Chronische Lügner? Krankheit o Symptom? Oder Affäre?

    Liebe Foren-Mitglieder,


    ich stelle mich kurz vor: Mein Name is Maya und ich komme aus Fürth bei Nürnberg. Schon seit ein paar Wochen trage ich mich mit dem Gedanken mich hier anzumelden und Euch um Hilfe zu bitten:


    Seit circa einem dreiviertel Jahr bin ich in einer Beziehung mit einem 41 jährigen Mann. Er wohnt leider ca 200km entfernt - damit habe ich grundsätzlich kein Probem. In letzter Zeit habe ich ganz oft festgestellt dass er mich bei Kleinigkeiten belügt. Das sind gar keine wichtigen Dinge - eher Kleinigkeiten wie z.B. bezüglich der Abschlussnote des Schulzeugnisses (ewig her...), dass er Dinge geschenkt bekommen hätte - dabei hat er sie gekauft (Laptop) und auch über Arbeitszeiten.


    Diese Lügen sind dann so perfekt dass man nie im Leben darauf kommen würde dass er lügt. Alles ist bis ins kleinste Detail ausgeschmückt. Er war sogar mal einen ganzen Tag unterwegs und hat mir dann verkauft dass er zu Hause war. Er hätte gewischt und mit den Nachbarn gesprochen (sogar die explitizten Gesprächsthemen hat er erwähnt). Das ist doch total komisch, oder? Wenn ich ihn anspreche reagiert er entweder total allergisch oder tut die Sache als unwichtig ab.


    Was ich auch immer mehr merke, ist dass er entweder total aktiv und glücklich oder (und das selbst einen Tag oder ein paar Stunden später) ganz niedergeschlagen oder passiv ist. In der Woche ist er meistens total zufrieden und am WE dann total müde und antriebslos.


    Wenn er glücklich ist, ist er der Traummann. Er macht mir Komplimente, Geschenke, wir machen Pläne für die Zukunft und alles was eine Beziehung sonst perfekt macht. Wenn er schlecht drauf ist, hab ich das Gefühl als Suche er Aufmerksamkeit - aber nicht von mir. Dann will er Bestätigung von jedem - am besten von Frauen. Das kann ich an nichts richtig festmachen aber ich sehe das an seinem Verhalten....


    Tja, was ist das nun? Gibt es Menschen die chronisch lügen müssen? Oder ist das ein Symtom einer psychischen Krankheit? Was kann ich tun?


    Ich danke Euch schon herzlich für Eure Kommentare, Fragen, Hilfen....


    Eure Maya

  • 9 Antworten

    Das ist eine ganz schwierige Situation, weil sein Problem mit Dir nicht offen und ehrlich in der Kommunikation bleiben zu können, viele Ursachen haben kann.


    Von einer beginnenden Depression bis zu fehlendem Selbstbewusstsein. Pokerspiel, womit Mann durchkommt oder nicht. Es ist schwierig das von außen einzuschätzen, was in ihm vorgeht. Möglich sind auch Verlustängste aufgrund eurer Fernbeziehungen. 200 km auf Dauer zu überwinden und öfter getrennt sein, ist nicht für jeden Menschen das Lebensmodell schlechthin.


    Wie reagiert Dein Freund, wenn Du ihn auf die Widersprüche in seinen Aussagen aufmerksam machst? Kann er es erklären, warum er bei eher kleinen Nebensächlichkeiten Dir gegenüber flunkert?


    Ist er in seinem Job zufrieden, wie sieht sein Privatleben darüber hinaus aus?


    Könnte er die Angst haben, Dir nicht genügend bieten zu können? Oder das Du ihn schnell langweilig finden könntest?


    Sprich in Ruhe mit ihm, sag ihm das Du ihn gern so akzeptieren willst wie er in seiner Art ist, und Du Probleme mit dem Vertrauen bekommst.


    Es ist die wichtigste Basis einer Beziehung, eben gerade auch, wenn man räumlich weiter entfernt voneinander lebt. Mach ihm deutlich klar, dass er Dir gegenüber mit dem Risiko spielt, Deine Wertschätzung zu verlieren, wenn Du immer wieder auf Dinge in der Kommunikation stösst, die nicht authentlisch stattfinden oder nicht zu seiner Person passen.

    Zitat

    Wie reagiert Dein Freund, wenn Du ihn auf die Widersprüche in seinen Aussagen aufmerksam machst? Kann er es erklären, warum er bei eher kleinen Nebensächlichkeiten Dir gegenüber flunkert?

    Das ist der erste Punkt, der mich interessieren würde, bevor ich mir überlege, ob ich mir so ein Verhalten weiterhin antun muss. Wie kommen diese Dinge denn ans Tageslicht und wie reagiert er dann?


    Wenn sich daraus dann ein offenes konstruktives Gespräch ergeben sollte, kann man ja einen gemeinsamen Weg in Angriff nehmen. Wenn er allerdings nicht mitmacht, tja, dann musst Du Dir überlegen, ob es weiterhin Sinn macht.


    Hinter solchen überflüssigen Lügereien vermute ich jedoch eher ein größeres psychologisches Konstrukt. (Not-)Lügen, um falsche Handlungen zu vertuschen, wöllte ich zwar auch nicht tolerieren, wären aber vom Ansatz her nachvollziehbar.


    Sich interessanter machen wollen, kann ich auch nachvollziehen, sehe ich aber nicht, wenn mein aufregendes Leben an diesem Tag daraus bestanden hat, dass ich den Boden wische und mich mit einer Nachbarin unterhalte. Oder wollte er, dass nicht herauskommt, dass er den ganzen Tag unterwegs war. Wo war er denn, gäbe es einen Anlass, warum er DAS verschweigen hätte wollen?


    Ich persönlich fände es auf Dauer jedenfalls extrem aufreibend, wenn mein Partner sagt dass draußen die Sonne scheint und ich lieber erst mal nachsehen muss, ob das auch stimmt.

    Ich hatte auch mal einen Partner, der bei banalen Alltäglichkeiten gelogen hat. Genauso, wie Du es beschreibst ("das war ein Geschenk" - obwohl es gekauft war; "Ich bin da und da" - obwohl ich ihn gerade woanders gesehen hatte (und es kein Problem war, eben genau diesen Ort anzugeben, es gab nichts zu vertuschen, die Orte wären gleichwertig gewesen; "Ich hab nur drei Pakete xx gekauft und keines genommen" obwohl ich ganz sicher war, dass vier im Kühlshrank waren usw. usf.).


    Er machte sich wortwörtlich die Welt, wie es ihm gefällt. Das führte dazu, dass ich im Alltag anfing, an meinem Verstand zu zweifeln. Darauf angesprochen kamen in der Regel übrigens Ausreden, das strikte Verneinen, dass es sich um eine Lüge handelte (auch, wenn es offensichtlich war) oder das Bagatellisieren: "das sind doch unwichtige Kleinigkeiten, es spielt doch keine Rolle, warum machst Du deswegen jetzt nen Aufriss?". Ja, aber warum lügt er deswegen?! Diese Frage wurde mir übrigens nie beantwortet - denn dann hätte er ja ehrlich sein müssen und Defizite seiner Psyche offen legen müssen und womöglich geht es ja genau darum, diese zu vertuschen.


    Auch im Umgang mit anderen fiel mir auf, dass er sich immer besser darstellte, als er eigentlich ist. Ein kleiner Nebenjob wurde dann zur leitenden Tätigkeit o.ä. Dazu meinte er, es wäre wichtig, sich gut zu verkaufen.


    Zum richtigen Problem wurde es, als er mich bei wchtigen (teilweise gemeinsamen) Lebensentscheidungen im Unklaren lies (wichtige Dinge verheimlichte) oder auch direkt log.


    Das war für die Beziehung nicht mehr tragbar und es kam zur Trennung. Die Baustellen, die sich auftaten und wegen denen gelogen wurde hätten unter Umständen vielleicht auch zur Trennung geführt, wir hatten aber durch seine Unehrlichkeit gar keine Möglichkeit, diese anzugehen. Desweiteren wurde natürlich das Vertrauen, welches für eine Beziehung notwendig ist, komplett untergraben. Dies schafft dann auch zwischenmenschlich eine Distanz. Wenn der Partner mir nicht vertrauen kann, mir die Wahrheit zu sagen und ich wiederum nicht darauf vertrauen kann, dass er ehrlich ist, wo soll da eine Basis entstehen?


    Wir sind allerdings inzwischen (wieder) befreundet und auf freundschaftlicher Ebene funktioniert das auch gut - eben weil seine Unehrlichkeit mich nicht mehr direkt betrifft und wenn er wieder am Posen und am Blenden ist, dann weiß ich nur zu genau, was da wirklich hinter steht - ich hab ihn aber trotzdem gern.


    Ich habe aber auch daraus gelernt, wie wichtig für mich Ehrlichkeit und Authentizität in einer Beziehung ist und das ohne eine Beziehung sich nicht gesund entwickeln kann. Deswegen würde ich von einem solchen Menschen, wie Du ihn beschreibst, die Finger lassen. Eben aus Erfahrung.

    Nachtrag:

    @ Endovina

    Zitat

    Ich persönlich fände es auf Dauer jedenfalls extrem aufreibend, wenn mein Partner sagt dass draußen die Sonne scheint und ich lieber erst mal nachsehen muss, ob das auch stimmt.

    Das trifft es absolut auf den Punkt.

    Liebe Alle,


    vielen vielen Dank für Eure Erfahrungen und Tips. Ich bin darüber sehr dankbar und es hilft mir eine Entscheidung zu treffen. Besonders Deine Erfahrung - L. vanPelt - haben meine Empfindungen und Erfahrungen genau ins Schwarze getroffen. Ich kann nicht auf Authentizität und Ehrlichkeit in einer Beziehung verzichten. Es reibt mich auf und tut mir nicht gut.


    Ich glaube ich werde das beenden müssen bevor das Misstrauen und die Unsicherheit zu groß wird.


    Nochmals vielen Dank an Euch. Ich werde mir noch ein paar Tage Zeit nehmen und alles genau bedenken. Eure Meinungen und Erfahrungen waren und sind sehr hilfreich für mich. Ich hoffe bei Gelegenheit etwas davon zurückgeben zu können.


    Liebe Grüße,


    Eure Maya @:)

    Meine Schwester führt seit 2 Jahren eine Beziehung mit einem notorischen Lügner.Sie weiß dies und alle versuche ihn zu ändern sind gescheitert. Leider kommt sie , warum auch immer, (noch) nicht von ihm los.


    Sie deckt soagr seine Lügen Dritten gegenüber.


    Sie ist psychisch ein Wrack und ich stehe machtlos daneben. Ich würde sie am Liebsten kräftig schütteln und ihm mal richtig die Meinung geigen, aber das will sie nicht.


    Als Bruder werde ich sie nicht fallen lassen, sondern hoffentlich auffangen, wenn sie stark genug ist es zu beenden.


    Ich kann dich nur in deiner Entscheidung bestärken die Reißleine zu ziehen, bevor die Lügen zu einem Problem für Dich werden.

    Zitat

    Ich würde sie am Liebsten kräftig schütteln und ihm mal richtig die Meinung geigen..

    tu das!


    in beziehungen soll man sich nicht einmischen heißt es immer, ist auch was wahres dran. aber es geht um deine schwester.