• Das dritte Date: Was nun?

    1. Date Blinddate mit ihr und ihrer Mutter am Stadtfest. War lustig, haben uns amüsiert und bis spät in die Nacht Bier getrunken. Begrüssung: Mündliches Hallo, winken. Verabschiedung: Bei der Mutter ein gewunkenes Tschüss und bei ihr die obligaten drei Küsschen. 2. Date Haben uns am Bahnhof getroffen, sind in meine Stammbar und haben da bis zur…
  • 1 Antworten

    nö, ich stimm dir zu, citronyx.


    ich geb mir aber mühe, ihr gegenüber nicht zu stark abgestumpft zu wirken. klar, ich überfall sie nicht und bin (zu) zurückhaltend. aber ich versteck mein interesse nicht. soweit möglich.

    Gut, aber warum kommt dann bei uns nichts von Deinem Interesse an? :-/


    Warum spüren wir es nicht?


    Und hat SIE eine Chance, mehr mitzubekommen, als wir?

    tsss, damit kannst du vielleicht einen gleichaltrigen schweizer täuschen aber nicht einen gestandenen deutschen ;-D


    rationalisieren, runterspielen, gefühle verstecken, angst und unsicherheit beim abendlichen barbesuch ertränken, das sind lebensstrategien von dir.


    so ein satz

    Zitat

    ich geb mir aber mühe, ihr gegenüber nicht zu stark abgestumpft zu wirken.

    zeigt und sagt alles. so einen satz hab ich in meinem leben noch niemals von einer frau oder einem mann gehört, die/der sich für einen anderen menschen interessiert.


    dieser satz ist absolut kafkaesk, ein prosaischer brüller, stellt man ihn in zusammenhang mit deinem anliegen, geht er schon in richtung feierabendlyrik.


    mann, merkst du überhaupt noch was?

    ach, herr koch...


    jetzt lass doch den kopf nicht hängen. bitte kein adieu. wie gesagt: zottelbär und ich waren auch gut drin, im gefühle blocken. trotzdem waren wir irgendwann wieder so offen, dass es geklappt hat, einen partner zu finden.

    Denke ich auch.


    Es war ein haufen Arbeit, die Blockaden niederzumachen, und ich behaupte wahrlich nicht, dass das Spaß gemacht hat.


    Aber es war's wert. ;-)

    blockaden niedermachen....


    ach, ich weiß nicht. hab ich je blockaden niedergemacht? ok, blockaden aufgebaut, mich abgeschirmt etc. DARAN kann ich mich durchaus erinnern. aber sie wieder niedergemacht? sie sind von zeit zu zeit brüchig geworden, hatten öffnungszeiten, waren weich, sind runtergeklappt. aber sind sie von mir AKTIV niedergemacht? ich kann mich nicht erinnern, sowas getan zu haben. drüber nachgedacht, gesprochen, all das ja.


    vielleicht waren es wirklich nur zufallstreffer. also glückliche zufälle, dass ich auf männer stieß, denen ich gefiel? was mein selbstbewusstsein pushte? ich denke gerade, dass meine blockaden durchaus noch da sind. gestern hatte ich auch so ein erlebnis, wo ich von außen rückgemeldet bekam, dass ich auch auf diese person auch so wirkte: blockiert, ohne irgendwelche hintergedanken, harmlos, .... (mir fehlen die worte, wie.)

    ich glaube, eine so lange zeit als jf geht nicht spurlos an einem vorbei. auch wenn ich mir jetzt mit dieser äußerung nicht nur positive reaktionen hole.

    @ kleiner Prinz

    Zitat

    dieser satz ist absolut kafkaesk, ein prosaischer brüller, stellt man ihn in zusammenhang mit deinem anliegen, geht er schon in richtung feierabendlyrik.

    Aber man könnte doch davon ausgehen, dass so ein Satz psycholgische Ursachen hat. Wir sind ja hier in einem Psychologieforum;-)


    Ich sehe es wie citronyx, es ist wohl eine Selbstschutz-Strategie.


    Jemand, der wirklich abgestumpft ist, würde das nie auf diese Weise sagen. Ich glaube, herr koch ist eher zuwenig "abgestumpft", was seine Zielstrebigkeit vernebelt.

    psychologische ursachen ???


    meinst du psychische ursachen?


    natürlich hat so ein satz eine hohe affinität zur psychischen struktur und momentanen psychischen verfassung!


    in anlehung an die aussage des herrn koch

    Zitat

    ich mach mir selbst schon genug vorwürfe, weil ich nicht kann, wie ich will

    lautet deshalb meine frage an herrn koch: was willst du?

    btw: die kuckucksblume hat herrn koch des öfteren gefragt, "willst du wirklich .... (das und jenes)?


    seine regelmäßige antwort war "ja ich will ... (dies und jenes) ..."


    jedoch gespürt hab ich davon niemals was.


    mittlerweile habe ich starke zweifel, dass herr koch das will, was er vorgibt zu wollen. ich spüre davon nichts, und ich spüre viel und sicher!