Der Eröffnungsthread ist recht dürftig, aber grundsätzlich hat der Eröffner recht. Scheint aber irgendwie voll verbittert zu sein. Gibt ja noch andere Sachen im Leben. Manchmal gibt es halt Antitypen, die kriegen keine ab.

    Ich kriege auch keine Frau ab. Warum? Hab da Haare, wo Mann normalerweise keine haben sollte. Auf der Birne werden sie langsam weniger. Ich bin bei 1,80 m auch viel zu fett. Hab mich aber entschieden mein Leben zu leben. Ohne Frau. Punkt.

    Ich denke den Tenor des Threads hat der Herr Gaiman recht eloquent in Worte gefasst:

    Zitat

    "Have you ever been in love? Horrible isn't it? It makes you so vulnerable. It opens your chest and it opens up your heart and it means that someone can get inside you and mess you up. You build up all these defenses, you build up a whole suit of armor, so that nothing can hurt you, then one stupid person, no different from any other stupid person, wanders into your stupid life...You give them a piece of you. They didn't ask for it. They did something dumb one day, like kiss you or smile at you, and then your life isn't your own anymore. Love takes hostages. It gets inside you. It eats you out and leaves you crying in the darkness, so simple a phrase like 'maybe we should be just friends' turns into a glass splinter working its way into your heart. It hurts. Not just in the imagination. Not just in the mind. It's a soul-hurt, a real gets-inside-you-and-rips-you-apart pain. I hate love.”


    ― Neil Gaiman, The Kindly Ones

    Vielleicht das Selbstmitleid mal langsam wieder zurückfahren? Was du beschreibst klingt nicht danach, dass die Liebe ein Arschloch sein. Ist sie nicht. Man könnte allein schon drüber philosophieren, ob solche Verbandelungen voller Intrigen und vertrauenszerstörenden bösen Freundinnen und ausnutzenden Partnerinnen überhaupt Liebe ist. Ich meine: nein. Verknallt, verliebt, mehr nicht.


    Und wenn man ständig an kaputte Menschen gerät, die nur Scheiße bauen in partnerschaftlicher Hinsicht, darf man sich auch mal fragen, was man selbst falsch macht. Muss man nicht, aber dann wird das eine Neverending Story und zwar ohne Happy End.

    Zitat

    Daraus gelernt habe ich einiges, vorallem, dass man Frauen (allen wohlgemerkt) in Sachen Beziehung nicht vertrauen kann.

    Wenn du den Standpunkt als "was gelernt" betrachtest, verwechselst du da was. Du hast nichts gelernt, du bist verbittert


    Und daraus, dass du diesen Faden überhaupt eröffnet, wird ganz eindeutig klar, dass du eben nicht einfach sagen kannst "Frauen find ich blöd, Thema durch". {:(

    Hallo zusammen,


    Eremit 2.0- welche Intention hast du denn mit so dürftiger Hintergrundinformation diesen Faden zu eröffnen? Zu versuchen weibliche Userinnen zu provozieren? Einen ersten schriftlichen Chor der Männer, die nicht bei Frauen landen, gründen- oder eine schriftliche Meditationsgruppe in der ihr Gebetsmühlenartig das Mantra über die bösen, bösen Frauen, denen Man(n) nicht trauen kann, wiederholt? ":/


    Inwiefern denkst du, dass dir die Pflege und das Wiederholen dieser negativen Gedankenmuster helfen? ???


    Ich glaube, dass dein Problem eher mit rechtzeitiger Abgrenzung, wenn Menschen dir nicht gut tun- also mit Selbstwert und Selbstbewusstsein zu tun hat.