• Das dritte Date: Was nun?

    1. Date Blinddate mit ihr und ihrer Mutter am Stadtfest. War lustig, haben uns amüsiert und bis spät in die Nacht Bier getrunken. Begrüssung: Mündliches Hallo, winken. Verabschiedung: Bei der Mutter ein gewunkenes Tschüss und bei ihr die obligaten drei Küsschen. 2. Date Haben uns am Bahnhof getroffen, sind in meine Stammbar und haben da bis zur…
  • 1 Antworten

    Das eigentliche Problem am Jeden-Tag-Geschenke-Machen ist das heraufdrehen der "Standards".


    Das ursprünglich Besondere wird als normal empfunden. Das Auftreten des Besonderen ist also auf einmal das Mindeste, was man erwarten darf, und der Wegfall von ehemaligen Highlights wird zu schwerwiegender Vernachlässigung. :-p

    das stimmt. würd drum mal mit nem selbstgepflückten blümchen anfangen. und irgendwann beim internationalen flughafen enden :=o

    Zitat

    Das ursprünglich Besondere wird als normal empfunden. Das Auftreten des Besonderen ist also auf einmal das Mindeste

    Also ich kann mich gut daran erinnern, das ich meine Highlites behalten wollte und nicht jeden Tag den hohen Standard 8-)

    Siehste. ;-D


    Die Highlights wurden Dir genommen, und das ist eben nie gut. Ist ja nicht so, dass ich zumindest in der nachträglichen Analyse nicht lernfähig wäre. 8-)

    Zitat

    würd drum mal mit nem selbstgepflückten blümchen anfangen. und irgendwann beim internationalen flughafen enden

    ;-D:)^


    Mal was anderes: du scheinst ein ganz toller, liebenswerter und kreativer Kerl zu sein! Kein Wunder, dass die Dame auf dich steht! :-D


    Hast du für's gemeinsame Wochenende schon was bestimmtes geplant?

    merci |-o


    nö, geplant ist nichts. vielleicht was trinken gehn ... ich freu mich eigentlich am meisten auf das dvd-schauen. sie habe nen film, den man sich anschauen sollte. gut, machen wir. und meine regale bieten auch noch einige sachen. notfalls können wir das ganze wochenende auf dem sofa verbringen ;-)


    konkret geplant ist nichts, wir sind frei ;-)

    herr koch, lass dich nicht unter Druck setzen.


    Genieße die Zeit mit ihr. Wenn sich annäherungstechnisch etwas ergibt, dann ok...


    Ich glaube, ich verstehe die Angst die du hast. Die Barriere, die Möglichkeit, von ihr abgewiesen zu werden.


    Aber sie mag dich. Und wenn sie spüren wird, dass du unsicher bist, dann ergreift vielleicht sie die Initiative...und dann ist es für dich auf einmal nicht mehr (so) schwierig!


    Alles Gute!:)^

    @kochi

    Wenn ich schon so weit wäre wie du wäre ich froh. Das wichtigste ist doch schon klar: Sie will mit dir etwas anfangen!


    Die Idee mit dem was trinken gehen würde ich nicht umsetzen. Besser ein gemütlicher Abend zu Hause mit DVD anschauen. Kauf eine gute Flasche Wein. Vielleicht machst du auch deinem Namen alle Ehre und überraschst sie mit einen leckeren Essen.


    Eine bessere Gelegenheit wie diese gibt es nicht. Also mach was draus.

    Zitat

    Vielleicht machst du auch deinem Namen alle Ehre und überraschst sie mit einen leckeren Essen.

    Das hab ich vor ein oder zwei Jahren bzgl. Schnügi schon vorgeschlagen. Und laß sie mitkochen.