Hi ihr beiden,


    was machen eure Gespräche und andere neue Bemühungen?


    Oder seit ihr so mit den "Renovierungsarbeiten" beschäftigt, dass ihr keine Zeit mehr für kurze Berichte habt.


    Wäre schade, denn positive Entwicklungen sind auch schön zu lesen ... nicht immer nur Katastrophen 8-)´

    Ein Zwischenbericht....

    hallo ihr alle,


    zunächst einmal sorry, dass wir nicht haben von uns hören lassen, aber vielleicht kann man das ganze auch unter "keine Nachrichten sind gute Nachrichten" verbuchen.


    Irgendwie war der Thread in der Versenkung verschwunden und ich hab nicht damit gerechnet, dass noch weitere Reaktionen kamen.


    Noch eins vorweg @LittleKitten: Du glaubst gar nicht, wieviel Angst ich um unseren Sohn hatte, dass er irgendwie in der Auseinandersetzung zwischen Diavola und mir zum Spielball wird. Aber Gott sei Dank sind wir beide erwachsene Menschen und uns beide über unsere Verantwortung bewusst. Sicherlich ist es schlimm, wenn Eltern sich trennen, insbesondere für Kinder. Aber unser Sohn hat von alledem nichts mitbekommen, da die Auseinandersetzungen und Diskussionen nie in seiner Anwesenheit stattgefunden haben. Auch war unser Verhalten ihm gegenüber immer geprägt von Harmonie und Ausgeglichenheit.


    Aber irgendwann ist man an dem Punkt angelangt, wo das Kind im Entscheidungsprozess nur noch eine sekundäre Rolle spielen kann, nämlich dann, wenn man sich zwar zugunsten des Kindes für ein weiteres Zusammenleben entscheidet, täglich aber einen internen Krieg mit dem Partner ausfechten muss. Das kann ebenfalls nicht spurlos an einem Kind vorübergehen.


    Nun aber zu uns: Ich denke, wir sind auf einem guten Weg, auch wenn es doch immer wieder hochkommt bei mir. Ich weiss, dass es ein langwieriger Prozess sein wird, wieder Vertrauen aufzubauen, insbesondere dann, wenn im Nachhinein weitere Wahrheiten ans Tageslicht gelangen, mit denen man nicht gerechnet hat.


    Ich denke, die Nagelprobe haben wir in der letzten Nacht gehabt. Unsere Ehe hing buchstäblich an einem seidenen FAden. Ich lass den Anlass hier mal außen vor, vielleicht wird Diavola hierzu noch etwas schreiben. Irgendwie waren wir beide hilflos und offengestanden hatte ich uns aufgegeben, ich fühlte mich nur noch ausge- und benutzt.


    Das ganze passierte, obwohl die letzten Wochen zwischen uns beiden im Grunde genommen von Harmonie geprägt waren. Wir haben viel gemeinsam unternommen, unseren Tagesablauf aufeinander abgestimmt. Aber es war dann das falsche Wort zur falschen Zeit, dass Diavola verraten hatte, Ungereimtheiten, die mir keine Ruhe ließen. Irgendwie hatte sie mit dem anderen noch nicht abgeschlossen, dann zu allem Überfluss kam über das Internet wieder ein Kontakt zustande. Ich habe sie damit konfrontiert (war einfach ins Blaue hinein von mir vermutet, aber ihr Verhalten ließ im Grunde genommen keinen anderen Schluss zu)


    und dennoch hatte ich ins Schwarze getroffen.


    Bis tief in die Nacht haben wir geredet, versucht aufzuarbeiten, was in der Tat nicht einfach war. Immer wieder kamen wir an einen Punkt, an dem ich feststellte, dass unsere Ehe ähnlich einem Temperatursturz im tiefsten und dunkelsten Keller war. Es schien, als ginge nichts mehr und das Ende war besiegelt, ich resignierte. Ich machte es dadurch deutlich, indem ich mich demonstrativ im Bett von ihr abwandte und schwieg, es ging einfach nicht mehr, wir drehten uns nur noch im Kreis. Nennt es Inkonsequenz oder wie auch immer. Ich stellte eine allerletzte Frage von der wir beide wussten, dass es die entscheidende sein würde, obwohl unausgesprochen. Wir dachten in diesem Moment beide das gleiche, nämlich dass wir uns lieben, was wir beide auch beinahe gleichzeitig aussprachen nach Minuten des Schweigens. Hört sich an wie in einem schlechten Liebesfilm, aber es war so. Lange Rede kurzer Sinn (ist eh schon wieder viel zu lang geworder der Beitrag): Wir haben die Kurve bekommen, konnten auf einmal über die Sachen reden, die noch vor wenigen Augenblicken fast alles zerstört hätten, nahmen uns einfach in den Arm und jeder wollte den anderen fast erdrücken, als wäre von jedem von uns eine Riesenlast abgefallen.


    Wir haben in wenigen Wochen unseren 7. Hochzeitstag und ich glaube, es wird ein ganz besonderer. Wir haben längst nicht alles hinter uns, ich glaube, da werden noch hitzige Gefechte ausgefochten, aber ich bin der Überzeugung, dass wir beide auf unserem Spielfeld "Ehe" gestern abend die berühmt berüchtigte Hintertür geschlossen haben, die es nun verhindert, dass wir dieses Spielfeld so ohne weiteres verlassen können.


    Ich werde Diavola von meinem Eintrag erzählen und vielleicht wird sie die Dinge aus ihrer Sicht ebenfalls noch einmal schildern.


    Ich denke, dass ich diese unter dem Strich doch positiven Zeilen nicht hätte schreiben können, wären da nicht die vielen hilfreichen Beiträge von euch gewesen, auch die, die hier nicht öffentlich zu lesen sind, dafür noch mal meinen herzlichen Dank an euch alle.