Corona - alle sehen sich, nur ich sehe meine Eltern nicht

    Hallo Forum


    Ich bin langsam richtig wütend.


    Ich wohne mit meinem Freund in einem Haus. In dem Haus wohnt auch (in eigener abgetrennter Wohnung) mein Schwiegervater, mit dem ich mich auch gut verstehe. Im Sutterain wohnt noch dessen Schwester.

    Mein Schwiegervater ist verwitwet seit 3 Jahren.


    Nun sieht mein Mann also seinen Vater und seine Tante quasi täglich. Als "Hausstand" dürften wir sogar gemeinsam raus, usw.


    Mein SV hat seit anderthalb Jahren eine Freundin, die 90 km weit weg wohnt von hier. Er fährt jedes Wochenende zu ihr (Partner dürfen sich schließlich sehen), übernachtet dort und kommt auch manchmal nur drei bis vier Tage in der Woche wieder nach Hause.


    Ich hingegen vermisse meine Eltern. Wir sehen uns sonst öfter im Jahr, sie wohnen 60 km weit weg. Sie sind 72 und 76 Jahre alt. Mein Vater ist vorerkrankt mit Herzklappenfehler (operiert), Bypässen und COPD. Meine Mutter hat eingestellen Bluthochdruck.

    Soweit sind die beiden fit und gehen auch täglich raus, bewegen sich in der Natur.


    WIsst ihr, ich sitze hier, habe die beiden seit Monaten nicht gesehen. Telefonieren ist doch einfach nicht das gleiche. Aber ich weiß auch: Fahre ich hin und es passiert etwas, dann bin ich schuld.

    Ich finde das schlicht unfair, dass alle einander haben nur ich steh hier alleine da. (ja natürlich ist mein Freund hier)

    Was ist, wenn das alles so lange anhält und ich sie zu ihren Lebzeiten gar nicht mehr sehen kann?

    Warum darf mein SV ständig nach Hannover fahren und ich muss hier bleiben? Seine Freundin ist auch vorerkrankt, die machen sich da gar keinen Kopf drum. Die machen einfach.


    Bin ich zu ängstlich? Soll ich einfach fahren? Wir dürften uns ja dann nichtmal draussen zu dritt treffen, oder? :°(Das ginge dann doch nur im Privatraum und dort ist die Gefahr größer. Ich versteh das alles nicht mehr und ich halte das nicht mehr aus.:°(

  • 84 Antworten

    So richtig verstehe ich dein Problem nicht. Du kannst also darfst hinfahren. Deine Eltern darfst du (rechtlich) jederzeit besuchen.

    Wenn du das aus Rücksicht (aufgrund Alter, Vorerkrankungen) nicht tust, ist das deine (wenn auch vernünftige ) Entscheidung.

    Deinen SV siehst du ? Er ist doch bestimmt auch "alt"? Wo ist da der Unterschied?

    Ich sehe meine Mutter (66, vorerkrankt) auch (wieder) regelmäßig.

    Meine SV wohnt leider weit weg (4h Autofahrt). Die hab ich seit Corona nicht gesehen. Ein Treffen war im März geplant,das haben wir abgesagt. Wir sehen uns aber sowieso eher selten (aufgrund der Entfernung). Wir telefonieren, wie die letzten Jahre auch und haben unser Treffen nun auf den Sommer verschoben.


    Ich denke, viele "Kinder" werden aus Rücksicht ihre Eltern derzeit nicht sehen. Du bist da keinesfalls alleine. Und wie gesagt, ist deine Sehnsucht unaushaltbar, darfst du fahren. Einen Abstand kann man auch beim Treffen halten und mit Mundschutz von beiden Seiten wärst du nochmals abgesiuchert

    - leute aus unterschiedlichen hausständen dürfen sich sehen. draußen, 1,5 m Abstand

    - bedürftige Personen dürfen besucht werden

    - viel Spaß

    Ich lebe alleine, meine komplette Familie lebt 150 km entfernt, meine besten Freunde zwischen 150 und 450 km entfernt. Ich habe seit März keinen einzigen Menschen, der mir nahesteht, mehr getroffen. Und kann auch nicht hinfahren weil sie in Bundesländern leben, in denen ich als haushaltsfremde Person nicht ins Haus dürfte (was hier in meinem Bundesland erlaubt ist).

    Ich habe seit Ende März quasi keine nennenswerten Sozialkontakte mehr und ja, ich bin neidisch auf Menschen, die das Glück haben, mit ihren Lieben in einem Haushalt zu wohnen. Die können immerhin einige wenige Leute sehen, ich spreche mit meinem Staubsaugerroboter...


    Ich habe mehrmals mit mir gehadert ob ich nicht doch das Risiko einer Strafe eingehen soll um mal wieder meine Lieben zu sehen. Aber ich bin halt auch im Gesundheitswesen tätig und habe direkten Kontakt zu Coronakranken, das möchte ich wirklich nicht meiner Familie ins Haus schleppen. Mir wird auch ganz anders wenn ich dran denke, dass es noch Monate dauern kann bis ich meine Freunde und Familie wieder sehe. Aber als ich sie Anfang März zuletzt gesehen habe, hatte ich danach wochenlang Angst, dass meine Mutter anruft und sagt, dass die Fieber hat und ich sie mit Corona angesteckt habe. Das war es im Endeffekt auch irgendwie nicht wert.



    criecharlie schrieb:

    leute aus unterschiedlichen hausständen dürfen sich sehen. draußen, 1,5 m Abstand

    Ja, aber eben nicht mehr als zwei. Also kann ich nur einen treffen.

    Und wenn ich dann doch etwas mitbringe? Wenn ich doch infektiös bin und es nicht weiß?

    Alias 973050 schrieb:
    criecharlie schrieb:

    leute aus unterschiedlichen hausständen dürfen sich sehen. draußen, 1,5 m Abstand

    Ja, aber eben nicht mehr als zwei. Also kann ich nur einen treffen.

    Und wenn ich dann doch etwas mitbringe? Wenn ich doch infektiös bin und es nicht weiß?

    das kann dir nie einer versprechen, dass du da nix einbringst, aber wenn du keinerlei Symptome hast, ist die Gefahr doch schon arg gering. Deine Ängste sind schon bissl sehr ausgeprägt hm?:°_

    Liverpool schrieb:

    Ich lebe alleine, meine komplette Familie lebt 150 km entfernt, meine besten Freunde zwischen 150 und 450 km entfernt. Ich habe seit März keinen einzigen Menschen, der mir nahesteht, mehr getroffen. Und kann auch nicht hinfahren weil sie in Bundesländern leben, in denen ich als haushaltsfremde Person nicht ins Haus dürfte (was hier in meinem Bundesland erlaubt ist).

    Ich habe seit Ende März quasi keine nennenswerten Sozialkontakte mehr und ja, ich bin neidisch auf Menschen, die das Glück haben, mit ihren Lieben in einem Haushalt zu wohnen. Die können immerhin einige wenige Leute sehen, ich spreche mit meinem Staubsaugerroboter...


    Ich habe mehrmals mit mir gehadert ob ich nicht doch das Risiko einer Strafe eingehen soll um mal wieder meine Lieben zu sehen. Aber ich bin halt auch im Gesundheitswesen tätig und habe direkten Kontakt zu Coronakranken, das möchte ich wirklich nicht meiner Familie ins Haus schleppen. Mir wird auch ganz anders wenn ich dran denke, dass es noch Monate dauern kann bis ich meine Freunde und Familie wieder sehe. Aber als ich sie Anfang März zuletzt gesehen habe, hatte ich danach wochenlang Angst, dass meine Mutter anruft und sagt, dass die Fieber hat und ich sie mit Corona angesteckt habe. Das war es im Endeffekt auch irgendwie nicht wert.

    Liverpool das tut mir wirklich sehr leid und ich denke seit Wochen an die vielen Menschen, denen es genauso geht. Das ist wirklich alles sehr sehr traurig. :°_ ich wünsche dir von Herzen, dass du ganz bald irgendeinen sehen kannst. An die psychischen Folgen der Menschen denkt irgendwie keiner, das macht mich traurig und wütenhd zugleich:°_

    Ich würde einfach hinfahren, wenn möglich im Garten treffen. Gehen Deine Eltern einkaufen? Dort haben sie viel mehr Kontakt zu potenziell Infizierten.

    Meine Eltern sind im gleichen Alter wie Deine, wir sehen uns regelmäßig. Ich habe die Entscheidung ihnen überlassen.

    criecharlie schrieb:

    die zwei aus einem haushalt gelten für dich als einer, du gildst für die zwei als einer

    ? Ernsthaft?