Zitat

    Meine Freundin schaut abends auch gerne eine dieser "Assi-TV" Serien, das ist für mich aber völlig ok und darauf kann ich mich einstellen und währenddessen eben was anderes machen, genauso wie sie was anderes macht wenn ich meinen "Sci-Fi-Scheiss" o.ä. schaue.

    Ja sicher. Wenn man zusammen wohnt, ist es auch viel einfacher, getrennt seinen eigenen Interessen nachzugehen.

    Zitat

    Er darf sich auch ein Klavier an die Backe nageln, damit er sieht, wie schwer Musik ist.

    ;-D


    Ich würde hier gar nicht den Aspekt "Verbot", "Manipulation" etc sehen. Ich seh das eher so, dass es ihn nervt und er es irgendwie assi findet und er dann versucht (das ist natürlich doof und auch vergeblich), dich davon abzubringen.


    Ich finde auch, dass es ein Unterschied ist, ob einer mal was anschauen will was den anderen nicht interessiert, oder ob ständig nebenher der TV läuft. Und es spielt auch eine Rolle für mich, ob einer halt mal was guckt was ich doof finde (das mach ich umgekehrt sicher auch), oder ob er nur Sachen schaut, die ich zB seicht und primitiv finde. Im ersten Fall kann man Kompromisse finden. Das ist bei einer Serie (die kann man aufnehmen) sogar noch leichter als bei einem aktuellen Fußballspiel. Im 2. und 3. Fall ist das eine "Lebensart", die mir nicht zusagt, da wäre ich wohl auch nicht kompromissbereit.

    Wenn meine Freundin eine ihrer Teenie-Vampir-Werwolf-Schmonzetten schaut, dann rolle ich auch so schnell mit den Augen, dass ich mir bald in den Schädel gucken kann. Dafür kann sie nichts mit Star Trek/Wars/Gate ätzeterum peh peh anfangen. Das ist tendenziell auch nicht wesentlich intelligenter. Zumal ich wirklich nicht denke, dass mein IQ auf dem Weg nach unten die Schallmauer durchbricht, nur weil ich das noch im Hintergrund höre, während ich eben am PC rumwerkel. Mir kommt das etwas unreif vor.


    Es macht, finde ich, auch einen Unterschied, ob ich meiner Freundin sage "Schalt um oder ich gehe" oder "Schau du ruhig, wir sehen uns später" und dann eben mein Ding mache. Das eine ist manipulativ, das andere konsequent.


    Vielleicht ist es für mich auch leichter zu sagen, da wir durchaus einige Serien haben, die wir gerne gemeinsam schauen.


    Übrigens habe ich auch meistens den Fernseher an, ohne groß darauf zu achten. Abgesehen von der Energieverschwendung, mag ich einfach die leise Hintergrundberieselung.

    Zitat

    Übrigens habe ich auch meistens den Fernseher an, ohne groß darauf zu achten. Abgesehen von der Energieverschwendung, mag ich einfach die leise Hintergrundberieselung.

    Nur mal interessehalber gefragt: Kannst du sagen warum? Ist der auch an, wenn du nicht allein bist?

    Gute Frage. Im Grunde mag ich es lieber ruhig, aber so ganz ohne irgendwas im Hintergrund ist es mir dann auch zu still. Allerdings wenn ich ein Buch lese oder mich auf etwas anderes konzentrieren (Gespräche, lernen, Musik, längere Beiträge in Foren schreiben etc.) möchte, muss es wirklich ruhig sein. Ich weiß gar nicht, ob das einen besonderen, erklärbaren Hintergrund hat. Vermutlich ist es einfach Gewohnheit und (noch?) nicht pathologisch. ;-D

    Zitat

    ermutlich ist es einfach Gewohnheit

    Ja.


    Und der Freund der TE hat andere Gewohnheiten. Die können sich ändern und aneinander halbwegs angleichen - oder auch nicht. Vor allem, wenn niemand mit seiner eigenen Gewohnheit ein Problem hat.


    Speziell beim durchschnittlichen Mittagsprogramm kann ich verstehen, wenn einen das selbst als Hintergrundberieselung zu doof ist und man lieber geht.

    Ich bin der Meinung:


    jeder sollte das anschauen, was einem gefällt. Wir haben auch unterschiedlich Ansichten vom TV-Programm.


    Ich " Christiane Hörbiger" mein Mann "Wrestling", es kann doch jeder anschauen was er möchte.

    Lucy4711


    Das Problem liegt bei den beiden anders (abgesehen davon, dass die TE sich nicht mehr meldet):


    1) die beiden kennen sich noch nicht so lange.


    2) Sie wohnen noch nicht zusammen. Also ist jeder bei jedem Gast. Keiner einen Rückzugsraum.

    @ Kulturschaffender

    ja, dass ist schwierig, nur wenn ich bei jemanden zu Gast bin, schaut man kein TV an, man unterhält sich mit seinem Gast oder unternimmt etwas gemeinsam.


    Da kann man so wieso geteilter Meinung sein, es gibt schon früh/morgens Sendungen zum Kopf schütteln, aber wem es gefällt, jedem Tierchen sein Pläsierchen (man soll jedem Menschen seine Eigenarten lassen).


    Man könnte sich ja einigen ":/ sie nimmt die Sendung auf und sieht es an, wenn er weg ist.


    Ich nehme auch Filme oder Sendungen auf und schaue sie an, wenn ich alleine bin oder Zeit habe, nur bei mir spielt das keine Geige, weil bei uns jeder anschaut was er will und ohne Kommentar oder die Wohnung zu verlassen droht.

    Zitat

    ja, dass ist schwierig, nur wenn ich bei jemanden zu Gast bin, schaut man kein TV an, man unterhält sich mit seinem Gast oder unternimmt etwas gemeinsam.

    Ein potentieller Lebensabschnittspartner, mit dem ich noch einige Jahre oder so verbringen möchte, ist kein Gast in meiner Wohnung und ich werde ihn also auch nicht als solchen behandeln. Man will ja ggf später mal zusammenziehen - und da ist es ja schon leicht semi, wenn ich vorher einen auf "Ich bin Fan von intellektuell anspruchsvollen Sendungen und ich gucke maximal 1 Std am Tag Arte" mache und nach dem Zusammenzug dann fröhlich das geliebte Trash-TV anmache.


    Von daher hinkt dieser Vergleich. Mein Freund ist kein Gast. Und ich kein Gastgeber. Ende.

    Zitat

    Von daher hinkt dieser Vergleich. Mein Freund ist kein Gast. Und ich kein Gastgeber. Ende.

    Das ist nicht verallgemeinerungsfähig, sondern eine Frage der persönlichen Präferenz, in diesem Falle also Deiner.


    Einen Vorteil mag es haben: man lernt sich unverstellt kennen. Aber:


    Wenn ich also Dein Freund und bei Dir zu Besuch wäre, hätte ich keine Möglichkeit, meinen Interessen nachzugehen, während Du Trash-TV schaust, weil die dazu notwendigen Gerätschaften und Gegenstände alle noch in meiner Wohnung wären. Ich könnte mir also bestenfalls ein Buch nehmen und mich in die Küche oder aufs Klo zurückziehen. Nach dem Zusammenzug würde ich auf einem eigenen Raum bestehen, da ist das dann alles kein Problem.


    *:)