Ich hab mal eine Frage, die mich zurzeit sehr beschäftigt:


    Wie schaffe ich es bzw. wie kann es mein Verlobter schaffen, sich von seinen Eltern emotional zu lösen?


    Unsere Beziehung läuft ja soweit sehr gut (sonst wäre ich ja nicht hier im Faden ;-D ). Aber irgendwie kristalisiert sich jetzt langsam ein Problem heraus, welches ich Anfangs noch nicht so als Problem gesehen habe. Eben, weil ich auch dachte, dass es sich im Laufe der Zeit schon von allein legen wird. Aber falsch gedacht :=o Problem ist folgendes: Mein Verlobter hängt sehr an seinen Eltern (und auch Großeltern). Das ist ja im Grunde erst mal nix schlimmes. Ich meine, ich mag auch meine Eltern sehr und wir telefonieren auch regelmäßig und, wenn es sich ergibt besuche ich sie. Die Eltern und Großeltern meines Freundes sind mir auch sehr an Herz gewachsen. Sie sind sehr nett und auch immer da, wenn man mal ihre Hilfe braucht. Aber: So gern ich sie auch habe ich möchte sie nicht mehr so häufig sehen wie es die letzten 4 Jahre in unserer Beziehung der Fall war! Ehrlich, mir geht es derzeit sogar richtig gegen den Strich so gut wie jedes(!) Wochenende zum Kaffeekränzchen bei seinen Eltern und Großeltern anzutanzen. Meist statten wir ihnen auch noch unter der Woche einen Besuch ab. Sie wohnen auch nur ein paar Meter von uns weg... leider.


    Nun zum Kernproblem: Wenn ich mal sage, dass ich nicht mit zu seinen Eltern möchte, dann fühlt er sich irgendwie gekränkt - toleriert es anfangs aber und geht dann eben allein. Wenn er aber mal einen schlechten Tag hat dann zickt er richtig rum und ist sogar richtig böse auf mich :-( Selbst, wenn es mir gesundheitlich sehr schlecht geht und ich eben aufgrund dessen lieber auf der Couch liegen bleiben möchte als bei seinen Eltern Kaffee zu trinken und Kuchen in mich rein zu stopfen! Ich geb dann auch noch nach und gehe dann einfach mit. Auch, wenn es mir schlecht geht, und ich mich dann hinquälen muss. Er entschuldigt sich dann zwar immer für sein Verhalten und bedankt sich, wenn ich trotzdem mitkomme, aber trotzdem... Mir gefällt die Situation einfach nicht!


    Letztes Wochenende war wieder so ein Fall. Ich hatte starke Rückenschmerzen (kamen sehr plötzlich) und wollte eben nicht mit zu seinen Eltern. Dann ist er wieder fuchtig geworden und meinte, dann solle ich eben seinen Eltern und Großeltern erklären, warum ich nicht mit zu ihnen komme. Sie würden eh schon glauben, dass ich sie nicht mehr mag. Wie? Was? Sie glauben, dass ich sie nicht mehr mag? Ich fühlte mich da echt wie vor den Kopf gestoßen. Ich dachte echt nicht, dass sie so über mich denken :-( Dann fragte ich meinen Verlobten warum sie so über mich denken. Dann meinte er, weil ich so still bin, wenn ich bei ihnen bin und weil ich doch ab und zu (und das kommt wirklich selten vor) mal nicht beim Kaffee mit dabei bin. Aber sind das gleich Gründe oder Anzeichen, dass man jemanden nicht mag? Das ist doch echt bescheuert.


    Ihr könnt mir glauben, da platze mir innerlich der Kragen und das ist mir in den ganzen vier Jahren unserer Beziehung noch nie passiert! Ich weiß nicht, ich war eigentlich weniger sauer auf meinen Partner sondern eher mehr auf seine Eltern und Großeltern. Mir wurde dann auch so einiges klar, warum sich mein Verlobter manchmal so komisch mir gegenüber verhält, wenn es um seine Familie geht. Er will, wie er mir sagte, dass ich mich mit ihnen gut verstehe. Er will, dass seine Eltern und Großerltern sich mit mir gut verstehen und er will, dass seine Eltern und Großeltern nicht schlecht über mich denken. Er will, um es kurz zu fassen, HARMONIE pur! Als ich ihm sagte, dass es ihm doch egal sein könne, wie seine Eltern und Großeltern über mich denken meinte er nur, dass es ihm nicht egal sei.


    Ich wusste dann nicht mehr, was ich dazu sagen sollte und brach das Gespräch ab. Ich wollte mir erst mal Zeit nehmen mich zu sammeln und überlegen, wie man diese Situation klären könnte. Fakt ist, dass ich mit meinen Verlobten nochmal darüber reden muss. Ich möchte einfach, dass er mehr von seinen Eltern und Großeltern los lässt. Ich glaube, wenn er sich emotional mehr von seinen Elternhaus löst und wir z.B. auch nicht mehr ständig zum Kaffeekränzchen gehen, dann würde die Beziehung zu seinen Eltern und meinen Schwiegerletern in spe nicht mehr so verkrampft sein. Aber so besteht irgendwie immer die Verpflichtung jedes Wochenende zu den Eltern und Großeltern zu gehen. Aber ich möchte auch mal spontan sein. Ich möchte auch mal sagen können, dass ich dazu einfach keine Lust habe. Ohne, dass andere gleich denken, dass ich sie nicht mehr mag, nur, weil ich mal nicht anwesend bin. Ich möchte auch, dass mein Verlobter auch mal etwas mehr Spontanität an den Tag legt und sich ebensowenig verpflichtet fühlt, jedes Wochenende seiner Familie einen Besuch abzustatten.


    Aber wie soll ich das angehen, ohne, dass sich irgendeiner der Beteiligten gekränkt fühlt? Das Problem ist nämlich auch, dass nicht nur mein Verlobter nicht los lassen kann sondern auch seine Eltern ihn nicht los lassen können!


    Habt ihr vielleicht einen Rat für mich?


    Sorry, ist doch länger geworden als ich dachte ^^'

    Rat hab ich keinen richtigen, aber ich kenn das Problem im Ansatz. Meine Schwiegereltern nerven meinen Mann auch ständig (jetzt wo wir 50 km weit weg wohnen geht es)... sie haben ständig angerufen und wollten dauernd dass er vorbeikommt.


    Am Anfang der Beziehung war es so, dass wir uns ja nicht jeden Tag sehen konnten... wenn ich dann am Samstagnachmittag zu meinem Schatz kam, dann hatte ich echt keinen Bock den halben Restsamstag bei seinen Eltern abzuhängen... ich wollte auch mal was mit IHM kochen und nicht immer nur zu seinen Eltern essen gehen (sie haben ein Mietshaus und mein Schatz hatte damals eine Wohnung dort - sie wohnen selbst auch darin). Da hieß es auch gleich, ich sei komisch und unnahbar und wolle ihn von seiner Familie abschirmen. :-o Nur weil ich die Zeit zu zweit nutzen wollte, und nicht ständig dort mittagessen, Kaffeetrinken und im Garten abhängen und Volleyball spielen wollte.


    Das war genau wie bei dir:

    Zitat

    Dann meinte er, weil ich so still bin, wenn ich bei ihnen bin und weil ich doch ab und zu (und das kommt wirklich selten vor) mal nicht beim Kaffee mit dabei bin. Aber sind das gleich Gründe oder Anzeichen, dass man jemanden nicht mag? Das ist doch echt bescheuert.

    Naja, ich hab mich inzwischen damit abgefunden, dass sein Vater mich nicht mag und fertig. Der hat ihn auch ständig zum Arbeiten eingeteilt, wofür regelmäßig mehrere WEs pro Monat draufgegangen sind. Im Endeffekt hatte mein Mann Angst vor seinem Vater. Er hat es gar nicht gewagt "nein" zusagen.


    Jetzt wo wir umgezogen sind (wir haben auch vorher etwa 10 km entfernt gewohnt), rufen sie weitaus weniger an und fragen auch nicht ständig ob wir zum Essen kommen. Ich glaube, mein Mann hat momentan auch genug von ihnen und braucht etwas Abstand. Er ist übrigens auch ein totaler Harmoniemensch.


    ??Eine Freundin von mir hat übrigens auch grad Probleme mit der Anhänglichkeit SEINER Eltern... ihr Freund muss seiner Mami sogar Liebesschwüre ins Telefon säuseln, damit sie zufrieden ist..??


    Mein Mann hat übrigens erst so richtig zur Kennis genommen, wie strange das alles ist, als ich ihm erklärt habe, wie sehr mich das Verhalten - vor allem seines Vaters - verletzt. Der hat mich bei der Geburt seines Enkels aus einem nichtigen Grund (es war nicht mal ein nichtiger Grund, es war GAR KEIN Grund) so angefahren, dass ich nachts geheult habe, anschließend aufgestanden bin und mitten in der Nacht das Haus verlassen habe, weil ich so aufgewühlt war. Mein Mann ist damals total in Panik geraten.


    Ab da ging es bergauf... ich glaub, das war ein Anstoß für meinen Mann.


    Das Problem liegt nicht bei den Eltern deines Verlobten, sondern bei ihm selbst. Wer sich abgrenzt und den Eltern mitteilt, dass er nicht jedes WE zwangsverpflichtet werden möchte, hat das Problem gar nicht. Wer jedoch feige und harmoniesüchtig, ein Ja-Sager vor dem Herrn ist, dem wird es nie gelingen, sich von seinen Eltern zu lösen.


    DU kannst da gar nichts machen.

    @ Fenta

    Es ist schon mal gut zu wissen, dass ich mit dem Problem nicht allein da stehe.

    Zitat

    Das Problem liegt nicht bei den Eltern deines Verlobten, sondern bei ihm selbst. Wer sich abgrenzt und den Eltern mitteilt, dass er nicht jedes WE zwangsverpflichtet werden möchte, hat das Problem gar nicht. Wer jedoch feige und harmoniesüchtig, ein Ja-Sager vor dem Herrn ist, dem wird es nie gelingen, sich von seinen Eltern zu lösen.

    Du hast recht.


    Mein Verlobten fällt es tatsächlich schwer auch mal "nein" zu sagen. Da ist er in jeder Beziehung zu nachgiebig. Wer weiß, ob er sich jemals in der Hinsicht ändert. Wünschen würde ich es mir. Es kann aber auch nicht ewig so weiter gehen, dass er wie eine Klette an seinen Eltern hängt. Ich meine, wenn er unbedingt regelmäßig seine Eltern besuchen will, dann soll er das von mir aus tun. Ich kann es ihm ja nur schwer verbieten. Nur, will ich nicht ständig mit ihm gehen müssen! Ich möchte, dass er wenigstens dies akzeptiert.

    tja... man bekommt meist auch die familie gleich mit dazu geschenkt, wenn eine beziehung fester wird ;-)


    mich hat zeitweise auch ein wenig genervt, dass immer und überall seine mama dabei sein muss. ob zum theatron, bei allen feiertagen, silvester (an dem mein schatz auch noch geburtstag hat!), konzerten, kino, teilweise sogar im urlaub... auf der anderen seite habe ich sie gerne dabei gehabt, denn zum einen ist sie ein hinreißender mensch und zum anderen hat sie ja sonst niemanden.


    mittlerweile haben wir gewisse rituale geschaffen, wie z.b. unsere familientafel. da kommen jeden mittwoch alle kinder und eltern zum essen zu uns. oder weihnachten ist jetzt auch "ritualisiert", sodass der zweite feiertag nur uns beiden gehört. das hilft allen seiten sich wohl zu fühlen, niemanden auszuschließen, aber auch besondere momente in zweisamkeit genießen zu dürfen.


    und außerdem wissen wir doch alle nicht, wie lange wir unsere eltern noch haben! unsere sind jetzt zwischen 70 und 77 jahren!

    Wir haben den Vorteil, dass wir von beiden Familien ziemlich weit entfernt wohnen. Jeweils zwischen 400 und 600 km. Da kann man nicht "mal eben kurz" vorbeikommen. Hat den Vorteil, dass die gemeinsame Zeit, die man mit der Familie hat, auch ganz anders geschätzt wird. Ich war letztes Wochenende ja bei meinen Schwiegis und hab mich gefreut wie Bolle! Und die sich auch.


    Der Kontakt ist trotz Entfernung sehr eng, es gibt mehrmals wöchentlich Telefon- und Chat-Kontakt. Mir gefällt das so sehr gut. Wenn ich mal nicht in Kontaktlaune bin, dann bleib ich halt offline oder geh nicht ans Telefon.

    Zitat

    mich hat zeitweise auch ein wenig genervt, dass immer und überall seine mama dabei sein muss. ob zum theatron, bei allen feiertagen, silvester (an dem mein schatz auch noch geburtstag hat!), konzerten, kino, teilweise sogar im urlaub... auf der anderen seite habe ich sie gerne dabei gehabt, denn zum einen ist sie ein hinreißender mensch und zum anderen hat sie ja sonst niemanden.

    Na gut, das ist schon Krass und würde ich auf Dauer auch nicht mitmachen wollen. Wobei ich mir schon wünschen würde, mal einfach etwas mit meinen zukünftigen Schwiegereltern unternehmen zu können. Wenn ich sie sehe, dann spielt sich alles immer nur in der Wohnung von ihnen oder bei den Großeltern ab. Das find ich auf Dauer ziemlich öde. Zu irgendwelchen Aktivitäten lassen sie sich einfach nicht überreden. Die bekommen schlichtweg ihren

    nicht hoch %-| Das finde ich schon ein wenig schade :-(

    Zitat

    und außerdem wissen wir doch alle nicht, wie lange wir unsere eltern noch haben! unsere sind jetzt zwischen 70 und 77 jahren!

    Das stimmt schon. Dennoch muss man es mit den Kontakten nicht übertreiben. Ich bin ein Mensch der auch mal Abstand braucht. Es gibt Zeiten, da will ich auch meine Eltern mal 2-3 Wochen nicht sehen und es gibt Zeiten, wo ich eben auch mal meine zukünftigen Schwiegereltern nicht sehen möchte.

    Hi,


    ich habe gleich von Anfang an zu meinem Freund gesagt, dass ich nicht jedes WE bei meinen Eltern oder seiner Mutter verbringen will.


    Er hat das positiv aufgenommen, der er möchte auch erstmal, das wir unser eigenes Leben führen.

    %-|

    Sheep

    hey... da hast du genau den teil nicht zitiert, in dem ich die richtige lösung für uns beschrieben habe... ich brauche nämlich auch meine distanz (oder besser gesagt, zeit für zweisamkeit!)

    Die Postkarte ist heute angekommen und eine Mail habe ich auch von ihm bekommen.


    Als wir vorhin telefoniert haben war es auch total schön, wenn auch nur kurz.


    Irgentwie stört es mich aber, dass er an seinem freien Abend in Schweden Party machen war und so viele kennengelernt hat. Dabei bin ich ja selbst auch nicht immer abends Zuhause.


    "wir haben 4 Finnen getroffen mit denen was gemacht später mit Schweden und allgemein mit


    vielen fremden Leuten etwas unternommen".


    Er würde mir nicht fremdgehen oder so, aber ich bin selbst auf alle auf dem Schiff schon eifersüchtig, einfach, weil die Zeit mit ihm verbringen dürfen und ich nicht. %:|

    Ich hab Angst, dass das mit dem zsm ziehen nichts wird %:| es ist noch nichts klar, gar nichts... nur dass es noch mindestens 48 Tage dauert, aber bis er da mal nen Job gefunden hat... :°( mich kotzt das alles schon so an... :°( ich kann nicht mehr ohne ihn... :°(

    Maaaaaaaaaaaaannn, da wacht man morgens auf, unchristliche Zeit für einen Feiertag, und dann sind hier alle GENERVT.


    GOOD VIBRATIONS LEUTE!!! ]:D Das Wetter ist kacke - na und? Das Leben nervt - na und?


    Ähm...ok, der kleine Detlef D Soost Motivationscoach ist noch nicht so ganz ausgereift ]:D


    Ich hätte so gern ausgeschlafen, aber ich hab noch so viel zu tun vor dem Urlaub und morgen ja keine Zeit mehr.... Muss heute auch früh ins Bett, weil ich morgen früh ab 6 Uhr arbeiten muss.