Hey ich muss einfach mal dazwischen platzen....


    Zutiefst verzweifelt, von meiner ersten großen Liebe verlassen, entdeckte ich meine schlummernden, unerfüllten besonderen sexuellen Wünsche und lernte einen Mann kennen, der mir in dieser Hinsicht Erfüllung versprach. Wir trafen uns und es passte, auch menschlich, wir hatten uns gern und trafen uns immer wieder. Es wurde ernster, wir waren offiziell auch vor Freunden und Familie zusammen.. die Treffen drehten sich schon lange nicht mehr nur um das Sexuelle, wenn es auch eine starke Verbindung dadurch gab.


    Ein dreiviertel Jahr später an Silvester ließen wir mit Freunden einen chinesischen Ballon steigen und sollten uns alle etwas wünschen. Ich wünschte mir einfach nur Liebe. Und weniger als 3 Wochen später sagte er mir zum ersten Mal "Ich liebe dich". Und ich konnte es ehrlich erwiedern. Immer wenn ich an diesen Moment denke bin ich so glücklich und dankbar, dass ich wieder so froh werden und so einen tollen Menschen kennenlernen durfte. x:)


    Zwar kämpfen wir auch mit den Mühen der Fernbeziehung, aber die Treffen sind immer ein Erfolg. Und es wird, weder im Bett noch im Alltag, gar nicht langweilig. Selbst wenn wir nur gammeln und Fernseh schauen ;-D


    So, ich dachte das passt hier am Besten rein. Jetzt dürfen alle wieder weiter quatschen *:)@:)

    Zitat

    Ich schlage vor, daß wir gegen deine Müdigkeit ein Paar Kilometerchen laufen. Dann bist Du wieder voll auf der Höhe und in alter Frische. ;-D @:)

    Ich schlage vor, dass ich gegen meine Müdigkeit einfach ins Bett gehe und schlafe! ;-D Das hab ich mir ja wohl auch verdient. Und komm mir bloß nicht mit Laufen: Mal abgesehen davon, dass ich das hasse, würde ich wohl im vollen Lauf einpennen. In jedem Fall würde das meine Müdigkeit nur verstärken.



    Zitat

    Zutiefst verzweifelt, von meiner ersten großen Liebe verlassen, entdeckte ich meine schlummernden, unerfüllten besonderen sexuellen Wünsche und lernte einen Mann kennen, der mir in dieser Hinsicht Erfüllung versprach. Wir trafen uns und es passte, auch menschlich

    Zitat

    Zwar kämpfen wir auch mit den Mühen der Fernbeziehung, aber die Treffen sind immer ein Erfolg. Und es wird, weder im Bett noch im Alltag, gar nicht langweilig. Selbst wenn wir nur gammeln und Fernseh schauen ;-D

    komisch... das klingt genau wie bei mir! :-o:-D@:)*:)

    Ich bin grad aus meinem Liebes-"Wochenende" (Di bis heute) zurück x:) x:) x:) War soooooooo schön mit meinem Freund x:) Allerdings bin ich auch schon wieder todunglücklich, weil es wieder 2 1/2 Wochen dauert bis ich wieder bei ihm bin ... :-( Was die Liebe mit einem anstellt is schon krass.. :-/


    Naja wollte nur mal mitgeteilt haben das ich dennoch glücklich bin :-D Werde mich gleich ins Bett begeben, sein Shirt neben mich legen, daran schnuppern und dann langsam einschlafen x:)


    Gute Nacht ihr lieben Lieben und Liebenden @:) :)*

    Ach Leute! Was mach ich denn nur zwei Wochen ohne meinen Freund? Bin es doch auch selbst Schuld. Ich meine, ich freu mich ja aufs nächste Wochenende mit meinen Mädels - aber irgendwie gehts mir im Moment so kacke und bei meinem Schatz zu sein, gibt mir so viel Sicherheit. Als könnte mir die Welt nichts anhaben, wenn ich bei ihm bin. Und das brauch ich im Moment so sehr. So, so sehr!! :°( Ich fands so süß von ihm, dass er gestern noch da war, als ich von der Arbeit heimgekommen bin (19.30 Uhr) - dabei wollte er eigentlich mittags fahren und noch einen Freund besuchen. Ich möchte meinen Freund festhalten und nie mehr loslassen, am liebsten überall mit hinschleppen, um ihn als Schutzschild gegen diese beschissene Welt da im Moment zu haben. Es wäre so schön, wenn er wenigstens abends bei mir zu Hause wäre, so wie gestern. Wenn der Tag dann kacke gelaufen ist, ist wenigstens er da. Er wohnt ja nur ein bisschen länger als eine Stunde von mir entfernt. Ich hab immer seinen Wohnungsschlüssel bei mir - ich sag mir dann: Wenns hart auf hart kommt, setz ich mich ins Auto und fahr zu ihm. Diese verdammte Arbeit. Heute wird bestimmt jemand meckern, ich ahne es. :°(:°(:°(

    ;-D Ach Vamp, ich lach grad über deine Antwort. Aber du hast ja recht. Was soll man dazu noch sagen. :-/ Du ahnst es: Heute war natürlich nix. Eine Kollegin hat mich sogar gelobt. :|N:|N:|N:|N:|N%-|%-|%-|%-|%-|:=o:=o:=o:=o:=o Ich muss mich echt entspannen. Mein Selbstbewusstsein ist zurzeit einfach nicht existent. Ich hab mir jetzt vorgenommen, ganz frisch und unvoreingekommen an meine neuen Aufgaben ranzugehen, ohne mir über alles Gedanken zu machen. Quasi: Einfach tun. Ich werds mir jeden Morgen vorbeten und mir sagen: "Ich schaff das und es wird gut." Punkt. Das Einzige, was ich mich frage, ist, wie das kommen kann, dass ich dermaßen unzufrieden bin mit meiner Arbeit und meine Kollegen so zufrieden. Was läuft da falsch in meinem Kopf? ??? Naja, wie dem auch sei. Von nun an wird positiv gedacht. Schluss mit Jammern. Das hat ja bekanntlich noch nie geholfen. (Obwohl es manchmal gut tut hier rumzukacken... ;-D)


    Ich drücke euch alle auf die Ferne und wünsche eine gute Nacht! :)_*:)

    Zitat

    Ach Vamp, ich lach grad über deine Antwort.

    Wenigstens hab ich dich zum Lachen gebracht! :)_

    Zitat

    Du ahnst es: Heute war natürlich nix.

    ja, sowas hatte ich mir gedacht ;-)

    Zitat

    Das Einzige, was ich mich frage, ist, wie das kommen kann, dass ich dermaßen unzufrieden bin mit meiner Arbeit und meine Kollegen so zufrieden. Was läuft da falsch in meinem Kopf?

    Das frag ich mich auch.... vor allem, weil du doch sagst, dass das sonst nie so bei dir war? Und an den Kollegen liegts ja offensichtlich auch nicht, die sind ja wohl alle ganz nett... Also bei mir ist es ja so, dass ich auch bei Stress nicht dazu neige, psychosomatische Symptome zu kriegen. Aber in der PR-Agentur dauernd Magenschmerzen und Zahnschmerzen (bei letzteren war ich sogar deswegen beim Zahnarzt, der konnte nix finden, aber die gingen weg, als das Praktikum vorbei war). Das lag aber gar nicht an der Arbeit, denn die war gar nicht so schlecht, sondern an der schlechten Arbeitsatmosphäre, an der ständigen Schreierei (obwohl es mich ja gar nicht erwischt hat). Wenn es so wäre bei dir, könnte ich verstehen wie es dir geht, aber die sind ja alle so hilfsbereit...

    Zitat

    Schluss mit Jammern. Das hat ja bekanntlich noch nie geholfen. (Obwohl es manchmal gut tut hier rumzukacken... ;-D)

    Wenns hilft, kannste das gerne weiterhin tun! ;-D




    Ich bin grad ein bisschen verwirrt... Irgendwie hab ich das Gefühl, dass ich meinen Freund nur noch aus "Gewohnheit" vermisse, aber nicht mehr richtig. Das denke ich zumindest, weil ich nicht mehr heulend hier sitze oder nur noch an ihn denke. Gut, man könnte sagen, ich hab wahnsinnig viel zu tun und das lenkt micht ab, aber gerade Stress hat bei mir in der Regel immer nur dazu geführt, dass ich ihn noch doller vermisse. Aber ich hab hier natürlich auch ganz viel Ablenkung durch Mitbewohnerin etc. Außerdem kommt dazu, dass ich ja weiß, dass ich es insgesamt nicht mehr lange ohne ihn aushalten muss und auf die Zeit freue ich mich wirklich. Auch dessen war ich mir zwischendurch unsicher, aber wenn ich mir vorstelle, wie er mich in den Arm nimmt, oder ich mich im Bett einfach an ihn kuschele, dann bin ich glücklich! x:)


    Außerdem hab ich jeden Tag trotz dieser diffusen Gefühle das Bedürfnis mit ihm zu telefonieren, einfach wenigstens am Abend, um ihm zu berichten wie mein Tag war und nach seinem zu fragen. Wenn wir mal mehr als 2 Tage hintereinander nicht miteinander geskypet haben, dann werd ich nervös und ich muss mich dauernd beherrschen, nicht das Handy in die Hand zu nehmen (öffne meine Handyrechnungen in der letzten Zeit schon gar nicht mehr :-() und bis zum nächsten Tag zu warten.


    Wenn wir dann skypen, dann haben wir uns manchmal nichts zu sagen. Das ist nicht immer so, aber manchmal schweigen wir uns minutenlang an. Es ist kein unangenehmes Schweigen, eher ein "miteinander schweigen", wo jeder seinen Gedanken nachhängt und man einander trotzdem nah ist. Was sollen wir uns auch groß erzählen, wenn nichts besonderes passiert ist? Bei mir gibts fast nur meine Projektarbeit, er hat jeden Tag seine Schulung. Privat unternehmen wir grad nix großartiges. Es gibt sicherlich Dinge, über die ich sprechen könnte, aber einige erzähle ich ihm lieber, wenn wir uns sehen und andere verschiebe ich lieber auf die Zeit nach der Projektarbeit, wenn ich selbst auch wieder unbeschwerter bin.


    Aber insgesamt weiß ich gerade nicht, wie ich diese Gefühle zu deuten habe.