Liebe Flower, was hältst du davon:


    Nimm dir Zeit...höre tief in dich hinein, tu das ein paar Tage (Wochen?) lang. Gehe im Geiste alle Möglichkeiten (positiv wie negativ) durch, was jeweils passieren könnte und überlege dann habt still für dich was dich am meisten davon verletzen könnte. Wäre es ein Korb, wäre es das was wäre wenn denken...und tu das auch im positiven Sinn. Sprich, was könntest du positiv aus jeder dieser Situationen mitnehmen?


    Das machst du ganz in Ruhe und nur für dich. Trau dich, es sind deine Gedanken. Da kann nichts passieren ;-) und dann schau einfach was es mit dir macht. Evtl merkst du dabei auch einfach, dass du das Gefühl derzeit auch genießen kannst. Nur in ihrer Nähe zu sein, von der Therapie und ihr als Person zu profitieren, kann auch schon unheimlich wertvoll für dich sein. Vielleicht reicht dir das schon? Dann wäre das auch vollkommen ok.


    Ich möchte nur gern, dass du für dich heraus findest, was du dir wünschst. Vielleicht nimmt dir das ein wenig den Druck und du kannst es genießen wie es ist, ohne ständig ins Grübeln zu geraten @:) alles Liebe

    Was genau willst du? Denn du weißt sie ist in einer Beziehung. Eine Beziehung mit ihr ist also aus meiner Sicht ausgeschlossen. Dass sie nichts von Übertragung hält finde ich komisch.


    Willst du mit ihr über deine liebe reden?


    Das muss nicht zwangsläufig bedeuten dass du es auch wirklich tust.

    Ich hab einfach Angst. Mir fehlt für so etwas Selbstwert. Ich hebe die Leute auf irgend einen Podest und fühle mich dann ganz klein. Und komme mir wie ein sexuelles Neutrum vor.


    Ich fühle mich wie ein Zaungast, wie ein unerwünschter Stalker. Wie jemand, der es irgendwie nicht verdient hat.


    Ist alles irgendwie total blöd. Ich komme mir total lächerlich vor und stelle mir immer vor, wie sie sagt, dass ich alles völlig falsch verstanden hab und ich mich wie ein halb gelutschter Drops fühle.


    Ein paar Dinge, die ich ihr in letzter Zeit so mitgeteilt habe, waren schon recht wertschätzend in Richtung "liebevoll". Also nichts, was man jetzt komplett ignorieren könnte, sondern schon etwas, wo man sich fragt, wie hatse denn das jetzt gemeint ... Aber kam halt nix... Nichtmal "danke (du kleene verrückte)".


    Wenn mir so etwas unangenehm ist, sage ich selbst auch nichts dazu. :-X

    Liebe One Flower, das was du schreibst, erinnert mich an eine gute Freundin von mir. Die ist sich auch immer totaaal sicher, dass ihre Zeichen absolut eindeutig sind.


    Sind sie nicht, ich würde das nie nie nie als Interesse deuten. Die "eindeutigen Zeichen" sind oft für Außenstehe nicht zu deuten - wie ist das bei dir? Kannst du uns vielleicht mal ein Beispiel geben?


    Zu deiner grundsätzlichen Herangehensweise: Was spricht dagegen, deine Gefühle zu ihr einfach still für dich zu genießen, solange das Coaching noch dauert? Anschließend kannst du immer noch offensiver werden, wenn du das möchtest.


    Einer Offenbarung deiner Gefühle zum jetzigen Zeitpunkt stehen noch viele Unwägbarkeiten gegenüber: Sie hat eine Beziehung, steht sie überhaupt auf Frauen, steht sie dann auch auf dich, und dann steht immer noch eure Geschäftsbeziehung im Raum.


    Deshalb würde ich raten: Genießen, bis zum Ende des Coachings warten und dann offen auf sie zugehen.

    Zitat

    ... erinnert mich an eine gute Freundin von mir. Die ist sich auch immer totaaal sicher, dass ihre Zeichen absolut eindeutig sind.

    Diese Frage habe ich mir ehrlich gesagt auch schon gestellt. Nach dem, was wir hier wissen, kann zumindest nicht ausgeschlossen werden, dass das was dir wie ein Holzhammer vorkommt für eine andere Person kaum oder gar nicht wahrnehmbar ist, oder jedenfalls nicht in die von dir angestrebte Richtung.


    Ich habe mich gescheut, nach Beispielen zu fragen, aber in der Tat ist die Situation nicht weiter sinnvoll zu kommentieren, solange wir keine Vorstellung vom Kaliber deiner Andeutungen haben ":/

    Du wirst Dich entscheiden müssen, was Du willst.


    Brauchst Du diese Therapeutin als eben solche, als Coach? So wie Du hier immer wieder andeutest? Dann trenn die Liebe von der Therapie und fang nichts mit ihr an. Belass es bei einer Schwärmerei und gut ist. Keine Andeutungen mehr, konzentrier Dich auf den Sinn der Therapie und nicht auf die Person, die Du begehrst. (Wenn das nicht klappt, ist sie vielleicht doch nicht die beste Wahl.)


    Oder willst Du unbedingt versuchen, mit der Frau zu flirten, um zum Ziel deiner Träume zu kommen? Dann leg die Methode deiner in Watte gepackten Andeutungen beiseite und ran an den Feind! Wie, darüber sind hier ja nun schon bald Romane geschrieben worden. Mit dem flirten kannst Du Erfolg haben, aber mit dem flirten riskierst Du auch, einen Korb zu bekommen und je nachdem wie abgebrüht und vernünftig oder eben wie emotional das bei Euch beiden läuft, kann das dann ggf. das Ende der Therapie bei dieser Dame sein.


    Deine Entscheidung. Bislang jammerst und eierst Du hier rum, dass Du flirten willst, Dich aber nicht traust, dass Du die Therapeutin nicht verlieren willst, aber dennoch auch das flirten nicht sein lassen willst. Diese Unentschlossenheit ist nachvollziehbar, aber dabei kann Dir hier keiner helfen.

    Wenn ich das richtig herausgelesen habe, dann hast Du schon sehr oft feinfühlig angedeutet.


    Du bist auf Deine Art verliebt, und ich verwette mein Abendessen, dass Deine Therapeutin das auch weiß. Denn sie scheint sehr klug zu sein. Sie aber ist feinfühlig auf ihre Art. Sie merkt, dass Du eine Abfuhr nicht ertragen könntest und geht einfach nicht drauf ein.


    Das ist nur meine Meinung. Aber für mich hört es sich so an.


    Du kannst nun Deine Verliebtheit nutzten, um die Therapie voranzubringen. Wenn Du Dein Ziel erreicht hast, dann schlage ich vor, ihr zu sagen, dass Du Dich in sie verliebt hast. Denn dann kann sie Dir sanft helfen, Dich zu "entlieben". In der Ausbildung lernen Therapeuten, auch mit verliebten Klienten zu arbeiten, wie ich mal gelesen habe.


    Wenn ich Dir einen feinfühligen Rat geben würde, anzudeuten, dass Du ein Verhältnis mit ihr wünschst, würde ich Dir Hoffnung machen. Das möchte ich nicht.

    Vielleicht hat ja jemand anderes eine kreative Idee...


    "By the way, i'm straight gay"... ;-D


    Wobei das ja nicht ganz der Wahrheit entspricht, aber reimt sich so schön.


    "By the way, i'm bi .... so und schönes Wetter heute, oder." ;-D

    @ Imma:

    danke Dir!!!


    Das "stille Genießen" mach ich schon seit Wochen und es fühlt sich nicht richtig an. Ich dachte auch erst, dass ich das erstmal so mache. Aber irgendwie drängt sich immer wieder meine Ausgangsfrage ins Bewusstsein ...


    Bis zum Ende des Coachings kann sich noch ewig hinziehen ...


    Irgendwie will ich es einfach mal subtil loswerden, ohne dass bei ihr gleich alle Alarmglöckchen angehen.

    @ :)

    Zitat

    Ich hatte mal auf inspirierende Beiträge gehofft, wie man so was "andeutet", ohne aufdringlich zu wirken.

    Zitat

    Irgendwie will ich es einfach mal subtil loswerden, ohne dass bei ihr gleich alle Alarmglöckchen angehen.

    Aber genau das machst Du ja schon die ganze Zeit. Das hat was von "wasch mich, aber mach mich nicht nass." Wobei ich hier ehrlich gesagt auch die Einschätzung von Peddi teile (sie hat es längst gespürt, was da mit Dir los ist, möchte Dir aber die direkte Abfuhr und damit Gefährdung des Therapieverhältnisses ersparen).


    Und offenbar ordnest Du nur jene User als "feinfühlig" ein, die Dich in Deiner heilen Projektions- und Hoffnungswelt bestärken. Genau das hilft Dir aber nicht weiter. Du möchtest scheinbar die Botschaft hören, dass Du mit Deiner alten Verhaltensweise weitermachen und damit aber neue Ergebnisse erzielen kannst.


    Du verharrst lieber weiter in der Ungewissheit, weil sie immer noch erträglicher zu sein scheint als das Risiko einer Gewissheit, die "gegen Dich" ausfällt.


    Und gibst Dich dabei Kleinmädchen-Träumen hin, dass das Gegenüber Dich hoffentlich innerlich genauso liebt und sich maximal nicht traut, es aber vielleicht eines Tages in die Hand nehmen wird.


    Stelle Dir vor, Deine beste Freundin würde Dir genau diese Geschichte erzählen. Was würdest Du ihr raten?

    Zitat

    Ich hatte mal auf inspirierende Beiträge gehofft, wie man so was "andeutet", ohne aufdringlich zu wirken. Es gibt so viele subtile feinsinnige Menschen. Wo sind die?

    Das find ich nach 13 Seiten "inspirierender Beiträge" jetzt echt lustig ;-D :)=

    Du möchtest ihr das aber nicht nur möglichst subtil rüberbringen, damit der Ball wieder bei ihr ist und du dich bloß nicht aus deiner Komfortzone bewegen musst?


    Was helfen könnte:


    Gestik und Mimik (lächeln, dem Gegenüber zugewandt sitzen, Körperkontakt suchen etc).


    Komplimente einstreuen (ich fühle mich wohl in Ihrer Gegenwart, Ihre neue Bluse/Frisur steht Ihnen richtig gut, ich freue mich auf unser nächstes Treffen, ich habe gerade gestern an Sie denken müssen, als ich xyz gelesen habe)


    Etwas privater werden (ich lese gerade das Buch xyz, ich gehe am Wochenende ins Kino/zu einer Veranstaltung)


    Interesse zeigen (nachfragen, was sie am Wochenende macht, ob Sie eine spezielle Buchempfehlung hat und wenn ja, was ihr daran gefallen hat etc.)


    Das sind Kleinigkeiten, zeigen aber dein Interesse an ihrer Person und du lernst sie immer besser kennen. Das hat auch den Vorteil, dass sie nicht nur den Klienten in dir sieht, sondern auch dich als Privatperson.


    Wenn sich eine gewisse Nähe aufgebaut hat und du gemeinsame Interessen gefunden hast, kannst du darauf aufbauen.


    Das mal zur allgemeinen Kontaktaufnahme. Generell würde ich dir immer noch raten, bis zum Ende des Coachings zu warten, um eure Geschäftsbeziehung nicht zu gefährden.

    Zitat

    as sind Kleinigkeiten, zeigen aber dein Interesse an ihrer Person und du lernst sie immer besser kennen. Das hat auch den Vorteil, dass sie nicht nur den Klienten in dir sieht, sondern auch dich als Privatperson.


    Wenn sich eine gewisse Nähe aufgebaut hat und du gemeinsame Interessen gefunden hast, kannst du darauf aufbauen.

    ;-D das hat sie doch alles schon durch ;-D


    und subtil ist doch gerade bei sowas total... äähhh... bescheuert. entweder man haut das raus, oder man verschließt es in sich. aber diese andeutungsschwurbelei behindert doch alles!

    Hört sich jetzt blöd an, aber für so eine Schwärmerei wöchentlich einen Betrag X (zwischen 50 und 120 Euro) auszugeben finde ich ganz schön heftig. Und für die Therapeutin gut verdientes Geld.


    Geht es in der Therapie denn überhaupt noch vorran, oder kreisen die Gedanken nur noch darum, wie Du Deine Therapeutin für Dich als Geliebte gewinnen kannst? Wenn ja, solltest Du Dir generell einen Therapeutenwechsel überlegen. Und dann kannst Du sie ja auch auf Deine Liebe zu ihr ansprechen. Wenn Du dann eine Abfuhr kriegst, bist du wenigstens psychologisch in Betreuung. Und wenn nicht, hast du doppelt gewonnen.


    Denn auch ich finde 13 Seiten inspirierende Beiträge eine Menge. Du drehst Dich im Kreis.


    Und ich bin hier der Meinung, dass Dir eine psychotherapeutische Psychologin besser täte, als ein Lebenscoach. Du kannst Dir selber gegenüber gar nicht mehr ehrlich sein, versticktst Dich in eine unerreichbare Liebe und bist am Ende der Verlierer.