• Bin zu klein für Frauen, nur noch Wut

    Ich muss hier mal meinen Frust ablassen. Es kotzt mich einfach an, dass ich bei keiner Frau eine Chance habe, weil ich einfach zu klein bin. Egal, was für ein Makel man hat, es gibt immer Frauen, die darüber hinwegsehen. Nur bei der Größe ist es anders; es gibt KEINE die mir mir auch nur eine Chance gibt. Es gibt Frauen, die einen Fetisch für…
  • 1 Antworten

    Zuhören, ein Instrument spielen können, ein guter Golfer/Eisläufer/Turner....


    gepflegte Hände, einen passenden Schulabschluss, kinder- und tierlieb, sanft, empathisch, aber souverän, ein Zupacker und einer, der eine Familie ernähren kann... oder zumindest sich selbst....


    DAS macht den Mann attraktiv.

    Du bist echt eine löbliche Ausnahme! :)^ Schade, dass du schon vergeben bist (ein Scherz!)


    Kleine Männer merken relativ schnell, dass sie es im Leben schwerer haben und sich mehr anstrengen müssen. Deshalb kommen die Talentierten beruflich i.d.R. auch recht weit. Im Durchschnitt verdienen sie weniger:


    vgl. (darf man hier zitieren?): http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/verguetung-grosser-mensch-grosses-einkommen-1572278.html

    Also es geht ja eher darum, dass er zeigt, dass die Größeren oft die bessere Ausbildung haben.


    Und dann natürlich mehr verdienen.


    Könnte da z.B. nicht die Migrationskomponente schuld sein?


    Einwanderer erster oder zweiter Generation, statistisch kleiner als Mitteleuropäer, haben bildugnstechnisch schlechtere Startchancen.


    Bleiben also "Maschinenführer" (wie im Artikel benannt) und verdienen somit schlechter.


    Ich finde, der Artikel sagt an sich gar nichts aus,


    man mßte die Studie lesen.


    Auch wäre ich bei einer "Diplomarbeit" etwas vorsichtig, was die Anzahl der Probanden betrifft, ob das wirklich signifikant ist....


    wie gesagt, man müßte das Ding genauer ansehen, nur vom Artikel her würden mir einige aushebelnde Drittvariablen einfallen.

    War auch nur ein Beispiel (ich denke ein guter Statistiker rechnet andere Variablen wie "Migrationskomponente", etc. raus?); es gibt eine Reihe von ähnlichen Artikeln.


    Was deinen Sohn betrifft, so kann dir natürlich keiner hier raten. Was sagen denn die Ärzte? Was sagt der "Kleine" selbst dazu? Was sagt dein Mann?


    Es gibt Männer, die gut (Tom Cruise) und andere, die schlechter mit ihrer Größe umgehen können (wie ich). Ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit: Die 5-6 Frauen, in die ich mich in den letzten 25 Jahren ernsthaft verliebt habe, sind jedenfalls allesamt mit einem (natürlich nicht mit demselben) ~190-Mann abgezogen ...

    Also ein guter Statistiker rechnet die Variablen nicht raus, sondern rein :)


    eben alle die, die relevant sind...


    aber ich hab zumindest eine Zusammenfassung der Studie gefunden :-D und hier ist was Interessantes im Vorwort:

    Quelle ?? https://www.destatis.de/DE/UeberUns/UnsereAufgaben/GerhardFuerstPreis/Preistraeger/2009/FabianSpanhel.pdf?__blob=publicationFile ??


    Also ist man als größerer in der Jugend anscheinend eher bereit, sich unter's Volk zu mischen...


    daraus ergebe sich dann höherer soziale Kompetenzen und ausgeprägteres Networking, was wiederum die berufliche Laufbahn begünstigt.


    Ich suche noch die Komponente, die das bildugnsnahe Elternhaus abdeckt (was eine große Einflusskomponente für den beruflichen Erfolg der Kinder ist)


    das mit der Migration war nur eine Idee, da naheliegend.

    Also entschuldige,


    Dein Schicksal lag aber nicht an den 1,90 der anderen. ....


    und bezüglich Sohn:


    die Aussagen hier im Forum, dies ist ja nicht der erste Faden dazu, haben bei mir eigentlich dazu geführt, dass ich ihn spritzen lasse, damit er die 1,70 knackt.

    Zitat

    Kleine Männer merken relativ schnell, dass sie es im Leben schwerer haben und sich mehr anstrengen müssen.

    Und machen sich oft überall unbeliebt, weil sie anderen in die Waden beissen müssen.

    criecharlie


    Ich wollte ja eigentlich in diesem Faden gar nichts mehr schreiben, weil es sowieso sinnlos scheint - aber hier muß ich ja doch mal:

    Zitat

    die Aussagen hier im Forum, dies ist ja nicht der erste Faden dazu, haben bei mir eigentlich dazu geführt, dass ich ihn spritzen lasse, damit er die 1,70 knackt.

    Das ist nicht Dein ERNST? :-o :|N


    Hast Du den Faden hier wirklich gelesen? Oder auch die anderen Fäden zu diesem Thema? 95% der schreibenden Frauen haben gesagt, dass ihnen die Größe mehr oder weniger egal ist. Dass sie in ihrem privaten Umfeld UND auch den Beobachtungen nach sehr viele Paare kennen bei denen der Mann "kleiner" ist (wobei ich das auch relativ sehe, für mich ist 1,70 nicht klein).


    Hinzu kommt, dass das/ein Forum nun wirklich nicht repräsentativ ist:


    Hier schreiben doch nur die Männer, die ein Problem damit haben, die sich selbst, ihre Person, ihre Probleme im Leben, auf ihre Größe wortwörtlich reduzieren - die, die kein Problem damit haben schreiben hier auch nicht. Deshalb kannst Du doch diese Handvoll (wieviele sind es, 5-6?) nicht als Maßstab nehmen.


    Und was irgendwelche Umfragen, Statistiken, Studien etc. angeht, wie sagte ein schlauer Mensch mal: Das A und O daran ist, dass man diese auch richtig "lesen", das heißt, interpretieren können muß.


    Hinzu kommt noch:


    Mal ganz vom medizinischen Aspekt abgesehen (dass Du Deinem Sohn gesundheitlich gesehen völlig unnötigen Medikamenten, die allesamt auch Nebenwirkungen haben,aussetzen würdest):


    Du würdest seine Größe zum Thema machen, ihm damit signalisieren, dass er nicht "gut genug" ist. Das halte ich für fatal.

    Zitat

    95% der schreibenden Frauen haben gesagt, dass ihnen die Größe mehr oder weniger egal ist. Dass sie in ihrem privaten Umfeld UND auch den Beobachtungen nach sehr viele Paare kennen bei denen der Mann "kleiner" ist (wobei ich das auch relativ sehe, für mich ist 1,70 nicht klein).

    Internetforen und deren ähnlich laufenden Fäden haben das sehr oft an sich. Dem TE hilft das eigentlich nicht. Man sieht den Menschen hinter der Tastatur nicht. Es machen sich eigentlich wenige Leute die Mühe, Gründe zusammen mit dem bzw. für den TE zu analysieren und oftmals vergebens.

    Zitat

    Hier schreiben doch nur die Männer, die ein Problem damit haben, die sich selbst, ihre Person, ihre Probleme im Leben, auf ihre Größe wortwörtlich reduzieren

    Geboren wird man mit solch einer Einstellung nicht. Von irgendwoher wird das schon kommen.

    Zitat

    die, die kein Problem damit haben schreiben hier auch nicht.

    Oder sie haben das Internet verstanden.

    Zitat

    (dass Du Deinem Sohn gesundheitlich gesehen völlig unnötigen Medikamenten, die allesamt auch Nebenwirkungen haben,aussetzen würdest):


    Du würdest seine Größe zum Thema machen, ihm damit signalisieren, dass er nicht "gut genug" ist. Das halte ich für fatal.

    Erziehung spielt eine sehr wichtige Rolle. Wobei uns auch unsere Mitmenschen/die Gesellschaft auch erzieht. Und dann kommt ab und an oder vielleicht doch nicht so selten so etwas raus:

    Zitat

    Hier schreiben doch nur die Männer, die ein Problem damit haben, die sich selbst, ihre Person, ihre Probleme im Leben, auf ihre Größe wortwörtlich reduzieren

    Zitat

    Für uns "Kleine" gibt es allerdings auch Strategien:

    Ich habe jetzt mal nur einen Satz von dir kopiert.


    An deinen Ausführungen wird schon was dran sein. Recht trocken. Ich fürchte, du (oder wer auch immer eine ähnliche Denkweise pflegt) wir(d)st sich/dir dafür nicht viel kaufen können.

    Lieber seperatorenfleisch,

    Zitat

    Es machen sich eigentlich wenige Leute die Mühe, Gründe zusammen mit dem bzw. für den TE zu analysieren und oftmals vergebens.

    Diese Mühe machen sich Viele - vor allem je länger ein Faden ist.


    Vergebens in den meisten Fällen nur dann, wenn der jeweilige Fadenstarter schlicht darauf beharrt, dass alles was in seinem Leben schiefgeht an einem einzigen Faktor hängt. (In diesem Falle hier z.B. mit der Körpergröße).


    Etwas was schiefläuft mag oft primär an einen bestimmten Faktor gebunden sein. Aber dieser Faktor bestimmt sicher nicht die Gesamtheit des Lebens.

    Zitat

    Geboren wird man mit solch einer Einstellung nicht. Von irgendwoher wird das schon kommen.

    Sicher. Durch Erfahrungen.


    Der Dreh- und Angelpunkt ist aber der, wie man damit umgeht.


    Der Eine wird abgelehnt weil die Frau seiner Begierde sagt "Sorry, Du bist mir zu klein". Ich werde auch manchmal abgelehnt weil ich "zu dick" bin. Ja und? Deshalb schiebe ich jetzt alle Probleme mit dem männlichen Geschlecht genau auf diesen Punkt?


    "XY hat kein Interesse - klar, ich bin ja auch zu dick"?? Ich blende einfach aus, dass es an ganz, ganz anderen Dingen liegen könnte? An ganz anderen Verhaltensweisen? An meiner Ausstrahlung?


    Anstatt mich mal damit zu beschäftigen, mich mit mir selbst auseinanderzusetzen, mich selbst und mein Verhalten zu reflektieren, sage ich mir:


    Ich bin eben einfach zu dick?

    Zitat
    Zitat

    die, die kein Problem damit haben schreiben hier auch nicht.

    Oder sie haben das Internet verstanden.

    Ich weiß zwar nicht genau wie Du das meinst - aber ich sage weiterhin: Nein, sie haben einfach keinen Grund, weil sie kein Problem damit haben.

    @ isabell

    Das "spritzen" war natürlich provokativ.


    Erwachsene, die das nehmen, können Nierenschäden und Defekte an der Hypohyse erleiden.


    Aber nicht bei Kindern mit Mangel an Wachstumshormonen.


    Es gibt soweit ich weiss keinen Nachweis auf Schäden durch das Wachstumshormon bei Kindern,


    weder unmittelbar noch als Spätfolge.


    Außerdem ist das Wachstumshormon nicht nur für "Wachsen" zuständig, sondern auch noch für viele andere Dinge im Körper. Hat ein Kind einen Mangel an demselben, ist das Weglassen ja dann eher der Schaden,


    weil sich der Körper nicht richtig entwickeln kann.

    Ich weiß nicht, was für eine Art Mann mein Sohn wird.


    Natürlich versuche ich ihm alles mitzugeben, emotionale und auch intellektuelle Bildung, trotzdem bin ich der Meinung, dass auch das Äußerliche einen Selektionsvorteile bieten kann (nicht DEN Vorteil, wie man an meinem vorigen Bespiel der großen Männer aus unserem Bekanntenkreis sieht).


    Bei mir liegt die Schmerzgrenze bei 1,70, wenn ich ihm ermöglichen kann, dass er diese erreicht (und er es sonst nicht könnte), werde ich das machen.


    Im ersten Jahr legen die kids circa 12 - 15 cm zu, die sie ohne das Hormon nicht gewachsen wären. Wenn er im Moment (trotz erwarteter, von den Eltern abhängiger Größe) auf 1,68 kommen würde,


    gebe ich ihm einen Schubs. Würde der Arzt zu mir sagen (wir kontrollieren jedes halbe Jahr)... "naja, so 1,74", dann würde ich nichts machen.


    Ein Freund meines anderen Sohnes würde lt. Arzt tatsächlich 1,64 werden, nun in der Pubertät spürt er schon deutlich den Abstand zu seinen Kumpels. Er ist clever, lieb und selbstbewußt, aber trotzdem merkt man ihm an, dass er schon damit zu kämpfen hat.

    ...und wegen der Jammerei der "armen Männer ohne Selbstbewußtsein hier"...


    es ist tatsächlich erwiesen,


    dass ein Mangel an Wachstumshormonen larmoyante Persönlichkeiten fördert ;-D .Was sagt uns das hier in diesem Kontext? :-p