Der C3 ist doch gleich aufgebaut wie der Aygo oder?


    Naja der Aygo is halt auch schon Erstzulassung 2005. Dadurch kamen halt eben die Scheinwerfer und Wasserdings nach 10 Jahren. Find ich ok.


    Das mit der Kupplung...tja...das ist doof gelaufen


    Ich blieb liegen also 300Euro abschleppen und 1200 für Reparatur. und dann BAM paar Wochen später leckte der Simmerring am Getriebe, wieder 1000€ weg... So kam ich dann 2016 zu 2500€.


    Wasserpumpe war glaube so 400 und Scheinwerfer wurde mir schon beim vorletzten TÜV gesagt und mussten dann halt gemacht werden. Hat glaube pro Scheinwerfer 250€ gekostet.


    Dann hat sich noch ein Marder an meinen Kühlschläuchen gesättigt, auch 300€ weg.(Ok da bekam ich 200€ von der Versicherung wieder...)


    Und dann noch viele Kleinigkeiten... ne Zeit lang regnete es in mein Hupsi rein...lief an der Antenne rein und aus dem Licht mitte oben wieder raus...


    Auch die Türgummis kommen regelmäßig alle paar Jahre...


    Dafür muss ich dem Auto zugestehen: Da rostet nix dran! Ich bin zufrieden mit meinem kleinen Asiaten und an der Kupplung kann man mir zumindest eine 3 jährige Teilschuld geben (kam schon bei 65000km, also eig viel zu früh. Ist aber schon immer als Stadt-Auto gefahren worden... erst von meiner Schwester in Berlin und Bern und jetzt von mir in Region Mannheim.)

    @ Xirain

    glaub er kommt dem C2 etwas näher als dem C3


    Hatte auch mal einen Asiaten und waren voll zufrieden, wundert mich - haben die qualitativ so nachgelassen? (wasser bei Antenne rein :-o hört sich echt wild an ) 1200 für die Kupplung hui für so nen kleinen, wie meiner - ist viel. Mein Partner hat für einen Geländewagen 1500 hingeblättert, eben auch Kupplung (aber man beachte den Größenuntschied) oder kommts gar nicht drauf an keine Ahnung, kenn mich ja nicht aus.... mein C3 hat zum Glück noch keine neue Kupplung gebraucht.


    Reparaturmässig darf ich mich über meinen Franzosen auch nicht beschweren bisher alles unter 500€. Jedoch fängt es sich an zu summieren, Freunde haben den gleichen wie ich, ein Jahr älter und können ihn jetzt schrotten, durchgerostet. Tja, das will ich vermeiden in dem ich meinen vorher los werde und eben noch was bekomme.

    Zitat

    Ach Mensch bin ich die einzige dem/der es so geht?

    nee - dabei bin ich NUR Beifahrer! - Ich hatte bisher JEDES Mal Tränen, wenn wir wieder mal einen hergeben mussten, und der letzte war SO toll..........und zum jetzigen, der uns auch schon viel Kummer und Rep. gebracht hatte, hab ich auch schon so eine "Beziehung"..........


    Du bist also in bester Gesellschaft! :)_ *:)

    Hi,


    eine wirklich schöne Geschichte!


    Ich dachte ich wäre der einzige der in seinen Autos mehr als nur ein Fahrzeug sieht.


    Normal ist es vielleicht nicht aber definitiv nichts was man groß in Frage stellen muss.


    Dein Umfeld wird dich nicht für Wahnsinnig erklären wenn du dein Auto auf einem anderen Level schätzt.


    Ich zum Beispiel gebe meinem Auto gerne Namen und bedanke mich auch gern mal bei ihm nach einer langen Tour.

    Die alten Kisten immer wieder zusammenzuflicken ist auch eine Form von Nachhaltigkeit.Aber eine emotionale Bindung zu so einem Blechhaufen würde ich nicht aufbauen.


    Neuwagen allerdings sind ein Verlustgeschäft.Nach einem Jahr ist so ein Neuwagen schon ein Drittel weniger wert.Auch sind an den heutigen Autos viel zu viele elektronische Gimmicks eingebaut.

    Ich hab einen Passat Variant 35i, hat jetzt 275 T km auf der Uhr. Gekauft für unter 1k EUR. Der ist jetzt das 3. Mal durch den TÜV. Halt Schweller neu. Kriterium ist für mich, dass Kosten für Reparaturen den Kaufpreis nicht überschreiten sollten.


    Ich mag ihn aber auch. Durchgehende, ebene Ladefläche! Das heißt, Schaumstoffmatte rein und darin pennen ist kein Problem.


    Und man hat durch die großen Fensterflächen gute Rundumsicht. 160 km/h schafft er allemal noch.