So, mein Schatz leidet wohl immer noch beim Zahnarzt. :-( Naja, der Termin war um 14 Uhr, aber Handy ist immer noch aus. Kann natürlich auch sein, dass er sich gleich danach schlafen gelegt hat und deswegen das Handy aus ist. Ich hoffe mal, ihm gehts gut.


    Ich habe nun für die restlichen Wochen bis zum Ende des Studiums einen Plan aufgestellt, da hab ich so gut wie keinen Tag frei! ;-D

    Was quetscht du denn da alles rein? ;-D


    Unser Lieblings-Erotikladen hat immer noch 50 % Aktion und wir haben noch einen Porno für uns geholt. ;-D Dabei haben wir einen Ex-Chef von meinem Schatz getroffen (von einem früheren Nebenjob), der mit seinem Lebenspartner da war. Mein Schatz hat gesagt "Hi, wie geht's?" und der hat sich einfach umgedreht und ist mit seinem Freund 2 Reihen weiter gestürmt. ??? Ich versteh nicht, was ihm peinlich gewesen ist? Dass er mit seinem Partner im Sexshop war? Mein Schatz war ja auch mit Partnerin da, also waren wir alle im selben Boot. Komisch, wie verklemmt da manche sind, oder?

    hm.... 3 Referate und die Vorbereitung derer inkl. Treffen mit den Referatspartnern, Vorstellungsgespräch mind. 1 (diesen Donnerstag), Kolloquium inkl. Kolloquiumsvorbereitung + Treffen mit Kommilitonen, Abnahme meines Zimmers (entsprechend vorher alles in Ordnung bringen ;-)) 4-5 Termine von Blockseminaren, wo mehr oder weniger die Wochenenden draufgehen, Abschlusspräsentation und deren Vorbereitung, Besuch von Familie und Freund über drei Tage, Abschiedsfeier und deren Vorbereitung, sämtliche notwendigen Behördengänge und Auszug sowie dessen Vorbereitung. Das alles in den nächsten 5 Wochen! Und natürlich hab ich zusätzlich pro Woche noch drei reguläre Seminare. ;-)

    Zitat

    Mein Schatz hat gesagt "Hi, wie geht's?" und der hat sich einfach umgedreht und ist mit seinem Freund 2 Reihen weiter gestürmt. ??? Ich versteh nicht, was ihm peinlich gewesen ist? Dass er mit seinem Partner im Sexshop war? Mein Schatz war ja auch mit Partnerin da, also waren wir alle im selben Boot. Komisch, wie verklemmt da manche sind, oder?

    Tja keine Ahnung... ich war noch nie in nem Sexshop, wohl weil mich weder Pornos noch Sexspielzeuge reizen, das einzige, was ich interessant fände, wären diverse Kleidungsstücke. ;-D Aber momentan hab ich für sowas sowieso keine Kohle und außerdem hab ich ja auch so zuhause ein paar schöne Sachen, also wirds mich wohl in der nächsten Zeit nicht dort hintreiben und wenn überhaupt, dann mit meinem Schatz. Aber keine Ahnung... also vielleicht wäre es mir etwas unangenehm, jemanden, den ich kenne, gerade von der Arbeit, dort zu treffen (grundsätzlich versuche ich sowieso immer Privates und Berufliches / Uni stark zu trennen, dazu gehören Dinge wie mein Musikgeschmack, die Kleidung, die ich privat präferiere sowieso eben auch alles, was mit Beziehung und Sex zu tun hat), aber so albern würd ich mich wohl nicht benehmen, das würd es ja dann eher noch peinlicher machen.


    Hatte er, also der Chef, sich denn schon offiziell geoutet? Vielleicht gings ja eher darum. :-/

    Keine Ahnung, wie gesagt, er arbeitet seit 3 Jahren nimmer da. Ich frage mich sowieso was am SChwulsein peinlich sein soll? Mir ist es jedenfalls nicht peinlich im Sexshop auf Bekannte zu treffen.... unser Lieblingsladen ist sowieso mehr wie eine Boutique oder sonst ein ganz stinknormaler Laden nicht so eine abgedunkelte Winde wie Beate Uhse oder so. Und die Verkäufer sind mega nett und mega kompetent und beraten einen genauso wie man zB in einem Elektronikladen beraten werden würde. Ich find da ehrlich gesagt gar nix peinlich. Ich trenne aber auch Uni und Privates überhaupt nicht, ich trage auch auf der Uni meine Privatkleidung und jeder kann wissen, dass ich auf Metal stehe (oder in Sexshops gehe ;-D).


    Da hast du dir ja einen dicken Plan ausgearbeitet. ;-D Ich wollte heute endlich meine Wahlfachstunden einreichen, aber es ist heut so heiß und meine Pollenallergie so schlimm, dass ich nicht glaube, dass ich es mit dem Rad schaffe ohne zu kollabieren. Und heute ist dort nur nachmittags geöffnet, also dann wenn es besonders heiß ist. Werde wohl eher morgen fahren und dann ganz früh vormittags.

    Zitat

    Keine Ahnung, wie gesagt, er arbeitet seit 3 Jahren nimmer da. Ich frage mich sowieso was am SChwulsein peinlich sein soll?

    Naja Fenta, bist du da nicht ein bisschen naiv? Sicherlich ist die Akzeptanz dessen heutzutage wesentlich höher, als sie früher war, aber warum ist es denn so, dass sich viele Schwule (und Lesben) jahrelang nicht outen, dass niemand weiß, dass sie homosexuell sind, dass sie ihre Partner nicht vorstellen etc.? Es ist eben immer noch so, dass es nicht überall akzeptiert wird und viele davor Angst haben, es kundzutun (kann mich noch an die Outing- Geschichte eines Freundes erinnern, der hat sich vor seiner ganzen Klasse geoutet, es ist im Wesentlichen gut gegangen, aber bei einigen, Schülern wie Lehrer, hatte er dennoch mit Problemen zu kämpfen). Und woher soll man denn wissen, wie ein ehemaliger Kollege / Angestellter dazu eingestellt ist?

    Zitat

    Ich trenne aber auch Uni und Privates überhaupt nicht, ich trage auch auf der Uni meine Privatkleidung und jeder kann wissen, dass ich auf Metal stehe (oder in Sexshops gehe ;-D).

    Tja ich habe mir darüber viel Gedanken gemacht in der letzten Zeit, in den letzten Monaten. Und nach einigem, was ich erlebt habe, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es außer Freunden, Familie und Partner niemanden etwas angeht, was ich für ein Mensch bin. Da es den meisten sowieso an Einfühlungsvermögen fehlt, bin ich ganz froh, wenn ich durch z.B. durch Kleidung, die keinerlei Einstellung präsentiert, sowie durch mein Verhalten quasi eine Maske anhabe und keiner in der Lage ist, auf mein wahres Wesen zu schließen. Ausgelassen bin ich nur noch im privaten Kreis und das ist ganz gut so, da wird man wenigstens nicht in einer Tour verletzt oder für doof, sensibel, spießig oder sonstwas erklärt, nur weil der Gegenüber den ganzen Menschen nicht in der Lage zu erkennen ist.

    Zitat

    Sicherlich ist die Akzeptanz dessen heutzutage wesentlich höher, als sie früher war, aber warum ist es denn so, dass sich viele Schwule (und Lesben) jahrelang nicht outen, dass niemand weiß, dass sie homosexuell sind, dass sie ihre Partner nicht vorstellen etc.?

    Soll ich dir sagen, wie egal mir das wäre? ;-D Wenn ich homosexuell wäre, wurde ich das nicht verstecken und mich schon gar nicht dafür schämen. Man wird doch heutzutage sowieso wegen jedem Schwachsinn ausgegrenzt, schief angesehen und die Leute tuscheln wegen so ziemlich allem? Jo, mei? Mich persönlich kümmert das schon lang nicht mehr.

    Zitat

    Und woher soll man denn wissen, wie ein ehemaliger Kollege / Angestellter dazu eingestellt ist?

    Also jeder, der meinen Mann auch nur ein bisschen kennt, weiß, dass er gerne in 16 cm High Heels zum Tuntenball geht. ;-D Und sogar wenn dieser Chef annehmen hätte müssen, dass mein Mann einer ist, der mit Schwulen nix am Hut hat... ich mein, wen kümmert's? Er arbeitet seit DREI Jahren nicht mehr da und hat absolut nix mehr mit ihm zu tun? Was sollte also groß passieren? Sollte er zurück in die Firma rennen und brüllen "Ach übrigens, euer Chef ist schwul, ich hab ihn im Sexshop getroffen?" ;-D Ganz abgesehen davon, dass das bestimmt auch ohne Outing jeder dort weiß.

    Zitat

    da wird man wenigstens nicht in einer Tour verletzt

    Verletzt werden kann man nur, wenn man sich durch sowas verletzen lässt. Und ich bin ganz bestimmt nicht verletzt, wenn sich jemand an meiner Art zu leben auslässt. Abgesehen davon, dass unter den Ärzten sowieso nicht sooo wenige sind, die genau auf meiner Wellenlänge schwimmen und Metalmänner sind. ;-D Und meine Arbeitskollegen müssen ja auch gar nicht auf meiner Wellenlänge sein, zusammenarbeiten müssen wir gut, das ist alles. Und wer intolerant ist oder meint, festlegen zu müssen, wie man zu sein hat... also darüber kann mich ganz ehrlich nur amüsieren. ;-D Über sowas hab ich mich vielleicht vor 10 Jahren geärgert, aber inzwischen seh ich das ganz anders.

    Zitat

    Soll ich dir sagen, wie egal mir das wäre? ;-D Wenn ich homosexuell wäre, wurde ich das nicht verstecken und mich schon gar nicht dafür schämen.

    Ja Fenta, aber es geht doch nicht darum, wie es dir ginge, sondern nur darum, dass es eben doch noch vielen Leuten peinlich ist, egal wie unverständlich du das findest, und dass das in dem Fall des Chefs zutreffen könnte und er vielleicht deswegen so reagiert hat! Wenn du sagst: "Also mir wäre das nicht peinlich!", heißt das doch noch lange nicht, dass es nicht jemand anderem peinlich sein kann!

    Zitat

    Und sogar wenn dieser Chef annehmen hätte müssen, dass mein Mann einer ist, der mit Schwulen nix am Hut hat... ich mein, wen kümmert's? Er arbeitet seit DREI Jahren nicht mehr da und hat absolut nix mehr mit ihm zu tun? Was sollte also groß passieren? Sollte er zurück in die Firma rennen und brüllen "Ach übrigens, euer Chef ist schwul, ich hab ihn im Sexshop getroffen?" ;-D Ganz abgesehen davon, dass das bestimmt auch ohne Outing jeder dort weiß.

    ja, die Menschen handeln aber nunmal nicht immer logisch! ;-)

    Zitat

    Verletzt werden kann man nur, wenn man sich durch sowas verletzen lässt. Und ich bin ganz bestimmt nicht verletzt, wenn sich jemand an meiner Art zu leben auslässt.

    Darum geht es überhaupt nicht. An meiner Art zu leben lässt sich niemand aus, es geht auch überhaupt nicht ums Metaller-Dasein oder ähnliches, sondern generell darum, dass die Leute mich grundsätzlich falsch einschätzen, egal, wie offen ich ihnen gegenüber bin! Das hat mich früher oft verletzt, weil ich mit Leuten intensiv zu tun hatte und der Meinung war, die müssten mich ja nun mal mittlerweile kennen. Es hat mich einfach entsetzt, in was für eine Ecke mich die Leute grundlos immer wieder stecken! Ich könnte da mit nem T-Shirt auftauchen, wo drauf steht: "Ich liebe Hardcore-Sex" und die Leute würden immer noch denken, ich sei ne kleine spießige prüde Landpomeranze! Man siehts ja wieder an meiner Projektgruppe: Bis auf meine Freundin (die mich erstaunlicherweise gut einschätzen kann, einer der wenigen Menschen) denken die alle, die müssten mich mit Samthandschuhen anfassen, fragen mich doch ernsthaft, ob mir ihre Witze zu sexistisch seien (hallo? ich hab am lautesten drüber gelacht!). Das nervt. %-| Und wenn dir sowas über Jahre passiert ist mit Leuten, die du für deine Freunde gehalten hast und die nicht den blassesten Schimmer haben, was du drauf hast, dann kotzt dich das einfach an. >:( Es gibt einige wenige Menschen, so wie mein Schatz, die besagte Freundin, meine Mitbewohnerin und mein bester Freund, die mich diesbezüglich einschätzen können, aber andere sind dazu einfach nicht in der Lage. Deswegen biete ich ihnen einfach keine Fläche mehr, verstehst du? Ich bin in Gegenwart von Personen, die nicht meine Freunde sind, ein Nichts, ein Niemand, nichts weiter als jemand, der ordnungsgemäß seine Arbeit erledigt. Und das ist auch gut so, da ich so den Menschen um mich rum keine Möglichkeit biete, mich auch nur irgendwie einzuschätzen, sonst kommt nur Mist dabei raus. Weißt du, lieber hab ich gar keinen Ruf und überzeuge bei nötiger Gelegenheit von mir, als nen falschen, mir nicht dienlichen Ruf zu haben. Und deswegen beschränke ich Privates darauf, wo es hingehört: Ins Privatleben.

    Fenta

    Zitat

    aber es ist heut so heiß

    :-o bei uns hats gewittert und der Blitz eingeschlagen...

    Zitat

    in 16 cm High Heels

    RESPEKT!!!!! ;-D


    Und wegen des Schwulseins - ich nehme wirklich an, dass ihm das peinlich war und der Sexshop dazu. Hingehen ist eine Sache. Dazu stehen eine andere. Was ich seltsam finde, ist seine Reaktion. Wenn man sich in so ner Situation unwohl fühlt, dann gibt man sich ja nur noch mehr Blöße, wenn man dann auch noch so dämlich reagiert. Naja, muss jeder für sich selbst wissen. Mich persönlich störts auch nicht - aber wie Vamp schon sagte, da gibts leider viele, denen das nicht so geht.

    Vamp

    Zitat

    Und deswegen beschränke ich Privates darauf, wo es hingehört: Ins Privatleben.

    Ich handhabe es nicht so krass, aber ich kann schon verstehen, was du meinst. Man muss halt wissen, wie weit man bei verschiedenen Menschen gehen kann/will.

    Zitat

    Man muss halt wissen, wie weit man bei verschiedenen Menschen gehen kann/will.

    Genau das meine ich. Ich bin da von zu vielen enttäuscht worden und das so zu handhaben macht mein Leben nicht weniger schön, aber etwas sicherer vor Enttäuschungen und Verletzungen. Und das macht mich auch sehr zufrieden, weil ich dann nämlich die Uni oder was auch immer hinter mir lassen kann und mich auf den Beginn des Privaten freue.

    Zitat

    dass es eben doch noch vielen Leuten peinlich ist, egal wie unverständlich du das findest, und dass das in dem Fall des Chefs zutreffen könnte und er vielleicht deswegen so reagiert hat! Wenn du sagst: "Also mir wäre das nicht peinlich!", heißt das doch noch lange nicht, dass es nicht jemand anderem peinlich sein kann

    Tja, mag schon sein, wäre mE ein Armutszeugnis für einen erfolgreichen, mit beiden Beinen im Leben stehenden Menschen. Denn was passiert wenn wir ihn wieder jemals treffen? Er haut wahrscheinlich wieder ab, weil es jetzt WIRKLICH peinlich ist.

    Zitat

    Weißt du, lieber hab ich gar keinen Ruf und überzeuge bei nötiger Gelegenheit von mir, als nen falschen, mir nicht dienlichen Ruf zu haben. Und deswegen beschränke ich Privates darauf, wo es hingehört: Ins Privatleben.

    Wenn es dir damit besser geht und das Arbeitsklima nicht beeinträchtigt ist das ja tolll. Ich muss jedoch ganz ehrlich sagen, dass für mich das Zusammenarbeiten besser funktioniert, wenn man auch das private Ich eines Kollegen kennenlernt und nicht nur das Arbeits-Ich. Ich hatte immer guten Kontakt zu Kollegen (und damit meine ich natürlich nicht andere Studenten, denn dass man mit denen was unternimmt, ist ja eh logisch, sondern die Ärztebelegschaft) und wir haben auch mal privat was unternommen. Ich finde das stärkt den Teamgeist noch mehr, als wenn man immer nur auf der Business-Ebene bleibt.

    so, hier möchte ich mich mal einhaken:


    ich bin auch seit über 8 jahren glücklich mit meinem freund zusammen, den ich auch in diesem jahr noch heiraten werde. nachdem wir erst eine fernbeziehung führten, später dann eine größtenteils wochenendbeziehung hatten sind wir nun vor ein paar monaten ganz zusammengezogen, und siehe da, es läuft alles super.


    unabhängig davon haben wir natürlich - zwar selten, aber es kommt vor - mal streit oder eine schlechte phase. dann sind wir beide ziemlich ätzend und gemein dem anderen gegenüber und brauchen auch ein wenig, ehe wir uns wieder zusammenraffen, aber das haben wir bis jetzt immer geschafft und hinterher tat uns immer alles furchtbar leid.


    ich bin froh, dass ich ihn habe, ohne ihn könnte ich nicht und wüsste nicht, was ich ohne ihn machen würde! x:)

    Zitat

    gott sei dank ist morgen feiertag hier. :)z

    hier nicht ;-D

    Zitat

    Denn was passiert wenn wir ihn wieder jemals treffen? Er haut wahrscheinlich wieder ab, weil es jetzt WIRKLICH peinlich ist.

    tja, das ist dann seine Sache ;-)

    Zitat

    Wenn es dir damit besser geht und das Arbeitsklima nicht beeinträchtigt ist das ja tolll.

    Wieso sollte es das? Also die meisten Leute interessiert es nicht, was ich zu sagen hab (also was privates angeht) -was sie natürlich nicht dran hindert, trotzdem ein Urteil zu fällen.

    Zitat

    Ich muss jedoch ganz ehrlich sagen, dass für mich das Zusammenarbeiten besser funktioniert, wenn man auch das private Ich eines Kollegen kennenlernt und nicht nur das Arbeits-Ich. Ich hatte immer guten Kontakt zu Kollegen

    unter "gutem Kontakt" verstehe ich freundlich und höflich zu sein und das bin ich sowieso. Aber jedes Mal, wenn ich mit Arbeitskollegen über Privates geredet habe, hat sich nach dem Arbeitsverhältnis trotzdem kein Aas mehr für mich interssiert, mich ignoriert etc. Und das ist ein ziemlich ungutes Gefühl, wenn einem bewusst ist, dass der andere so einiges über das eigene Privatleben weiß.

    Zitat

    und damit meine ich natürlich nicht andere Studenten, denn dass man mit denen was unternimmt, ist ja eh logisch

    Nicht unbedingt. Privat unternehme ich nur mit denen was, die sich nach einer Weile als Freunde rauskristallisiert haben. Und dann kommt dazu, dass ich nicht zu Partys gehe.

    Zitat

    Ich finde das stärkt den Teamgeist noch mehr, als wenn man immer nur auf der Business-Ebene bleibt.

    Ich habe mal mit meiner "Erzfeindin" zusammenarbeiten müssen (sie hatte mich jahrelang in der Schule aufs Übelste gemobbt). Ich hab das ignoriert und war professionell, habe es auf die arbeitstechnischen Dinge reduziert. Sie nicht. Wir hatten eine Arbeitsbesprechung über das weitere Vorgehen, sie war nicht gewillt, die aufgetragene Aufgabe überhaupt anzugehen, weil es angeblich nicht zu schaffen sei, weswegen ich sagte, dass wir es wenigstens versuchen müssten. Worauf sie mich anschrie: "Von dir lasse ich mir nichts sagen!" Das sagt ja wohl alles, oder? Auf sowas kann ich verzichten. Das ist absolut unprofessionell.

    Ich bin auch seit 8 Jahren glücklich mit meinem Schneckle zusammen – und seit 3 Jahren glücklich verheiratet. In diesen Jahren sind wir uns immer näher gekommen und ich liebe ihn über alles. Von richtigen Krisen sind wir immer verschont geblieben. Erwarten nun unser erstes Kind und freuen uns darauf. Gut, wir geben unser altes Leben in Zweisamkeit auf, werden aber auch ein schönes neues erhalten!

    Zitat

    Aber jedes Mal, wenn ich mit Arbeitskollegen über Privates geredet habe, hat sich nach dem Arbeitsverhältnis trotzdem kein Aas mehr für mich interssiert, mich ignoriert etc. Und das ist ein ziemlich ungutes Gefühl, wenn einem bewusst ist, dass der andere so einiges über das eigene Privatleben weiß.

    Das kommt auf die konkrete Situation an, finde ich. Ich hab zB schon auf unzähligen Stationen und in verschiedenen Krankenhäusern gearbeitet. Da hat man mit den meisten zwangsläufig keinen Kontakt mehr. Aber solange ich dort war, haben wir trotzdem auch über Privates gequatscht (klar, ich breite da keine intimen Probleme aus vor Menschen, die ich noch nicht lang kenne ;-D), sind nach dem Dienst noch schön frühstücken oder abends auf einen Cocktail gegangen. Ich fand das immer sehr angenehm. Das schafft auch ein gewisses Vertrauen, finde ich, was im Krankenhaus nie schaden kann.


    Ich hatte in meinem letzten Praktikum überhaupt eine Kollegin mit der ich das ganze Studium praktisch nix zu tun hatte. Aber dort haben wir uns super verstanden und sie meinte auch an einem WE an dem mein Freund unterwegs war "Du, wenn dir langweilig ist, kannst mich jederzeit anrufen, und wir unternehmen was!" Also ich fand das super. :-)

    Zitat

    Das ist absolut unprofessionell.

    Das stimmt. Ich habe auch schon öfters mit Menschen zusammenarbeiten müssen, die ich aber sowas von gar nicht ausstehen konnte. Allerdings hat das immer gut hingehauen, ich lasse da auch jegliche persönliche Meinung außen vor. Solange wir einigermaßen gut zusammenarbeiten, ist mir alles andere egal, und ich bin neutraler als die Schweiz. ;-D Auch wenn es die dümmste Tussi ist, die auf Gottes Erdboden rumläuft. ;-D


    Wir haben morgen natürlich auch Feiertag, aber mein Schatz hat Dienst... bäh! :-(