nun, für mich ist dieser faden ein quell der erheiterung, verwunderung, des entsetzens, der verwirrung und so... zusammenstauchen möchte ich aber die Reizende am wenigsten, weil mir das gehabe wirklich einfach zu kindisch ist - und sie weiß selber, dass ihr benehmen gerade äußerst selbstzerstörerisch und idiotisch ist, denn sie ist ja nicht blöd!


    und nachdem ich noch nie gesperrt war, werde ich das nicht wegen jemandem aufs spiel setzen, den ich einfach besser ignoriere.


    => meine freien kapazitäten hebe ich mir für lohnendere gegenübers auf :)z

    Eigentlich ist es viel zu ernst für derlei Unsinn, und Erheiterung. Der TE geht es wirklich mies, und den Männern, nach dieser Behandlung, mit Sicherheit auch (und eigentlich auch schon vorher denn sonst würde das alles gar nicht passieren). Man sollte sich m.E. nach hier deutlich mehr zurückhalten. Es stehen durchaus Menschenleben auf dem Spiel, wenn das eskaliert.

    Zitat

    Es stehen durchaus Menschenleben auf dem Spiel, wenn das eskaliert.

    Maximal durch Suizid und ob sich jemand umbringt oder nicht hängt sicher nicht an einem kurzen Blödelexkurs der deutlich dem Spannungsabbau diente.


    Nochmal Butter bei die Fische: Reizende, dieser ganze Tanz, dieses Gehampel, das ganze Drama und sogar die Todeswünsche, die verfolgen doch nur einen Zweck: Dich nicht wie ein jämmerliches kleines Stück Elend fühlen zu müssen, dass vor Angst und Einsamkeit fast eingeht und weder vor noch zurück einen Weg findet. Klar, es ist immernoch besser sich als total böser und emotional halt irgendwie anders gebauter Mensch zu sehen, der halt tiefer fühlt und anders und so, und deshalb nicht klar kommt, als sich zu fragen: wieso kriegt der Rest das hin und ich nicht? Niemand sieht sich selbst gerne als Häufchen Elend. Geschenkt. Aber am Ende schirmen dich all diese Strategien, von Freund dressieren bis zum Schockieren des Forums, nicht nur gegen ein realistisches Selbstbild ab, sie halten dich damit auch in dem Käfig drinne in dem du steckst.


    Also hör auf mit dem Tanz. Du fühlst dich jämmerlich, klein, panisch und ratlos. In Ordnung. Du rennst ein wenig Amok deshalb, vögelst rum, schmeist Zeug ein und brichst Herzen und bespaßt ein paar die Unbekannte in einem Forum. Schöne Sache. Aber bescheiß dich nicht selbst. Glaub dir selbst deine eigenen Lügen nicht, sei nicht Zuschauer in deiner eigenen Show. Alles andere ist egal, hier nicht Thema. Aber DAS ist entscheidend für sich.

    Reizende, kann es sein, daß du nie gelernt hast, zu teilen?


    Du hast irgendwie immer das Gefühl, Dir würde etwas weggenommen, wenn Dei Freund (egal welcher) noch andere Menschen hat, die ihm wichtig sind. Aber so ist es ja nicht, im Gegenteil!


    Ich hatte um 2000 herum einen Partner mit 8jähriger Tochter, die er ca 3-4 mal im Monat gesehen hat! Zum Glück hat sie sich auch mit mir gut verstanden, und ich fand die Unternehmungen zu dritt schön. Die Kleine war auch eine Wasserratte wie ich, und wir haben zusammen fürs silberne Schwimmabzeichen trainiert. Dreißig Minuten schwimmen ohne Pause...puh! Aber es war eine schöne Zeit und ich fand es schade, daß der Kontakt nach der Trennung abbrach.


    Wenn Du erwartest, daß Dein Freund alle anderen Menschen, Job und Hobbies zurückstellst, tust Du auch Dir selbst keinen Gefallen! Du nimmst Dir damit nämlich die Möglichkeit, andere Menschen und Dinge kennenzulernen und zu wertschätzen!


    Oder....ist es doch so, wie Danae meint, daß das Kind nur eine gute Ausrede ist, um Dich von Deinem Partner zu trennen?!

    Zitat

    Oder....ist es doch so, wie Danae meint, daß das Kind nur eine gute Ausrede ist, um Dich von Deinem Partner zu trennen?!

    Das glaub ich eigentlich gar nicht.


    Eher, dass wenn jemand wie ein Parter noch jemand anderen hat (wie z.B. ein Kind, aber auch Freunde, einen Job etc) relativ schnell existenzielle Angst (Verlustangst) ausgelöst wird, weswegen all die anderen Leute optimalerweise vernichtet werden müssen.


    Die Angst breitet sich aus, lähmt und blockiert und verhindert in der Tat die von Dir erwähnten positiven Aspekte (wie z.b. ein gutes Verhältnis zu dem Kind).


    Angst ist wohl unser größter Feind.

    Ich glaube, dass die TE naehzu komplett fremdgesteuert ist.


    Auf der einen Seite sind dort die Meinungen "anderer", die einen großen Einfluss haben.


    Auf der anderen Seite sind es Emotionen, die ihr Verhalten steuern (von Handeln kann man ja schon gar nicht reden). (Selbst) Reflektion und der Einsatz des Verstandes scheint eher die Ausnahme zu sein.


    Bei diesen schwerwiegenden Problemen ist professionelle Hilfe notwendig, wobei kein 08/15 Therapeut helfen wird. Generell kann man sich sowieso nur selbst (unter Anleitung) helfen. Wobei ich an einem Therapie-Erfolg große Zweifel hat, da die Probleme nicht eingesehen werden, sondern sich rausgeredt wird ("man kann nichts für seine Emotionen" was für die selbstzerstörerischen Verhaltensweisen benutzt wird. Tja, aber man kann gewisse Emotionen haben und trotzdem seinen Verstand nutzen, um anders zu handeln, wenn die Emotionen schwachsinniges Verhalten zu Folge haben. Wenn das nicht eingesehen wird, ist keine Besserung möglich).


    Muss jeder selber wissen, ob er fremdgesteuert im Kreis laufen will (denn es ist Willensache, außer man ist ein geborenes Opfer) oder ob man sich Hilfe sucht und annimmt!, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen.