Zitat

    -als der leibliche papa (der kontakt war immer okay) einen großen runden geburtstag feierte und um "galarobe" bat, kam er mit zerrissenen klamotten, hat sich vorher die haare bunt gefärbt und seine ratten mitgenommen.


    -als die großeltern ihm zum 18. einen dicken scheck schenkten, zerriss er ihn vor deren augen mit den worten "auf eure kapitalistische scheisse scheiss ich."


    -ihren anderern großeltern wollte er mal eine tote maus zum geburtstag schicken.

    Das mag sich alles schlimmer anhören als es ist. Du warst zu diesem Zeitpunkt ein Kind und hast vieles im Hintergrund wahrscheinlich garnicht mitbekommen.


    Tote Mäuse hätte ich wahrscheinlich niemandem geschenkt, aber alles andere hättest du von mir auch haben können. Die Hintergründe sind vielfältig und ich rede heute noch oft mit meinen Eltern darüber. Sie haben mich nicht verstanden, ich habe oder wollte sie nicht verstehen.


    In meinem Fall war das extreme Leistungsorientiertheit im Elternhaus und nur nicht auffallen.


    Ich wollte aber meinen Weg gehen, von niemandem abhängig sein und es war mir egal, ob ich auffalle oder nicht und siehe da, mein Weg hat trotzdem funktioniert (sehen sie heute übrigens auch ein). Bei mir hat man das auch rebellieren und aus der Reihe tanzen genannt. Ich hatte aber nunmal in dem Alter keine andere Möglichkeit aus dem wie du so schön schreibst, gutbürgerlich und oberspießigem, auszubrechen.


    Genausowenig wollte ich finanzielle Zuwendungen, weil die mit jahrelangen Vorhaltungen verbunden waren, wenn dann irgendetwas nicht so gelaufen ist, wie sich meine Eltern/Großeltern das vorgestellt hätten.

    Zitat

    mit meinem papa zusammen hatten wir eine "gutbürgerliche" familie. es gab weder gewalt noch waren unsere eltern böartig - mein bruder war immer sehr alternativ, wir waren für ihn vermutlich oberspießer. er hat gegen alles rebelliert, was nur ging und fand es immer schon spannend , aus der reihe zu tanzen.

    Gutbürgerlich und keine physische Gewalt, heisst nicht, dass es nicht doch in irgendeiner Form psychische Gewalt gegeben hat die weder für dich oder deine Eltern sichtbar war.


    Das Elternhaus hinterlässt Spuren, die einen können damit besser umgehen, die anderen weniger. Was auch immer der Grund für sein Verhalten sein mag, finde ich es ziemlich vermessen, ihm eine psychische Krankheit zu unterstellen.

    Naja, für jemandem in dem Alter, der mit dem spießigen Leben um sich herum nichts am Hut hat, finde ich es jedenfalls nicht krankhaft. Bei dem runden Geburtstag musste ich an mich selber in dem Alter denken ;-) Ich hab sowas nur etwas zivilisierter gemacht, dh ich bin zu solchen Geburtstagsfeiern im Familienkreis schlicht nicht hingegangen

    Zitat

    (sein brief endete mit: für weiteren austausch kannst du mich unter telefon xxxxx erreichen. aber glaub bloss nicht, dass das was an meiner entscheidung ändert)

    Ich weiß dass dich das ne Menge Mut kosten würde, aber er will offenbar nicht über das Thema schreiben, bietet dir aber tel. Kontakt an, von sich aus! Dieses Angebot solltest du unbedingt annehmen.

    Ich finde es, ehrlich gesagt, ganz schön krass, dass du davon ausgehst, dass in seinem Kopf etwas komisch zu sein scheint. Möglicherweise hat er ja echt Gründe, die ihn dazu gebracht haben, sich von früh an schon so deutlich abzugrenzen...

    Naja, doof bin ich nicht.


    Wenn er mir seine Nummer schickt mit dne Worten "Für weiteren Klärungsbedarf kannst Du mir gerne eine Whatsapp schreiben", rufe ich ihn ganz sicher nicht an. :-/

    Zitat

    Ich finde es, ehrlich gesagt, ganz schön krass, dass du davon ausgehst, dass in seinem Kopf etwas komisch zu sein scheint.

    meint du mich?


    ich gehe davon aus, weil ich ihn 30 jahre erlebt habe

    du kannst doch nicht aufgrund der Geschichten deines Vaters, der nicht sein leiblicher Vater ist und scheinbar - so schilderst du es ja selbst - durchaus seine Konflikte mit deinem Bruder hatte, davon ausgehen, dass du wirklich weißt, was da los war.


    Und dir haben hier ja schon ein paar andere hier zurückgemeldet, dass sie sich im Teenageralter durchaus ähnlich verhalten haben/hätten. Das ist kein Hinweis auf psychische Probleme, jedenfalls nicht per se.


    Aber vielleicht hat er sie ja. Aber auch dann bliebe die Frage: was ist da bei euch passiert, dass er selbst davon ausgeht, dass das alle schrecklich für ihn war.

    Ich denke du solltest zwei Dinge trennen. Ob du zu ihm KOntakt haben willst - so wie er ist oder ob du ihm "einreden" willst, dass seine Kindheit doch nicht so schlecht war.


    Das ist aber nicht deinen Aufgabe als Schwester - wenn er es wollte, müsste er dies mit einem Therapeuthen aufarbeiten. Das kannst du gar nicht!


    Er kann alles anders als du empfunden haben. Sch weniger geliebt gefühlt haben - was objektiv betrachtet gar nicht so gewesen sein muss.


    Aber sein anecken wollen , provozieren kann schon den Verdacht aufkommen lassen - er wollte mehr Aufmerksamkeit als er bekommen hat. Aber diese ihm zu geben, wäre Aufgabe der Eltern , nicht deine.


    Du ist seine Schwester und hattest als solche ein eigenes Verhältnis zu ihm. Wenn du dich auf dieses Schwester sein "begnügst" wäre ein KOntakt vielleicht möglich. Dafür spricht auch, dass er dir seine Telefonnummer gegeben hat. Vielleicht würde er sich freuen, wenn du dich einfach nur für ihn interessierst , für sein Leben jetzt.


    Aufzuarbeiten, was da mal alles schief gelaufen ist, ist nicht deinen Aufgabe.


    Akzeptiere einfach, dass er sich nicht ohl gefühlt hat, wo du dich sehr wohl gefühlt hast. Die Menschen sind verschieden.


    Vielleicht empfindet er es so: dass du ihm die Vergangeheit schön reden willst. Er ist aber irgendiwe gar nicht beriet dies anders sehen zu wollen und bedauerlicherweise will er es auch nicht anders, kann nur Kontaktabbruch - ja das ist schade für ihn.

    Zitat

    Naja, doof bin ich nicht.


    Wenn er mir seine Nummer schickt mit dne Worten "Für weiteren Klärungsbedarf kannst Du mir gerne eine Whatsapp schreiben", rufe ich ihn ganz sicher nicht an.

    Zuvor hattest du hier geschrieben:

    Zitat

    sein brief endete mit: für weiteren austausch kannst du mich unter telefon xxxxx erreichen.

    Also was denn nun?

    @ wintersonne

    nein, seine probleme ändern möchte und kann ich nicht.


    ich möchte lediglich , um damit frieden zu finden, wissen, was für ihn so schlimm war, dass er alle alten dinge und menschen hinter sich lassen möchte.


    und ja, klar, wohlfühlen oder auch nicht ist eine sache. aber gleich alle brücken abreissen und nur schlechte über schöne gemeinsame jahre und zeiten sagen, das finde ich wieder einen großen unterschied.


    gestern hatte ich lange gepräche mit meinem vater und meiner mutter. keiner von beiden versteht im nachhinein, was vorgefallen ist bzw über die jahre sich schleichend so sehr entwickelt hat, dass er so dinge sagt und macht.


    auch die beiden gehen davon aus, dass es eine eifersucht wurde, die immer schlimmer wurde und dass das das hauptproblem war. bevor ich auf die welt kam, war er abolut mamalastig, schlief mit ihr in einem raum, wollte nichts ohne sie machen. tja, und dann kam die kleine schwester.

    Er hat mir übrigens geantwortet auf meine handynachricht.


    Ich glaube, wie zu erwarten, ziemlich unter der Gürtellinie.


    Habe die Nachricht noch nicht geöffnet, nur auf dem Startbildschirm die ersten Worte angezeigt bekommen, es ging los mit "Was soll der Mist?". Den Rest lese ich heute Abend und melde mich dann nochmal. Sind auf einer Hochzeit heute und ich wollte mir den schönen Tag heute morgen nicht schon vermiesen lassen %:|

    Zitat

    per whatsapp


    ich wollte nur nicht hier in einzelheiten versinken und hielt es im ersten posting für unnötig, das zu erwähnen. erreichen reicht ja aus als info

    OK, Missverständnis - wenn jemand was von "Telefon" schreibt, denk ich halt immer noch als erstes an "Telefonieren" ;-D


    Finde ich gut dass du die Nachricht jetzt nicht liest :)^

    Also, dein Bruder will keinen Kontakt und du kontaktierst ihn ständig. Er möchte sein eigenes, individuelles Leben leben, du erkennst das nicht an, und hoffst, dass er 'endlich normal wird'. Es sagt dir, wie schlimm die Vergangenheit für ihn war, du diskutierst das mit euren Eltern und ihr kommt zu dem Ergebnis, dass er eifersüchtig auf dich ist. Er war ja immer schon so seltsam, passte sich nicht an die Muster an, die eure Eltern ihm aufzwingen wollten.


    Er ist als Teenager so weit weggezogen weil er Distanz brauchte. Vermutlich hatte er gehofft, in homöopathischen Dosen die Familie irgendwie ertragen zu können. Und die kleine Teenyschwester ist ja auch ganz niedlich, eine nette Abwechslung so 1x/Jahr. Aber im Endeffekt haben wohl sogar die 700km nichts gebracht, also hat er den Kontakt abgebrochen. Und er ist glücklich damit. Er hat Frau und Kind und Haus und Hof.


    Warum kannst du ihn denn dann nicht in Ruhe lassen? Er möchte doch scheinbar keinen Kontakt mehr zu dir. Ja, ich weiß, du forderst Erklärungen. Du willst es unbedingt verstehen, und dann am besten ändern.


    Ich wette, das gibt einen Knall. Ob in der ungelesenen WhatsApp oder etwas später. Da wird er noch defensiver und bricht am Ende den Kontakt ganz ab. Aber immerhin hattest du dann Recht. Dann ist er wieder der, der seltsam und böse ist.