Latente, das mit deinem Paps wird schon hinhauen. Er bekommt ja wohl, auch wenn er nicht belasten kann (gar nicht kommt mir sowieso komisch vor, darf er keine Teilbelastung machen?), eine Physiotherapie oder sowas, oder? Da muss er halt fleißig mitmachen und diszipliniert bleiben. Ist umständlich und schwierig, so lang nicht richtig laufen zu können, aber wenn er bis zum Hüftersatz aushält, ist er wahrscheinlich wieder wie neu. :-) Dass es da mit deinem Freund ein paar Missverständnisse oder wasauchimmer gab, ist schade, aber das Thema Weihnachten ist ja irgendwie schwierig mit ihm. Würde das nicht so ernst nehmen. Er hat sich ja unheimlich über deinen mit Liebe gestrickten Schal gefreut. :-)


    Anonyme, über deine SD-Karten-Bemühungen würde ich mich sehr freuen! ;-D


    So, meine Eltern sind jetzt auch über unsere Hochzeitspläne informiert, eigentlich weiß es meine ganze Familie, da wir gestern Familien-Weihnachtsfete gehabt haben und die Info natürlich die Runde machte. ;-D Gleich nach Neujahr wollen wir am Standesamt den Termin fixieren bzw. reservieren, sollte das gehen. Ich hab meinen Schatz gefragt, ob wir uns überhaupt Eheringe anschaffen wollen, aber er meinte, er wolle unbedingt welche. Er ist so niedlich. x:) Da werden wir uns auch bald umsehen, da die Juweliere ja jetzt bald Ausverkauf machen.

    Zitat

    tja,hätte ich auch...durfte ich aber nicht ;-D Er wollte ja unbedingt dabei sein,wenn ich es auspacke und nach Weihnachten wollte er auch nicht...das Geschenk von ner Freundin und ihrem Freund hab ich aber erst an Heiligabend ausgepackt...

    Ich habe der Freundin meiner Mutter was geschenkt, einen Tag vor Heiligabend brachten wir unsere Geschenke vorbei. Sie meinte auch: "Dann will ich mal gleich nachschauen, was da drin ist!" Gedanklich hab ich das Gesicht griesgrämig verzogen ;-D Aber ich konnte ja schlecht sagen: "Nö, darfste noch nicht auspacken." Aber wenigstens hats ihr gefallen. War ein Weihnachtstee vom Erfurter Weihnachtsmarkt in ner schönen Dose, die perfekt in ihre neue Wohnung passt. Sie hat wohl auch schon ein paar Mal davon getrunken und ist ganz begeistert. :-)

    Zitat

    Er bekommt ja wohl, auch wenn er nicht belasten kann (gar nicht kommt mir sowieso komisch vor, darf er keine Teilbelastung machen?), eine Physiotherapie oder sowas, oder?

    ja so genau weiß ich das nicht. Momentan hat er im KH Krankengymnastik, die bislang darin besteht (mehr geht ohnehin noch nicht) die Füße kreisen zu lassen und seit neuestem sich mal auf die Bettkante zu setzen. Er meinte auch bis die Thrombosestrümpfe angezogen sind, ist schon die Hälfte der Zeit rum, ist also alles ziemlich schwer.


    Also wenn er raus ist aus dem KH wird er wohl mit Unterarmgehstützen laufen, aber dabei darf er dann mit dem rechten Bein nicht auftreten.

    Zitat

    Dass es da mit deinem Freund ein paar Missverständnisse oder wasauchimmer gab, ist schade, aber das Thema Weihnachten ist ja irgendwie schwierig mit ihm.

    Missverständnisse würde ich das nicht nennen. Nur irgendwie ist er immer bei solchen Geschichten in irgendeiner Art und Weise krank, zieht sich zurück. Was mich ankotzt, ist, dass er mir "Hoffnungen" macht, Weihnachten dieses Jahr auf alle Fälle mit mir zu verbringen und sagt mir auch noch er freut sich schon richtig drauf und dann kommt wieder ein "familiäres Weihnachten ist doch sowieso scheiße" (so in der Richtung). Das finde ich enttäuschend. Und dann fing er wieder an: "Wenn du mit mir Schluss machen willst, dann sag es doch gleich! Kommt mir so vor, als ob du das willst. Du hasst mich jetzt doch bestimmt." %-|>:(

    Zitat

    Da werden wir uns auch bald umsehen, da die Juweliere ja jetzt bald Ausverkauf machen.

    Viel Erfolg! :)^ Mein Schatz hört ja auch nicht auf, von Hochzeit zu reden ("wenn wir heiraten, machen wir das und das", "bei unser Hochzeit könnten wir ja sowieso...."). Das macht mich auch irgendwie ein bisschen sauer, so schön es ist, weil auch das so ein Punkt ist: Er macht mir Hoffnungen. Aber sagte erst vor einiger Zeit, er weiß nicht, ob er überhaupt heiraten will. Ich kann mit dem einen Punkt leben und auch mit dem anderen, ich will nur verdammt noch mal wissen, woran ich bin. Immer bezüglich irgendwelcher Sachen Hoffnung gemacht zu kriegen und dann kurz vorher heißt doch, er will das nicht, macht mich ziemlich fertig.


    Auch z.B. beim Riesenrad. Gut, da ist er schlussendlich mit reingegangen, was er nicht hätte müssen, aber da lief es auch so: Erst immer die ganze Zeit gesagt, klar gehen wir da rein, und als wir davor standen "Ach, ist doch auch viel zu teuer, lassen wir das mal lieber" (klar der Hintergrund war natürlich nicht der Preis, aber es lief wieder nach diesem Schema ab).

    Zitat

    Also wenn er raus ist aus dem KH wird er wohl mit Unterarmgehstützen laufen, aber dabei darf er dann mit dem rechten Bein nicht auftreten.

    Ich hoffe, dein Dad übersteht die Zeit gut. Irgendeine Therapie lässt man ihm bestimmt angedeihen. Es ist ja nicht zu verantworten, dass ein Gelenk 3 Monate lang nicht bewegt wird. Vor allem der Muskelabbau muss so gut es geht gestoppt werden. Ich drück jedenfalls die Daumen! :)^^

    Zitat

    Was mich ankotzt, ist, dass er mir "Hoffnungen" macht, Weihnachten dieses Jahr auf alle Fälle mit mir zu verbringen und sagt mir auch noch er freut sich schon richtig drauf und dann kommt wieder ein "familiäres Weihnachten ist doch sowieso scheiße" (so in der Richtung).

    Das versteh ich. Die Ambivalenz in seinem Verhalten rührt halt aus dem Wunsch, familiäres, besinnliches Weihnachten zum Wohlfühlen erleben zu können und andererseits aus der Erfahrung, dass Weihnachten nichts zum Wohlfühlen sondern zum Davonlaufen ist. Kann ich einerseits aufgrund seines bisherigen Lebens verstehen. Das ändert aber nichts daran, dass es dir gegenüber wahnsinnig unfair ist.

    Zitat

    Und dann fing er wieder an: "Wenn du mit mir Schluss machen willst, dann sag es doch gleich! Kommt mir so vor, als ob du das willst. Du hasst mich jetzt doch bestimmt."

    :(v Grauenvoll. Du fühltest dich bestimmt total vor den Kopf gestoßen. Ich meine, ihr seid seit Jahren zusammen, seid verlobt und dann kommt er wegen solchen Kleinigkeiten mit Schlussmachen? Ich weiß, das ist nur total unsicheres Defensivverhalten ("Angriff ist die beste Verteidigung"), aber schön ist es trotzdem nicht.

    Zitat

    Ich kann mit dem einen Punkt leben und auch mit dem anderen, ich will nur verdammt noch mal wissen, woran ich bin. Immer bezüglich irgendwelcher Sachen Hoffnung gemacht zu kriegen und dann kurz vorher heißt doch, er will das nicht, macht mich ziemlich fertig.

    Versteh ich. Als ich früher mal darüber nachdachte, wie es wäre, meinen Schatz zu heiraten, dachte ich, dass er sowieso irgendwie Muffensausen haben würde. Durch das Terror-Ex-Trauma eben. Ich dachte, er wäre nie in der Lage, sich wirklich auf eine Hochzeit zu freuen. Aber jetzt ist es überhaupt nicht so. Er möchte von sich aus alles planen (gut, es war ja auch seine Idee ;-D), möchte bald Termin und Location unter Dach und Fach haben, möchte Ringe anschauen gehen, möchte Schnittmuster für Kleider aussuchen, und er sagt, er freut sich unfassbar mich nächstes Jahr schon heiraten zu dürfen. Das hätte ich mir beim besten Willen nicht erträumt.


    Bei deinem Schatz ist es halt so wie mit Weihnachten. Einerseits der innere Wunsch danach, andererseits im Hinterkopf "Das klappt sowieso nicht, wer weiß, irgendwas geht schief, bisher ist sowieso immer alles schief gegangen...". Das vom Heiraten Träumen fühlt sich für ihn aber offensichtlich sehr gut an, was wie ich finde, ein sehr gutes Zeichen ist. :)^ Trotzdem kann ich gut verstehen, dass du irgendwann ein fixes "Ja" oder ein fixes "Nein" haben willst. Würde mir auch so gehen. Obwohl ich mir wie gesagt, aus dem Heiratsklimbim nicht so viel mache, und es für mich total ok wäre mein Leben lang unverheiratet zu bleiben, wäre ich trotzdem gekränkt, wenn er zB plötzlich alles absagen würde.

    Zitat

    Ich hoffe, dein Dad übersteht die Zeit gut. Irgendeine Therapie lässt man ihm bestimmt angedeihen. Es ist ja nicht zu verantworten, dass ein Gelenk 3 Monate lang nicht bewegt wird.

    Stimmt. Die Aussage, dass er nix machen darf, stammte wohl vom ersten behandelnden Arzt, aber der Chefarzt hat jetzt gesagt, er soll quasi sofort zu Reha. Also echt, die wissen auch nicht, was sie wollen. :(v

    Zitat

    Das versteh ich. Die Ambivalenz in seinem Verhalten rührt halt aus dem Wunsch, familiäres, besinnliches Weihnachten zum Wohlfühlen erleben zu können und andererseits aus der Erfahrung, dass Weihnachten nichts zum Wohlfühlen sondern zum Davonlaufen ist. Kann ich einerseits aufgrund seines bisherigen Lebens verstehen. Das ändert aber nichts daran, dass es dir gegenüber wahnsinnig unfair ist.

    Gut auf den Punkt gebracht. Ich mein abgesehen davon läuft es super zwischen uns, er war von gestern bis heute hier und es war echt schön. Aber Weihnachten kommt eben "alle Jahre wieder" und ich habe keine Lust alle Jahre wieder das Gleiche mitzumachen. Gut, die ersten beiden Male sind wegen aufgrund widriger Umstände entschuldigt, aber die letzten beiden Male lief es mies und wenn es das nächste Mal wieder so ist, geht es so nicht weiter. Aber andererseits kann ich auch gerade relativ gut mit ihm reden (wenn er nicht gerade Migräne hat). Auch wegen seiner "Arbeitswut" haben wir schon ein gutes Gespräch geführt.

    Zitat

    Ich weiß, das ist nur total unsicheres Defensivverhalten ("Angriff ist die beste Verteidigung"), aber schön ist es trotzdem nicht.

    Genau das ist es. Er wollte ja schon zweimal mit mir Schluss machen, aber wohl immer aus der Angst heraus, dass ich sonst irgendwann mit ihm Schlussmachen würde. Super, wo ist da das Vertrauen?

    Zitat

    Ich meine, ihr seid seit Jahren zusammen, seid verlobt und dann kommt er wegen solchen Kleinigkeiten mit Schlussmachen?

    Auch das habe ich ihm schon gesagt. Dass es schon ganz andere Sachen gab, wegen derer ich hätte Schluss machen können, wo wohl jeder, ihn eingeschlossen, das verstanden hätte, und ich ihn trotzdem nicht verlassen habe und jetzt wohl sicher nicht wegen solcher Kinkerlitzchen aussteige. Er denkt aber auch sofort, wenn ich mich mal abwende und nicht mit ihm rede (tatsächlich weil ich einfach gerade nix zu sagen habe), dass das aufs Schlussmachen hindeutet. Weil er das so kennt. Und wie oft habe ich ihm gesagt und bewiesen, dass ich anders als seine Exen bin? Darin stimmt er mir ja sogar zu. Trotzdem bleibt bei ihm die irsinnig große Angst von mir verlassen zu werden.

    Zitat

    Einerseits der innere Wunsch danach, andererseits im Hinterkopf "Das klappt sowieso nicht, wer weiß, irgendwas geht schief, bisher ist sowieso immer alles schief gegangen...".

    Ja so ist es wohl. Aber was macht man dagegen?

    Zitat

    Ja so ist es wohl. Aber was macht man dagegen?

    Hm, gerade bei Weihnachten zB ist es wohl notwendig, dass er sich einfach mal vorbehaltlos drauf einlässt. Denn momentan scheint es so, als warte er nur darauf, dass an Weihnachten irgendwas schief geht, damit er "Siehst du, Weihnachten ist doof!" sagen kann und sich nicht mehr damit auseinander setzen muss. Ich denke, wenn er ein Weihnachten erlebt, an dem alles klappt, ist das Schlimmste überstanden. Aber das hängt halt auch an ihm.


    Vielleicht bringen ihn solche Positivbeispiele auch bei anderen Themen dazu, nicht mehr so pessimistisch zu sein? Andererseits BIST du ja schon das Positivbeispiel schlechthin (wenn man seine Exen betrachtet) und TROTZDEM kann er diese Verlustangst nicht ablegen. :-/

    Zitat

    Er denkt aber auch sofort, wenn ich mich mal abwende und nicht mit ihm rede (tatsächlich weil ich einfach gerade nix zu sagen habe), dass das aufs Schlussmachen hindeutet.

    Das ist richtig tragisch. :|N Ich finde es normal und sogar sehr angenehm gemeinsam schweigen zu können. Er sieht überall den Schlussmachteufel. Ich glaube, es ist ohne professionelle Hilfe recht schwierig, dagegen anzuarbeiten.

    Zitat

    ich denke, wenn er ein Weihnachten erlebt, an dem alles klappt, ist das Schlimmste überstanden. Aber das hängt halt auch an ihm.

    nun, darauf hatte ich ja dieses Jahr gehofft, aber durch die Sache mit meinem Vater kam ja auch schon alles anders. Bescherung im Krankenhaus, viel späteres Essen, zu dem er nicht bleiben konnte. Außerdem ist aus meiner Familie für ihn ja mein Vater die stärkste Bezugsperson, die dann fehlte. Noch dazu dann die schlechte Laune meiner Mutter.... Das sind alles Umstände, die niemand erwarten konnte und die man auch nicht umgehen kann.

    Zitat

    Vielleicht bringen ihn solche Positivbeispiele auch bei anderen Themen dazu, nicht mehr so pessimistisch zu sein?

    tja aber bei seinem Pech und unserem gemeinsamen Pech kommen so wenige Positivbeispiele zustande. Tatsächlich ist es so, dass seit wir zusammen sind, dauernd irgendwas schief geht. Nicht zwischen uns, aber wir planen etwas, auf das wir uns lange freuen und dann kommt kurzfristig irgendwas blödes dazwischen. Und ich bin dann diejenige, die versucht noch trotzdem gute Laune reinzubringen, auch wenns mir selbst beschissen damit geht.

    Zitat

    Andererseits BIST du ja schon das Positivbeispiel schlechthin (wenn man seine Exen betrachtet) und TROTZDEM kann er diese Verlustangst nicht ablegen. :-/

    eben :°(

    Zitat

    Das ist richtig tragisch. :|N Ich finde es normal und sogar sehr angenehm gemeinsam schweigen zu können. Er sieht überall den Schlussmachteufel. Ich glaube, es ist ohne professionelle Hilfe recht schwierig, dagegen anzuarbeiten.

    vielleicht - ich weiß es nicht. Ich denke, ich muss nochmal mit ihm reden... wird aber auch nicht leicht werden. Ich mach sowas am liebsten persönlich, nur ist das nächste persönliche Treffen Silvester, wo er aber wiederum wegen Arbeit frühestens 17 Uhr hier sein kann. Dann gibts noch Vorbereitungen und falls die Gäste überhaupt kommen, dann geht sowieso nix mehr, wenn die erstmal da sind.

    Zitat

    Noch dazu dann die schlechte Laune meiner Mutter.... Das sind alles Umstände, die niemand erwarten konnte und die man auch nicht umgehen kann.

    Natürlich kann man das nicht umgehen. Aber dein Freund hätte zB die schlechte Laune deiner Mama nicht gleich auf sich beziehen und postwendend zu dem Schluss kommen müssen, dass familiäres Weihnachten doof sei. Wenn er sich vorbehaltlos darauf eingelassen hätte, hätte er es als das hingenommen was es war: Ein Ergebnis einer angespannten und stressigen Situation, das kausal nichts mit ihm zu tun hatte. Dann hätte er auch keinen Grund gehabt, dich gleich anzupflaumen.

    Zitat

    tja aber bei seinem Pech und unserem gemeinsamen Pech kommen so wenige Positivbeispiele zustande. Tatsächlich ist es so, dass seit wir zusammen sind, dauernd irgendwas schief geht.

    Das ist natürlich blöde. Aber IRGENDWAS wird ja wohl auch mal klappen und daran muss man sich festhalten. Ich denke, es würde auch helfen, wenn er selbst mal versuchen würde, trotzdem gute Laune zu haben. Ja, die ersten Minuten ist das nur gespielt, aber irgendwann ist es so, dass man es tatsächlich nicht mehr so tragisch nimmt. Zumindest ist das bei mir so.

    Zitat

    Ich denke, ich muss nochmal mit ihm reden... wird aber auch nicht leicht werden. Ich mach sowas am liebsten persönlich, nur ist das nächste persönliche Treffen Silvester, wo er aber wiederum wegen Arbeit frühestens 17 Uhr hier sein kann.

    Naja, vielleicht kannst mit ihm ja am Neujahrstag noch reden. Verbringt ihr den zusammen?

    Zitat

    Aber dein Freund hätte zB die schlechte Laune deiner Mama nicht gleich auf sich beziehen und postwendend zu dem Schluss kommen müssen, dass familiäres Weihnachten doof sei.

    stimmt, hätte er nicht, hat er aber leider :-(

    Zitat

    Aber IRGENDWAS wird ja wohl auch mal klappen und daran muss man sich festhalten.

    tja, das versuche ICH zumindest immer

    Zitat

    Ich denke, es würde auch helfen, wenn er selbst mal versuchen würde, trotzdem gute Laune zu haben.

    ja, aber da steht ihm sein Pessimismus im Weg

    Zitat

    Ja, die ersten Minuten ist das nur gespielt, aber irgendwann ist es so, dass man es tatsächlich nicht mehr so tragisch nimmt. Zumindest ist das bei mir so.

    Bei mir auch :)z Hab mich dadurch mal durch ein halbes Jahr gerettet (vor seiner Zeit)

    Zitat

    Naja, vielleicht kannst mit ihm ja am Neujahrstag noch reden. Verbringt ihr den zusammen?

    den ganzen Tag wohl nicht. Silvester kommt er wie gesagt am späten Nachmittag und den Neujahrstag bleibt er dann denke ich noch zum Frühstück und das wars. Dann das WE drauf nochmal, Samstag auf Sonntag und Sonntag fahre ich auch schon zurück nach Erfurt :-( und dann keine Ahnung, wann ich das nächste Mal da sein kann......

    Zitat

    ja, aber da steht ihm sein Pessimismus im Weg

    Genau das ist ja der Punkt. Wenn er selbst seinem Pessimismus die Zunge zeigen wollen würde, dann bestünde zumindest die Chance, dass er ihn tatsächlich überwindet. Zumindest ab und an. Aber so lang es für ihn leichter ist, sich den schlechten Gedanken einfach hinzugeben, wird sich natürlich auch nichts tun. Da muss er schon selbst zum Entschluss kommen, ab jetzt mal bewusst die Sonnenseiten zu sehen (da muss man sich halt selbst zwingen), auch wenn vielleicht ganz dicke Wolken am Horizont sind. Ich kann mir vorstellen, wie schwer das für ihn ist.

    Zitat

    den ganzen Tag wohl nicht. Silvester kommt er wie gesagt am späten Nachmittag und den Neujahrstag bleibt er dann denke ich noch zum Frühstück und das wars. Dann das WE drauf nochmal, Samstag auf Sonntag und Sonntag fahre ich auch schon zurück nach Erfurt :-( und dann keine Ahnung, wann ich das nächste Mal da sein kann......

    Das ist natürlich blöde. Aber vielleicht habt ihr ja in der Silvesterzeit doch ein bisschen Zeit für euch, eine ruhige Minute zum Reden, ansonsten musst du es halt ein paar Tage verschieben. Aber warten bis du wieder in Erfurt bist, würde ich nicht.

    Zitat

    Wenn er selbst seinem Pessimismus die Zunge zeigen wollen würde, dann bestünde zumindest die Chance, dass er ihn tatsächlich überwindet.

    Ich denke soweit ist er einfach noch nicht. Ich glaube aber wirklich, dass durch den Umzug einiges bewirkt werden könnte. Ich habs ja selbst gemerkt, als ich in den Semesterferien wieder 3 Monate hier gewesen bin: Meine generelle Laune war wesentlich schlechter bzw. ich hab auch teilweise aggressiver auf bestimmte Dinge reagiert. Das liegt einfach daran, dass hier um einen rum fast ausschließlich Miesepeter sind und dass man unterwegs ständig in ablehnende Gesichter schaut. In Leer war er, wie auch ich, viel fröhlicher, optimistischer, er hatte weniger Zahn- und Kopfweh und u.a. auch ein viel geringeres Bedürfnis zu rauchen. Er hat sich wohl gefühlt, weil wir vielen freundlichen und hilfsbereiten Menschen begegneten, daher waren wir beide einfach viel entspannter.

    Zitat

    Aber warten bis du wieder in Erfurt bist, würde ich nicht.

    Nein, das mit Sicherheit nicht.

    Zitat

    Das liegt einfach daran, dass hier um einen rum fast ausschließlich Miesepeter sind und dass man unterwegs ständig in ablehnende Gesichter schaut.

    :-o Ist Wolfsburg so eine unfreundliche Stadt? Vielleicht würde es helfen, wenn er sich irgendetwas (mir fällt gerade grad nix Konkretes ein) sucht, wo er total entspannen kann oder wirklich nette Leute trifft? Kann aber verstehen, dass eine unfreundliche Umgebung ihr übriges tut, denn wenn ich länger in Wien bin, bin ich auch total gestresst und reizbar. ;-D

    Zitat

    :-o Ist Wolfsburg so eine unfreundliche Stadt?

    naja, es gibt natürlich auch nette Menschen, so ist es ja nicht. Es ist auch eine sehr schöne Stadt, eben meine Heimat, aber die Menschen sind hier einfach komisch, fast immer nur auf sich bedacht. Das hängt aber auch mit Wolfsburgs Geschichte zusammen. Grundsätzlich find ich hier die Region (also auch Braunschweig, Salzgitter....) nicht so toll.

    Zitat

    Vielleicht würde es helfen, wenn er sich irgendetwas (mir fällt gerade grad nix Konkretes ein) sucht, wo er total entspannen kann oder wirklich nette Leute trifft?

    Deswegen plädiere ich ja dafür, dass er mehr mit Kumpels usw. unternimmt, aber mit seinen Freundschaften hat er es ja nun auch nicht gerade leicht (das ist aber nicht seine Schuld). Übrigens hat sich an Heiligabend sein Bruder bei mir gemeldet, evt. baut sich da wieder ein Kontakt auf, aber das bezöge sich dann auch nur auf den Bruder, nicht auf die Eltern oder den Rest der Familie.


    Und wie ich schon sagte: Ich denke vieles wird sich ändern, wenn wir umziehen. Ich lege da eine große Hoffnung rein.

    Übrigens wünsche ich einen guten Rutsch! ;-D;-D;-D


    Da wir morgen nur zu 4. sind (der Vetter der Exfrau meines Vaters kommt noch), kochen mein Freund und ich. Es gibt Serviettenknödel mit Lachscreme (letztere macht meine Mutter, weil sie den Lachs ohnehin noch da hat, dafür verzichte ich auf die Preiselbeersoße) und Blumenkohlpfefferminzpüree an Gänsebrust im Blätterteigmantel! Das hört sich teuflisch gut an! ]:D


    Nachtisch je nachdem, was mein Freund noch besorgt, entweder Tiramisu oder Cappucinocreme, sowas in der Richtung.


    Feuerwerk gibts diesmal keins, ist aber auch saukalt draußen.