die depression macht unsere beziehung kaputt, was kann man tun?

    hallo zusammen,


    ich bin total verzweifelt und weiß nicht mehr was ich tun kann...


    ich bin mit meinem freund seit fast zwei jahren zusammen und als wir zusammen gekommen sind bin ich an einer depression erkrankt, was für sehr schwierig war und ist. ich hab mich in therapie begebenwar auch fast ein jahr in einer psychatrischen klinik und habe sehr hart an mir gearbeitet, was ich auch jetzt noch immer sehr tue. diese zeit war für meinen freund sehr hart, da wir auch zusammen wohen und er auch meine symptome der depression mitbekommen und abbekommen hat und zwar, dass ich sehr negative gedanken hatte, diese endlos grübeln, wo man nicht auf den punkt kommt und dann nur noch die negativen gedanken am schluss siegen. d. h. ich hab ihm nicht geglaubt, dass er mich liebt oder dass er mir was gutes will, ich habe in seinen äußerungen immer nur das negative gegen mich gesehen und habe ihm vorwürfe gemacht. es war nicht einfach für uns beide. ich habe aber sehr hart an mir gearbeitet und dies im großen und ganzen geschafft dies zu überwinden. ich bin viel aktiver geworden und bin viel positiver geworden. ich bin noch nicht ganz gesund ich nehme noch medikamente und bin och in einer psychotherapie, doch hab ich oft auch rückschritte, die im verlauf der genesung dieser krankheit nun mal kommen, man dann aber wieder ein so größeren schritt nach vorne macht.


    doch nun war wieder so ein rückfall und mein freund meinte er kann einfach nicht mehr, es ist ihm zu viel. er meinte er hat schon genug probleme mit seiner arbeit und seinem arbeitskollegen.ich verstehe dies auch, weil auch in der zeit wo wir zusammen gekommen sind sein vater plötzlich verstorben ist, was auch noch als großer schicksalsschlag hinzu kam.


    aber ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll, ich will nicht verlieren, nicht wegen dieser dummen krankheit. ich arbeite sehr hart an mir, dass haben die in meiner klinik auch immer wieder bestätigt. ich will unbedingt wieder gesund sein, niemand kann es nachvollziehen wie schlimm diese krankheit ist, es ist ein täglicher kampf mit sich selber. doch nun will sich mein freund trennen, er kann nicht mehr und ich am verzweifeln, ich habe schon so viel geschafft und es geht eigentlich nur bergauf mit immer wieder kleinen rückschritten und nun soll alles zu ende sein. ich habe in der zeit meiner krankheit auch niie von ihm verlangt, dass er für mich da ist und mir hilft. ich habe alles mit mir selber austragen müssen und habe so gut ich es konnte alles mit mir selber aus zu machen und mir freunde und familie mir als stütze geholt. ich habe versucht in seiner gegenwart so normal zu sein, wie ich es konnte und ich habe auch vieles für ihn getan, auch wenn meine kräfte dabei super beansprucht wurden. ich hatte immer anst ihn wegen meiner krankheit zu verlieren und nun ist die situation gekommen, wo es der fall ist, was mich wahnsinnig macht. ich habe so viel gekämpft, ich habe so viel gemacht und dies ist nun das ergebenis.... ich bin total am verzweifeln...

  • 3 Antworten

    Liebe anna...ich kann dich gut verstehen. Ich war genau in der selben Situation am Ende des letzten Jahres.


    Deinen Text hätte ich schreiben können.


    Ich hab auch nur das Negative gesehen. Kaum an all das Positive geglaubt, was mein Freund mir sagte. Ich habe meinen Freund damals ziemlich die Nerven ruiniert.


    Kurz vor Weihnachten konnte er einfach nicht mehr.


    Ich brach zusammen. Konnte nicht glauben, dass er much verlässt.


    Zwei Wochen später waren wir aber wieder zusammen. Er hing doch so sehr an mir, dass wir noch mal über alles redeten und jetzt läuft alles viel, viel besser. Duch diese zwei Wochen ohne ihn wurde mir klar, dass das, diese Depression, nicht mein Leben sein kann. Dass ich nicht mehr zulassen werde, dass sie mein Leben bestimmt und mir alles kaputt macht.


    In den zwei Wochen überdachte ich einfach alles.


    Und das hat sich gelohnt. Ich bin viel positiver. Offener. Hab gute Laune. Kann mich freuen. Bin aktiv. Und mein Freund szaunt Bauklötze.


    Vielleicht braucht dein Freund auch einfach mal eine Auszeit. Zeit nur für sich. Und vielleicht erkennt er dann ja auch, dass er dich eigentlich nicht missen möchte.


    Wie steht er denn zu dir? Liebt er dich noch?


    Es ist hart für dich. Grad, wenn man psychisch so labil ist und dann den geliebten Menschen aufgeben soll...Eine Trennung ist so schon schwer, aber wenn man eh schon depressiv ist, zieht es, so finde ich, einem noch mehr die Schuhe aus.


    Vielleicht überlegt er es sich ja noch mal...


    Ich drücke dir die Daumen.

    hab vielen dank für deinen beitrag, mal sehen was ich mache, was passiert, aber es sieht auf alle fälle überhaupt nicht gut aus.

    wie würdest du es dir den wünschen, das er mit dir umgeht wenn es dir gerade ganz schlecht geht, ich meine das er zum beispiel trotzdem auf dich zu geht oder willst du dann tatsächlich in ruhe gelassen werden, wie lange dauert eine am einstellung/klinikaufenthalt so durchschnittlich.......