Das versteh ich. Es ist langsam wirklich Arbeit geworden. Ich denke, er sollte wissen, dass es nun echt kritisch wird, wenn er nicht bereit ist einfach den Mund aufzumachen. Du musstest schon so oft über deinen Schatten springen, die Zügel in die Hand nehmen. Er sollte sich darüber im Klaren sein, dass eine gewisse Grenze erreicht ist. Auch wenn du keine Lust mehr hast, wenn du jetzt einfach resignierst, wird sich ganz bestimmt nix ändern. Du musst dich einfach noch ein bisschen durchboxen, sonst kannst du es gleich hinschmeissen.


    Und ich denke, auch wenn du jetzt gerade unlustig bis zur Potenz bis, hinschmeissen ist doch eigentlich das, was du NICHT willst...

    aber wäre es nicht ziemlich unfair und evtl. auch kontraproduktiv,ihm gerade jetzt die Pistole auf die Brust zu setzen,wo er gerade ja gar nicht wirklich viel ändern KANN oder dafür sein Studium hintenanstellen müsste,was ich ja auch auf keinen Fall will?Ich mein,immerhin geht's dabei um seine,evtl. auch um unsere Zukunft...:-/ gut,ja...bei der Beziehungssache geht's auch um unsere Zukunft,aber ich denke,du weißt,was ich meine...


    Ich kann auch im Moment irgendwie gar nicht klar denken...ich weiß nicht,ob ich nicht vielleicht überdramatisiere...

    Wie gesagt: Mach es dann, wenn du dich am wohlsten dabei fühlst. Wenn du meinst, es ihm jetzt nicht zumuten zu können, dann lass es. :-) Dafür hast du auch genug Zeit, darüber nachzudenken, was und wie du ihm alles sagen willst.


    Ich war übrigens gerade neugierig (|-o) und hab kurz einen alten Faden von dir durchgeguckt. Das war genau vor einem Jahr, und offensichtlich musste er zu dem Zeitpunkt auch gerade viel lernen. Du warst damals schon ziemlich unzufrieden. Kannst du sagen, was sich seitdem verändert hat?

    Zitat

    Kannst du sagen, was sich seitdem verändert hat?

    hm...die Situation jetzt ist wohl so ziemlich die gleiche...da hat sich also nichts geändert...generell bin ich mir seiner Gefühle,seiner Liebe sicherer als damals...er ist auch ein bisschen aus sich rausgekommen...

    Für ihn ist das also ev. schon eine deutliche Veränderung, für 1 Jahr gesehen ist es aber doch ziemlich mager. Die Ich-lerne-und-nix-anderes-existiert-Situation wiederholt sich jetzt ja eigentlich 1:1. Du willst bestimmt im nächsten Jahr nicht wieder so dasitzen. Aber da du ja auf ihn Rücksicht nehmen willst, musst du jetzt die Hungerperiode einfach durchstehen und das Problem dann in Angriff nehmen.

    hallo ihr!


    jetzt muss ich mich kurz in den faden schwindeln, weil ich von Anonyme hier las.

    Zitat

    aber wäre es nicht ziemlich unfair und evtl. auch kontraproduktiv,ihm gerade jetzt die Pistole auf die Brust zu setzen,wo er gerade ja gar nicht wirklich viel ändern KANN oder dafür sein Studium hintenanstellen müsste,was ich ja auch auf keinen Fall will?

    ich sehe das einfach total anders. kein mensch kann stundenlang ununterbrochen für eine prüfung lernen. da ist dazwischen zeit um seine freundin anzurufen, um ihr vielleicht sogar einen kurzen brief zu schreiben, um sie einmal am tag zu sehen und sie in den arm zu nehmen. ob man dafür zeit hat oder nicht, das hat nichts mit dem studium zu tun, das ist eher eine prinzipsache. der eine nimmt sich die zeit dafür und der andere nicht.

    Zitat

    kein mensch kann stundenlang ununterbrochen für eine prüfung lernen. da ist dazwischen zeit um seine freundin anzurufen, um ihr vielleicht sogar einen kurzen brief zu schreiben, um sie einmal am tag zu sehen und sie in den arm zu nehmen.

    Ich seh das ja grundsätzlich genauso. In den 6 Jahren meines Studiums habe ich mir immer Zeit genommen. Ich KÖNNTE gar nicht lernen, wenn ich nicht wüsste, dass später die Möglichkeit besteht, meinen Schatz zu sehen/ zu sprechen/ in den Arm zu nehmen.


    Es geht ja auch darum, WARUM er sich eben die Zeit nicht nehmen kann/will/whatever.

    ich glaub,es geht dabei gar nicht so sehr um die Zeit...natürlich hätte er zwischendurch mal 5 Minuten Zeit...oder auch 20...oder was weiß ich...das wird nicht das Problem sein...aber vielleicht braucht er es ja einfach,sich da so einzuigeln...alles andere einfach auszublenden...ganz davon abgesehen,dass Briefe schreiben und anrufen sowieso eher nicht sein Ding ist...

    Ich meine damit, dass das was man selbst als normal und machbar erachtet, noch lange nicht für andere gilt. Meine "Wahrheit" sagt mir, dass man Zeit für die Freundin finden muss auch wenn man noch so gestresst ist. Die Wahrheit von deinem Freund sagt vielleicht: "Ich kann nie und nimmer effektiv lernen, wenn ich nicht absolute Ruhe habe. Wie soll das gehen?".


    Sonst meine ich nichts damit. ;-D

    ah,ok...inzwischen hab ich's dann kapiert;-D Hm...wobei ich sagen muss,dass es mir selbst auch manchmal schwerfällt...also,mir Zeit zu nehmen...und zwar dann,wenn ich wirklich mitten im Lernstress stecke...nur zieht sich das bei mir eben nie über einen so langen Zeitraum...und er hat sich eben auch noch nie beschwert,also gehe ich nicht automatisch davon aus,dass ihm das was ausmacht...