• Bin zu klein für Frauen, nur noch Wut

    Ich muss hier mal meinen Frust ablassen. Es kotzt mich einfach an, dass ich bei keiner Frau eine Chance habe, weil ich einfach zu klein bin. Egal, was für ein Makel man hat, es gibt immer Frauen, die darüber hinwegsehen. Nur bei der Größe ist es anders; es gibt KEINE die mir mir auch nur eine Chance gibt. Es gibt Frauen, die einen Fetisch für…
  • 1 Antworten

    Also ich sah mit 1,70m/64 Kilo wie ein dickes Fass aus und sehr sehr viel breiter und stämmiger als MM auf dem Bild! ":/

    Ich reihe mich mal ein mit den Beschreibungen. :-)


    Also ich finde mich jetzt nicht schön, aber durchaus ansehnlich. Das war früher nicht so und ich musste einiges lernen über und für mich. Habe eher dunkelbraunes, langes und leicht gewelltes Haar (wenn nicht geglättet ;-D) und grüne Augen. Bin eher klein und zierlich, mein Gewicht schwankt zwischen 49 und 51 kg. So weit bin ich auch zufrieden. Und die Blicke, das Flirten oder hinterhersehen zeigen mir ja, dass ich noch attraktiv bin. :-)


    Zum Thema:


    Von den aufgezählten Männern gefällt mir keiner so richtig. Mein vorletzter Partner, mit dem ich 6 Jahre lang zusammen war, erfüllte das Bild der Attraktivität schon zu sehr. Groß, schlank, kein Gramm Fett am Bauch oder sonst wo (hat Sport getrieben), dunkles Haar und blaue Augen. Dazu noch umwerfend gebildet, hilfsbereit und zuverlässig. Den hatte ich nie für mich alleine, viele Frauen waren an ihm interessiert. Aber er war einer von den treuen und monogamen. :)^ Um den bin ich richtiggehend beneidet worden. ;-D


    Mein letzter Ex dann äußerlich das genaue Gegenteil, aber unglaublich sympathisch, ruhig und lieb und zärtlich und ehrlich und und und x:) und er hat mich oft zum Lachen gebracht und bei Filmen konnten wir uns zusammen abrollen, das habe ich geliebt. :)z

    Prinz


    Ich habe einfach was Ähnliches gesucht um irgendwie ein Vergleichsbild aufzuzeigen was diesem damaligen Typen denn so "peinlich" war ;-D. M.M. ist mit 36 gestorben, da hatte ich auch so ungefähr die 70-75 kg ;-).

    PowerPuffi

    Zitat

    Also ich sah mit 1,70m/64 Kilo wie ein dickes Fass aus und sehr sehr viel breiter und stämmiger als MM auf dem Bild!

    Deswegen habe ich das Bild ja auch gepostet, weil die Kiloanzahl dennoch verschiedene Figuren bedeuten kann. Ich habe eine Bekannte, die wiegt 10 kg weniger als ich, ist ungefähr in meiner Größe und wirkt trotzdem dicker....ist ganz komisch... ":/

    @ Isabell

    Zitat

    Soviel zum Thema, kleinere Männer (oder überhaupt Menschen mit "Makeln") müssten nehmen was sie kriegen können oder dürften keine Ansprüche stellen. Für ihn war meine (diese) Figur ein Ausschlußkriterium.

    Vielleicht ist das wirklich das Problem in diesem Thread, dass attraktive Frauen nunmal gerne mit attraktiven Männern zusammen sein wollen und umgekehrt; wenn man dann als kleiner Mann eine Sahneschnitte haben möchte, wird es für manche eben eng.

    @ PowerPuffi

    Zitat

    Ich kenne Männer, die Megan Fox ablehnen. Wirklich repräsentativ sind solche Unkenrufe daher nicht

    Ich finde Megan Fox ist auch nicht unbedingt Bombe; aber attraktiv ist sie alle mal.

    Zitat

    Ich bin eine attraktive Frau, ich habe lange blonde Haare, bin schlank, habe aber trotzdem eine weibliche Figur und ein kindliches Gesicht. Trotzdem bekomme ich Körbe, weil es Männer gibt, die auf fülligere Frauen oder auf dunkelhaarige Frauen stehen etc.


    Und das passiert gar nicht mal so selten. Wäre es anders, wäre super, ich würde mich absolut nicht beschweren.

    Verstehe ich das richtig? Du datest Männer und die sagen dann irgendwann...PowerPuffi, Schätzchen, bist ja ne richtig Hübsche, aber eigentlich stehe ich auf fülligere Frauen mit dunkeln Haaren...? Weil irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass das öfter der Grund für den Korb ist, wenn du selber sagst, dass du attraktiv bist. Oder sprichst du Männer an, die dann gleich abwiegeln und sagen, dass sie auf eine andere Sorte Frauen stehen?

    Zitat

    Viele reden sich die Dinge schlecht, von denen sie wissen, sie nie besitzen zu werden, um den Drang danach zu mildern oder sich von der "einfältigen" Mainstream-Masse abzuheben.

    Ist das so? Ich weiß nicht...ich denke es hängt von Charakter ab und gerade Frauen sind ja dafür berühmt, dass sie schon in jungen Jahren irgendwann anhimmeln, den sie selber auch nie haben können. Denk alleine nur an Justin Bieber oder eben Robert Pattinson oder an eine Boygroup die eigentlich nur davon lebt.

    Zitat

    Verstehe ich das richtig? Du datest Männer und die sagen dann irgendwann...PowerPuffi, Schätzchen, bist ja ne richtig Hübsche, aber eigentlich stehe ich auf fülligere Frauen mit dunkeln Haaren...? Weil irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass das öfter der Grund für den Korb ist, wenn du selber sagst, dass du attraktiv bist. Oder sprichst du Männer an, die dann gleich abwiegeln und sagen, dass sie auf eine andere Sorte Frauen stehen?

    Denen würde ich was husten, wenn es so wäre! :-DNein, ich lerne zum Beispiel am Wochenende Männer kennen. Manche erwidern mein Interesse nicht, weil eben ein anderer Typ gefragt ist. Dass ein anderer Typ gefragt ist, merke ich dann zum Beispiel daran, dass sich manche Männer eben mehr für meine beste Freundin interessieren, die dunkelhaarig und füllig ist.


    Auch Frauen haben es nicht zwingend leichter, da die Vorlieben so unterschiedlich sind. Für den einen bist du wunderschön, für den anderen wieder völlig unscheinbar. Das liegt unter anderem daran, dass viele auch ein festes Beuteschema haben und einen bestimmten Typ Frau attraktiv finden. Man denke nur an Boris Becker.

    Zitat

    Ist das so? Ich weiß nicht...ich denke es hängt von Charakter ab und gerade Frauen sind ja dafür berühmt, dass sie schon in jungen Jahren irgendwann anhimmeln, den sie selber auch nie haben können.

    Das wäre dann wiederrum ein Beleg dafür, dass ein Kollektiv von Frauen genau einen bestimmten Mann unheimlich attraktiv findet.


    Du behauptest ja, das würde unheimlich differnzieren. Aber auch bei Männern zieht das gänige Schönheitsideal.


    Groß, athletisch, gebräunte Haut, gesunde Zähne, volles Haar, ein symmetrisches Gesicht etc.


    Weicht nicht großartig vom weiblichen Schönheitsideal ab...

    blade

    Zitat

    Vielleicht ist das wirklich das Problem in diesem Thread, dass attraktive Frauen nunmal gerne mit attraktiven Männern zusammen sein wollen und umgekehrt; wenn man dann als kleiner Mann eine Sahneschnitte haben möchte, wird es für manche eben eng.

    Oh, oh...Du bewegst Dich auf dünnem Eis, Du grober Klotz ;-D – wer sagt denn, dass ich keine "Sahneschnitte" war (bin! ;-D)?? >:( ]:D ]:D


    Im Ernst: genau das ist es doch:


    Wer oder was eine "Sahneschnitte" ist (ob nun m oder w), liegt völlig am Gegenüber. Wie PowerPuffi schon so ähnlich sagt, eine super oder auch nur gute Figur (oder Körpergröße oder Augenfarbe oder, oder, oder....) reicht doch noch lange nicht aus um für Alle und Jeden das "Non-plus-ultra" zu sein?


    Irgendwie komisch, ich hatte Deine bisherigen Beiträge irgendwie anders aufgefasst, bin gerade ein wenig verwundert.... ":/

    hmmm...für meinen kleinen Exfreund bin ich noch immer eine Sahneschnitte. ;-)


    und für meinen höchst attraktiven ExEx war ich das auch. Irgendwas ist hier falsch, das liegt doch immer im Auge des Betrachters. Oder nicht? ":/

    Ich verstehe den Sinn des Fadens einfach nicht. Sich einfach mal ausheulen? Frauen anregen sich zu ändern und sich gerechterweise auch mal in kleinere Männer zu verlieben? Vielen Frauen hier die Aussage entlocken, dass sie nichts gegen einen kleineren Mann einzuwenden hätten, um diese Aussage dann doch zu ignorieren? Ja, es ist ein Fakt, dass Körpergröße ein Attraktivitätsmerkmal bei Männern ist. Und? Es ist, wie es ist. Und was man nicht ändern kann, muss man halt hinnehmen. Kleine wütende, jammernde Männer sind jedenfalls nicht attraktiver als kleine selbstbewusste gutgelaunte.

    @ PowerPuffi

    Zitat
    Zitat

    Nach meinem Verständnis sollte die Frage doch sein, was ein gefühlt benachteiligter Mann tun muss, um eine Frau zu kriegen, die ihm gefällt.

    Man kann niemandem "bekommen". Entweder gefällt man oder eben nicht, da man nicht beeinflussen kann, welche Vorlieben ein anderes Individuum hat.


    Auch ein 1,80m großer Mann "bekommt" nicht zwingend die Frau, die ihm gefällt.

    Als Mann muss man aber was dafür tun, um bei einer Frau anzukommen – selbst wenn das nicht mal direkt auf die Frau gerichtet ist, sondern sich nur in einer offenen und kommunikativen Art äussert.


    Ich halte normalerweise auch nicht viel davon, zu sagen "Männer sind so und Frauen so", aber beim Thema Liebe/Sex/Partnerschaft gibt es den Unterschied schon. Ein Mann kann sich in der Regel nicht zurücklehnen und warten was kommt – wenn er das kann, hat er sich auf jeden Fall einen bestimmten Status erarbeitet, und er ist eine gefestigte Persönlichkeit. Als Mann ist man in der Situation, dass man etwas tun muss um eine Frau zu "erobern" – das bedeutet aber auch, dass man selbst Möglichkeiten hat, die Dinge für sich zu beeinflussen.


    Ich erinnere mich gerade an eine Doku über den Fussballspieler Mehmet Scholl. Der war in seiner Anfangszeit als Profifussballer sozusagen ein "Popstar", er war auf den Titelseiten der Teenie-Zeitschriften abgebildet, und wo er hinkam eilte ihm sein Status voraus und die 14jährigen kreischten um die Wette. Irgendwann war seine Beziehung beendet und er war dann irgendwo im Ausland (glaube ich), wo ihn niemand kannte... ich zitiere mal aus dem Gedächtnis:


    "Ich war jung und sah verdammt gut aus, ich war also in diesem Club und dachte, ich lass mich einfach mal wirken – aber es hat sich kein Mensch für mich interessiert."


    Ohne seinen Status war er also uninteressant. Es reicht für einen Mann nicht, sich einfach wirken zu lassen, man muss schon selbst etwas tun.


    Der Mann "bewirbt" sich sozusagen bei der Frau, und die Frau entscheidet. Deshalb kann (und sollte) ein Mann etwas dafür tun, um seine Chancen zu verbessern.

    @ Isabell

    Zitat

    Oh, oh...Du bewegst Dich auf dünnem Eis, Du grober Klotz ;-D – wer sagt denn, dass ich keine "Sahneschnitte" war (bin! ;-D)?

    Wahh...so war es doch garnicht gemeint...ich dachte es ist selbstverständlich, dass alle hier anwesenden Damen die besten Sahneschnitten sind die sich ein Mann nur wünschen kann... :=o

    Zitat

    Irgendwie komisch, ich hatte Deine bisherigen Beiträge irgendwie anders aufgefasst, bin gerade ein wenig verwundert....

    Weil ich deutlich zwischen Männer und Frauen unterscheide und eben davon ausgehe, dass es geschlechterspezifische Unterschiede was die Wahrnehmung von Attraktivität angeht. Vielleicht wird es klarer wenn ich gleich näher auf PowerPuffis Beitrag eingehe.

    @ PowerPuffi

    Zitat

    Denen würde ich was husten, wenn es so wäre! :-D Nein, ich lerne zum Beispiel am Wochenende Männer kennen. Manche erwidern mein Interesse nicht, weil eben ein anderer Typ gefragt ist. Dass ein anderer Typ gefragt ist, merke ich dann zum Beispiel daran, dass sich manche Männer eben mehr für meine beste Freundin interessieren, die dunkelhaarig und füllig ist.

    Ich habe meine Zweifel ob man das aus der Situation heraus wirklich objektiv bewerten kann, weil es auch noch viele mögliche andere Gründe gibt, warum es die Männer zu deiner Freundin zieht und nicht zu dir, obwohl du wohlmöglich auf dem Papier attraktiver bist. Vielleicht bist du superattraktiv hast aber so ein irren Blick der den Männer sagt, komm nur näher damit ich deine Organe stehlen kann. Oder du bist so superattraktiv, dass die Männer apriori sagen...ne, bei der Alten habe ich keine Chance, spielt nicht in meiner Liga, aber die Freundin, bei der habe ich Chancen, vielleicht sogar noch heute abend. Oder du erfüllst unterbewusst ein anderes Knock-Out-Kriterium, wie z.B. wenn du rauchst, was ich bei Frauen überhaupt nicht mag.

    Zitat

    Auch Frauen haben es nicht zwingend leichter, da die Vorlieben so unterschiedlich sind. Für den einen bist du wunderschön, für den anderen wieder völlig unscheinbar. Das liegt unter anderem daran, dass viele auch ein festes Beuteschema haben und einen bestimmten Typ Frau attraktiv finden. Man denke nur an Boris Becker.

    Da habe ich eben andere Erfahrungen gemacht. Ich habe bis vor 4 Jahre Volleyball gespielt und so aktiv das ich fast jedes Wochenende durch eine andere Halle geturnt bin. Im Liga-Betrieb ist es durchaus üblich, dass eine Halle mehrfach belegt wird, also kurzum während auf dem einen Feld Männer spielen, waren auf dem anderen Feld Frauen unterwegs. Ich hatte also eine Gruppe von Männern die häufiger einer wechselnden Gruppe an Frauen gegenüber stand (weil natürlich nicht immer die gleichen Vereine in der gleichen Halle spielen). In so einer Mannschaft war vielleicht 10 Spieler maximal, aber da ich lang und in mehreren Mannschaften gespielt habe, würde ich schon sagen, dass ich eine relativ repräsentative Gruppe von meist jungen Männern um mich hatte, mit denen ich halt oft Frauen beobachtet habe. Das Ergebnis war (soweit ich mich erinnern kann), dass immer die gleichen Frauen gut ankamen (ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen, auf welche Merkmale besonders wer gelegt wurde... :=o). Und dieses Ergebnis deckt sich mit dem was ich sonst so wahrgenommen habe.

    Zitat

    Das wäre dann wiederrum ein Beleg dafür, dass ein Kollektiv von Frauen genau einen bestimmten Mann unheimlich attraktiv findet.

    Ja, aber warum? Denkst du Boris Becker (dein Beispiel) würde so gut ankommen, wenn er nicht berühmt wäre oder Justin Bieber oder irgendein durchschnittlich attraktiver Rockstar? Aber ich glaube Megan Fox wäre fast immer noch genauso attraktiv, auch wenn sie nicht berühmt wäre...


    Dort spielt für das Kollektiv der Frauen als weniger die körperliche Attraktivität eine Rolle als der Status des Mannes.

    Zitat

    Du behauptest ja, das würde unheimlich differnzieren. Aber auch bei Männern zieht das gänige Schönheitsideal.

    Ja, gibt es...bestreite ich auch garnicht, aber es ist nur (deutlich) weniger ausgeprägt wie bei Frauen, zumindest sehe ich es so.

    blade

    Zitat

    Weil ich deutlich zwischen Männer und Frauen unterscheide und eben davon ausgehe, dass es geschlechterspezifische Unterschiede was die Wahrnehmung von Attraktivität angeht.

    Ok, das ist die Stelle, an der ich mich für gewöhnlich ausklinke. ;-)


    Zudem habe ich ja schon heute Nachmittag was dazu geschrieben, ich wiederhole mich gerne:

    Zitat

    Womit ich Dir recht geben würde ist, dass Frauen und Männer sich darüber unterschiedlich äußern, bzw. vielleicht aus anderem Blickwinkel herangehen. .....

    UND:


    Es geht doch hier nicht darum, dass man sich ein Volleyballteam anschaut und dann feststellt, dass der Großteil der Männer dieselben Frauen "toll" finden. Sondern es geht um ein sich verlieben, um Beziehungen.


    Stelle mich gemeinsam mit Tina und PowerPuffi in die Fußgängerzone einer großen Stadt und wir liefern Dir ein ähnliches Ergebnis innerhalb einer Stunde.


    Das ist doch Wischiwaschi und führt den Faden zurück – mal wieder.... %:|


    Wenn man "einfach mal so guckt" nimmt man ganz anders wahr, es ist der Rest völlig egal, da zählt es auch nicht was rauskommt wenn er den Mund aufmacht oder welchen IQ er hat und was-weiß-ich.


    Und wenn ich dann mit Tina und PowerPuffi da stehe, dann kann ich auch genauso rumjohlen und zig Männer toll und knackig finden – und denke dennoch an meinen kleinen Freund zu Hause den ich über alles liebe....


    Irgendwie werden hier Dinge zusammengeschmissen die nicht zusammengehören.....

    Isabell + Blade


    Ich finde, ihr verzettelt euch gerade in der Diskussion.

    Zitat

    (...) aber genau bezüglich des Punktes "die ihm gefällt" steht und fällt das Ganze ja – zumindest beim momentanen Diskussionstand.


    Einige hier (nicht clueless und bei SirTelemark weiß ich es nicht mehr genau) meinen ja, dass man seine Ansprüche "runterschrauben" müsse wenn man selbst körperliche "Makel" habe. Man müsse nach seiner eigenen äußerlichen "Liga" gehen usw.. So nach dem Motto: "Ein kleiner Mann hat keinen Anspruch auf eine attraktive Frau".


    Letztendlich läuft es aber doch – was man auch den ganzen Faden über beobachten kann – darauf hinaus, was vom Einzelnen als attraktiv empfunden wird, in was für ein Gesamtbild sich der Einzelne verliebt.

    Jup. Diese gängige Praxis, Attraktivität auf einer Skala zu messen, hilft doch hier gar nicht weiter. Man sollte auch den Schneid haben, dazu zu stehen, wenn die Freundin eben keine Hammer-Oberweite, keine schlanke Taille oder keine langen Beine hat. Es geht darum, was für einen selbst wichtig ist – und die Qualität, dazu zu stehen, macht übrigens auch attraktiv.


    Diese Art, äusserliche, unveränderliche Dinge zum Masstab zu erklären ist eine stark Haben-orienterte Sichtweise, im Gegensatz zum Sein. Typisch für unseren materialistischen Zeitgeist.

    Zitat

    Warum also bekommt manch Einer mit körperlichen "Makeln" (oder manch Eine – ich will das jetzt gar nicht mal auf den hiesigen Größenfokus beschränken) einen Partner und Mancher nicht?

    Da es in dem Faden um Männer geht (und da meiner Ansicht nach schon ein Unterschied besteht): die meisten tun einfach zu wenig dafür, geben zu schnell auf, geben dem Schicksal die Schuld, nehmen Dinge zu persönlich.


    Meine Beobachtung ist, dass Menschen, die sehr offen sind und sehr leicht (man könnte fast sagen naiv) durchs Leben und auf andere zugehen, die nicht alles so ernst nehmen, die viel lachen, dass solche auch wenig Probleme haben, einen Partner zu finden (gilt auch für Frauen, glückliche, humorvolle Frauen sind anziehender als depressive).


    Was aber soll eine Frau von einem Mann halten, der sich selbst abhängig von ihrer Meinung macht, indem er permanent fragt "Bin ich gut genug für dich?" Noch dazu bei einer Sache wie Körpergrösse, die er gar nicht ändern kann? Wie würde sich ein solcher Mann verhalten, wenn echte Probleme auftreten? Kann er überhaupt der Frau eine Hilfe und Orientierung sein, wenn sie selbst mal Probleme hat?

    Zitat

    Der Mann "bewirbt" sich sozusagen bei der Frau, und die Frau entscheidet.

    und was ist mit männern, die frauen aufgrund ihres aussehens, ihres gesprächsverhaltens, ihres mangelnden intellekts je nach stand des kennenlernens aussortieren?? (ist doch auch normal, auf beiden seiten)


    wenn überhaupt, dann wirbt man umeinander.


    also hier werden schon allerhand klischees losgelassen, die der realität nie im leben standhalten. also ehrlich.

    @ Isabell

    Zitat

    Es geht doch hier nicht darum, dass man sich ein Volleyballteam anschaut und dann feststellt, dass der Großteil der Männer dieselben Frauen "toll" finden. Sondern es geht um ein sich verlieben, um Beziehungen.

    Aber es war ein tolles Volleyballteam...nein, quatsch...für mich geht es hier grundsätzlich um das Thema Attraktivität. Verlieben und Beziehungen gehört dort auch dazu, weil man ja erwarten würde, dass man sich nur in jmd. verliebt, den man auch irgendwie attraktiv findet. Du bringst da ein weiteren Punkt hinzu, nämlich den der intellektuellen Attraktivität, wobei ich primär über die körperliche Attraktivität und den ersten Eindruck rede.

    Zitat

    Stelle mich gemeinsam mit Tina und PowerPuffi in die Fußgängerzone einer großen Stadt und wir liefern Dir ein ähnliches Ergebnis innerhalb einer Stunde.

    Das glaube ich eben nicht! Weil ich denke, dass schon bei der körperlichen Attraktivität die Meinung der Frauen auseinander divergiert; zumindest stärker als das bei Männer der Fall ist (meiner Meinung nach!).

    Zitat

    Wenn man "einfach mal so guckt" nimmt man ganz anders wahr, es ist der Rest völlig egal, da zählt es auch nicht was rauskommt wenn er den Mund aufmacht oder welchen IQ er hat und was-weiß-ich.

    Aber das ist ja eines der Hauptargument meinerseits, dass Frauen in der Lage sind sich von der körperlichen Attraktivität zu lösen und dafür andere Formen der Attraktivität stärker wahrzunehmen, wie eben Humor, Intelligenz usw. Das ist bei Männern weniger so und auch in der Forschung nachgewiesen (soweit ich mich erinnerne). Der Punkt, dass Frauen weniger auf körperliche Attraktivität achten und gleichzeitig stärker in ihrer Meinung über körperliche Attraktivität divergieren, ist ja gerade interessant im Bezug zum Thread, dass kleine Männer keine Chancen haben, was demnach nicht stimmt, weil sie durchaus mit Charme und Humor einiges bewegen können. Andersherum bedeutet es aber auch, dass Männer die körperliche Attraktivität stärker gewichten, was natürlich auch für kleine Männer gilt. Das erklärt aber das Dilemma, dass es auf der einen Seite Frauen gibt die hier immer wieder sagen, dass die Körpergröße nicht so wichtig sei und die Aussage der kleine Männer, dass sie keine Frauen finden...eben weil die kleinen Männer zu wählerisch sind.