Ja, ich würde an Deiner Stelle auch in die andere Stadt fahren, entweder mit dem Auto oder nachmittags mit dem Fahrad. Da kann man ja auch im See schwimmen. Danach dann in die D-Straße zu meinem Lieblingsitaliener D.V. und ein bisschen um den Block gehen und dann mir denken "ach war doch auch alleine ein netter Abend".


    Ehrlich, da wo Du wohnst hat das Leben eine Menge zu bieten, das kann man auch alleine nutzen.

    Hörbücher hören finde ich gut, wenn ich nicht mehr die konzentration zum Lesen habe. Dabei stick ich meist ganz spießig, dann sind die Finger genug beschäftigt und das Hörbuch lenkt vom Grübeln ab.

    Um eine Freundin zu zitieren: "Zum Hörbuch dann noch ein bisschen Musik, ein gutes Essen und ins Kino und nebenbei ein Pferd einreiten, und schon merkt man fast gar nicht mehr, dass es einem eigentlich scheiße geht." ;-D

    ;-D ich denke eher dran, mir einen Hund und eine Katze zu besorgen. Ich liebe die Viecher. Mal sehen. Das Radfahren gestern hat sehr geholfen, war auch an einem See mit nem bekannten. :-) und ja, die Stadt ist großartig... bloß die Motivation und ich wohne ja eher nicht zentral. ^^


    Hab überlegt mit häkeln oder stricken... im Moment geht es zum Glück halbwegs.


    Danke für euren Beistand :)_

    Oh, aber wenn es Dir hilft, ist das ja schon mal supertoll! Richtig hart wärs, wenn Du Dich aufraffst, und dann ist es regelmäßig praktisch für nada.
    Du hast eine ziemlich umfangreiche Bedienungsanleitung, hm? Ich glaube manchmal, dass ganz viele Probleme, die Menschen so plagen, auch daher kommen, dass man oft seine eigenen Bedürfnisse nicht kennt, nicht ernst nimmt oder gewisse Frühwarnsignale nicht bemerkt oder beachtet. Und wenn es dann zusammenkommt, dass jemand nie gelernt hat, sich selbst da wirklich ernst zu nehmen, und außerdem noch ein eher, hm, reaktionsfreudiges Gemüt hat, dann trampelt er ständig selbst über seine Grenzen weg oder lässt andere drübertrampeln, und dann gibts aus lauter Selbstschutz Explosionen. Und je mehr man lernt, es gar nicht mehr zu dem Punkt kommen zu lassen, sondern es schafft, rechtzeitig Stopp zu sagen (da, wo man es durchaus noch aushalten könnte, es aber eben schon latent unangenehm wird), desto weniger sind solche Panikexplosionen nötig.


    Jedenfalls schön, dass es Dir gerade wieder besser geht!

    Zitat

    Richtig hart wärs, wenn Du Dich aufraffst, und dann ist es regelmäßig praktisch für nada.

    Oh ja... nee, derzeit bin ich nicht am Boden. War ich oft genug, aber dafür nehme ich ja die Pillen.

    Zitat

    Du hast eine ziemlich umfangreiche Bedienungsanleitung, hm?

    ;-D ;-D ;-D das hast du schön gesagt.

    Zitat

    Ich glaube manchmal, dass ganz viele Probleme, die Menschen so plagen, auch daher kommen, dass man oft seine eigenen Bedürfnisse nicht kennt, nicht ernst nimmt oder gewisse Frühwarnsignale nicht bemerkt oder beachtet.

    Absolut. Ich lerne auch erst in letzter Zeit, dass ich eben nicht so gesellig bin, wie ich es gern hätte, also nach 3-4 Stunden Menschengruppen gern wieder weg bin. Ist schwierig zu akzeptieren für mich, da das natürlich wenig Begeisterung hervorruft, wenn ich dann gehen will, sobald es für die anderen erst richtig losgeht. Oder eher zurückhaltend bin in Gruppen, also auch lieber abseits sitze statt mitten im Trubel, das strengt mich unfassbar an, Wachsamkeit, Konzentration, ich kann nicht abschalten. Solche Dinge. Je mehr ich es aber akzeptiere und auch so kommuniziere, desto freier und zufriedener bin ich. Ich bin sehr introvertiert, was mir kaum jemand glaubt, da ich lebhaft und laut bin. Aber doch, es ist so. Das nicht als schlechter zu bewerten als das gesellschaftliche Ideal der Extraversion ist z.T. eine Herausforderung, aber im Ergebnis viel angenehmer als ständig gegen die eigenen Bedürfnisse anzukämpfen.

    Zitat

    Ich bin sehr introvertiert, was mir kaum jemand glaubt, da ich lebhaft und laut bin

    Ich glaube, Widersprüchlichkeiten (dieser Art und auch andere) sind für "unsereins" durchaus typisch. Widersprüchlichkeit insgesamt.. alles ist ein einziger Zwiespalt.


    Ich glaube, Leid entsteht sehr oft aus inneren Diskrepanzen, wenn unterschiedliche Teile in einem sich widersprechende Bedürfnisse anmelden.

    ich bin auch lebhaft und laut und eigentlich sehr gesellig, hab gern mit menschen zu tun. Bis zu einer gewissen Grenze, da brauch ich dann meine Ruhe. Menschen lärmen ungeheuer rum in meinem Kopf, ich nehme ihre Gegenwart überdeutlich wahr, und ich brauche im Idealfall mehrere Stunden täglich ganz und gar für mich. Wenn das nicht geht, sehr komprimierte Ruheinseln, wo ich dann aber auch wirklich sicher bin vor Störungen. Wusste damals meine ganze Klasse inklusive Lehrer - wenn die auf der Klassenreise allein weggeht oder irgendwo auf einem Baumstamm sitzt und die Augen zuhat, dann geht man NICHT hinterher, und man spricht sie auch nicht an. ;-D

    @ Shojo

    und da kann es schon mal zu Missverständnissen kommen, wenn ein Junge glaubt, Du bist ein Mädchen, das nur darauf wartet, dass er kommt, um Deine Hand zu halten.


    Aber das hätten wir jetzt ja geklärt...


    ;-)

    @ rr2017

    Zitat

    Ich glaube, Widersprüchlichkeiten (dieser Art und auch andere) sind für "unsereins" durchaus typisch. Widersprüchlichkeit insgesamt.. alles ist ein einziger Zwiespalt.


    Ich glaube, Leid entsteht sehr oft aus inneren Diskrepanzen, wenn unterschiedliche Teile in einem sich widersprechende Bedürfnisse anmelden.

    Ja, das glaube ich auch. :)D

    Zitat

    und da kann es schon mal zu Missverständnissen kommen, wenn ein Junge glaubt, Du bist ein Mädchen, das nur darauf wartet, dass er kommt, um Deine Hand zu halten.


    Aber das hätten wir jetzt ja geklärt...

    Wutt?

    @ Shojo

    Zitat

    Wutt?

    Es tut mir leid, aber ich kann es Dir nicht erklären. Und ich befürchte, damit habe ich mal wieder einen für mein Empfinden wunderschönen Beitrag gepostet, dessen Schönheit niemand außer mir selbst wahrnimmt.


    Aber ein Versuch wars mir wert. ":/

    Zitat

    Es tut mir leid, aber ich kann es Dir nicht erklären. Und ich befürchte, damit habe ich mal wieder einen für mein Empfinden wunderschönen Beitrag gepostet, dessen Schönheit niemand außer mir selbst wahrnimmt.

    Ja, hm. Das ... liegt ganz bestimmt an den anderen! ;-D


    Klar kanns zu Missverständnissen kommen, drum bin ich ja bevorzugt recht deutlich. Einmal freundlich-deutlich, einmal nachdrücklich-streng-deutlich, und dann wumms. Wer bis zum Wumms kommt, ist selbst schuld und weiß es danach dann ganz sicher.

    @ Shojo

    Zitat

    Ja, hm. Das ... liegt ganz bestimmt an den anderen! ;-D

    Ja, ganz bestimmt. ;-) ;-D


    Und um es noch einmal ohne Ironie zu schreiben, weil Ironie beim Schreiben leicht verloren geht: Nein, es liegt nicht an den anderen.

    Schön, wenn es dir besser geht und noch schöner, wenn du entdeckst, dass nicht-perfekt sein sich viel besser anfühlen kann als irgendeinem Ideal zu entsprechen, dass einem eh nur jemand anerzogen hat. @:)