Zitat

    Wenn er sagt, er will noch nicht Händchen halten, mir aber vorwirft zu wenig Nähe zu suchen, habe ich echt Mühe das umzusetzen.


    Denn er sagt, ich soll es probieren.

    Na, der ist ja auch lustig. ":/

    Zitat

    Ich hasse Unsicherheit. Ja ich gebe zu, ich bin ein kleiner Kontrollfreak. Ist aber auch im Zusammenhang mit seinem Verhalten nicht ganz leicht, das abzuschalten und lockerer zu werden.

    Ich kann Deine Unsicherheit da voll verstehen, sehe Dich in diesem Zusammenhang nicht als Kontrollfreak.


    Das ist ja wie auf Eiern laufen. Er wünscht sich mehr Nähe von Dir, aber welche das sein darf, das hat er dann je nach Situation zu entscheiden?


    Deswegen auch die oben genannte Frage von mir. Also eine gewisse Stellung mit der Du umgehen kannst muß er schon beziehen.

    Zitat

    Aber richtig verstehen tu ichs trotzdem nicht, denn wir reden nicht mehr über unsere Probleme die wir hatten und ich würde halt gerne daran arbeiten, so könnten wir immerhin sehen, ob wir es hinkriegen. Aber wenn ich solche Themen anschneide, weicht er aus.

    Vogel-Strauß-Methode - das funktioniert nicht und das würde ich ihm genauso auch sagen. Du mußt einfach konkreter werden glaube ich :-/

    @ elgusto

    Ich bin erleichtert zu hören, dass du mich verstehst!


    Die Frage ist, wie werde ich konkreter? Ohne dass ich wieder als Kontrollfreak oder gar Erpresserin dastehe! ???


    bzw wie kann ich in einer solchen Situation überhaupt herausfinden ob ICH denn überhaupt eine Beziehung möchte. Denn jetzt hänge ich einfach in der Luft. Ich befinde mich in einer Beziehung, ohne in einer zu sein!


    Ich darf keine "Forderungen" stellen, da er dann einlenkt und sagt, wir sind ja nicht zusammen.


    Andere treffen und mich "umschauen" wie es ohne ihn wäre, darf ich nicht, denn wir sind haben uns geeinigt, dass wir "treu" sind.


    Ich finde, ich befinde mich in einer Sackgasse und das macht mich hilflos.


    Vorwärts gehts nicht wirklich, wir stecken einfach fest zwischen wir verhalten uns so, als ob alles ok wäre und wir zusammen sind aber eben doch nicht wirklich, denn die Zukunft ist ja offen.


    Für ihn mag das ja toll sein, aber trotzdem würde es ihn angurken, würde ich mich wirklich so verhalten, als ob wir nicht zusammen sind.


    Denn wenn ich seine Nähe nicht suche, will er sie, aber wenn ich zu viel will, ist es zu viel. Aber wann es ok ist, weiss ich auch nicht wirklich.


    Und das mit dem Händchen halten,


    Als wir uns kennen lernten, haben wir das auch gemacht, ohne das wir offiziel zusammen waren.


    Was ist jetzt also anders?!


    Kommt mir so vor, als ob er mich warmhalten will aber nicht wirklich bereit ist, in uns zu investieren.


    Was ich mit dieser Info allerdings anfangen soll, weiss ich nicht.


    Dann frag ich mich einfach, warum ich ihn soo dringend will...

    &elgusto


    Achso und zu deiner Frage, seine Antwort ist, dass er es selber nicht weiss und dass er sich auch fragt, was dann anders wäre.


    Aber er will sich sicher sein, dass die Beziehung hält.


    Aber eben, ohne dass man bespricht, was dazu nötig wäre und sich beide daran halten, kann man das gar nicht entscheiden.


    Ich denke er hat Angst, dass ich wieder zu sehr klammere und ihm nicht genügend Freiräume gebe und solange wir nicht zusammen sind, kann er sich dadurch retten und sagen, ich hab kein Recht etwas zu sagen, da er nicht mein Freund ist.

    @ Zitronenkopf

    Zitat

    Die Frage ist, wie werde ich konkreter? Ohne dass ich wieder als Kontrollfreak oder gar Erpresserin dastehe! ???

    Indem Du ihm sagst was Du fühlst. Das berühmte in der "Ich-Form" sprechen. Ohne dem Anderen Vorwürfe zu machen.

    Zitat

    Für ihn mag das ja toll sein, aber trotzdem würde es ihn angurken, würde ich mich wirklich so verhalten, als ob wir nicht zusammen sind.


    Denn wenn ich seine Nähe nicht suche, will er sie, aber wenn ich zu viel will, ist es zu viel. Aber wann es ok ist, weiss ich auch nicht wirklich.

    Wie gesagt, lustiges Kerlchen...

    Zitat

    Aber er will sich sicher sein, dass die Beziehung hält.

    Wird immer lustiger....entschuldige, aber das ist doch wirklich albern. Da kann man sich nie sicher sein. Ein vielleicht böse antönender Gedanke, aber ich habe langsam das Gefühl, er möchte sichergehen, dass Du Dich so verhältst wie es für ihn am besten ist und solange hält er Dich hin. Und wenn ihr dann endlich wieder in einer offiziellen Beziehung seid, kann er sich immer wieder schön darauf berufen.


    Er will Dich, aber er will Dich so wie es ihm passt.

    Zitat

    Dann frag ich mich einfach, warum ich ihn soo dringend will...

    Weil Du ihn liebst? ;-)

    Zitat

    Ich denke er hat Angst, dass ich wieder zu sehr klammere und ihm nicht genügend Freiräume gebe und solange wir nicht zusammen sind, kann er sich dadurch retten und sagen, ich hab kein Recht etwas zu sagen, da er nicht mein Freund ist.

    Hast Du ihn genau das mal gefragt? Das ist so etwas, was ich mit konkret meine.


    Das hört sich auch so an, als hättet ihr in der Vergangenheit keine Einigkeit darüber gehabt wie eure Beziehung laufen soll. Wenn der Eine in den Augen des Anderen klammert, dann besteht ein Nähe-Distanz-Problem. Und diesem will er mit fast schon manipulierenden Vorbereitungen aus dem Weg gehen: Du mußt Dich seinen Bedingungen anpassen.


    Du kommst nicht drumherum direkter zu werden und Deine eigenen Bedürfnisse anzubringen. Nur auf seine Rücksicht zu nehmen wird nichts besser machen, im Gegenteil. Und auch wenn Du geklammert hast seiner Meinung nach, das bist eben Du. Wie gesagt, ein unterschiedliches Nähe-Distanz-Bedürfnis. Das ist nun mal so, da ist Keins besser oder schlechter.

    Zitat

    Und ja, ich bin mir auch nicht sicher, ob wir es schaffen könnten oder ob es besser wäre, abzubrechen. Aber ohne das wir es probieren, kann ich das irgendwie auch nicht entscheiden.

    Und zum Probieren, gehört es für dich, dass er ausspricht, dass ihr in einer Beziehung seid? Obwohl ihr euch beide nicht sicher genug fühlt, um sagen zu können, ob es für die Vorstellung einer gemeinsamen Beziehung reicht oder nicht?


    Was ändert es, wenn ihr euch nun das Etikett "Beziehung" aufklebt?

    Zitat

    Ich hasse Unsicherheit.

    Ich auch ;-) Mir ist es auch lieber, wenn von beiden Seiten aus klar ist, um welche Art von Beziehung es sich handelt. Eben um die gefühlte Sicherheit zu haben, dass beide die gleichen (Zukunfts-) Absichten haben.


    Aber du bist dir ja auch nicht sicher? Mir kommt es ein bisschen so vor, als würdest du dir Sicherheit von seiner Seite aus wünschen, um Unsicherheiten bei dir selbst kompensieren zu können. Könnte da was dran sein?

    Meiner Einschätzung nach, eiert er genauso rum, wie du auch. Und ja, mir kommt das auch wie ein sprichwörtlicher Eiertanz vor..

    Zitat

    Aber eben, ohne dass man bespricht, was dazu nötig wäre und sich beide daran halten, kann man das gar nicht entscheiden.


    Ich denke er hat Angst, dass ich wieder zu sehr klammere und ihm nicht genügend Freiräume gebe und solange wir nicht zusammen sind, kann er sich dadurch retten und sagen, ich hab kein Recht etwas zu sagen, da er nicht mein Freund ist.

    Damit könntest du, glaube ich, richtig liegen. Du wünschst dir quasi ihn dadurch, dass ihr es Beziehung nennt, Verbindlichkeit. Er hat Angst, dass du ihn dadurch an die Leine legen würdest und er nicht mehr so sein kann, wie er eigentlich sein möchte.


    Während er gleichzeitig auch von dir fordert, dass du bitte für ihn passender werden sollst.


    Es passt also, so wie ich das einschätze, für euch beide nicht voll und ganz.


    Du sagst, du liebst ihn. Die Frage ist, denke ich, ist Liebe alleine genug für eine glückliche, tragfähige Beziehung? Ist für dich Liebe alleine ein ausreichender Grund für eine Beziehung? Und: Ist Liebe für ihn auch eine ausreichend stabile Basis für eine Beziehung?


    Meine ganz persönliche Meinung zu dem Thema ist, dass Liebe allein nicht reicht. Für eine Beziehung wie ich sie mir wünsche, muss viel mehr stimmen als nur die emotionale Ebene. Ich brauche es auch, dass unsere Weltanschauungen und Zukunftspläne in vielen Belangen zueinander passen. Und sowas findet man, befürchte ich, wirklich nur durch Gespräche heraus. Keine erzwungenen, sondern eher ein interessiertes und neugieriges Ausloten, was den anderen als Menschen ausmacht. Und das anschließende Reflektieren, ob der andere, so, wie er ist, zu einem selbst, so wie man ist, passt. Ohne passend gemacht werden zu müssen. Und wenn beide diese innere Sicherheit haben, ist es eigentlich ein Selbstläufer. Weil ein Schritt logisch auf den vorherigen folgt. Ganz selbstverständlich, ohne Anstrengungen und sich Mühe geben müssen. Ohne Eiertanz.


    Das sagt sich, wenn man nicht selbst involviert ist, leichter, als es wirklich ist. Das weiß ich schon, auch aus eigener Erfahrung ;-D Um aus unguten Dynamiken auszusteigen, braucht es teilweise einen gewissen Leidensdruck. Weil es schwierig ist einen Schlussstrich zu ziehen, wenn innerlich noch Gefühle und Hoffnung da sind. Spätestens wenn der letzte Funken Hoffnung erloschen ist und nur mehr Gefühle übrig geblieben sind, wurde es aber in der Vergangenheit zumindest für mich leichter die Reißleine zu ziehen, einen Cut zu machen und alleine wieder in die Zukunft zu blicken.


    Und bei meiner jetzigen Beziehung war es von Anfang an leicht, unbeschwert und einfach. Und das ist es nach wie vor. Gut, warm und schön und sicher, ohne das Gefühl eingesperrt zu sein. Einfach beim anderen angekommen zu sein. Aber: Sowohl ich, als auch mein Freund haben durchaus schon gescheiterte Beziehungen hinter uns. Sowas gibt einem ja auch immer die Möglichkeit selbst zu wachsen und herauszufinden, wer man eigentlich selbst ist und was man zum zufrieden sein braucht. Und wenn man sich selbst und seine eigenen Bedürfnisse gut kennt und weiß, was man zum glücklich sein braucht, ist es auch leichter zu erkennen, wer wirklich zu einem passt.

    @ Graograman

    Ab hier in Deinem Beitrag:

    Zitat

    Meine ganz persönliche Meinung zu dem Thema ist, dass Liebe allein nicht reicht. Für eine Beziehung wie ich sie mir wünsche, muss viel mehr stimmen als nur die emotionale Ebene. ....

    könnte ich das geschrieben haben. :)z :)^

    Es muss nicht sein, dass wir sofort zusammen sind.. aber ich wünschte mir schon, dass zumindest "Beziehungsgespräche" möglich sind, sodass wir daran arbeiten können und es würde mir zeigen, dass sein Wunsch auch eine Beziehung ist und nicht nur..naja, das was wir halt haben.


    So kann ich ja gar nicht abschätzen, ob er mich nur hinhält oder ob es wirklich etwas ernstes möchte.


    Normalerweise denke ich ja so: wenn ich mir unsicher bin bei einem mann, wie wir zueinander stehen ist das Antwort genug.


    Aber bei ihm klappt das nicht. ???


    Ich liebe ihn, aber er hat doch sehr viele "abers" vlt sollte ich den Fokus mal mehr darauf richten, was ICH mir wünsche und was ich brauche. Und nicht nur, was er braucht und will.


    Und bevor ich von ihm etwas fordere mir selber klar werden, ob ich IHN will oder meine Wunschvorstellung von ihm.


    Könnte sein, dass ich das herausfinde, wenn er spürt, er hat gar keinen Druck mehr und wir beide können einfach so sein, wie wir halt sind.


    Vlt sehe ich dann klarer.

    Hallo zusammen :)


    Möchte euch kurz einen Zwischenbericht liefern, da ihr immer fleissig antwortet und ich euch dafür sehr dankbar bin :)


    Ich liebe diesen Menschen. Wir haben uns gestern gesehen und was soll ich sagen.. trotz seinen Macken liebe ich ihn. Und ich brauche diese Phase, in der wir gerade sind, um entweder definitiv abschliessen zu können im Sinne von: ich habs probiert und kann ohne Gedanken "was wäre wenn" gehen ODER um als starkes Paar hervor kommen zu können.


    Ich habe ihn bereits zu sehr in die Beziehungsrolle gedrängt und das lasse ich jetzt erst mal. Ich habe mir selber klar gemacht, wie mein Partner sein sollte dass es passt und ich werde versuchen, ihn so zu sehen wie er ist und dies mit meinen Erwartungen vergleichen, sodass ich entscheiden kann ob das passt oder nicht.


    So verhindere ich aber eine Wunschvorstellung von ihm.


    Und falls er nicht mehr will, lass ich ihn gehen. Ohne diese Zeit zu bereuen und dann sehe ich es als Chance, noch stärker zu werden.

    @ tatjana6472

    Liebe tatjana, vielen Dank für deine Antwort!


    Wir haben uns weiterhin getroffen, ich hab mich mit meinen Forderungen etwas zurück gehalten und beobachtet, wie das ganze so läuft. Und: es lief wirklich gut! Wir haben uns immer öfters getroffen, wir haben viel gelacht, gekuschelt, hatten auch Sex und haben die Zeit sehr genossen. Am 31.12. ging ich in die Ferien für eine Woche. Er nahm mich in den Arm, sagte mir, ich solle keine angst haben, nach den Ferien würde er direkt kommen und wir seien ja wieder am zusammen kommen und nach den Ferien wird alles gut.


    Ich war so glücklich! Endlich konnten wir reden und endlich sah es so aus, als ob wir das wirklich schaffen könnten.


    Aber dann war ich ihm Urlaub. Wir haben ausgemacht, dass wir uns schreiben (da ich wlan hatte im Hotel). Während dem Ich im Flieger war, hat er noch eine sms geschrieben, dass er mich schon vermisst und ganz fest an mich denkt.


    Dann mit den Tagen wurde der Kontakt immer geringer, er fragte nicht mehr, wie es mir ging und erzählte mir nicht mehr, was er so machte... ich wurde traurig und nervös... habe ich vorsichtig gefragt, was denn los sei und er rastete komplett aus.


    So sehr, dass er mir nicht mal mehr einen guten Heimflug wünschte und sich auch nicht erkundigte, ob ich gut zu Hause angekommen bin.


    Er war wütend, weil ich ihn stresste. Weil ich nicht mal in den Ferien locker bleiben konnte und ihn wieder nerven musste.


    Er sagte JEDES treffen ab, weil er immer noch wütend war und ihn dieser Streit in den Ferien "abfuckte" (seine Worte).


    Obwohl er immer noch wütend war und immer absagte, blieb ich nett beim schreiben, wünschte ihm einen schönen tag, erzählte ihm lustige geschichten...


    Nach einiger Zeit schrieb nur noch ich, das war vor einer woche, dann hatte ich auf dieses einseitige keine lust mehr... das resultat war, dass er sich ebenfalls nicht mehr gemeldet hat...


    Heute habe ich ihm geschrieben, dass er einfach hätte sagen können, dass er keine gefühle mehr hat und dass ich das nicht mehr ertrage und es deshalb beenden muss.


    Er rastete aus. Betonte wieder wie dieser Streit ihn zerstört hat, wie ich alles kaputt gemacht habe... er sagte mir, er hätte doch ein Treffen vorgeschlagen, aber ich hätte ja auch nicht mehr geschrieben...


    also alles meine Schuld!


    Und ich glaube ihm ??? Ich mache mir vorwürfe, wieso habe ich ihn in den Ferien nur gefragt, was los ist, warum konnte ich nicht ruhig sein... hätte ich das nicht getan, wären wir vlt wieder zusammen...


    Es ist al abgedreht, ich bin so voller selbstzweifel und mache mir ständig vorwürfe, wie dumm ich doch bin... dass ich es wirklich einfach versaut habe.


    Deswegeb kann ich auch nicht loslassen denke ich, weil ich wirklich glaube, ich hätte es besser machen können und dann wäre alles gut.

    :°_

    Zitat

    Und ich glaube ihm ??? Ich mache mir vorwürfe, wieso habe ich ihn in den Ferien nur gefragt, was los ist, warum konnte ich nicht ruhig sein... hätte ich das nicht getan, wären wir vlt wieder zusammen...

    Und du würdest weiterhin auf Eiern laufen.


    Glücklicher wärst du sicher nicht.

    Zitat

    Es ist al abgedreht, ich bin so voller selbstzweifel und mache mir ständig vorwürfe, wie dumm ich doch bin... dass ich es wirklich einfach versaut habe.

    Du bist nicht dumm. Du bist bei dir selbst gewesen als du gefragt hast. Und bei sich selbst zu sein und zu bleiben ist das wichtigste überhaupt.


    Natürlich hätte passen können wenn du dich anders verhalten hättest. Aber dann hättest du dich selbst verraten und verkauft. Willst du das? Wirklich?


    Du bist wie du bist, mit all deinen Bedürfnissen, eventuellen Macken und ganz bestimmt sehr vielen liebenswerten Eigenschaften. Nur passt das Alles nicht zu dem was er von dir erwartet. Das macht dich nicht zu einem Menschen mit einem "dummen" Verhalten oder sollte dich zweifeln lassen.

    Zitat

    Deswegeb kann ich auch nicht loslassen denke ich, weil ich wirklich glaube, ich hätte es besser machen können und dann wäre alles gut.

    Du hättest es besser für ihn machen können, aber nicht für dich.

    Für mich liest es sich eher so, als ob ihr eine Scheinharmonie gelebt habt. So lange Du nach seinen Spielregeln funktioniert hast, war es in Ordnung. Sobald Du für seine Bedürfnisse "anstrengend" geworden bist, gab es die volle Packung an Ablehnung.


    Wenn eine beginnende Versöhnungsperiode nicht eine Woche räumlicher Trennung übersteht, eine winzige Frage euer Konstrukt in die große Krise bringt, war eure Basis zueinander doch nicht so tragfähig wie von Dir gewünscht.


    Mag sein, dass Deine Anspruchshaltung in Sachen Kommunikation für ihn zu viel ist. Aber auch das lässt sich in Ruhe kommunizieren und in höflicher Art kritisieren, wenn es ihm zu arg wurde. Möglich, dass er nicht der ständige Handytipper sein wollte in der Urlaubswoche. Allerdings hattet ihr wie Du schreibst vereinbart vor den Ferien Kontakt zu halten.


    Dennoch scheint mir der Anlass zu klein, um euch als Ganzes gleich völlig infrage zu stellen und auszurasten. Wie hätte eine gute Beziehung unter solchen emotionalen Ausbrüchen funktionieren sollen?


    Echte Gefühle scheitern nicht an solchen Lappalien, denn für eine tragfähige Zukunft müssen auch bestehende Konflikte ausgetragen werden können. Es ist in den wenigsten Beziehungen so, dass man sich dauerhaft einig ist und es keine emotionalen Wankungen gibt. Wenn eine knappe Woche ausreicht Trennungsgedanken aufkommen zu lassen, passt es zwischen euch nicht. Je früher das von beiden Seiten akzeptiert werden kann, desto eher schaut ihr beide nach vorn.

    Zitat

    Die Liebe soll einen bereichern und nicht Kraft rauben, dass kenne ich nur zu gut und das wünsche ich niemandem.


    Es tut weh, ja. Aber das geht vorbei und je schneller du abschliesst, desto schneller erholst du dich!

    Ein sehr guter Rat von Dir mit einer sehr wichtigen Erkenntnis in Sachen Liebe und Glück. Wenn es Dir gelingt dies zunehmend für Dich selbst anzunehmen, wirst Du dem Kummer über die Trennung besser überstehen.


    Wie kompliziert und anstrengend eure Beziehung vor und nach der aktuellen Trennung war, wirst Du vermutlich erst mit etwas mehr Abstand reflektieren können. Sobald Du in einer funktionierenden und glücklichen Beziehung angekommen bist, wirst Du vermutlich viel besser verstehen, warum Dein Ex-Freund nicht der bereichernde Teil eurer Beziehung war.