeit und gebe beides aber selbst auch im Überfluss. Deswegen könnte ich so eine 2. Wahl Konstellation nicht ertragen. Vertrauen wächst nicht auf Bäumen, das stimmt absolut. Nur 10 Tage nachdem ich mich schweren Herzens für meinen jetzigen Partner von meinem Mann getrennt habe, war er mit einer Kollegin zusammen, die ich immer schon verdächtig fand, ein Interresse aber immer bestritten wurde. Mit diese Kollegin ist er jetzt in unser Haus gezogen. Ich bin also durchaus auch schwer


    enttäuscht worden was mir jetzt halt das Vertrauen schwer macht😏.

    Das meine ich ja auch damit, Vertrauen muss eine Grundlage haben, sonst kann man es nicht entwickeln. Manche geben auch Vertrauensvorschuss, ich eher nicht. Um zu vertrauen, muss ich den Menschen kennen und er muss sich auf eine Art verhalten, die mir Sicherheit gibt. Bei dir ist es so, dass die jeweiligen Männer dir zumindest nicht genügend Sicherheit geben, um wirklich vertrauen zu können. Und es ist auch leider oft so, dass sich die falschen Leute gegenseitig anziehen. Ein Mann, der ein ähnliches Nähebedürfnis hätte wie du, würde dir vermutlich gar kein Vertrauensproblem bereiten. Aber möglich eben, dass du dich eher von den distanzierten Männer angezogen fühlst, das solltest du mal für dich analysieren. Es hat auch mit der Partnerwahl zu tun.

    ich bin an etwas ganz anderem hängen geblieben, nämlich dass dein freund zwar über die exex reden kann, nicht aber über die frau direkt vor dir!? das finde ich insofern ganz interessant, weil ich mich frage, was genau dieses schweigen bedeuten könnte.


    mein bruder (der in einer ähnlichen situation steckte, allerdings er war in der rolle deines freundes) hat mir mal gesagt, er könne über m. einfach nicht reden, weil sie ihn emotional so ausgelaugt habe, dass er sie einfach versucht, aus seinen gedanken zu streichen. und diese frau eben nicht die erste wahl war, die tollste frau, die beste, die, mit der er alt werden wollte - nein, sie war diejenige, die ihn emotional am meisten "beschäftigt" hat.


    vielleicht kannst du das ja als beispiel nehmen, dass vergleich gar nicht nötig sind, dass sie einen auf vollkommen falsche fährten führen können :)_

    Genau dieses Schweigen irritiert mich halt auch, Seherin. Ich denke, es ist eine Mischung aus vielem. Sie hat ihn ziemlich gequält, glaube ich, so ein paar Andeutungen entnehme ich, dass sie das Nähe/Abstand-Spielchen gespielt und ihm gesagt hat, sie würde ihren Ex noch lieben...und er hat sehr lange sehr intensiv gekämpft, ich weiß ja, wie aufopfernd er sein kann. Ich glaube tatsächlich, dass er sich an ihr sehr abgearbeitet hat. Aber gleichzeitig war sie auch seine Traumfrau, das glaube ich schon, sie entsprach nach allem was ich weiß absolut seinen Wunschvorstellungen (tue ich - bis auf das Alter vermutlich - angeblich auch).


    Da er sehr sensibel ist, kann man in seinem Gesicht lesen wie in einem Buch, manchmal merke ich, dass Erinnerungen hochkommen und dann will er nicht mehr sprechen darüber. Es kann also durchaus auch sein wie bei Deinem Bruder. Danke für die Meinung und auch Danke an alle anderen!!!

    Wenn er sie schon als Traumfrau beschrieben hat, wirst du bei ihm gefühlsmässig nie auf gleiche Höhe kommen. Ich sehe deine Bedenken als 2. Wahl zu gelten als sehr berechtigt an. Nur die Zukunft wird dir Klarheit geben. Mit deinen Gewissensbissen würde ich allerdings nach einem anderen Mann Ausschau halten.

    Zitat

    Ich glaube tatsächlich, dass er sich an ihr sehr abgearbeitet hat. Aber gleichzeitig war sie auch seine Traumfrau

    und genau das glaube ich eben nicht! vielleicht war sie im ersten moment die "erstrebenswerte traumfrau" und dann eine herausforderung, weil sie so unerrwichbar war... warum glaubst du ihm nicht, dass er die geborgenheit, das gefühl des angekommen seins bei dir, jetzt viel höher bewertet?

    Anre, er hat sie nicht mir gegenüber so beschrieben, er spricht ja nicht über sie. Gemeinsame Freunde von uns haben mir aber von ihr berichtet und sie scheint alles gehabt zu haben was er wichtig findet bei einer Frau und er war halt total am Boden nach der Trennung. Daraus schließe ich das, gesagt hat er es nicht.


    Seherin, genau das hat er gesagt, er fühlt sich endlich "angekommen". Das tue ich leider nicht, sondern hab halt die beschriebenen Zweifel. Und manchmal denk ich dann halt, dass er sich meiner halt schon zu sicher ist und dass das nie eine gute Basis für eine Beziehung ist, wenn einer den anderen als selbstverständlich betrachtet.😏

    Ich brauche eine gewisse "Selbstverständlichkeit", das ist das, was mir Sicherheit und Vertrauen gibt, zumindest für eine langfristige Beziehung. Bei euch fällt mir auf, dass ihr beide in das Thema Distanz-Nähe auf ähnliche Weise mit euren Expartnern verstrickt wart. Mag schon sein, dass ein Partner, der sich immer mal wieder entzieht, als "Traumpartner" empfunden wird, kein Wunder, man hatte ihn ja nie richtig. Ich fände es sehr wichtig, dass dein Partner sich dessen bewusst ist.

    Zitat

    Gemeinsame Freunde von uns haben mir aber von ihr berichtet und sie scheint alles gehabt zu haben was er wichtig findet bei einer Frau

    sie hat aber wohl das wichtigste nicht gehabt: sie hat ihm keine geborgenheit vermittelt, bei ihr hat er sich emotional verausgabt, bei ihr war er nie zuhause, ihr konnte er kein vertrauen schenken...


    geh doch mal zurück aus deiner "aber... ich habe halt... er hat halt..." haltung, schließe mit irgendeinem ritual für dich ab und nimm ihn an!

    Das stimmt, ich suche noch verzweifelt nach einem Grund, dass ich mich doch aus der Beziehung zurückziehen kann, denn eigentlich ist das ein klarer Fall von "To good To be true". Soviel Glück kann man einfach nicht haben, wenn man so lange in die falsche Richtung gelaufen ist, dass plötzlich einer kommt und das Ruder rum reißt....ich versuche es jetzt aber anzunehmen😊.


    Danke!