• Bin zu klein für Frauen, nur noch Wut

    Ich muss hier mal meinen Frust ablassen. Es kotzt mich einfach an, dass ich bei keiner Frau eine Chance habe, weil ich einfach zu klein bin. Egal, was für ein Makel man hat, es gibt immer Frauen, die darüber hinwegsehen. Nur bei der Größe ist es anders; es gibt KEINE die mir mir auch nur eine Chance gibt. Es gibt Frauen, die einen Fetisch für…
  • 1 Antworten
    Zitat

    Mit dem Körperumfang wird auch die natürliche Oberweite größer. Ich bin mir sicher, dass das mehr als nur 2 % der Männer üppige Rundungen anziehend finden.

    das denke ich auch. :-) Ich ärgere mich sehr über solche Verallgemeinerungen. :(v


    enigmatic, niemand hier bestreitet, dass beide Ursachen im Endergebnis gleich sein können. Aber mir geht es darum, dass mich eine geringe Körpergröße bei einem Mann nicht anekelt, weil es nicht mit einem schadhaften Gebiss gleichzusetzen ist. Wenn Frauen kleine Männer eklig finden, sorry, aber dann stecken da mMn andere Dinge hinter. Und ich sage mal ganz vorsichtig, dass die Körpergröße durch viele andere Merkmale locker ausgeglichen werden kann (und ich spreche jetzt nicht für mich, da ich damit kein Problem habe), ein fauliges Gebiss jedoch nicht. :|N


    Und wie schon hier erwähnt wurde, kommen doch mehrere Faktoren zusammen, ob man jemanden anziehend/attraktiv findet. Bei meinem Expartner waren das ganz viele Attribute und ich habe überhaupt nicht auf seine Größe geachtet. Schon damals nicht, es war mir schlichtweg egal. Ich weiß, dass es Frauen gibt, die anders denken und sich nur einen großen Partner vorstellen können. Aber vielleicht leben sie auch einfach noch in der Steinzeit. ;-) Vielleicht glauben sie dummer Weise, dass nur ein großer Mann stark sein und sie beschützen kann. Ich weiß, dass es nicht so ist. Mein Expartner hat mich vor einem viel größeren Mann als er beschützt, eigentlich gleich vor mehreren. Und das war sehr mutig von ihm. Werd ich nie vergessen. x:)

    @ TinaLandshut

    Ich hab ja auch nie behauptet, dass die Körpergröße, bzw eben eine geringere Körpergröße als der Durchschnitt automatisch IMMER ein Ausschlusskriterium ist/sein muss.


    Nur dass man eben durchaus auch auf Frauen trifft, für die ein kleiner Mann ein absolutes NoGo ist, egal, welche anderen, positiven Erigenschaften er mit sich bringt.


    (Gleiches gilt natürlich auch für Männer, die eine Frau nur dann beachten, wenn sie "hier bitte Attribut xy einfügen" ;-) )

    Zitat

    Aber mir geht es darum, dass mich eine geringe Körpergröße bei einem Mann nicht anekelt, weil es nicht mit einem schadhaften Gebiss gleichzusetzen ist

    Es ist für dich nicht gleichzusetzen .... :=o

    Es darf gelacht werden!!!


    ich bin selber nur 168 cm groß, und ich kann SirTelemark sehr gut verstehen!


    Dann guckt Euch mal im Netz die ganzen Dating-Plattformen an!


    .......Frau 155/?? sucht Mann ab 175....... usw. Wenn er sehr wohlhabend ist, darf er gnädigerweise auch kleiner sein.


    Wenn das nicht frustierend ist, dann weiss ich es auch nicht.


    Ich habe seit meiner Scheidung keine Beziehung mehr geführt, und das ist schon 20 Jahre her.


    Die ganze Misere besteht darin, dass in Deutschland (leider) 3 Typen auf eine Frau in unserem Alter kommen.


    So weit die Statistik.


    Genau so eingebildet und arrogant geben sich auch die meisten.


    Ich habe fertig und werde nicht mehr weiter suchen. Hab die faxen von den Weibern hier dicke.


    Ich finde es großartig, wenn man Vergleiche anstellt mit Tom Criuse und co.


    Mag schon sein, dass die auch nicht groß sind, aber die haben Geld wie Heu.


    Geld macht ja bekannter Weise auch sexy......

    Es ist ganz einfach Geschmackssache, ob eine Frau einen größeren, oder eben einen kleineren Mann bevorzugt. Die meisten Frauen, die ich kenne stehen auf große Männer. Wenn ich sie frage warum, dann kommt oft die Aussage, dass sie sich bei einem Mann der mindestens einen Kopf größer ist, als sie selber, sicherer fühlen, beschützter.


    Mein Mann ist genauso groß/klein wie ich. 168cm sind das. Wir sind seit 36 Jahren ein Paar, 30 davon verheiratet und ich habe mich immer beschützt und sicher bei ihm gefühlt. Ich empfinde das eben so, ich habe als wir uns damals verliebten gar nicht so darauf geschaut, wie groß oder klein er ist . *.* Das ist ja auch zweitrangig, aber so denken eben nicht alle. Menschen sind unterschiedlich. Ich habe auch schon öfter gehört und gelesen, dass große Männer kleine, zierliche Frauen bevorzugen, also einige eben. So ist das. Jeder hat seine Vorstellungen vom Partner.


    Ein Mann, der Selbstbewußtsein ausstrahlt und authentisch rüberkommt wirkt auf Frauen jedenfalls attraktiv, da ist es meiner Meinung nach auch nicht so sehr wichtig , ob er 180cm oder 165cm mißt.

    Zitat

    Genau so eingebildet und arrogant geben sich auch die meisten.


    Ich habe fertig und werde nicht mehr weiter suchen. Hab die faxen von den Weibern hier dicke.

    Zusätzlich zur mangelnden Körpergröße trägt so eine Einstellung zur Unsexyness bei.


    Generell finde ich es sinnvoll, seine Chanchenlosigkeit bei Frau ganz unverbittert zu akzeptieren. Und sich stattdessen andere Aspekte des Lebens zu suchen, die einen erfüllen und Glück spenden.

    Zitat

    Die ganze Misere besteht darin, dass in Deutschland (leider) 3 Typen auf eine Frau in unserem Alter kommen.

    Und wo sind die anderen beiden Frauen? im Ausland? Oder kommen dafür auf einen vergebenen Mann drei Frauen, eine als Ehefrau und zwei als geliebte?

    Zitat

    Die ganze Misere besteht darin, dass in Deutschland (leider) 3 Typen auf eine Frau in unserem Alter kommen.

    Na, dann bin ich mal gespannt, wo sich die 3 Typen verstecken, die mir zustehen. ]:D

    Zitat

    Na, dann bin ich mal gespannt, wo sich die 3 Typen verstecken, die mir zustehen. ]:D

    Ja, nach der Rechnung stehen mir auch noch 2 weitere zu. ;-D

    Zitat

    .Frau 155/?? sucht Mann ab 175....... usw. Wenn er sehr wohlhabend ist, darf er gnädigerweise auch kleiner sein.

    Solche Art Frau sollte ein großer Teil Männer einfach unbeachtet lassen. In meinen Augen ist so ein "Wunsch" schlichtweg bescheuert.

    Zitat

    Die ganze Misere besteht darin, dass in Deutschland (leider) 3 Typen auf eine Frau in unserem Alter kommen.


    So weit die Statistik.

    Die Statistik musst du dir ausgedacht haben oder du hast fälschlicherweise die Situation deines ländlichen ostdeutschen Dorfes auf die Allgemeinheit übertragen...

    Zitat

    Das Migrationsverhalten junger Männer und Frauen unterscheidet sich, so ist in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen ein signifikantes Ungleichgewicht sichtbar. Junge Frauen ziehen vermehrt in die großen Ballungsgebiete, während junge Männer häufiger in ihrer Heimat (auch im ländlichen Raum) bleiben. Dadurch weisen inzwischen nahezu alle Großstädte (mit Ausnahme der Standorte Technischer Universitäten wie beispielsweise Karlsruhe oder Dresden) in dieser Altersgruppe einen Frauenüberschuss auf, während spiegelbildlich fast alle ländlichen Regionen einen entsprechenden Männerüberschuss vorweisen. Problematisch ist dies bei einem zu starken Ungleichgewicht, das sich negativ auf die Partnerfindung und Familiengründung auswirken kann und damit zu tendenziell sinkenden Geburtenraten führt. In einzelnen Landkreisen Brandenburgs und Mecklenburg-Vorpommerns kommen rechnerisch weniger als 8 Frauen auf 10 Männer. Es ist abzusehen, dass für diese Männer eine traditionelle Normalbiographie mit Arbeit und Familiengründung sehr schwierig wird.[4] Den höchsten Männerüberschuss weist der Ilm-Kreis mit einem Verhältnis von 133 zu 100 in dieser Altersgruppe auf, wobei dieser im Wesentlichen durch die Technische Universität Ilmenau und deren Studentenschaft verursacht wird. Die höchsten nicht durch männeraffine Bildungseinrichtungen verursachten Überschüsse wiesen 2011 der Landkreis Demmin und der Landkreis Elbe-Elster mit jeweils 128 Männern zu 100 Frauen auf. Den höchsten Frauenüberschuss hatte Heidelberg mit 81 Männern zu 100 Frauen.


    In der Altersklasse der 30- bis 39-Jährigen zeigt sich in Deutschland ein drastischer Ost-West-Unterschied, der durch die Migration einer hohen Zahl junger ostdeutscher Frauen in den 1990er- und frühen 2000er-Jahren ausgelöst wurde. Dadurch weisen viele ostdeutsche Landkreise einen signifikanten Frauenmangel auf, während einige westdeutsche Regionen wie das Rheinland, Schleswig-Holstein sowie die Rhein-Main- und Rhein-Neckar-Region einen Überschuss an Frauen in dieser Altersklasse verzeichnen. Die Zukunft wird zeigen, ob es sich bei diesem Wanderungsverhalten um einen einmaligen Effekt durch die Wiedervereinigung oder ein dauerhaftes Wanderungsmuster handelt. In jedem Fall wirkt sich die derzeitige Geschlechterverteilung negativ auf die Geburtenzahl in Ostdeutschland aus.


    Im Vergleich beider Altersgruppen fällt auf, dass viele Großstädte bei den 18- bis 29-Jährigen Frauen einen Überschuss verzeichnen, während bei den 30- bis 39-Jährigen ein Defizit auftritt (beispielsweise Halle (Saale) mit 89 Männern zu 100 Frauen zwischen 18 und 29 und 112 Männern zu 100 Frauen zwischen 30 und 39 oder Trier mit 88 zu 100 gegen 110 zu 100). Hier wird die Zukunft zeigen, ob diese Generation in Zeiten von Demografischem Wandel und Reurbanisierungstendenzen auch nach Abschluss der Ausbildung und Eintreten der Familiengründung in den Großstädten bleibt oder (wie bisher) wieder zurück in die ländlichen Kreise wandert.

    von hier kopiert

    Da dieser Thread ja nach drei Jahren immer noch aktuell zu sein scheint, hier ein kleiner Trost für Männer die sich selbst zu klein fühlen aus der Praxis:


    Ich kenne einen Mann – zwischen 1,60 und 1,65 gross- der so ein richtiger Sunnyboy ist. Er hat einen tollen, superinteressanten Beruf (ohne viel Geld allerdings), sieht gut aus und hat seit nun drei Jahren eine Freundin, die 30 cm grösser als er und eine blonde, schlanke, vollbusige Schauspielerin ist. 8-)


    Alles eine Frage der Einstellung! :)_


    Natürlich kenne auch ich die kleinen Giftzwerge…das sind eben jene die sich nicht eines Tages mit ihrem Schicksal anfreunden und eine tolle Ausstrahlung entwickeln. Die sind und bleiben für die meisten Frauen schlichtweg uninteressant – nicht wegen Größe sondern wegen Ausstrahlung. Das ist die ganze Wahrheit.

    Mein Ex-Freund war auch kleiner als ich, mit der Körpergröße hatte ich kein Problem. Allerdings – so denke ich im Nachhinein – hatte er eins mit seiner Größe, das erklärt einige seiner sehr unliebsamen Verhaltensweisen. Und die waren es letztendlich, welche mit zur Trennung beitrugen.


    Bevor man sein Single-Dasein an einem (angeblichen) körperlichen Defizit festmacht, sollte man mal darüber nachdenken, ob man dieses "Problem" so allmächtig sein läßt, dass es sich auch auf die Psyche auswirkt und man dadurch nicht sonderlich attraktiv wirkt.

    Zitat

    sorry, nicht 30 cm grösser sondern ca 15 cm grösser ist sie als er

    Ich habe gerade schon überlegt ob ich jemals eine fast 2 m große Frau gesehen habe..... ;-) ;-D

    Hallo!


    Kurz zu mir: 30 Jahre, Pädiater und glorreiche 1,59m groß. ;-)


    Ich halte mich nicht für hässlich, treibe viel Sport, habe einen hoffentlich angesehenen Beruf und ein eigtl. gesundes Selbstvertrauen, kann gut mit Frauen umgehen. Die Komplexe kann ich zum Teil bestätigen, aber das spiegelt sich hauptsächlich in Ehrgeiz wieder und wirkt – wie man mir zumindest einmal sagte – nicht arrogant.


    Die Sache ist aber die: Ich hatte bislang noch keine einzige längere Beziehung, sondern nur (mEn ausreichend) One Night Stands oder Kurzbeziehungen.


    Hier wird immer wieder – gerade weiblicherseits – beteuert, wie egal doch die Körpergröße sei. Oder nach dem Motto "jeder Topf findet auch seinen Deckel" argumentiert.


    Das trifft aber vielleicht auf großzügig 10% aller Frauen zu. Und dann ist man selbst ja auch nicht ganz ohne Anspruch – also macht mal 4% daraus. Und von diesen 4% sind dann noch 90% bereits vergeben. Summa summarum also im Großen und Ganzen eine regelrecht auswegslose Situation.


    Ich möchte den Frauen hier generell keine Heuchelei ankreiden. Aber es ist nunmal so, wie es ist. Ihr steht auf große Typen mit dicken Schwänzen, die euch normalgroße Kinder machen. ;-)


    Zweiteres ändert sich mit dem Alter. Ersteres wahrscheinlich auch, Genetik dagegen ist weniger Zufällen unterlegen.


    Aber als kleiner Mann wird man nicht erst mit 50 durch das teilweise echt fiese Verhalten seiner Umwelt geprägt, sondern vor allem als Jugendlicher.


    Mir ist es mittlerweile egal, ob man hinter meinem Rücken oder Patienten (Kinder, Gottseidank) auf der Arbeit sich gegenseitig zuflüstert, "wieso der Mann so klein sei" oder "Man ist der klein für ein Mann." Damals in der Schule war es der Horror. Auch im Studium noch. Man ist immer das "Opfer", egal wie "cool" oder selbstbewusst man auftritt.


    Und die ein oder andere – auch größere – Frau kommt mir natürlich auch ins Bett. Aber eine Beziehung erwarte ich in meinem Leben ehrlich gesagt nicht mehr. Und wenn irgendwann eine sprichwörtliche Schabracke ankommt, die mit 40 noch unverheiratet ist und nun doch nach dem kleineren Strohhalm greift: Nope.


    Ich bleibe lieber bei dem Sprichwort: "Gleich und Gleich gesellt sich gern." Da muss man sich wenigstens nichts vormachen lassen. Allerdings habe ich noch keine kleinere Frau kennen gelernt, die nicht auf große Macker stand und denen den Vorzug geben würde. Das muss erst noch bewiesen werden. ;-)

    Zitat

    Aber es ist nunmal so, wie es ist. Ihr steht auf große Typen mit dicken Schwänzen

    Das ist nicht das eigentliche Problem- sicherlich gibt es eine erhebliche Zahl derartig denkender Frauen (die sich dann auch noch mit Gefühlen und "ich kann nicht anders" herausreden) und sicherlich ist dadurch die Wahrscheinlichkeit verringert, eine passende Frau zu finden bzw. es ist deutlich erschwert, wenn Mann kleiner ist. Aber das sollte einen Mann nicht davon abhalten, am Ball zu bleiben und eine optimistische Grundhaltung zu bewahren. Es ist jedenfalls keineswegs unmöglich für einen kleinen Mann eine passende Frau zu finden- und das sollte Basis im Denken sein- anderes Denken hilft nicht.