• Bin zu klein für Frauen, nur noch Wut

    Ich muss hier mal meinen Frust ablassen. Es kotzt mich einfach an, dass ich bei keiner Frau eine Chance habe, weil ich einfach zu klein bin. Egal, was für ein Makel man hat, es gibt immer Frauen, die darüber hinwegsehen. Nur bei der Größe ist es anders; es gibt KEINE die mir mir auch nur eine Chance gibt. Es gibt Frauen, die einen Fetisch für…
  • 1 Antworten

    Auffällig "kleine" Männer kenne ich auch nur aggressiv. Einige sogar mit hohen Absätzen an den Schuhen. Charakterlich aber durchweg mistig. Nicht nur neidisch und geltungsbedürftig sondern intrigant und bösartig. Karriere über Leichen.

    blade

    Zitat

    "Never forget who you are, for surely the world won’t. Make it your strength. Then it can never be your weakness. Armor yourself in it, and it will never be used to hurt you."

    :)z – woher ist das?


    Clueless

    Zitat

    Was sollte denn das "wirkliche" Problem sein? Kein Selbstbewusstsein? Ja, stimmt. Und woher kommt das wohl ...

    Auf jeden Fall kommt das nicht von Deiner Größe als Solches, sondern von Deinem Umgang damit, Deiner Fokosierung darauf.

    Zitat

    Eines der Mädels weiß, dass ich damit Probleme habe. Und hat trotzdem gelacht. Sie macht auch selber solche Witze, bspl. wenn ich mir ein "kleines" Bier bestelle oder so. Was soll ich sagen? Halt die Fresse Du fette, hässliche Seekuh?"

    Natürlich nicht. Dann eher schon Gedankenflechtes Vorschlag:"Stimmt, ein kleines Bier reicht nicht um dich schönzutrinken" mit einem frechen Grinsen.


    Ich kann dieses Mädel auch nicht nachvollziehen, also ihren Spruch. Weder bist Du für solche Sprüche -ich sage mal: "geeignet zu klein" und selbst wenn Du's wärst, wäre es noch immer daneben.


    Da fällt mir so nebenbei ein: In meiner Kellnerzeit gab es einen Stammgast, der war auch noch so ein Stückchen kleiner als Du und der bestellte bei mir ein kleines Bier. Aus Gag machte ich ihm dann eins in einem Cognagschwenker (sah richtig niedlich aus ;-D) – auf die Idee da Witze über seine Größe zu machen kam ich im Traum nicht..... ":/


    Oder ein Lacher war auch eine Kollegin von mir. Sie selbst recht groß (über 1,80) unser Klassenlehrer war auf jeden Fall unter 1,70, hieß aber auch noch "Groß" mit Nachnamen – so stand sie ihm mal gegenüber und wollte etwas fragen, sagte aus Versehen (nicht boshaft absichtlich!) "Herr Klein" zu ihm. Das war ihr so ultrapeinlich, aber er nahm's mit Humor, weil er das Versehen dahinter erkannte. Und ich bin mir sicher, dass auch er in seiner Jugend oder auch später gerade wegen seines Namens bestimmt Hänseleien ausgesetzt war. Da muß man eben "drüber stehen" und die Menschen, bzw. deren Intention dahinter versuchen zu erkennen.


    Wenn das Mädel von dem Du erzählst immer so drauf ist, aber scheinbar doch eine mehr als flüchtige Bekannte von Dir (sonst wüßte sie ja nicht, dass es für Dich ein Problem ist). Das heißt, Ihr müßt auch nette Momente/Gespräche gehabt haben, sonst hättest Du ihr nicht davon erzählt – warum bist Du Dir sicher, dass ihre Intention schlichte Boshaftigkeit ist? Du scheinst diesbezüglich Alle über einen Kamm zu scheren, nimmst die Sprüche wahr, vermischst sämtliche Aussagen die auch nur annähernd mit "Körpergröße" zu tun haben zu einem Einheitsbrei....siehst aber nicht den Menschen dahinter, sein Gesamtverhalten. Deine Größe ist mit Sicherheit nicht Thema Nr. 1 in Deinem Umfeld, nur weil es das für Dich ist, das kann ich Dir sogar garantieren.


    Nomadd

    Zitat

    Wie sie von der Gesellschaft benachteiligt werden und mehr leisten müssen. Daher kommt der Frust.

    Nicht bitte wieder dieses "die Gesellschaft ist schuld". Das ist doch Quatsch. Wollen wir wieder die Leier anfangen und bis zur Unendlichkeit kleine (dicke, dünne, entstellte, behinderte....) Männer aufzählen die erfolgreich sind?


    Es ist doch soherum: Durch ihr oftmals offensichtlich frustriertes, verbittertes – teilweise aggressives- Verhalten sorgen manche Menschen dafür, dass ein greifbarer Grund gesucht wird um sie abzulehnen. Und da wird oftmals das Offensichtliche als Zielpunkt hergenommen.


    Ich persönlich würde es zwar nicht machen, aber ich kann Menschen verstehen, die einen durch seinen Frust verbitterten Menschen mit einem solch greifbaren Grund letztendlich ablehnen ("Tut mir leid, ich kann mich nicht in Dich verlieben, Du bist mir zu klein"), wette aber damit, dass das in den seltensten Fällen der wahre Grund ist.

    @ Isabell

    Zitat

    Nicht bitte wieder dieses "die Gesellschaft ist schuld". Das ist doch Quatsch. Wollen wir wieder die Leier anfangen und bis zur Unendlichkeit kleine (dicke, dünne, entstellte, behinderte....) Männer aufzählen die erfolgreich sind?

    Ich habe nirgends geschrieben, dass die Gesellschaft schuld ist, sondern dass sie von der Gesellschaft benachteiligt werden und daran gibt es nix zu zweifeln. Das ist wissenschaftlich tausendfach belegt.


    Kleine Männer haben es schwerer bei der Partnersuche, in der Schule (Mobbing), im Berufsleben usw. Daher müssen sie mehr leisten, um sich durchzusetzen und erfolgreich zu sein. Einige schaffen das, andere schaffen es nicht und resignieren/verbittern daher.

    Zitat

    Es ist doch soherum: Durch ihr oftmals offensichtlich frustriertes, verbittertes – teilweise aggressives- Verhalten sorgen manche Menschen dafür, dass ein greifbarer Grund gesucht wird um sie abzulehnen. Und da wird oftmals das Offensichtliche als Zielpunkt hergenommen.

    Du verdrehst hier die Kausalität.

    Nomadd

    Zitat

    Ich habe nirgends geschrieben, dass die Gesellschaft schuld ist, sondern dass sie von der Gesellschaft benachteiligt werden und daran gibt es nix zu zweifeln.

    Wo liegt hier bitte der Unterschied?


    Wenn ich glaube, dass ich aufgrund irgendeines "Makels" (der vielleicht sogar nur von mir persönlich so definiert wird) benachteiligt bin und deswegen "härter" dafür arbeiten muß weil mich "die Gesellschaft" benachteiligt – dann finde ich auch immer Belege dafür. Der Eine ist zu groß, der Andere zu klein, der Nächste zu dick, zu dünn, zu große Nase, schrecklicher Dialekt/schreckliches Deutsch, zu lange Haare, zu kurze Haare, schwul/lesbisch....kennst Du wirklich Menschen, an denen Niemand was auszusetzen hat?


    Ich finde das Thema "Diskriminierung" (und um nichts Anderes geht es hier im Kern) ist eine hochsensible Sache. Längst nicht Alles was als eine Diskriminierung wahrgenommen wird, ist auch Eine.


    Ich kannte mal einen farbigen Südafrikaner (Student), der hat mehr oder weniger regelmäßig in Discos Streit/Prügeleien angefangen und sagte nachher: "Das war wegen meiner Rasse". Stimmte gar nicht. ER hatte provoziert, natürlich muß man sich da als Gegenüber nicht gleich in eine Schlägerei verwickeln lassen, das ist aber ein anderes Thema. Auf jeden Fall hätten diese Typen ihn nicht angegriffen, wenn er nicht so offensichtlich provozierend durch die Gegend gerannt wäre und das hätten sie genauso getan, wenn er ein "Weißer"/Nichtausländer gewesen wäre. Wir hatten teilweise nächtelange Diskussionen darüber – er wollte es nicht einsehen.


    Weißt Du, einen bestimmten Umstand in seinem Leben – hier auf Äußerlichkeiten bezogen, für ALLES was schiefläuft verantwortlich zu machen, das funktioniert einfach nicht. Sieht man ja hier auch deutlich.


    Ganz egal welchen (vermeindlichen!) Makel man hat – nicht das Umfeld ("die Gesellschaft") ist dafür verantwortlich wie man damit umgeht, sondern ganz alleine man selber. Da kannst Du mir 100erte von irgendwelchen "hochwissenschaftlichen" Studien um die Ohren hauen.

    Zitat

    Kleine Männer haben es schwerer bei der Partnersuche, in der Schule (Mobbing), im Berufsleben usw. Daher müssen sie mehr leisten, um sich durchzusetzen und erfolgreich zu sein. Einige schaffen das, andere schaffen es nicht und resignieren/verbittern daher.

    Und warum werden die Meisten nicht gemobbt die kleiner sind? (Übrigens, der beliebteste und begehrteste Junge im Jahrgang meiner Tochter ist auch gleichzeitig der Kleinste ;-D), warum findet man in jeglicher Berufssparte auch kleinere Männer? Meinst Du wirklich, dass jeder Einzelne von ihnen "mehr" leisten mußte als Andere, Größere?

    Zitat

    Du verdrehst hier die Kausalität.

    Nein, eben nicht!

    Gibt doch total süße kleine Männer x:) Bin ja auch nur 1,60, da sind Männer doch schnell mal größer als ich.


    Wenns mein Typ ist, ist doch egal ob der jetzt 1,65 oder 1,90 ist. Aber im Moment bin ich ein großer Freund von kleine zierlichen Männern. (Hiermit meine ich nicht weiblich-zierlich, aber ich weiß keine andere Beschreibung)

    @ Isabell

    Das ist aus Game of Thrones.

    @ Nomadd

    Zitat

    Kleine Männer haben es schwerer bei der Partnersuche, in der Schule (Mobbing), im Berufsleben usw. Daher müssen sie mehr leisten, um sich durchzusetzen und erfolgreich zu sein. Einige schaffen das, andere schaffen es nicht und resignieren/verbittern daher.

    Das ist so nicht richtig! Statistisch betrachtet schneiden kleine Männer schlechter ab (in den angesprochenen Punkten), aber daraus kann man nicht unbedingt etwas ableiten. So eine Aussage, dass sie mehr leisten müssen ist nirgendwo belegt und es kann auch andere Gründe geben, warum die Statistik so ausfällt.

    Gerdi_88


    Auf so eine Frage habe ich nur gewartet und....ja, danke dafür @:)


    Momentan habe ich keinen Freund – aber mein allererster Freund war ungefähr genauso groß wie ich (1,70), wenn nicht gar kleiner. Und völlig unbescheiden sage ich: Ich hatte schon ein paar mehr Verehrer, auch welche die größer waren, hatte also sozusagen "die Wahl", trotzdem habe ich mich für ihn entschieden. Weil mir seine Größe komplett egal war.


    Und das lief auch mein weiteres Leben so. Natürlich waren nicht alle Männer in die ich verliebt war genauso groß wie ich (oder kleiner), klar gab es auch Größere – aber das war nie das Ausschlaggebende.

    Zitat

    Du klingst so verbittert.

    Das ist doch eine natürliche Reaktion, oder?


    Kleine Männer haben das Nachsehen, weil sie klein sind. Das ist die Kausalität. Sie werden nicht mit Neurosen und Komplexen geboren, aber sobald sie im jungen Erwachsenenalter sind, bemerken sie den Unterschied und ihre Machtlosigkeit dagegen etwas zu tun. Bei vielen sozialen Interaktionen fühlt er unterschwellig, dass er im Ernstfall der Unterlegene ist, dass er nie und nimmer auf männliche Weise dominieren kann.


    Jetzt hat er heutzutage zwei andere Möglichkeiten, sich zu beweisen und an die Futtertröge ranzukommen. Entweder er entwickelt ein psychotisches, aufdringliches Ego, dass ihm allerdings eher durch Nervigkeit und Beharrlichkeit bei der Erreichung seiner Ziele hilft. Oder er verlagert sich auf´s Intrigieren und Maskieren, was ihn ebenfalls unsymphatisch erscheinen lässt. Beides funktioniert natürlich nicht bei Frauen, sondern nur im Beruf und bestenfalls noch in Familie und Freundeskreis.

    Zitat

    Kleine Männer haben das Nachsehen, weil sie klein sind. Das ist die Kausalität.

    Nein, das ist deine eigene Konstruktion der vermeintlichen Realität.

    Zitat

    Sie werden nicht mit Neurosen und Komplexen geboren, aber sobald sie im jungen Erwachsenenalter sind, bemerken sie den Unterschied und ihre Machtlosigkeit dagegen etwas zu tun.

    Wieso "Machtlosigkeit"? Sei mir nicht böse, aber das finde ich schon arg verschroben.

    Zitat

    Bei vielen sozialen Interaktionen fühlt er unterschwellig, dass er im Ernstfall der Unterlegene ist, dass er nie und nimmer auf männliche Weise dominieren kann.

    Ich weiss nicht, welche Art von sozialen Aktionen du meinst, von denen du glaubst sie seien durch Körpergrösse zu lösen. Willst du einen Kampf ausfechten, oder was?


    Es stimmt, dass Körpergrösse ein Vorteil ist, dass es etwas leichter ist, respektiert zu werden. Das allein heisst aber doch nicht, dass es das absolute Kriterium ist, zu dem einige hier es machen wollen. Befasst euch mal mit Körpersprache, und legt euch eine andere EInstellung zu dem Thema zu, dann klappt's auch mit der Nachbarin.

    Zitat

    Jetzt hat er heutzutage zwei andere Möglichkeiten, sich zu beweisen und an die Futtertröge ranzukommen. Entweder er entwickelt ein psychotisches, aufdringliches Ego, dass ihm allerdings eher durch Nervigkeit und Beharrlichkeit bei der Erreichung seiner Ziele hilft. Oder er verlagert sich auf´s Intrigieren und Maskieren, was ihn ebenfalls unsymphatisch erscheinen lässt. Beides funktioniert natürlich nicht bei Frauen, sondern nur im Beruf und bestenfalls noch in Familie und Freundeskreis.

    Na damit bist du der Lösung deines Frauenproblems evtl. auf der Spur.

    Zitat

    Ich weiss nicht, welche Art von sozialen Aktionen du meinst, von denen du glaubst sie seien durch Körpergrösse zu lösen. Willst du einen Kampf ausfechten, oder was?

    Nein, ich will sicher keinen Kampf ausfechten, denn ich würde verlieren. Auch wenn wir es zivilsatorisch in den Hintergrund gedrängt haben, spielt es ein Rolle, wer bei imaginären, körperlichen Auseinandersetzung die Oberhand behalten würde. Es geht nicht darum, den Kampf wirklich auszutragen, warum auch? Es reicht, dass allen Beteiligten und Beobachtern klar ist, wie er ausgehen würde.

    Zitat
    Zitat

    Du klingst so verbittert.

    Das ist doch eine natürliche Reaktion, oder?

    Nö, das denke ich nicht.


    Ich habe eben, weil gefragt wurde wie groß der eigene Freund ist, nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen dass ca die Hälfte aller Männer mit denen ich etwas am Laufen hatte definitiv unter 1.80 groß war. Unter 1.70 war allerdings keiner.


    Mein aktueller Freund ist aber tatsächlich überdurchschnittlich groß mit 1.93.


    Körpergröße ist für mich aber definitiv kein Kriterium um jemanden attraktiv oder unattraktiv zu finden.


    Erfolgreicher und selbstsichere waren aber oft die kleiner gewachsenen Männer. Die hatten auch kein Problem wenn ich hohe Schuhe zu ihnen angezogen hatte..