Zitat

    Aber warum nicht professionell über einige Jahre ??Regale einräumen?? ? Dann könnte ich mir zumindest meine Hochzeit leisten.

    Ja fürchterlich ist das. Ich hoffe, es löst sich bei dir spätestens im Frühjahr alles in Wohlgefallen auf und du wirst dann auch so

    .


    Ich konnte froh sein, dass mein Schatz zumindest einigermaßen verdient hat. Denn ich hab nicht wirklich viel zur Finanzierung der Hochzeit beigetragen bzw. beitragen können. ;-D

    Zitat

    Ich konnte froh sein, dass mein Schatz zumindest einigermaßen verdient hat. Denn ich hab nicht wirklich viel zur Finanzierung der Hochzeit beigetragen bzw. beitragen können. ;-D

    Ja und nun überleg dir mal, dass mein Freund in seiner Ausbildung etwa soviel verdient, wie ich auch. Das wird ne Hochzeit. {:(

    Davon kann man ja nicht mal selbstständig leben, geschweigedenn eine Hochzeitsfeier schmeißen. Aber das wird schon! :)* Bestimmt hast du bald eine Festanstellung und dann kann die Hochzeit geplant werden! ;-D

    Stimmt, davon kann man auch nicht selbstständig leben. Deswegen wohne ich bei meinen Eltern und seine Wohnung wird größtenteils vom Amt bezahlt. Das ist auch kein schönes Leben.


    Wenn wir jetzt zusammenziehen, dann können wir uns die Wohnung auch sicherlich ohne Amtshilfe leisten, aber ich werd mir dann z.B. immer noch keine Monatskarte für den Bus ohne meine Eltern kaufen können. Und was die Hochzeit angeht: Mehr als 20 Euro pro Monat pro Person können wir auch nicht zurücklegen, aber dann wären wir dann grade mal bei 600 Euro - dafür kriege ich im besten Fall mein Kleid. Ein bisschen was Erspartes ist auch da, aber man will ja auch nicht das komplette Ersparte ausgeben. Und selbst, wenn ich bis dahin mehr verdiene, wird es ihn ziemlich unglücklich machen, wenn ich einen Großteil der Hochzeit bezahle.

    wirklich? Also ich hätte auch gern mehr bezahlt, aber mein Schatz hat mir immer wieder klar gemacht, dass er das Geld als "unser" betrachtet und dass er es gerne ausgibt. Und ich hab ja im Laufe meines Lebens noch genug Möglichkeiten das Geld das ich verdiene in unsere Ziele und Träume zu stecken.

    Ja aber mein Schatz ist da ziemlich altmodisch... er würde zwar nie sagen, ich soll zuhause bleiben, damit er das Geld verdienen kann, aber er kommt nicht damit zurecht, als Mann deutlich weniger zu verdienen, als die Frau. Dann muss man auch bedenken, dass er 12 Jahre älter ist als ich. Er geht auf die 40 zu und hat kein ordentliches Einkommen, das frustriert ihn sehr. Wie ich schon mal sagte, das ist ja nicht immer so gewesen, aber dank seiner Familie und der Arbeitslosigkeit ist von dem früheren guten finanziellen Stand nichts mehr übrig und er muss nun mit Mitte 30 von vorne anfangen. Manch anderen mag das leicht fallen, ihm jedenfalls nicht. Er fühlt sich tatsächlich sehr schlecht deswegen, dass er mir keinen "vernünftigen Lebensstandard bieten kann".


    Es spielt auch keine Rolle, dass ich ihm sage, dass mich das nicht stört, er empfindet es nun mal so. Und dadurch, dass ich aus einer zumindest etwas wohlhabenderen Familie komme, ist es für ihn noch deprimierender.

    Ja, ich kann schon verstehen, dass es nicht gerade das Selbstbewusstsein pusht, wenn man in dem Alter (sorry, wie das klingt ;-D) nochmal von vorne anfangen muss. Das kann ich sehr gut nachvollziehen, denn das ginge mir nicht anders. Allerdings ist seine Ausbildungszeit ja auch irgendwann vorbei und dann verdient er ja auch voll. Und dann ist es ihm vielleicht ja nicht mehr so wichtig, ob du oder er 200 € mehr verdient als der andere. Vor allem wenn er mit seinem Job dann - hoffentlich - glücklich und zufrieden ist.


    Ich finde, es ist wichtig, dass die Kohle reicht, um sich die wichtigsten Träume, die man miteinander teilt zu erfüllen und nicht wer genau wieviel finanziell dazu beiträgt. x:)

    Zitat

    Allerdings ist seine Ausbildungszeit ja auch irgendwann vorbei und dann verdient er ja auch voll. Und dann ist es ihm vielleicht ja nicht mehr so wichtig, ob du oder er 200 € mehr verdient als der andere. Vor allem wenn er mit seinem Job dann - hoffentlich - glücklich und zufrieden ist.

    Das hoffe ich. Aber bis er fertig ist, dauert es noch maximal anderthalb Jahre. Klingt nicht viel, aber da wir, wie es aussieht, in der Zeit beide Hochzeiten feiern wollen, spielt es dann eben doch noch eine Rolle.

    Zitat

    Ich finde, es ist wichtig, dass die Kohle reicht, um sich die wichtigsten Träume, die man miteinander teilt zu erfüllen und nicht wer genau wieviel finanziell dazu beiträgt. x:)

    Sehe ich genauso. Aber es ist leider auch noch tatsächlich so, dass gerade meine Mutter es mit Argus-Augen beobachtet, ob vielleicht irgendwo von meiner Seite aus Geld geflossen sein könnte, das doch er hätte bezahlen müssen. Tatsächlich ist es ja so, dass ich ihm häufiger Geld geliehen habe, aber bislang habe ich es jedes Mal zurückbekommen. Und natürlich geht sie das auch nichts an, aber manchmal wirft sie das (wenn nur wir beide anwesend sind) in den Raum, dass ich ihn ja mitfinanzieren würde etc. Das wiederum ist blödsinn - was ich abgesehen von einem Eis oder Kinobesuch mal ab und an für ihn ausgebe, kriege ich ja immer zurück. Ich sage ihr auch, dass das nicht stimmt, aber etwas Derartiges kommt sehr häufig. Nun bekommt das mein Freund zwar nicht direkt mit, aber dennoch ist es auch für ihn ein sehr wichtiger Aspekt, vor mein Eltern nicht als "armer Schlucker" dazustehen.

    @ Velandra:

    Klar, wir sind hier sozusagen ein schwarzes Loch - wir haben unendlich viel Platz für Glückliche wie dich! ;-D@:)

    Klingt super. :-D


    Ich bin auch erst seit ganz kurzem "beziehungsglücklich"- auch wenn man vielleicht noch gar nicht wirklich von "Beziehung" sprechen kann. Wir kennen uns erst seit etwa 1,5 Monaten, aber ich bin schon ganz hin und weg. x:)