Zitat

    Er fehlt mir so sehr. Ich muss das ertragen. Und ohne Ablenkung bringt mich der Schmerz um den Verstand.

    Ne, Ablenkung bringt nur kurz Entlastung. Eigentlich wächst der Schmerz im Dunkeln immer weiter. Das ist wie eine unbehandelte und weg-ignorierte Wunde. Die schwärt weiter, entzündet sich, eitert und macht immer mehr Ärger, je länger man sich nicht der schmerzhaften Behandlung widmet. Wenn man es tut, dann kann die Wunde heilen und die Narbe mag dann noch bei Wetterwechseln ziepen, aber das ist kein Vergleich mit dem Schmerz einer eiternden Wunde.


    Also erzähl mal: was fehlt dir so? Und wieso ging es zu Ende? Was weißt du heute noch über ihn?

    Zitat

    Das sagt mein bester Freund auch ...

    Du, ich hab das lebende Beispiel für diese Technik vor Augen. Hat echt eine erstaunlich lange Weile funktioniert, nun aber nicht mehr und die Einsamkeit dann ist echt übel, weil auch viele viele Optionen die sie noch vor 20 Jahren gehabt hätte inzwischen auch vergangen sind.

    Zitat

    Also...solange ich einen abhängigen Mann will, ist es also richtig und gut, dass es ein Lappen ist? Du hältst ihn auch für schwach? Für einen selbstsicheren, starken Mann bin ich im Moment wahrscheinlich zu schwach.

    Ich würde da nicht in richtig oder falsch Kategorien denken, dass ist da nicht zielführend. Es ist vielmehr logisch zwingend. Du möchtest einen Menschen dessen Zentrum du bist. Sein ganzes Leben soll sich um dich drehen, dich erheben, dich ablenken, aber bei selbst-sicheren Menschen steht da im Zentrum schon jemand, nämlich die Person selbst. Ihre Grundbedürfnisse, ihre Wünsche und ihre Gefühle spielen stehts und ständig eine Rolle. Der Platz den du willst, der ist also schon besetzt und damit wirst du mit diesen Personen nicht zusammen finden, einfach weil du das Gefühl, dass du suchst, nie erfährst oder nur kurz, bevor du, bei dem Versuch das Zentrum zu werden, auf Widerstand triffst.


    Also reagieren nur die Männer auf dich, deren Zentrum nicht besetzt ist, die eben nicht ihrer selbst sicher sind, die keinen inneren Kompass entwickelt haben, und die gerne bereit sind, dich in ihr Zentrum zu setzen. Und da geht es dann nur noch um deine Wünsche und Bedürfnisse, weil sie sich diese ja zu eigen machen. Ihr Selbst ist dabei bedeutungslos. Sie geben dir das Gefühl das du suchst und so findest du mit ihnen zusammen, kein Widerstand eigener Wünsche, wenn du deine Wünsche absolut setzt.


    Deinen Freund halte ich für wenig selbstsicher, sich seiner Selbst wenig bewusst, weshalb er sehr bereit ist es sich selbst leichter zu machen und, statt um sich selbst zu ringen und sich da auf die Suche nach sich zu machen (mit all dem Schmerz den sowas meist beinhaltet), nimmt er einfach das was du ihm anbietest, als Orientierung und Ziele und soweiter.


    Das was du da hast, ist also zwingende Folge deiner eigenen Disposition. Einige kommen damit gut klar, weil sie gerne kontrollieren und sich damit so sicher fühlen, dass sie dann lieben können, andere nervt es und belastet es, so sehr Zentrum zu sein, viele beides zu gleich.


    Die Frage ist also nicht ob es richtig oder falsch ist dies oder jenes zu tun, sondern ob es zielführend ist, für dich. Bekommst du auf diesem Wege was du willst?

    Zitat

    Also erzähl mal: was fehlt dir so? Und wieso ging es zu Ende? Was weißt du heute noch über ihn?

    Wir haben fast täglich Kontakt. Ich habe es beendet. Schwer kompatible Lebensvorstellungen. Mir fehlt, wie er immer für mich da war, sich um mich gekümmert hat, wie gut wir uns verstanden haben, einfach zu viel. Und mir kommen wieder die Tränen.

    Zitat

    Sein ganzes Leben soll sich um dich drehen, dich erheben, dich ablenken, aber bei selbst-sicheren Menschen steht da im Zentrum schon jemand, nämlich die Person selbst. Ihre Grundbedürfnisse, ihre Wünsche und ihre Gefühle spielen stehts und ständig eine Rolle. Der Platz den du willst, der ist also schon besetzt und damit wirst du mit diesen Personen nicht zusammen finden, einfach weil du das Gefühl, dass du suchst, nie erfährst oder nur kurz, bevor du, bei dem Versuch das Zentrum zu werden, auf Widerstand triffst.


    Also reagieren nur die Männer auf dich, deren Zentrum nicht besetzt ist, die eben nicht ihrer selbst sicher sind, die keinen inneren Kompass entwickelt haben, und die gerne bereit sind, dich in ihr Zentrum zu setzen. Und da geht es dann nur noch um deine Wünsche und Bedürfnisse, weil sie sich diese ja zu eigen machen. Ihr Selbst ist dabei bedeutungslos. Sie geben dir das Gefühl das du suchst und so findest du mit ihnen zusammen, kein Widerstand eigener Wünsche, wenn du deine Wünsche absolut setzt.

    Klingt absolut schlüssig.


    Ich bekomme schon zu großen Teilen, was ich will. Ich will nur noch mehr, dass er nur noch um mich kreist. Mehr Abhängigkeit von mir. Bisher war seine gestörte Mutter seine Haupt Bezugsperson in weiblich. Dies werde ich nun ändern :-) am liebsten wäre mir, sie würde sterben, aber ich fürchte, das geht nicht so schnell. Sie ist ja erst~60


    Ob das dauerhaft das ist, was ich will, weiß ich allerdings nicht.

    Zitat

    Wir haben fast täglich Kontakt. Ich habe es beendet. Schwer kompatible Lebensvorstellungen. Mir fehlt, wie er immer für mich da war, sich um mich gekümmert hat, wie gut wir uns verstanden haben, einfach zu viel. Und mir kommen wieder die Tränen.

    Ok, ihr habt täglichen Kontakt und du glaubst du seiest über die Trennung hinweg? Komm schon.


    Lebensvorstellungen heißt? Was wollte er, was wolltest du und wieviel davon lebt ihr beide heute jeder Einzeln?

    Zitat

    Vielleicht ist meine Persönlichkeit aber auch dergestalt, dass ich einen unterwürfigen Mann will.

    Du meinst nen Lappen? Also jemanden den du null respektieren kannst? Liebe ohne Respekt, meinst du das geht auf Dauer?

    Ich möchte mal die These in den Raum werfen dass der angehimmelte EX nur deswegen diesen Status haben könnte weil die Beziehung vorbei war, bevor er "ausgedient" hatte und in die "verbraucht"-Schublade gewechselt ist.

    Ich entschuldige mich schon vorweg dafür, dass ich ein Nichtwissen über Borderline-Persönlichkeiten oder andere psychische Störungen oder Muster habe.


    Dennoch möchte ich Dir ein paar Gedanken, die mir kommen, je mehr Beiträge ich von Dir lese. Du kämpfst mit den Mitteln eines Kindes um Dein Dasein und suchst in Deinem Leben und im Leben eine Art von Platz, die ein junges Kind suchen würde.


    Ich kenne junge lebhafte und intelligente Kids, die das mit denselben Mitteln und Flausen machen, wie Du es immer noch versuchst. Du nutzt Deine Intelligenz dafür Deine Bedürfnisse über all jene zu stellen, die Dir das streitig machen wollen. Sobald Du ein Ziel erreicht hast, dürstet es Dich sofort wieder ein neues zu finden, um die innere Leere in Dir nicht spürbar hinnehmen zu müssen.


    Nachdem was ich so gelesen habe, dämpfst Du Deinen inneren Schmerz aus Kindertagen damit das Optimum an Zuwendung und Anpassung bei einem Mann zu finden. Er ist das Mittel Deiner Wahl, um Deine Einsamkeit und das Gefühl der Unvollkommenheit nicht hochflashen zu lassen.


    Mir scheint, dass Deine Eltern Dir nie das Gefühl geben konnten Dich Deiner selbst Willen zu lieben, einfach, weil Du Kind, Tochter und Persönlichkeit hast. Kinder, die intelligent sind, haben eine große Vielfalt an Einfällen wie sie Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommen. Bei Deinen Eltern hat das offenbar nur geklappt, wenn Du leistungsorientiert und erfolgreich warst.


    Ob Du es wahrhaben willst oder nicht, Du bist, obwohl Du nun erwachsen bist ein Teil dieses Kindes geblieben, das weint, flucht und wild ausrastet, protestierst, weil Du den Schmerz verdrängen willst, der in Dir geblieben ist.


    Du trauerst in meiner Wahrnehmung nur einer vermeintlichen Liebe hinterher, die kompensieren konnte für eine Zeit, was Dir aus Deiner Kindheit gefehlt hat bis dato. Wäre es eine wirkliche Liebe gewesen hättest Du diese nicht preisgegeben. Dir hat vermutlich irgendwann das Hoch gefehlt, weil die erste Verliebtheit verflogen ist, der Alltag alles geerdet hat, auch Zuwendung und Aufmerksamkeit auf Dich bezogen. Auf dem Level von 360 Grad bleibt das alles nicht, sonst ist kein Mensch in einem Alltag lebensfähig.


    Wenn dieser Zustand eintritt, gehst Du in die Flucht. Immer wieder und es soll neu, spannend und den Aufwand wert sein, den Du investierst damit der Mann bei Dir bleibt und sich mit Geduld Deinen Bedürfnissen widmet. Eben liefert bis zum Umfallen, offenbar das was Deine Eltern Dir lange Zeit verweigert haben, Dich eher immer wieder angestachelt haben. Nun drängst Du Deine Partner in dieses Muster und schlüpfst in die Rolle Deiner Eltern die huldvoll darüber entschieden haben, ob Du verdient hast, was Du eingefordert hast.


    Der traurige Punkt dieses erlernten Musters ist und bleibt, dass Du Deinen Schmerz hinter Deiner Intelligenz und Unabhängigkeit (vermeintlich) zu verstecken versuchst. Im Zweifel helfen Dir über solche Phasen AD oder eine neue Liebe hinweg. Aber das tiefe schwarze Loch bleibt und die Angst davor, dass es größer und größer wird, auch.


    Deine Angst davor, diesen Schmerz spüren+aushalten zu müssen ist sehr groß. Deshalb auch das hin und her Lavieren, Therapie ja oder nein, ambulant oder stationär. Du kannst und willst es aktuell nicht verbindlich entscheiden, weil Dir klar ist, dass Du ohne Katharsis nicht raus kommst aus Deinen erlernten Mustern.


    Noch bist Du nicht ganz unten angekommen, denn nur dann wirst Du bereit sein Dir die notwendige Hilfe zu holen. Derzeit wirkt der Impuls aus der 'Droge' Mann noch genug. Aber wie Danae87, die das aus eigenem Erleben kennt, geschrieben hat, das alles kann und wird nicht ewig währen.


    Du magst alle belügen können, um Dich herum und ein Bild von Dir erzeugen, dass Du kontrollieren kannst. Aber Dich selbst und Dein Fühlen kannst Du nicht ausblenden. Das ist existent, objektiv und holt Dich immer wieder runter nach jedem Sternenflug.


    Glaub mir, es wird bald nicht mehr ausreichen, Dich über den Mann zu erheben, um Dir selbst bessere Gefühle zu verschaffen. Auch Deine Intelligenz und Fluchtwege, die bisher funktioniert haben (mögen), werden das nicht endlos weiter ermöglichen.


    Lass Dich erden und arbeite das mit professioneller Hilfe auf, was Dich im Leben ausbremst und Dir Seelenschmerz bereitet, sonst bleibst Du was Du bist - das junge leidende Kind, dass nicht erwachsen werden kann. Sei Dir selbst wichtig genug, diesen Weg zu gehen. Es kann kein anderer Mensch an Deiner Stelle für Dich tun.

    @ Reizende

    Meine Interpretation: Du suchst die perfekte Elternfigur in Form eines Partners. Du willst sein Mittelpunkt sein, sein Universum soll sich um Dich drehen, er soll genau das auch wollen, im Gegenzug nichts erwarten, dabei aber stets stark bleiben und für Dich unendlich viel Energie zur Verfügung haben. Sich selbst managt er dann so nebenher mit links. Also eben das, was ein Kind von Eltern erwartet.

    Der Beitrag von DieDosis ist super.


    :)^ :)=


    Da kann man wenig ergänzen. [...]


    *

    Zitat

    am liebsten wäre mir, sie würde sterben, aber ich fürchte, das geht nicht so schnell

    Was ist das für eine "Frau", die der Mutter des Freundes den Tod wünscht und es bedauert, dass der Tod nicht schnell genug eintreten wird?


    [...]


    Seisdrum: :-@ Ernst kann ich die Schreibereien der TE nicht nehmen. :-@

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    danae

    Zitat

    Ok, ihr habt täglichen Kontakt und du glaubst du seiest über die Trennung hinweg? Komm schon.


    Lebensvorstellungen heißt? Was wollte er, was wolltest du und wieviel davon lebt ihr beide heute jeder Einzeln?

    Na er ist es dann offenbar auch nicht?!


    Er wollte in einem kleinen Ort bleiben, ich will Großstadt. Und ausgehen. Er mehr Ruhe. Usw. Heute lebt das jeder genau so.

    Zitat

    Du meinst nen Lappen? Also jemanden den du null respektieren kannst? Liebe ohne Respekt, meinst du das geht auf Dauer?

    Naja kann man nicht unterwürfig sein ohne ein Lappen zu sein?

    rr2017

    Zitat

    Ich möchte mal die These in den Raum werfen dass der angehimmelte EX nur deswegen diesen Status haben könnte weil die Beziehung vorbei war, bevor er "ausgedient" hatte und in die "verbraucht"-Schublade gewechselt ist.

    Möglich. Dennoch war er der Partner, den ich mehr als alle anderen liebte.

    DieDosis

    Zitat

    Mir scheint, dass Deine Eltern Dir nie das Gefühl geben konnten Dich Deiner selbst Willen zu lieben, einfach, weil Du Kind, Tochter und Persönlichkeit hast. Kinder, die intelligent sind, haben eine große Vielfalt an Einfällen wie sie Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommen. Bei Deinen Eltern hat das offenbar nur geklappt, wenn Du leistungsorientiert und erfolgreich warst.

    Exakt so ist es.

    Zitat

    Deine Angst davor, diesen Schmerz spüren+aushalten zu müssen ist sehr groß. Deshalb auch das hin und her Lavieren, Therapie ja oder nein, ambulant oder stationär. Du kannst und willst es aktuell nicht verbindlich entscheiden, weil Dir klar ist, dass Du ohne Katharsis nicht raus kommst aus Deinen erlernten Mustern.

    Ja...dennoch habe ich nun in einem Monat ein Erstgespräch mit einer Therapeutin. Und das, womit rr mich nervt, mache ich jetzt auch.


    Danke für deine Mühe und Worte. Dein Beitrag hat mich sehr berührt, da ist zu viel wahres, schmerzhaftes dran. Ich muss das noch in mich aufnehmen.

    Licht

    Zitat

    Du willst sein Mittelpunkt sein, sein Universum soll sich um Dich drehen, er soll genau das auch wollen, im Gegenzug nichts erwarten, dabei aber stets stark bleiben und für Dich unendlich viel Energie zur Verfügung haben. Sich selbst managt er dann so nebenher mit links.

    Ja, genau das.

    Der Beitrag von DieDosis ist super.


    :)= :)^


    Da kann man wenig ergänzen.

    Zitat

    am liebsten wäre mir, sie würde sterben, aber ich fürchte, das geht nicht so schnell

    Mich wundert es, dass von den Teilnehmern hier sich niemand über diese Feststellung der TE aufregt.


    Sie wünscht der Mutter des Freundes den Tod und bedauert es, dass der Tod nicht schnell genug eintreten wird?


    Geht's noch?