Den Typ, der einen nach Hause fährt, will nämlich keine Sau.


    Ein anderer Arbeitskollege, von einem anderen Standort, das ist interessant,


    der hat tatsächlich jede Angestellte ständig durch die Gegend kutschiert


    und selbst auf dem Sommerfest durch ganz Deutschland gefahren


    und war immer mega freundlich, selbst die single Damen wollten nichts von ihm,


    der ist bis heute noch single.


    Der hat denen wirklich am A gehangen, dagegen bin ich ein Waisenkind. :=o

    auch ernsthaft betrachtet finde ich schon dass Frauen generell egozentrischer und mehr auf den eigenen Vorteil bedacht sind als Männer. Allerdings ist das auch eine logische Konsequenz der biologischen Rollenverteilung. Aber wenn ein lieber Mann eine "liebe Frau" sucht.. au weia, das wird schmerzhaft.


    Seelisch bedürftig sein und dann mit Frauen ins Gehege kommen ist ne schmerzhafte Angelegenheit.

    Hmmm, das stimmt auch wieder,


    also muss ich weiter selbstbewusster werden, wobei ich schon vieles geschafft habe.


    Muss noch weiter dran gearbeitet werden.


    Nur so langsam gehe ich auf die 30 zu und habe meiner Ansicht nach ungenügend erreicht


    und bin unzufrieden, und alle sind am rumvögeln, egal ob dick dünn hässlich oder gutaussehend,


    das ist sehr unzufriedenstellend.


    Da ich immer sehr akkurat bin und mich pflege und darauf achte das die Wohnung


    schön dekoriert ist und sauber ist und ich ein chices Auto fahre und jederzeit genügend


    Geld habe um mir alles leisten zu können, dafür auch viel nebenbei arbeite


    und an den Märkten spekuliere und immer darauf achte, das ich mich korrekt


    verhalte und auch nicht geizig bin und ein netter Mensch bin,


    ist es für mich noch weitaus unvorstellbarer, das ich noch alleine bin.

    Ooh ne rr2017, bitte keine Grundsatz Diskussion jetzt bitte. %:| Manche Sachen können wirklich viel einfacher geklärt werden als mit "biologischer Rollenverteilung". Nämlich damit, dass man besser das Gehirn arbeiten lässt, statt den Unterleib, wenn es um Frauen geht, die ausnutzen. Und als seelisch bedürftig hätte ich Thomas eigentlich gar nicht bezeichnet, sondern als sexuell bedürftig.

    Gott, ich bin schon hier ein Pflegefall,


    gut das es euch hier gibt, das kann man ja keinem erzählen,


    ich sollte mich dringend in dem gegenüberliegendem Fitnessstudio anmelden


    und an mir arbeiten, das schafft auch Selbstvertrauen


    und allen anderen zeigen wo der Hammer hängt,


    ich glaub, das ist auch das, was ich will.

    Nein, seelisch bedürftig bin ich nicht, ich habe einige Freunde mit denen ich drüber sprechen


    kann, und auch ansonsten kann ich zu der einen oder anderen Party oder Urlaub etc.


    Aber ich brauche was zu f*.


    Unbedingt. Herrje wofür mache ich das ganze Theater eigentlich.

    Fitnessstudio ist gut, allerdings vorrangig zum trainieren und nicht, dass du alles angräbst, was nicht bei drei auf dem Laufband ist.


    Warum willst du allen zeigen wie toll du bist? Reicht es nicht, sich selbst das zu beweisen? Da liegt der Hund begraben!!!

    es wirkt auch nicht sehr souverän, wenn man die ganze Bedürftigkeit auf einen unerfüllten Sexualtrieb zurückführt. Damit macht man sich ja selber zum unsouveränen Sklaven seiner Triebe.

    @ Braunesledersofa

    also Grundsatzdiskussionen führe ich schon wann ich will und nicht wann Du es willst.. allerdings ist das in der Tat ein eigenes Thema für sich.


    Aber es kann "Betroffenen" durchaus helfen die Sache mal von der Sichtweise aus zu betrachten.


    Was wollen Männer? Und warum wollen sie das? Und wie versuchen sie es zu erreichen?


    Und genaus auch für die Frauen.

    Thomas, ich bin hier erstmal raus. Wenn du was zum vögeln brauchst, dann geh in den Puff oder benutze irgendeine der gängigen Dating Apps, die auf One Night Stands in deiner Umgebung zielen.


    Bring mal deine Hormone ins Gleichgewicht. Du bist nämlich nicht Opfer der Frauen, sondern Opfer deiner Untervögelung.

    @ Braunesledersofa

    das ist schade, das du raus bist, ich habe mir deine Anmerkungen


    gut durchgelesen und denke darüber nach, was habe ich falsches gesagt?


    Ich habe das geschrieben, was ich denke, richtig zu sein scheint.

    Es gibt z.B. Menschen, die auf der Flucht vor Folter und Mord unter abenteuerlichen umständen von wet her zu uns nach Deutschland flüchten, ungewiss ob sie es überleben würden, und wo sie landen würde, die ganze Zukunft ungewiss. Sie haben ihre Heimat dafür aufgegeben und all ihr hab und gut und einige Verwandte sind auf der Flucht möglicherweise sogar umgekommen.


    Sie sind nun hier, wohnen eher unkomfortabel und haben so gut wie keine materiellen Besitztümer und auch keine Jobs, sprechen nichtmal wirklich unsere Sprache. Sie haben nichts und eine ungewisse Zukunft und müssen alles neu anpacken und aufbauen.


    Aber viele dieser Menschen sind optimisisch, zuversichtlich und glücklich.


    Du hast viel mehr als diese Menschen. Und was bis Du?


    Vielleicht merkst Du jetzt ja, was da schief läuft.