• Das dritte Date: Was nun?

    1. Date Blinddate mit ihr und ihrer Mutter am Stadtfest. War lustig, haben uns amüsiert und bis spät in die Nacht Bier getrunken. Begrüssung: Mündliches Hallo, winken. Verabschiedung: Bei der Mutter ein gewunkenes Tschüss und bei ihr die obligaten drei Küsschen. 2. Date Haben uns am Bahnhof getroffen, sind in meine Stammbar und haben da bis zur…
  • 1 Antworten

    Rapport

    Zuerst: Es war ein ganz toller Abend.


    Angekommen ist sie auf Gleis 11 um 19:56, da hab ich sie auch abgeholt. Die Begrüssung war ... normal. Leider hab ichs nicht "geschafft", irgendwas umarmähnliches hinzukriegen. Naja. Drei Küsschen später gingen wir erstmal noch was trinken, war ja noch etwas früh. Das Konzert begann erst um 9. Bei einem Bier haben wir geplaudert. Sie wollte wissen, was ich in Berlin so erlebt hab. Das war das Stichwort für mein Geschenk. Dann konnte sie zu meinen Erzählungen noch Bildchen anschauen. Sie hat sich riesig gefreut ... gab sogar ein Küsschen dafür. War irgendwie auch eine Premiere. Um 9 gings dann in Richtung Konzert. Es hat ihr sehr gefallen. Mir auch. Sassen da auf nem Mäuerchen und haben Wein getrunken und Nüsse gegessen. Sie hat an was Salziges gedacht. War auch nötig.


    Nach dem Konzert blieb noch Zeit und wir verschoben uns in eine schummrige Bar. Sie mag das. Da haben wir weiter geplaudert, gelacht, getrunken. Da hat sie das erste Mal gesagt, ich sei grossartig. Hab irgendeinen ganz tollen Spruch hingekriegt. Sollte am Abend dreimal vorkommen, das stellt auf. Etwa um 1 gingen wir zurück zum Bahnhof und tranken Kaffee. Sie ass noch einen Salat und tropfte mir die Sauce auf die Hose. Kein Problem, kann man waschen. S war ihr aber nirgends recht. Kein Problem. Wirklich. Um 2.13 ging sie auf den Zug in die Heimat.


    Es war ein schöner Abend. Und es wird weitere schöne Abende geben. Aber nicht in den nächsten beiden Wochen ... da ist kaum Zeit. Schade.


    Ich hätte mich selbst etwas offensiver gewünscht ... aber die Angst, was falsch zu machen (auch wenns offensichtlich keinen Grund gab, sich zuviel zu sorgen), war einfach grösser.


    Ging ne Weile, bis ich einschlafen konnte. Sie ist grossartig.

    Da hat sie das erste Mal gesagt, ich sei grossartig.

    Zitat

    Ging ne Weile, bis ich einschlafen konnte. Sie ist grossartig.

    :-o :)^


    Ihr seid Euch einig, wie ich sehe. Hast Du Ihr schon gesagt, dass sie grossartig ist?


    Findest Du sie auch sexy? Wenn ja, dann sollte sie das erfahren.

    war leider etwas zurückhaltend, was das angeht ... aber ich hab ihr für den wunderschönen abend gedankt ...


    und natürlich find ich sie sexy. finde sie gesamthaft ganz toll.

    Zitat

    und natürlich find ich sie sexy. finde sie gesamthaft ganz toll.

    Bei einem der nächsten Treffen können die Weichen gestellt werden: Kumpelschiene oder mögliche Liebe.


    Frauen mögen es, sexy zu sein. Nur darf man ihnen das nicht zu lange verheimlichen.

    Na, hättest ihr doch gleich anbieten können, bei der Suche der Nuss zu helfen. ;-D


    Hast Du ihr auch gesagt, dass du den Abend mit ihr gerne wiederholen würdest? ???


    Und beim nächsten Mal einfach etwas mehr trauen. Ich denke, dass im nächsten Schritt Körperkontakt (zufällige Berührungen, Händchen halten) unabdingbar sind. Und wenn du dich dann beim Abschied nicht traust, sie zu küssen, könntest du ja bemerken, dass du sie in dem Augenblick jetzt gerne küssen würdest. Wenn sie es genau so sieht, dann kommt mit Sicherheit eine positive Bestätigung zurück ...


    Ja, ich weiß, Männer machen einfach, ohne zu fragen. :-/ ABER: Miss Berlin hatte mich gefragt, ob sie mich küssen dürfe am zweiten Tag (nachdem wir schon Händchen gehalten hatten), und eine Freundin hatte ihren Partner auch nach einigen Tagen dezent darauf hingewiesen, dass er sie jetzt küssen dürfe oder nachgefragt, wie lange er noch warten wolle ...

    ja, ich denk, sie hat mein interesse an weiteren erlebnissen der art mitbekommen ;-)


    ich weiss, ich sollte einfach ... aber diese doofe stimme in mir, die sagt, dass ich nicht dürfe ... obwohl ich möchte. wir waren gestern ziemlich müde, als wir auf ihren zug warteten ... warum nicht einfach etwas anlehnen ... :-/

    Klingt doch alles hervorragend :)^

    Zitat

    ich weiss, ich sollte einfach... aber diese doofe stimme in mir, die sagt, dass ich nicht dürfe... obwohl ich möchte.

    Ihr würde es sicher gefallen. Denk ich.


    Man muß da von ganz anderen Grundlagen ausgehen... Berührungen gehören dazu, wenn man sich sympathisch ist. Und im Gespräch mal den Arm oder die Schulter zu berühren - dafür brauchts nicht mal ne spezielle Beziehung. Die Frage nach dem dürfen stellt sich da gar nicht. Also machen und dann schauen, was passiert. Im Optimalfall gibts ne Kettenreaktion ;-D


    Die sinnliche Ebene... darauf muß es sich zum Großteil abspielen. Das scheint auch allmählich in meinen Betonschädel reinzugehen...


    Und: Einmal gemacht wird es immer leichter und selbstverständlicher. Ist nur so ne Schwellenangst.

    ich weiss ... bei schnügi kann ich den arm um ihre schultern legen ... ohne angst und so. bei ihr kann ichs noch nicht. hoffe, das nächste mal kann ich mal endlich über meinen schatten springen.

    ich will ja nix sagen, aber diese wissenschaftlichen Abhandlungen zur Annäherung gibt den Eindruck eines Manipulationsversuchs.


    Wenn sie ihn mag, dann werden sie "auf natürliche Art und Weise" zusammenkommen. Wenn sich nix tut, muß er klar sagen, was er will und schauen, wie sie reagiert ... es gibt kein Geheimrezept und diese "touch-barrier-sachen" kommen mir so vor, als hätten sie Leute erfunden, die auch nicht wissen, wie sie es sonst machen sollen...