@ :)

    Ich weiß nicht, ob ich insoweit jetzt spinne, oder ob es ein echtes Thema ist. Mein Partner arbeitet ja in der Gastro, fast ausschließlich spät. Wir haben dadurch nur vormittags Zeit bzw. spätabends. Das belastet mich sehr. Ich will, dass er was anderes lernt. Er hat Fachabi und ne abgeschlossene, allerdings sinnfreie Ausbildung. Andere Perspektiven als Gastro sieht er leider nicht wirklich. Wenn man auf ungelerntem Niveau Arbeit sucht ist es wohl so {:( ich weiß nun nicht, ob es "zulässig" ist, dass ich von ihm fordere, dass er was anderes macht. Großküche will er nicht arbeiten, zu schlecht bezahlt %-| für mich ist das eben keine dauerhafte Perspektive. Ihn finanziell mittragen kann ich derzeit nicht, in einigen Jahren wohl schon. Aber für mich ist das einfach so...zerstörerisch. Diese verfluchte Arbeit. Was soll ich tun? Es belastet mich sehr. Wir streiten deswegen sehr sehr oft.

    Für das Niveau verdient er derzeit gut und sein aktueller Job ist okay. Also nicht der Bodensatz der Arbeit. Aber dennoch. Mich entfremdet das. Wenig Zeit, keine Perspektive... mir geht es nicht mal darum, dass er viel Geld braucht. Sondern darum, dass wir uns sehen und eine normale Paarzeit und Beziehung haben können. Ich erwäge deswegen ernsthaft mittelfristig eine Trennung.

    Na ja, verlangen kann man viel. Ob er das dann auch macht, ist seine Entscheidung...


    Ich persönlich würde es wohl nicht verlangen, wenn ich den Eindruck hätte, dass er mit dem Job zufrieden ist. Wenn es ihn auch eh stört, ist er ja vielleicht sogar zugänglich.

    Er mag denen Job. Das ist ja das Problem. Aber ich mag ihn nicht. Und heißt das, ihm ist der blöde Job wichtiger als die Beziehung?! Zumal es Anhaltspunkte gibt, sodass der Betrieb eh mittelfristig pleite geht. :-)

    Ich verstehe das einfach nicht. Gut, er hat für mich den Job ja abgestockt, schrieb ich. Und gestern meinte er, es sei taktisch von mir nicht klug, ihn jetzt wieder mit dem Job zu nerven, obwohl er das soeben getan hat und dass er eben noch etwas Zeit bräuchte. Auch soll ICH ihm doch gute Angebote machen, da er ja eh dauernd bei mir ist und keine Zeit zum suchen hat. Sonst geht's aber?! Überlege jetzt dem einen anderen Ex zu schreiben. Wenn das eh sinnlos ist mit dem hier, weil ihm dieser miese Job wichtiger ist als ich >:(

    Zitat

    Und heißt das, ihm ist der blöde Job wichtiger als die Beziehung?!

    Wenn er keine wirklich gangbare Alternative sieht, geht es für ihn um die berufliche Existenz. Und ihr seid seit ein paar popligen Monaten zusammen. Ich fänd es strange, wenn er jetzt sagen würde, okay, stört dich, ich lern dann jetzt mal um, obwohl ich meine Arbeit echt mag. Zumal Du halt wirklich schwierig bist, echt richtig schwierig, und auch nicht wirklich doll verbindlich. Du hast ja nicht ganz selten solche Zuckungen weg von der Beziehung, denkst dauernd an andere Männer, an Trennung, dies stört Dich, das stört Dich auch. Du verlangst sehr viel von ihm (willst wichtiger sein als sein Kind, seine Arbeit, quasi als alles andere auf der Welt), Deine eigene Verbindlichkeit ist aber eher gering. Das haut so nicht hin.

    Genau darum frag ich ja hier. Weil ich kluge Meinungen von außen brauche.

    Zitat

    Wenn er keine wirklich gangbare Alternative sieht, geht es für ihn um die berufliche Existenz. Und ihr seid seit ein paar popligen Monaten zusammen. Ich fänd es strange, wenn er jetzt sagen würde, okay, stört dich, ich lern dann jetzt mal um, obwohl ich meine Arbeit echt mag.

    Ja, das ist eben der Punkt, warum ich ihm das auch irgendwie nachsehe...aber ich weiß eben nicht, bis zu welchem Grad das okay ist bzw. wo es ein Zeichen seiner Lieblosigkeit darstellt.

    Zitat

    Zumal Du halt wirklich schwierig bist, echt richtig schwierig, und auch nicht wirklich doll verbindlich.

    Sowas in der Art sagte er auch...😶

    Zitat

    Du hast ja nicht ganz selten solche Zuckungen weg von der Beziehung, denkst dauernd an andere Männer, an Trennung, dies stört Dich, das stört Dich auch.

    Auch das 😫 Außer mit den anderen Männern. Das weiß er ja nicht.

    Zitat

    Du verlangst sehr viel von ihm (willst wichtiger sein als sein Kind, seine Arbeit, quasi als alles andere auf der Welt), Deine eigene Verbindlichkeit ist aber eher gering. Das haut so nicht hin.

    Aber was soll ich denn tun?

    Stell Dir mal vor, er macht das. Mag den Job, sucht sich aber Deinetwegen was anderes, was womöglich mit großen Einbußen für ihn verbunden ist. Du findest das nächste Haar in der Suppe und haust ab. Und dann steht er da.


    Was Du da machst, ist echt haarig. Es ist ja ein bekanntes Phänomen, dass manche Typen ihre Freundin isolieren, hm? Von Familie, von Freunden, immer mehr Kontrolle über ihr Leben. Und dann irgendwann fangen sie an, sie zu schlagen. Ganz typisches Muster.
    Wenn die geschlechter bei euch nu umgekehrt wären und er meine Freundin, und sie würde mir all das erzählen, dann würde ich ihr sagen, sie soll um Himmels willen aufpassen, dass dieser Typ sie nicht völlig vereinnahmt, isoliert, vermöbelt und am Ende wegschmeißt.


    So. Nun wirst Du ihn vermutlich nicht irgendwann vermöbeln (obwohl es auch das gibt, aber sehr selten), aber die zugrundeliegende Dynamik weist ganz schön viele Parallelen auf. Du versuchst, ihn aufzufressen. Und wenn er sich nicht fressen lässt, weil er dafür zu gesund ist, das mit sich machen zu lassen, dann erpresst Du ihn mit Trennung. Direkt (indem Du es ihm sagst) oder indirekt (indem Du Dir Alternativen suchst, die ihn verletzen würden, statt Dich einfach ehrlich zu trennen).


    Du bist total psycho drauf. So. Ich weiß, dass da bei Dir eine ganz riesige innere Not herrscht und Du das nicht mit Absicht tust, aber das, was Du da machst, ist unfair, hochgradig zerstörerisch, irrational und überhaupt nicht in Ordnung. Du reagierst an diesem Menschen gerade lauter Zeug ab, für das er überhaupt nichts kann. Vielleicht trägt er das mit und geht nicht dran kaputt, vielleicht ist er in der Lage, sich gut zu schützen und Dich trotzdem zu lieben (wenn auch nicht so selbstzerstörerisch und die ganze Welt ausschließend, wie Du es verlangst). Vielleicht geht er an Dir kaputt. Vielleicht schmeißt er Dich in absehbarer Zeit raus, weil er begreift, dass Du auf Zerstörungskurs bist. Für Möglichkeit zwei (er hält es aus und geht nicht dran kaputt) ist mittel- bis langfristig aber auch nötig, dass Du alles daransetzt, mit diesem Unfug aufzuhören und diesen Riesenhaufen Scheiße in Deinem keller, der Dir eine gesunde Beziehung derzeit unmöglich macht, aufzuarbeiten, auch wenns wehtut, lange dauert und vielleicht niemals wirklich fertig wird. Wenn er alles machen muss und Dein Anteil darin besteht, ihm die Gnade zu erweisen, halt nicht mit der Kokainpfeife loszuziehen, ihn zu verletzen und Dich selbst noch kaputter zu machen, dann ist das zum Scheitern verurteilt. Den Mist macht niemand lange mit, der noch wenigstens die Hälfte seiner Tassen im Schrank hat, wenn der andere nicht echt ackert, um auch was zum Gelingen beizutragen, so wenig das anfangs im Ergebnis auch sein mag.

    Zitat

    ein Zeichen seiner Lieblosigkeit darstellt.

    Schnuckchen, eigentlich geht es genau darum. Du findest dich scheiße, du hasst dich, tief in dir drinne bist du in deinen Augen der absolut widerlichste Rotz auf diesem Planeten. Du hast gelernt, wer nicht perfekt ist, der ist gar nichts und du weißt mit jeder Faser deines Seins, dass du nicht perfekt bist. Also bist du nichts vor dir selbst.


    Du kannst ihm einfach nicht glauben, dass du durch seine Augen ganz anders aussiehst. Nicht perfekt, aber trotzdem liebenswert. Und deshalb hälst du ihn für einen notorischen Lügner und versuchst zu beweisen, dass er dich gar nicht wirklich liebt. Arbeit, Kind, Mutter, irgendwo muss doch der verdammte Beweis sein, dass man dich Stück Scheiße nicht lieben kann, so brüllt es in dir.


    Und auf der anderen Seite schreit was in dir nach Liebe und will die ganze Zeit dafür den Beweis, dass er es doch tut. Um die doofe Stimme die dich niedermacht zum Schweigen zu bringen. Um zurückschreien zu können:"Und ich bin doch liebenswert!" Und deshalb forderst du, in der Hoffnung die dumme Stimme und den Selbsthass endlich mal dauerhaft zum Schweigen zu bringen.


    Passiert nicht. Niemals. Das ist gemeint wenn die Leute sagen, man kann nicht lieben, wenn man sich nicht selbst liebt. Du musst lernen dich ehrlich zu mögen, nicht auf dieser überzogenen mein Arsch, meine Titten mein Hirn Basis sondern einfach ohne Theater, Show und Tamtam als Mensch. Der Konflikt den du da ständig mit ihm austrägst, oder eher auf seinem Rücken, der ist in dir und alleine da. Und deshalb trägst du ihn in jede Beziehung mit, denn du bist ja immer dabei.


    Und nun halt die verdammte Luft an und setz dich hin und statt um seine Arbeit zu tanzen sag ihm was Phase ist, nämlich:"Schatz, ich hasse mich gerade wieder schlimm selbst und ich kann nicht glauben, dass du mich liebst und wirklich bleiben willst. Gott, ich hab eine Scheißangst." Und dann habt ihr eine partnerschaftliche Ebene jenseits von Missbrauch, Manipulation und Blödsinn.